Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

„Dead Oceans is happy to welcome the pianist Tom Rogerson to the roster. His elegant and evocative debut, Finding Shore, a 13-track collaboration that began after Rogerson met Brian Eno outside the toilets after a gig, arrives December 8th.

Finding Shore is the sound of Rogerson distilling the essence of what he does after a protracted musical journey from childhood until now. He took the traditional route of music lessons and learning notation before starting composing “properly”. As a 17-year-old he had the odd contrast of being taught by the composer Harrison Birtwistle but also working as lounge pianist in a dilapidated hotel in Peterborough.

He spent some time in New York playing jazz, recording with Reid Anderson of The Bad Plus, and had a successful career with post-rock group Three Trapped Tigers, yet however enjoyable that experience was, he admits it was “definitely a diversionary tactic”. Everything seemed to be an escape from the classical world or, as Rogerson himself puts it, “falling out of my ivory tower very slowly”. Upon meeting Eno, the pair didn’t speak about music at all, but bonded over their roots in the Suffolk town of Woodbridge, located on the strange flat landscape of Eastern England, all heathland, military testing sites, estuary mud and the site of the ancient Sutton Hoo ship burial.

Eno’s influence on Finding Shore began by enabling Rogerson to overcome his fear of committing any one piece to its own album. As a way to open Rogerson up, Eno suggested they try experimenting with the Piano Bar, an obscure piece of Moog gear that works by using infrared beams focused on each piano key; these are then broken as the keys are played, transforming the piano’s note into a midi signal that can then be used to trigger or generate new, digital sound. As Rogerson improvised at the piano, Eno improvised with the midi signal to create a unique piece of music. The chance meeting with Eno and subsequent conversation about the Suffolk landscape did find its way into Finding Shore.“

2017 12 Nov

Manamory 2017/2

von | Kategorie: Blog | 7 Kommentare

Bei vielen Filmen, die ich im Kino anschaue, verlasse ich als letzter den Saal, so etwa bei Whiplash oder The Revenant. Schuld daran ist die Filmmusik. Die Namen der vielen Mitarbeiter ziehen vorbei ohne dass ich mich bemühe, sie mir zu merken. Aber es passiert hin und wieder, dass ein Name aufhorchen lässt – wenn ich das so sagen darf.

 

Das dritte Tanzstück in der Ballettreihe b. 30 ist von Natalia Horenca, sie kommt aus der Slowakei. Sie nennt ihr Stück „Wounded Angel“. Sie lässt den verwundeten Engel genauso wie ihn der Finne Hugo Simberg gemalt hat, hereintragen. Ich habe das große Ölbild in Helsinki im Original gesehen. Es ist mein Lieblingsbild in der finnischen Malerei.

 
 
 

 
 
 

Abstandnahme ist eine Technik der Wahrnehmung. Nach meinem Eintritts-Debut in die Schöne Neue Fernsehwelt im vorletzten Herbst mit vier Staffeln Mad Men drehte ich der Madison Avenue den Rücken zu, um dann nach einem Jahr zurückzukehren. Wie vertraut mir die Charaktere doch geworden waren, wie angenehm und erbaulich auch dieses Werk zu schauen war. Gestern nun der Anfang der finalen Staffel von Sons of Anarchy, wiederum nach längerer Pause. Back to Charming. Ich war sofort drin, erkannte die unzweifelhafte Qualität in allen Dingen.

 

