Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

You are currently browsing the blog archives for the tag ‘Thriller’.

Archives: Thriller

 

 
 
 

Danach halte ich insgeheim Ausschau, nach Romanen, die mit, ähem, es mag kitschig klingen, aber der Ausdruck lag mir nun mal als erster auf der Zunge, ich sag es besser in englischer Sprache, nach Romanen also, die “with a wounded heart” daherkommen – aber auch, parallel und gerne gleichzeitig, mit scharfem Witz, so als sei dieser Humor ein “power tool”, ein Therapeutikum (Balsam), um mit dem Anderen, der Dunklen Seite, zurechtzukommen.

 

“The two key players in this superb regional mystery suffer from separate but equally crushing cases of survivor guilt … The writer tells both their stories with supreme sensitivity, exploring the ‘landscape of memory’ that keeps shifting beneath our feet.”

(New York Times Book Review).

 

“The Long and Faraway Gone is that rare literary gem – a dark, quintessentially cool noir novel that is both deeply poignant, and very funny … as hip, hilarious, and entertaining as it is wrenching, beautiful, and ultimately redemptive.”

(Huffington Post).

2016 11 Jan

Glasgow “noir”

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | 1 Comment

 

 

At a Glasgow train station there are “knots of people looking up at the series of windows where train departures were posted. They looked as if they were trying to threaten their own destination into appearing”.

In a pub, two barmaids, one “made up as colourfully as a butterfly”, while the other, older “had been pretty”. Now, “she was better than that. She looked mid to late thirties and as if she hadn´t wasted the time”.

A drunk with “an instinct for catastrophe”, “circulating haphazardly, trying different tables”, settles for one where three men are sitting. “Two of them, Bud Lawson and Airchie Stanley, looked like trouble. The third one looked like much worse trouble”.

Detective Jack Laidlaw, describing the aggressive father of a missing girl: “One of life´s vigilantes, a retribution-monger … Laidlaw was sure his anger didn’t stop at people. He could imagine him shredding ties that wouldn´t knot properly, stamping burst tubes of toothpaste into the floor. His face looked like an argument you couldn´t win.”  

 

(The three Laidlaw-novels by William McIlvanney are all available in excellent German translations at Antje Kunstmann-Verlag) 

2015 24 Dec

“The Mana Thrill Factory Prize 2015” (2)

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Comments off

 


 
 
 

It has been the first edition, and it has caused a major stir. We will see if the Edgar Awards for modern crime fiction (to be announced in May 2016) can come close to the high quality selection of the Manafonistas Headquarter! The members of the committee spent a long night, making hard decisions, playing, when going for a break, Patty Griffin’s latest album on the sound system (a discovery of Gregs, it’s first single being a long-time runner on a slightly damaged jukebox in Hörnum). Joey asked me a favour doing a photo of the winner’s book (“The Dark Inside”) in natural sourroundings. That was not so easy because it was storming like hell on the coast of Sylt yesterday. But finally, on the entrance of a forbidden path to the dunes, I made the photo. Joey will post it after Christmas. (By the way, and remembering Brian Eno’s track on “Tracks and Traces” with Harmonia: “don’t get lost in Hörnum dunes”!) The story of the book is placed at the the border of Texas and Arkansas, in 1946, it’s hard-boiled, noir at its best, and a stunning debut of a writer who lives in London. That I didn’t know while vanishing between the pages  for the most of three days and nights) – so my next travel to Brian Eno’s studio (there will be a new album out in 2016) might be part of a somehow longer London list of meetings and interviews.

 

 
 
 

1) Rod Reynolds: The Dark Inside

2) Brian Panovich: Bull Mountain

3) Adrian McKinty: Gun Street Girl (part 4 of the Sean Duffy Series)

4) Peter Swanson: The Kind Worth Killing

5) Claire Fuller: Our Endless Numbered Days

6) Garth Risk Hallberg: City On Fire

7) Rosamund Lupton: The Quality of Silence

2015 7 Dec

William McIlvanney

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | 2 Comments

William McIlvanney ist in seinem Haus in Glasgow mit 79 Jahren gestorben. Mit seiner Trilogie um den grüblerischen Detective Inspector Jack Laidlaw schuf er eine vielschichtige Figur – und drei Klassiker nicht nur der schottischen Kriminalliteratur. Die Laidlaw-Trilogie ist hierzulande zwischen 2014 und 2015 erschienen in der hochgelobten Übersetzung von Conny Lösch: Laidlaw, Die Suche nach Tony Veitch, sowie Fremde Treue. “McIlvanney zu lesen ist kein Spaziergang im Sonnenlicht: Er führt in die Labyrinthe der Selbst- und Existenzbefragung, beleuchtet von glänzenden Aphorismen.” Das schrieb Tobias Gohlis einmal zu diesen Büchern.

2015 29 Oct

She is a thriller afficionada,

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Comments off

and, one month ago, she was lost in an American epic by Greg Iles, “Natchez Burning”, and, she also developed some sympathy for the Swedish duo Hjorth & Rosenfeldt, maybe she’s just sparing some sleep by reading their latest novel, “Die Menschen, die es nicht verdienen”. – You would like that psychologist, she said, he can  be a real pain in the ass. She laughed. She’s a nurse, and a great cook. Can’t say anything about these books, I could only explain my complete rejection of this ridiculously overrated thriller “Girl On A Train”. In British TV I liked the second season of “Broadchurch”, too, and some episodes with “Vera”. – Ha, I share this with Patti Smith, I added, the singer is keen on the English way of “noir”. She asked me about my favourites of this year, and I first came up with that excellent and creepy psycho-novel “Wolf” by Mo Hayder, surely one of her best, wicked like hell, but that was from 2014. I told her, that it’s always a good sign when a thriller stays with you long after the closing of the last page. – More sophisticated nightmares? – Yes, Doctor, and more panic attacks! In fact, there have been some crime novels being damned good company (as opposed to fast food), so I came up with these books: R. J. Ellory – Mockingbird Songs. Claire Fuller – Our Endless Numbered Days. Brian Panovich – Bull Mountain (this one, Bull Mountain, old America, what else with that title, will be published from Suhrkamp next February). I’m sure I forgot some, let me think, ah yes, there have been really great ones by Carol O’Connel, William Shaw and Joe R. Lansdale. After “Das Dickicht” he has written another one located in the Wild West, with smoking guns, high blood count, and a great storyline. And, well, there is at least one masterpiece in the non-fiction crime genre: “Tinseltown – Murder, Morphine, And Madness At The Dawn of Hollywood.” The author: William Mann. – What a wonderful world we live in, Michael, she said, and we laughed out loud, and then saw the final episode of the last season of “Justified”. I saw it for the second time. What a showdown. Long live the spirit of Elmore Leonard!

Dass ich das Buch nicht nach 100 Seiten in den Müll geschmissen habe, liegt daran, dass ich es als Hörbuch in meinem Postkasten vorfand, als Besprechungsexemplar. Und so liess ich mich auf langen Autofahrten von drei Frauenstimmen begleiten, die mir alsbald ähnlich auf die Nerven gingen wie die Story selbst. Hanebüchen von vorne bis hinten. Ich dachte, da kommt noch was, aber da kam nur stets das gleiche, und gewiss kein einziges Überraschungselement. Entwickelt wird alles aus drei weiblichen Erzählperspektiven. Es geht um drei marode Beziehungen, um eine verschwundene Frau, und um eine Alkoholikerin, die ganz langsam aus ihrem Dämmer erwacht, und einem mutmasslichen Verbrechen auf die Spur kommen möchte. Jeder Leser mit einem IQ ab 99 wird nach etwa der Hälfte der Buches den Mörder erkennen, nebenbei ist das Buch unendlich zähflüssig geschrieben, dreht sich endlos um eine Handvoll Erinnerungslücken und zunehmend sich ankeifende Lebenspartner. Wieso ist so ein billig konstruiertes Buch ein Mega-Bestseller? Selbst die Filmrechte sind schon verkauft. Hier werden Rachefantasien ausgelebt, unterdrückte Frauen laufen in dem Roman zu grosser Form auf, und peinigen den Mörder am Schluss noch ganz perfide. Eine Frau ist meistens besoffen, eine traumatisiert, und eine vorrangig naiv. Ein geistesschwaches Machwerk, gegen das die Durbridgekrimis der 60er Jahre wahre Psychoschocker waren. Ich habe Sie gewarnt! P.S.: Gab es etwas vergleichbar Blödsinniges in letzter Zeit im Fernsehen? Ja, den jüngsten “Tatort” aus Zürich! Der kann da locker mithalten. Der Killer hatte wahrscheinlich fünf Wochen vor dem Spiegel seinen schwitzenden Peter Lorre-Gedächtnis-Blick geübt, und was der Drehbuchschreiber beim Verfassen des Skripts so alles zu sich genommen hat, kann man nur erahnen. P.P.S.: Ach ja, das Buch heisst GIRL ON THE TRAIN, und ist von Paula Hawkins geschrieben worden.

