Manafonistas

on music beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Jukebox’.

Archiv: Jukebox

2012 9 Mrz

A New Sylvian Song

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , , | Kommentare geschlossen

Baby’s putting on her make-up | Her mouth is swollen as arose | Countdown, she wraps her legs around him | Weightless, she’s taking off her clothes | Candy, colours in her pocket | Bright children hiding in their rooms | Soft toys spread across her pillows | Self-annihilation couldn’t come too soon | Where’s your gravity? | Where’s your mind? | Share your thoughts with me | Waste my time | Slow down, nothing’s gonna save you | Ice-cream dripping from your spoon | Oh, but come now, you’re always telling stories | Bare-foot, walking on the moon | Wake up, and someone’s bound to tell you | Your pretty face is gone to hell | So find them, something you can trade with | Hand-make something you can sell | Where’s your gravity? | Where´s your mind | Share your thoughts with me | Waste my time …

“Where´s Your Gravity?” A VICTIM OF STARS ©2012 David Sylvian

2011 23 Aug

On Jen Shyu

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , , | 1 Kommentar

An excerpt of Jen Shyu’s “Raging Waters, Red Sands” on YouTube.

Jen Shyu, composition, voice, dance, er hu
Satoshi Haga, dance
Ivan Barenboim, clarinet
Chris Dingman, vibes
Mat Maneri, viola

Satoshi Takeishi, percussion

Poetry by Patrícia Magalhães.

“The water god, in anger, cuts a hole in the sky. The sky opens. Rain pours out like a river, submerging the earth, allotting one man the fate to choose between saving his villagers from the flooding waters or being loyal to his wife and yet unborn son. Notions of love, existence, and universal versus personal obligation are tested in this modern myth based on an ancient narrative form called Shuo-chang, literally meaning speak-sing in Mandarin Chinese. The narrative mixes Portuguese, Tetum, English, Taiwanese, and Mandarin interchangeably with the sound and space of voice (Jen Shyu, composer), dance (Satoshi Haga, choreographer), viola (Mat Maneri), clarinet (Ivan Barenboim), vibraphone (Chris Dingman), and percussion (Satoshi Takeishi).”

Doesn´t this sound great? Jen Shyu´s art of singing impressed me the most, when i heard her voice on the Steve Coleman Album HARVESTING SEMBLENCES AND AFFINITIES, which is actually followed  by THE MANCY OF SOUND, also with her in Colemans Five Elements. The educational backround is remarkable and one is tempted to call her wunderkind. Don´t wonder, if you might hear a relationship (wahlverwandschaft) to the younger works of David Sylvian, as there are MANAFON and DIED IN THE WOOL. I won´t be disappointed, if there will be a collaboration of those two artists in future times. 

 

(((unartig))) – jen shyu
jenshyu.com/biography

Auf meiner JM-Wiederentdeckungstour endeckte ich auch diese Song-Perle.
And here we have it again: this (fragile, charming, bluesy, hendriksen-like, playful)
“Fine Lines” in his voice, dancing over a repeating bass line of D-C-B-Bb-A-(G-F)-D …

“Get so tired of playing
Playing with this bow and this arrow here
I’m going to give my heart away
And leave it to the other boys out there to play
I’ve been tempted too long
Going …”

2011 10 Jun

Ray Davies & The Leisure Society

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

Fast vom Stuhl gefallen, als ich das heute las: einer meiner alten Helden (mastermind der Kinks) spielt einen neuen Song mit der wunderbaren Leisure Society, die ich noch kürzlich im Luxor erlebte (s. Besprechung, 31. Mai). Ein Traum!!! (Quelle: The Guardian) A personal advice: Ray, make this band your band for your next studio album!

http://www.guardian.co.uk/music/video/2011/jun/09/ray-davies-popandrock

2011 7 Jun

John Martyn w. David Gilmour

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | 3 Kommentare

“Look At That Girl” heißt ein Song, der es mir seit Tagen angetan hat.
Er stammt ursprünglich vom Album THE APPRENTICE (1990). John Martyn kann man hier, auf einem YouTube-Clip der besseren Qualität, zusammen mit David Gilmour geniessen.
Nie war ich ein Freund der Musik von Pink Floyd. Doch wie Gilmour hier Akzente setzt
auf seiner himmelblauen Fender Stratocaster, das ist himmlisch; erdig; funky und bluesig zugleich.

Auf johnmartyn.com finden sich nahezu alle Songtexte des Singersongwritergenies …
Raffiniert an obigem Lied mit der Akkordfolge c/c/f/g ist die Bridge aus a/Cj7/a/d
(für die Guitarreros unter uns). Da muss man erstmal drauf kommen :)

Manchmal mag ich es, die Welt eines andern zu verfolgen, z. B. anhand einer Fotoserie. Diese Orte, an denen ich nie weilte, sind diesem Fremden gewiss ans Herz gewachsen. Mindestens für den Moment, in dem er sie ablichtete. Man muss auch nicht immer bei Sonnenuntergängen und Regenbögen an Kitsch denken. Diese unspektakuläre Bilderreihe hat mir besonders gefallen (das Liebespaar darin hat sich sehr dezent porträtiert) – und da der Fotomacher  dazu Bill Callahans “Riding for the Feeling” laufen lässt, gehen mir die Bilder noch viel näher. Denn hier nimmt man gleichsam auch Abschied, von Orten, an denen man nie war, an denen man kaum je sein wird.

http://www.youtube.com/watch?v=G4JfANKACoo

“Es ist nie einfach, Goodbye zu sagen zu den Gesichtern / So selten sehen wir einander / so nah und so long / Ich fragte den Raum: habe ich genug gesagt / Niemand antwortete wirklich / Sie sagten nur: geh nicht, geh nicht / All dieses Fortgehen hört niemals auf / ich hoffte auf eine weitere Frage / oder auf jemanden, der sagt: wer denkst, wer du bist? / Sodass ich es ihnen sagen könnte  / Mit der Intensität, mit der sich ein Tropfen gesetzmässig verflüchtigt, ist, insgesamt, Fortgehen leicht, wenn du einen Ort hast, an dem du verweilen kannst. / Vor dem stummgestellten Fernseher / höre ich, auf dem Hotelbett alte Kassetten / meine, meine, meine Apokalypse / Mir wurde klar, wie wenig ich gesagt hatte über Wellen oder Räder / oder darüber zur reiten für das Gefühl / Reiten für das Gefühl ist die schnellste Art, die Küste zu erreichen / Was, wenn ich dort, am Ende gestanden hätte und wieder und wieder gesagt hätte / Reiten für das Gefühl / Reiten für das Gefühl / Reiten für das Gefühl / wäre das ein angemessenes Goodbye gewesen?“

2011 13 Mai

Toca, Cantuária!

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | 5 Kommentare

Vinícius Cantuária toca, canta e fala …
Eu gosto esse samba – and i call it a sophisticated, diabolic one.

(wenn man der konzertgitarre auf diesem video zuhört, dann klingt das irgendwie nach differenziertem jazz-pianospiel mit rechter und linker hand. dasselbe faszinosum
findet statt, wenn joão gilberto singt und spielt: stimme und gitarre treten in ein fast abstraktes spannungsverhältnis. der reiz der bossa nova liegt auch in dieser unmenge
an “falschen”, “diabolischen” tönen, die aber im kontext “richtig” klingen)

And this is STOLEN FROM STRANGERS (Jun Miyake, 2007): “Est-ce que tu peux me voir?”
A última palavra aqui diz Cantuária : “Samba louco brasileiro”.

2011 9 Apr

My Songs – You Tube

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 2 Kommentare

“Ain’t Wastin’ Time No More” – Allman Brothers | “Caught a Lite Sneeze” – Tori Amos | “Ambar” – Maria Bethania |  “Nothing But The Same Old Story” – Paul Brady & Donal Lunny | “Spring By Summer Fall” – Blonde Redhead | “The Game Of Love” – Michelle Branch & Carlos Santana | “Little Sunflower” – Till Brönner | “Requiem For a Werewolf” – CocoRosie | “Fly Me To The Moon” – Diana Krall | “Ali Click” – Brian Eno | “Everyday I Have the Blues” – Eric Clapton | “By The Water” – Ingrid Chavez | “You Cut Me To The Bone” – Robben Ford & The Blue Line | “Smoke On The Water” – Deep Purple | “Te Devoro” – Djavan| “Sina” – Djavan | “Little Wing” – The Corrs | “Fives” – Guthrie Govan |”Tempo De amor” – Herbie Hancock & Ceu | “Sunny Jay” – Helmut Hattler | “Hope Of Deliverance” – Paul McCartney |  “Crossroads 2007″ – John McLaughlin |“Exit Music” – Brad Mehldau | “Like the Weather” – Natalie Merchant | “A Strange Boy” – Joni Mitchell | “Don´t Interrupt The Sorrow” – Joni Mitchell | “The Hissing Of Summer Lawns” –  Joni Mitchell “| “Mania Mienia” Pat Metheny & Anna Maria Jopek | “Song For Bilbao” – Pat Metheny Quartett | “Dust” – Ben Monder Trio | “Sprout And The Bean” – Joanna Newsom  | “Love Games” – Level 42 | “Celeuma” – Mart Nalia & Djavan | “Mr Gutterman” – Greg Osby | “Barrie For Billy MacKenzie” – Rockettothesky  | “Black Magic Woman” – Santana  | “Krieger Des Lichts” – Silbermond | “Boddhisattva” – Steely Dan | “Jack Of Speed” – Steely Dan | “Don´t Take Me Alive” – Steely Dan | “Jazz Crimes” – Joshua Redman | “Beeswing” – Richard Thompson | “Rosanna” – Toto | “Yummi Moon” – Tri Atma | “Sign O the Times” – Prince | “Diamonds and Pearls” – Marcin Wasilewski Trio | “Back To Black” – Amy Winehouse | “Yabay” – Dhafer Youssef | “Orient Express” Joe Zawinul & Trilok Gurtu …


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.0 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
62 Verweise - 0,798 Sekunden.