Eine der grundlegenden Aufgaben für die künstlerische Entwicklung, die die Kreativitäts- und Spiritualitätslehrerin Julia Cameron in ihren Büchern stellt, besteht darin, die eigene Lebenserzählung zu schreiben, in einem Umfang von 10.000 bis 25.000 Wörtern. Julia Cameron schlägt vor, dabei in Fünfjahresschritten vorzugehen, und sich wichtige Ereignisse und Gefühle zu vergegenwärtigen. Ab wann setzt die eigene Erinnerung ein, wie grenzt sie sich ab gegen die Erzählungen anderer? Otto ist ein Performancekünstler, der mit Spiegeln auftritt, doch auf dem Höhepunkt seiner Karriere stürzt er in eine Lebenskrise, er steht auf dem Dach eines Hotels, neben einem Pool und künstlichen Palmen, und sieht sich vor dem Nichts. Kurz darauf erfährt er vom Tod seiner Eltern, mit denen er viele Jahre lang keinen Kontakt mehr hatte. Er erbt ein kleines Haus, und der Notar spricht von einer Truhe auf dem Dachboden, die die Eltern in ihrem Testament erwähnt haben. Otto erfährt, dass seine Eltern an einer vom I.F.P.S. organisierten wissenschaftlichen Studie teilgenommen haben, deren Ziel es ist, die ersten Lebensjahre eines Menschen so lückenlos und objektiv wie möglich festzuhalten. Ottos Eltern hatten die ersten sieben Lebensjahre von Otto in Notizen, Zeichnungen, Fotografien, Audio- und Filmdokumenten festgehalten, nichts als die Wirklichkeit. Die Aufzeichnungen wurden jedoch nie wissenschaftlich ausgewertet, weil sich das I.F.P.S. aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten auflöste. Sämtliche Unterlagen befinden sich in der Truhe. Otto selbst hat keinerlei Erinnerung an die Zeit vor seinem 7. Geburtstag. Er mietet sich ein großes Loft am Rand einer abgelegenen Stadt und öffnet die Blackbox. Wer Gaston Bachelards „Poetik des Raums“ gelesen hat, weiß, dass komplizierte Möbelstücke ein Zeichen für das Bedürfnis nach Geheimnissen sind. Eine Truhe hat oft einen doppelten Boden, Geheimfächer sind eine Handwerkskunst. Ein einfaches Gesicht, von Kinderhand in eine Baumrinde geritzt, ist gewachsen. Der Inhalt der Truhe ist streng chronologisch sortiert, Otto arbeitet sich von seinem 7. Geburtstag an in die Zeit vor seiner Geburt zurück. Die ersten Aufzeichnungen, die er liest, beschreiben detailliert sein Verhalten auf einem Spielplatz, Gespräche beim Abendessen. Bis dahin habe ich die Graphic Novel „Otto“ von Marc-Antoine Mathieu gelesen, erschienen in diesem Jahr bei Reprodukt.

 
 
 

 

 

It is a distant beach, out of reach for any flight company. People gather on the beaches playing congas, bongos, everything you can hit on. A summer of love vibe in the air and I don‘t know the exact moment where I understood, oh, I‘m dreaming. It happened maybe fifteen years ago (in real life), I always loved the idea of being part of a community who has written peace and love on their flags, and really lives it.

In this dream I am looking for a woman of my dreams, and there she is, I leave out the details of her features, her dark brown skin. We have a lovely conversation about Antonioni‘s movie with the big villa exploding in the end. I tell her how similar this scenery is to the Hippie shangrila of the movie. She says, this is not a movie, and I know, this is a dream, but don‘t want to make things more complicated. She is so real, and her kisses full of life and extravaganza. I tried some of the tricks to stay inside the lucid dream. Quick turnarounds of the body, keeping yourself saying this is a dream. Interesting, all these strategies didn‘t interfere with my romantic feelings.

After another series of kisses and dense body contact – I never came closer to an orgasm inside a lucid dream without awakening – she‘s standing up being worried about the dark clouds appraching the sand with a surreal hurry. Within seconds hard rain is hitting the ground, and everybody‘s looking for shelter. In this tohuwabohu, where everyone is strangely on his and her own, the whole idea of  community is replaced by a nasty fight for survival. The rain coming down so hard, it hurts, makes all of us run, run, run, without thinking, without empathy, and I lose every bit of knowing the state of my mind of being inside a dream.

Cause, otherwise, I could‘ve stopped the rain.

 

2017 11 Nov

Manamory 2017/1

von | Kategorie: Blog | 5 Kommentare

„Miniaturen. Essentiell. Auf das Wesentliche reduziert. Ein Spiel mit bekannten Instrumenten, vorbeigelaufenen Geräuschen, unbekannten Perspektiven. Intim und sehr persönlich. Ein Spiel mit A-Synchronizitäten, Primzahlen, Chaostheorie und Quantenphysik und nicht zuletzt der Unschärfe von Musik, Klang und Geräusch. Warm und beiläufig. Ein Soundtrack zu einem unbekannten Tarkovsky-Film. Inspired by nature. David Sylvian gibt ein Lebenszeichen von sich und trägt das Gedicht von Arseny Tarkowsky vor. Unikate. Ein bisschen wie die Jane-Stücke von Harold Budd. Aber ausgearbeiteter. Subtiler. Tiefer. Abwechslungsreich und doch ein homogenes Ganzes. Und eigen, einfach sehr eigen. Async.“ 

 

 
 

THIS NEW SERIES ENDS BEFORE CHRISTMAS. IT CONTAINS SNIPPETS OF TEXTS MANAS HAVE WRITTEN DURING THIS YEAR. AND SMALL SEGMENTS OF COMMENTS, INTERVIEWS, EVEN LYRICS TAKEN FROM SONGS. SOME OF THE TEXTS ARE AUTOMATICALLY GENERATED. OTHER ONES CHOSEN WITH CARE. NO NAMES REQUIRED. IT MAY BE REGARDED, HOPEFULLY WITH A SENSE OF WONDER, AS A RELIGIOUS-FREE HYPER TEXT ADVENT CALENDAR. EVERYBODY IS CREDITED AS COMPOSER IN THIS MANAMORY GAME, AND CAN CONTRIBUTE, OR FEEL COMFORTABLE IN THE ROLE OF A PASSIVE OBSERVER. THREE QUOTES ARE THE LIMIT. ZERO OR ONE (NEW!) PICTURE. THIS FIRST ONE IS A „ONE-SOURCER“. OUT OF CONTEXT, IT CAN BE READ AS A POETIC INSTRUCTION MANUAL FOR ALL THE MANAMORIES TO COME. SWEEPING ECLECTICISM. JULIO CORTAZAR WOULD LOVE THIS PLAY. THE JUKEBOX PLAYS TAKE FIVE.

 

Yes, you are right, this is a bit too much for short notes and fleshed-out observations. At least I will give nothing away. A series backed by the rise of home computers and letting time go by till the world wide web is running our communication, is a bit far away from the mysteries of Twin Peaks and The Leftovers, yet these three peaks of modern TV history have more in common than first impressions suggest.

The Leftovers, Twin Peaks and Halt And Catch Fire are are all about systems of belief; it may be a version of the future made in Silicon Valley, it may be the loss and sadness and things left enigmatic in the small world of Twin Peaks. What are the things people turn to explain the inexplicable and why?

Whether you believe a giant egg in a volcano is going to hatch a monster that will end the world or that a series of aboriginal songs are the key to stopping the impending flood of the earth, belief systems help make sense of the narratives that we construct for ourselves and serve as a coping mechanism when we come face to face with things we cannot understand.

 

(There are people reading these lines believing there is a god, the great beyond, others think with dry sarcasm that the creator might not have a masterplan, but for sure, offshore, a decent amount of Paradise Papers.) 

 

The four central characters of Halt And Catch Fire have to deal with similar riddles as the traumatized inhabitants of Twin Peaks and Miracle. The stories they tell themselves come with a prize, and will probably (I stay deliberately vague here) end up in tears. Or a quiet, knowing smile. Does anyone believe in a shining future? It‘s all about illusions lost, illusions found. It‘s all about that Lou Reed / Velvet Underground song Brian Eno covered at the end of The Ship, the end of another story about the end of a world different from the one we seemed to have known. To be honest, knowing smiles are rarely happening here. Jacks had one, different story, on his last motorcycle tour, in the final scene of Sons of Anarchy. Oh, and, if anyone thinks this all is about entertainment, then he’s riding the wrong horse.

K

(a remix of three texts, I saw two of these shows till the final curtain, I‘m waiting for Twin Peaks‘ Third season since 1990, and it will finally arrive at my Electric Cinema after Nikolaus. m.e.)

 

Here we go again, looking for our favourites … Every Mana can create his or her own list with no standard formula of the number. You can make a top 3 or top 5 or top 20 or top 25 list. Just send your lists till deadline: December 05. or December 12 – two deadlines! Would work better not to do it before December 01, I removed mine. If possible, only include new albums that have been released in 2017. You post it by yourself, or you can send the list to:

manafonistas@gmx.de

 


Im Jahr 1427 landeten die ersten Schiffe, aus den südlichen Meeren kommend, an den Küsten Portugals. Ihnen entstiegen bewaffnete dunkelhäutige Menschen. Damit begann die Versklavung europäischer Völker, verschleppt von afrikanischen Eroberern, um auf Feldern unter sengender Sonne zu arbeiten, um Gold und Silber aus …

 

Nein, diese Geschichte stimmt nicht. Manchmal jedoch werde ich verwickelt in Diskussionen über die Flüchtlingsströme nach Europa, und in solchen Gesprächen rege ich gerne an, sich diese „Fake History“ vorzustellen. Ich habe einfach Glück gehabt, dass ich nicht als armer Afrikaner in die Welt kam. Es ist ein glücklicher Zufall, in einem wohlhabenden Land zu leben, nicht hungern zu müssen, nicht von Kriegen heimgesucht zu werden. Ich gehöre nicht der „Paradise-Papers-Class“ an, genieße dennoch einen hohen Lebensstandard im Vergleich zu den meisten Menschen der Erde und weiß, dass für dieses „Wohlleben“ viele human beings geschuftet und gelitten haben, schon vor langen Zeiten und weit entfernt, und immer noch.

 

An diesem nichtswürdigen Geschäft mit Millionen afrikanischer Männer, Frauen und Kinder, die systematisch deportiert und vier Jahrhunderte lang brutal ausgebeutet wurden, waren die meisten der großen europäischen Nationen beteiligt. Diesem Geschäft verdankt sich der große Reichtum ganz Europas im 18. und 19. Jahrhundert. Aber die zivilisierten Nationen haben es bis heute nicht für nötig gehalten, allgemein um Verzeihung zu bitten oder eine (symbolische oder tatsächliche) Entschädigung für die von den Sklaven geleistete Zwangsarbeit anzubieten, die ja als Mobiliar (einfache „Werkzeuge“ ohne Seele) angesehen wurden. Ganz im Gegenteil, im Kielwasser des vier Jahrhunderte währenden Menschenhandels, in dessen Verlauf sich die wichtigsten europäischen Länder allmählich an den afrikanischen Küsten ansiedelten, haben sie Afrika „kolonialisiert“ – also als etwas betrachtet, was ihnen gehört. Als hätte Europa vom Ende des Mittelalters bis ins 19. Jahrhundert hinein beständig nur ein einziges Ziel verfolgt: alle Gebiete südlich des Mittelmeers nach und nach zu beherrschen.

 

Das schrieb Jordi Savall. Er ist weder Historiker, Politologe, noch ist oder war er ein Repräsentant der Befreiungstheologie. Jordi Savall ist Musiker, Mitbegründer und Leiter des Ensembles Hespèrion XXI. Im Juli 2015 fand in der Zisterzienserabtei Fontfroide im Südwesten Frankreichs ein Konzert statt, das im Januar 2017 auf DVD und zwei SACDs erschien, im opulenten Buchformat. Auf mehr als 500 Seiten sind in 6 Sprachen die Texte der Gesänge und zwischen die Musik eingebettete Rezitationen historischer Quellen mitgeteilt. Hinzu kommen Essays renommierter Historiker, die das Thema vertiefen – notabene nur im Buch.

 
 


 
 

Wo ist das „A“ des Jazz? Am 26. Februar 1917 nahm die Original Dixieland Jass Band zwei Titel auf, die, auf 78er-Schellack erschienen, als erste Jazzplatte in die Geschichte eingingen. Die Plattenfirma bewarb damals die ODJB als „Creators of Jazz“. Aber auch Jelly Roll Morton nahm für sich in Anspruch, Erfinder des Jazz zu sein. Es gibt den Einen sicher nicht. 1917 wurde Jazz zum ersten Mal greifbar dokumentiert, es sei denn, man erkennt den komponierten und notierten Ragtime, dessen Blüte sich ab ca. 1890 öffnete, als ersten Jazzstil an. Wie vor diesen Zeiten die Musik der Afroamerikaner geklungen hat, weiß man nicht. Aber mit Jordi Savalls Retrospektive habe ich ein Hörrohr, das eine mehr oder weniger begrenzte, gebrochene Anmutung vermittelt.

Neben Savalls Ensemble spielen und singen bei dieser Produktion Musikerinnen und Musiker aus Mali, Madagaskar, Marokko, Kolumbien, Brasilien, Mexiko, Argentinien und Venezuela miteinander. Alte Musik aus der Kolonialzeit, mehrstimmiger Renaissance-Gesang, trifft auf westafrikanische Griot-Gesänge und auf Überlieferungen, die sich aus der Sklavenzeit bis heute in Lateinamerika erhalten haben. Das geschieht auf eine fast nüchterne Weise, denn es werden kommentarlos lediglich Dokumente vorgeführt, musikalische und literarische. Hinreißend musiziert. Berührend, wenn man sich dieser Geschichtsstunde nicht verschließt.

Ich habe lange überlegt, was ich von dem Häuptling der Schreihälse auswählen soll. Ich habe mich für seinen Abschiedsbrief entschieden, weil er über sein Leben in der Oktoberrevolution hinausragt.

 

An alle! (Moskau, 12. April 1930)

Ich sterbe, macht niemand dafür verantwortlich, und bitte kein Gerede. Der Verstorbene hasste das.

Mutter, Schwestern und Genossen, verzeiht – es ist keine Art (ich empfehle es niemand), doch ich sehe keinen Ausweg.

Lilja – liebe mich.

Genosse Regierung, meine Familie – das ist Lilja Brik, meine Mutter, meine Schwestern und Veronika Witoldowna Polonskaja.

Solltest du ihnen ein erträgliches Leben einrichten – danke.
Die unvollendeten Gedichte übergebe man den Briks, sie werden damit fertig.

Wie man so sagt –
„der Fall ist jetzt erledigt“
das Liebesboot
am Alltagskram zerschellt.
Ich bin mit dem Leben quitt,
es ist nicht nötig,
dass man sich Not
und Qual
entgegenhält.

Den Hinterbliebenen Glück.

Wladimir Majakowskij

 

One – Zazou / Bikaye / Cy1: Noir et Blanc
Two –  Midori Takada: Through The Looking Glass
Three – Bark Psychosis: Hex
Four – The Necessairies: Event Horizon
Five – Pep Llopis: Poiemusia La Nau Dels Argonautes
Six – Michelle Mercure: Eye Chant
Seven – Barney Wilen: Moshi
Eight – Hiroshi Yoshimura: Music for Nine Postcards

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
69 Verweise - 0,227 Sekunden.