 

 
 
 

Flying Saucer Attack’s new album, simply called “Instrumentals”, is a fine example of an artist who does an old-school job with guitar and tape delay – and succeeds. Nothing much happens here, all has been there before, somehow, somewhere, between bedroom record history, ambient music, and delicate noise. But here it is, nearly undescribable: the magic factor “X” that captures our attention or lets our thoughts run wild (in slow motian). Not a bad idea to listen to this music in the background while reading the first chapter of “How We Are”, ahem, in parts, a, well, self-help book: don’t run away now. And why should you? Some change might be welcome in the best of lifes. It’s on the bright side of this genre, a richly textured book about breaking routines and patterns, or just about sticking to well-trodden paths. (“Don’t try to change me,” Bertie Wooster says in one of PG Wodehouse’s stories. “It spoils the flavour.”). Vincent Deary is a psychologist and philosopher, and he’s moving far beyond the simple pleasures of “positive thinking”: “We live in rooms haunted by ourselves”. You are the main character of this book, dear reader, one that might make spin your head, in good ways. And you can have a lot of fun when reading the book, cause Dreary never turns on the modus operandi of a guru. Be happy you’re not the protagonist of the brilliant new thriller of Carol O’Connell: of course Mallory is a young, attractive, female and intelligent detective, but, she’s a sociopath, too. Carol O’Connell is quite unknown in Germany, but her “Mallory novels” belong to the rare examples of thrillers pushing boundaries and successfully mixing elements of surrealism with American nightmares, black humour and highly inventive story-telling. “The Chalk Girl” (“Kreidemädchen”, btb-Taschenbuch) is a pure reading adventure, the translation very good.  In some ways you can regard Fred Vargas as a soulmate of Carol O’Connor. Kicking genres is their favourite game. “The Strange World of the Strands” offers insights into another dream world, but here we are in Liverpool, watching Michael Head (back in the late 90’s) finding buried melodies in the Mersey River, fighting demons of drug addiction, searching for exits, love and a way out of a self-built prison. With songs that go under your skin. 

Michael Engelbrecht: Irgendwann in den Siebzigern erschien als Taschenbuch das grosse Interview, das Francois Truffaut mit Alfred Hitchcock gemacht hat. Das war natürlich für jemanden aus meiner Generation ein “gefundenes Fressen”: zwei geschätzte Regisseure plaudern aus dem Nähkästchen. Wie hat sich Ihre Wertschätzung für Hitchcocks Filme entwickelt? Gab es da einschneidende, unvergessliche Fernseh- oder Kinoerlebnisse?

