Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv der Kategorie ‘Blog’.

Kategorie: Blog

2017 17 Dez

Lieber Gregs,

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 2 Kommentare

da dieser Brief nicht sehr informativ ist, schreibe ich ihn nur dir, auch, weil er wohl am ehesten deinen Humor trifft. Leider wird er dich auch in einen Zustand von Hochspannung versetzen. In der nächsten Radionacht, am 30. Dezember, mache ich zwar keinen Jahresrückblick, aber die ersten zwei Stunden enthalten so manches Werk aus deiner Liste der besten Alben des Jahres. Und es gibt natürlich die neue Orgelmusik aus Suffolk, auf die du heute schon ungeduldiger wartest als auf den Weihnachtsmann. Die erscheint auch erst am 18. Januar 2018. Vor allem aber spiele ich ein Album, das sofort dazu führen würde, die schöne Anordnung unserer TOP 10 des Jahres aufzumischen (und auch deine Jukeboxpächter hätten mehr Arbeit als ihnen lieb sein kann). Ich kam dem Werk heute Nacht durch Zufall auf die Schliche, kurz nach Mitternacht, ich war schon ziemlich müde, lag auf der petrolfarbenen Couch der „Schaumstoffschwestern“ aus Hamburg, und zog mir das ganze Album rein. Es hat keinen lustigen Titel, ein Cover wie aus einem Kinderbuch, und ist so traurig, so herzzerreissend, so verdammt bitter auch in Momenten. Und wenn ich dir jetzt alles weitere dazu erzähle, liegt das Teil übermorgen bei dir in der Post, und die erste Stunde hielte noch eine Überraschung weniger bereit.

k

k

 

K

Und du würdest kaum was anderes hören, und auch mit dem Roman von der „Obstdiebin“ kämst du in den Weihnachtsferien langsamer voran. Bis auf einen Song sind alle umwerfend, aber auch schon die ganz grossen Werke der jüngeren Musikgeschichte haben Aussetzer. Ich mochte nie so recht den Song mit dem Pferdegewieher auf „Sgt. Pepper“, und Brian Eno konnte auf seiner Lieblingsplatte von Joni Mitchell, damals, als er mit seiner Freundin wochenlang durch Paris zog (ihr Basislager war eine wunderschöne Anlage in einem Hinterhof, inmitten eines Garten aus fernen Jahrhunderten), das Schlussstück, er nannte es den „joke song“ von „Court and Spark“, nicht ausstehen, ich übrigens schon. In der Nacht kurz vor Ende des Jahres lege ich gleich los mit einem Song aus genau der Schallplatte, die ich heute entdeckte, dann spiele ich eine Instrumentalnummer aus „Finding Shore“, von Tom Rogerson mit Brian Eno, und dann gleich noch ein Stück aus diesem so tief anrührenden Liederzyklus. Und am Ende der Stunde eins obendrauf. Wenn du aus dem erschütternden Film „Detroit“ von Kathryn Bigelow rauskommst, empfindest du, noch ganz in den Fäden der wahren Gedchichte gefangen, eine unglaubliche Wut. Wenn du dieses Album gehört hast, das auch „based on true stories“ ist, gehen die Emotionen in viele Richtungen, aber eine Portion Zorn ist gewiss auch dabei. Eigentlich ein tolles Weihnachstgeschenk, für Menschen, die gerne abseits vom Getümmel ihre Schlittschuhrunden laufen in grossen Parks, und immer schon die Kinks liebten, und Jacques Brel. Das Werk wird immer ein Geheimtipp bleiben, uns beide wird es in seinen Bann schlagen, und es wäre no. 3 meiner korrigierten Jahresliste. Das nennt man jetzt wohl einen echten „cliffhanger“.

Alles Gute, Michael

2017 17 Dez

Time capsule

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

It was the time you were an older kid, not really a teenager yet, you´d never really kissed anyone, but you had a best friend who was a bit more than a best friend and you didn´t really know about this love thing and one day the two of you took a cassette player and just had a small conversation with each other and you took the cassette and some things that were important to you, just toys (a plasticky plane), in a box made of wood and you rode with your bikes around and in the middle of nowhere you spottet a large tree and you buried the box in a distance of six feet from the trunk. About twenty years later you drove there, you excavated the box, you put the cassette in the player, press „play“ and this is, what you hear:

 
 

[boy] Is it on? I don´t think it´s on.

[girl] It´s on.

[boy] Okay, uh, this is Kate Austen and Tom Brennan. And this is our dedication for our time capsule here on August 15th, 1989. Hey, give me that back.

[Kate] Why are you putting this stuid plane in there?

[Tom] Because it´s cool, Katie. I got it when I flew to Dallas by myself.

[Kate] Ooh, that is cool! It´s just like this time capsule.

[Tom] It´ll be totally cool when we dig it up in, like, 20 years.

[Kate] How do you know we´ll be together?

[Tom] Cos we´ll be married. You´ll be a mom – and we´ll have nine kids.

[Kate] I don´t think so. As soon as I get my licence, we should just get in a car and drive. Like, you know, run away.

[Tom] You always run away, Katie.

[Katie] Yeah. And you know why.

 

Lost, Season one, Episode 22

 

 

 
 
 

[Ruth hands her headshot photo]
Sam Sylvia: Ruth Wilder. Looks like you.
Ruth: Yeah. It’s a headshot.
[Sam looks at Ruth’s credentials]
Sam Sylvia: Oh, Strindberg. Who the fuck is that?
Ruth: Oh, it’s a playwright.
Sam Sylvia: I’m kidding. I know who Strindberg is. I’m not an idiot. So what are you, like a … like a real actor?
Ruth: Yeah. I’ve done a bunch of plays in Omaha. At a little spot called the Blue Barn Theatre. I did a film a few years back. I’ve also done extensive mask work and clowning workshops.
[pause]
Ruth: How much acting will there be on this show?
Sam Sylvia: As opposed to what?
Ruth: Hair pulling?
Sam Sylvia: You don’t like wrestling?
Ruth: Well, I don’t really know wrestling.
Sam Sylvia: You don’t think wrestling is acting?
Ruth: It’s not, is it? It’s… It’s more like a sport with costumes? Or… sorry, are you… Are you hiring actors to play wrestlers or are we the wrestlers?
Sam Sylvia: Yes.
Ruth: Which one?
Sam Sylvia: Do people think you’re pretty? Because, like, I’m looking at you. One second, I think, ‚Fuck yeah, she’s hot.‘ And then the next second, I’m like, ‚I don’t know. