Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Sons of Anarchy’.

Archiv: Sons of Anarchy

2016 14 Jul

Rock Bottom

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | 2 Kommentare

Wenn Clay und Gemma sich fetzen, wirkt selbst das Polizeirevier fragil wie eine Pusteblume. Dort nämlich begegnet sich das Ehepaar zufällig, unterschiedlicher Delikte wegen. Sie hatte gerade einer jungen Nebenbuhlerin mit einem Skateboard die Nase demoliert. Die Rockerlady kommt in die Menopause, spürt ihre Jahre und die Jüngere als schmerzliche, bedrängende Konkurrenz. Rührend, wie dann – beide wieder auf freiem Fuss – der mit allen Wassern gewaschene Bandenseniorchef (man kennt Schauspieler Ron Perlman als den Glöckner von Notredame und als ungestaltigen Mönch in Der Name der Rose) nach seinem Seitensprung mit dem Teenie seiner Frau Liebe und Reue schwört und beide frisch versöhnt auf der Harley abziehen. Überhaupt, das Powerpotential dieses Kultbikes ist hier Massstab aller Dinge und der grandiose Soundtrack trägt ein Übriges dazu bei. Allein der Themesong zu Beginn der abendlichen Episodendosis bestätigt einmal mehr, was man schon immer wusste, vielleicht vorrübergehend nur vergass: I love Rock. Und wer als eher Zartgebauter vor Zeiten einmal eine Honda Goldwing kurz spazierenführte, der weiss, was von Gewicht ist. Für manchen bleibt vielleicht das Crossbike noch Relikt für Männerfreiheit, Freiflug, kleine Fluchten – und als Metapher für den mystikschwarzen Gaul. So wie der Eine am Vergaser bastelt, so stellt der Andere Shimanokomponenten fein ein. Wie dem auch sei: in zahlreichen Serien, bei Sons of Anarchy aber besonders, wirken die Bilder für die Songs wie Geschmacksverstärker und umgekehrt. Dass hier demnächst auch der einst so geschätzte Paul Brady zu hören sein wird mit einem Stonescover, ist spätes Glück.

2015 15 Okt

May he never know this life of chaos

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

Diane, have you ever seen a deer that had run in a pick up´s windshield und stuck? It was a few days ago around midnight when I decided to get an impression of the “Sons of anarchy”. I like watching men acting in an only-men´s group. But I don´t like it for a too long time. So. When is the moment a character arises and you don´t want to stop? Jax entering the convenient store, in his black SOA California leather jacket, flicking through a children´s book. Louise sitting there on a chair, adjusting her pale green t-shirt. Body language. The way he buys a large packet of condoms. A flush of red in her face? She wants to please him. He knows it. Maybe they had a thing together. Probably not. Have you ever found something surprising in the old storage, surrounded by your teddy bear, your parents´ photo album and your first record player? Maybe a staple of a typed story written by your father you are not supposed to read. No story, but the truth. Seems to be one of the threads. At this very instant Jax begins to read it I wouldn´t have dared to knock on the door. Diane, have you ever heard the sound in the ears of your beloved next to you, at night?

 
 
 

 

 

 
 
 

Sieben Staffeln, 92 Folgen. Drama und Motorräder, Americana und Hamlet-Variationen, Teufelsbrut und gute Böse, gute Gute, das ganze Reich der Dunkelgrautöne im Springen von Abgrund zu Abgrund – Kurt Sutter hat sein Meisterstück geschrieben. Man sehe es im Original, je grösser die Leinwand, der Fernseher, desto besser. Ja, denkt man, man hat doch alles schon gesehen, kennt die Muster,  und dann das: eine TV-Revolution aus den USA, die bis Twin Peaks zurück reicht (Six Feet Under, Lost, Justified, Homeland, True Detective etc.), die Tabugrenzen und Intensitätszonen erweitert, und, im Falle von SOA, die langen Dialoge des europäischen Kinos ins Biker-Höllental Charming transportiert. Ich sah gestern die letzte Episode der vorletzten Staffel, und, wenn grosse Kunst so etwas erlaubt, und es das 19. Jahrhundert wäre, würde ich jetzt schreiben: in den letzten zehn Minuten gefror mir das Blut in den Adern. Man kann bei SOA auch bestens die karthatische Funktion amerikanischer Songs dingfest machen, die eine Geschichte epischen Ausmasses miterzählen. So rette ich mich jetzt ein wenig ins Sachliche (durchatmen) – ich kann mich nicht erinnern, jemals im fiktionalen Raum etwas dermassen Schockierendes gesehen zu haben, vielleicht als Jugendlicher, abends allein vor dem Fernseher, bevor er von den Filmstudenten dieser Welt in seine Einzelteile zerlegt wurde und zum Kinokulturerbe mutierte, der Mord in der Dusche, in „Psycho“. Aber damals war ich noch klein, und sah Gespenster. SOA ist eine Reise ans Ende der Nacht, eine der zehn TV-Serien, die man gesehen haben sollte, wenn man die eigene Seele mal mit einem „cold turkey“ beglücken will, mit dem ganz harten Stoff: eine Selbsthilfegruppe gründen, ist auch nicht ganz abwegig.

 

 
 
 

Are the Sons of Anarchy really anarchists?

How does their relationship to their bikes help to shape the Sons’ moral code?

Does membership in the MC tend to foster virtue or vice?

How do the club’s practices and moral code make it like a religion?

 
 

FX’s hit television series Sons of Anarchy draws viewers into the morally ambiguous world of a close-knit outlaw motorcycle club, where standard societal conventions and authority are shunned and replaced with a moral framework based on the bonds of brotherhood, family, and community and where members frequently war with other outlaw groups and the federal government to protect their interests and those of their home base, the town of Charming, California.

Featuring essays by philosophical fans of the show and drawing on the ideas of some of history’s greatest philosophers, including Plato, Aristotle, Machiavelli, Hobbes, Marx, and Nietzsche, Sons of Anarchy and Philosophy digs deep into the moral and political aspects of life in the MC – the ethics of loyalty, honor, and revenge, individual and group identity, the morality of war and terrorism, political authority, and religion. Interesting book.

Key Phrases: „I take care of my family“ / „Shit“ / „This won’t happen“ / „I’ll fix it“ / „I love you, brother“ / „…, I’ll kill you“ / „Holy shit“ / „Have a minute?“

2015 6 Sep

The Prince Of Denmark Rides A Daytona Harley

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

If you totally dig „Sons Of Anarchy“ then you are now prepared to read or watch Hamlet because you know the story. Young, reflective prince unsure of the foundations of his life’s order. Gets a visit by his father’s ghost, Hamlet Senior, who helpfully tells him he was murdered by his brother Claudius (probably). The Queen cares more for status and power than doing what’s right, so she stands by her (current) man. She worries about her unhappy son: „It’s like his father is speaking to him from beyond the grave.“ Then of course there’s the title of the manuscript: „How SAMCRO Lost Its Way.“ Truly something is rotten in the state of Denmark.

(Coug Dig)


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
62 Verweise - 0,302 Sekunden.