 

Anne Goldmann: Vielen Dank für den Tipp. Ich bin mit Filmtheorie und Filmsprache ja kein bisschen vertraut – aber ich liebe Kino: Die Atmosphäre im Saal, die große Leinwand, das Eintauchen in eine andere Welt. Zum Glück gibt es sie noch, die Kinos, in denen die Zeit ein bisschen stehengeblieben ist – oder es wenigstens so scheint …

Es muss nicht Hitchcock sein, obwohl seine Filme großartig sind und den Blick schärfen. Tatsächlich aber brauche ich nicht einmal „Suspense“. (Ich lese auch kaum Thriller, selten Krimis.) Ich mag Filme und Bücher mit gut gezeichneten Protagonisten und nur auf den ersten Blick stabilen Beziehungskonstellationen. Grenzsituationen. Filme, die an glatten Oberflächen, an meinen Sicherheiten kratzen, das Offensichtliche verweigern. Die mich irritieren und zugleich fesseln und in die Geschichte hineinziehen. In dem Sinn also kein einschneidendes Hitchcock-Kinoerlebnis, aber doch ein paar wunderbare Stunden mit einigen seiner Filme.

 
 
 

 
 
 

ME: Eine Ursituation aus “Das Fenster zum Hof” könnte man als Ausgangspunkt von “Lichtschacht” benennen: James Stewart meint, Zeuge eines Mordes geworden zu sein, und wird erstmal nicht ernst genommen. War dies ein Kristallisationspunkt, welche Ihren neuen Roman in Gang setzte? Das Cover des Buches macht die Parallele deutlich. Oder gab es noch eine andere Ausgangsidee?

 

AG: Tatsächlich (die Ähnlichkeit zur Ausgangssequenz des Films ist ein schöner Zufall) hat die Geschichte einen realen Kern: Vor etwa drei Jahren wurde ich Zeugin einer kleinen Szene, die sofort meine Gedanken zum Laufen gebracht hat: Da saßen drei Leute auf einem nahegelegenen Dach mit Gläsern in den Händen und prosteten einander zu. Nun bin ich ja nicht ganz frei von Höhenangst und habe erst einmal die Luft angehalten. Mein zweiter Gedanke: Eine wunderbare Einstiegsszene … Was, wenn nun einer von ihnen vom Dach gestoßen wird? Welche Gründe könnte der Täter/die Täterin haben, jemanden zu ermorden? Und: Das Verbrechen braucht eine Zeugin, die in einer Ausnahmesituation steht, die sie dazu bringt, anders zu handeln, als Sie und ich es vermutlich täten. Natürlich durfte die Leiche nicht gleich gefunden werden. Sie fällt also in einen Lichtschacht.

Anders als der Protagonist im Fenster zum Hof ist Lena in Lichtschacht freilich hinsichtlich der “Ermittlungen” ganz auf sich allein gestellt, was durch den Umstand noch verschärft wird, dass sie ihren eigenen Wahrnehmungen nicht traut und am liebsten alles verdrängen, vergessen würde.

Das Cover von Martin Grundmann mochte ich sofort. Ich spiele ja gern mit Bildern.

 
 
 

 
 
 

ME: Gibt es solche Lichtschächte an vielen Orten, oder sind sie eher eine Ausnahme? Und in der realen Welt auch schon Schauplatz von Verbrechen gewesen?

 

AG: Ich habe jedenfalls schon mehrmals Zeitungsmeldungen gelesen, wonach jemand auf einer Party betrunken in einen Lichtschacht gestürzt ist. Von Verbrechen in Lichtschächten ist mir nichts bekannt, aber wer weiß … und wenn man selber spurlos verschwinden wollte – nein, keine Sorge! -, wäre das jedenfalls der ideale Ort dafür.

 

ME: Während man gern bei einigen Thrillern schnell vermutet, er sei schon mit Blick auf eine mögliche Verfilmung geschrieben, ist Ihr Roman eigentlich unverfilmbar, weil die Hauptfigur des zweiten Erzählstranges anonym bleibt, woraus sich eine besondere Spannung entwickelt. Das ist schon sehr “tricky”. Es muss da eigentlich einen Vorläufer für diese “suspense”-Startegie geben, obwohl ich in meinem Gedächntnis vergeblich rumkrame. Sind Sie da inspirationstechnisch bei irgendeinem Klassiker (vielleicht Agatha Christie?) fündig geworden?

 

AG: An eine Verfilmung habe ich nicht gedacht. Aber Sie haben natürlich recht: Lichtschacht wäre eine echte Herausforderung. (Hier müsste m. E. die Kamera die Position des Täters einnehmen und dann wäre da natürlich noch das Problem mit der Stimme, und … )

Tricky – nun ja: Ich stand vor dem Problem, dass die Leserin/der Leser mehr wissen müssen als die Protagonistin. Ich wollte sie ganz nah ans Geschehen heranholen. Gleichzeitig dürfen sie sich wie Lena der Identität des Täters nicht sicher sein. Damit blieb nur diese eine Möglichkeit. Ob schon einmal jemand diese Frage auf ähnliche Weise gelöst hat? Vermutlich – aber auch mir fällt niemand ein.

 

ME: Ich sass einmal mit Hakan Nesser tief in der westfälischen Provinz, in der Gaststätte des Bahnhofs von Unna. Wir kamen von Hölzchen auf Stöckchen, von Leonard Cohen auf Kriminalromane als Schnittstelle von Jugend- und Erwachsenenliteratur – und dann auch auf die sog. “schwedische Krimiszene”. Er hielt diesen Ausdruck für einen Hype, für einen Vermarktungstrick. Man kann drüber streiten: schliesslch gibt es so eine Art “sozialkritischen Realismus”, der von Sjöwall/Wahlöö bis in die Gegenwart (Mankell und Co.) führt. Andererseits: in welchem Land gibt es solche Strömungen der Kriminalliteratur nicht? Sehen Sie sich in irgendeiner Art in einer speziellen Tradition der österreichischen oder europäischen Literatur, oder halten Sie Kriminalschriftsteller eher für Einzeltäter?

 

AG: Ich weiß, dass Schubladen vielen ein Stück Sicherheit geben. Auch ich sehe aber wie Hakan Nesser derlei “Zuordnungen”, wenn Sie so wollen, im Großen und Ganzen als Teil einer Marketingstrategie. Die Leserin/der Leser wissen, was sie kriegen, wenn sie in ein bestimmtes Regal greifen, der Handel liefert angepasst an die Zielgruppe. Was einmal außergewöhnlich, originär, originell war, wird wieder und wieder aufgegriffen. Fast jedem Hype folgen Bücher über Bücher, die auf der Erfolgswelle mitsurfen wollen und beim Lesen einen schalen Nachgeschmack hinterlassen.

Das Schöne am Schreiben ist für mich das Entwickeln der Personen, die ich auf die Reise schicke, das Ausprobieren, wie sich eine Idee am besten umsetzen lässt – es kann glücken oder scheitern – und wie ich meine Themen in die Handlung verpacken kann. Reizvoll finde ich das Spielen mit dem Genre.

Ich glaube, dass Kriminalschriftsteller genauso verschieden sind wie ihre Bücher (oder doch eher umgekehrt). Ich selber bin sicher jemand, die sich schwer – und ungern, das auch – einordnen lässt.

 

ME: Wann waren Sie in Ihrer Vita erstmals von einem Kriminalroman dermassen in Bann geschlagen, dass die Lektüre noch lange nach der letzten Seite nachwirkte?

 

AG: Das war wohl – vor vielen, vielen Jahren – der Der talentierte Mr. Ripley von Patricia Highsmith. Heute sind es Bücher wie die von Daniel Woodrell. Der Tod von Sweet Mister hat mich nachhaltig beeindruckt.

 

ME: Gibt es einen Psychothriller, den Sie mehr als einmal gelesen haben (und sei es auch “nur”, um hinter sein Konstruktionsprinzip zu kommen)?

 

AG: Astrid Paprottas Sterntaucher. Das ist freilich schon einige Jahre her. Bezüglich “Konstruktion” halte ich mich an ein paar gute alte Regeln, breche die eine oder andere und verlasse mich dabei auf mein Gespür. (Natürlich verlaufe ich mich auch manchmal. Aber nur so lernt man.)

 

ME: Auf welche anstehende Neuerscheinung in Sachen “crime” warten Sie voller Hochspannung?

 

AG: Die werde ich vermutlich erst beim Stöbern in meiner Buchhandlung entdecken. Hier finde ich immer wieder (für mich) neue Schriftsteller. Es genügen ja meist wenige Zeilen, und ich bin gefangen – oder gelangweilt.

 

ME: Verfolgen Sie einige der Fernsehserien, die seit Jahren tatsächlich genrerweiternd sind, bzw. bleibende Meilensteine in die ansonsten oft öden TV-Landschaft platzieren, wie zuletzt etwa True Crime, Top of the Lake, oder Broadchurch? Alle drei genannten Serien haben traumatisierte Figuren als Protagonisten!

 

AG: Auch hier muss ich passen. Ich lebe schon seit gut zweieinhalb Jahrzehnten ohne Fernsehen. Traumatisierte Menschen begegnen mir v. a. in meinem Arbeitsalltag als Sozialarbeiterin in der Straffälligenhilfe. Ich begleite sie oft über viele Jahre, durch alle Höhen und Tiefen. Wenn es Fernsehserien gelingt, im Zuschauer Interesse zu wecken, das über Voyeurismus hinausgeht, vielleicht einen Zugang ermöglicht, begeistern Sie mich vielleicht noch fürs Fernsehen.

 

ME: In Ihrem Roman habe ich zum ersten Mal erfahren, was man in Wien für “Milchkaffee” sagt. Wo in Wien gibt es ihrer Meinung nach die beste “Melange”?

 

AG: Jetzt bringen sie mich tatsächlich in die Bredouille. Wo es die beste Melange gibt – das ist nämlich eine Glaubensfrage, über die man lange streiten kann.
Ich würde Sie ins Café Prückel einladen.

 

Webseite der Autorin: www.annegoldmann.at

 
 
 

Foto © Herbert Redtenbacher
 

Soul Jazz Records new release Inner City Beat! Detective Themes, Spy Music and Imaginary Thrillers is a unique CD (and 2LP) release + an exclusive limited-edition specially created 60-page graphic novel (by the mysterious cult 1960s pulp-fiction writer Mark ‘Badly’ Antringham).

The music on the album is a killer selection of funky, deep, rare, exciting and dancefloor heavyweight ‘spy themes’, ‘detective music’ and thrillers from the 1960s and 1970s. The music spans heavyweight break-beat funk, deep and heavy jazz, super-catchy mod themes, imaginary super-charged orchestral soundtracks and more.

These tracks are put together from British library music companies (DeWolfe, KPM, Conroy, Amphonic) all of whom supplied music regularly to television and films around the world during this period, often for use in detective and spy programmes, series and films.

Created as work for hire in anticipation of television or film usage, many were never broadcast and have thus remained unheard, stored in the vaults for many years. Other tracks featured were used as incidental or title music in long-forgotten 1960s detective and cult programs.

And whilst the names of the artists and composers featured on this album have remained relatively obscure (Syd Dale, Reg Tilsley, Johnny Pearson, Barry Stoller etc), the music they created is in fact some of the most well known and highly accessible music in the world – due to its widespread usage on these detective and thriller (and many other genre) television shows and films during this period.

In the 1960s and 1970s, these British music libraries used to promote these recordings to television and film productions on limited-run vinyl pressings (usually housed in generic sleeves). Mostly pressed in runs of less than 1000 copies, the best and rarest of these original records are today highly sought after items and included here is a fine selection of some of these rare, collectible and very groovy tracks.

To accompany this unique album, Soul Jazz have also commissioned the creation of a special 60-page graphic novel which features the stunning artwork of the elusive illustrator John C. Patterson in partnership with the celebrated 1960s pulp fiction cult novelist Mark ‘Badly’ Antringham. The graphic novel is set in the imaginary seedy streets of East London in the 1960s in a world full of corrupt police, political intrigue and violent sadistic criminals.

As well as the CD release this album also comes as a heavyweight deluxe gatefold super-loud double vinyl release (with free download code). The graphic novel comes free with the physical release (CD and double vinyl LP) of the album Inner City Beat.

There is also a worldwide digital download release for this Soul Jazz Records release.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.6.1 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
71 queries - 0.215 seconds.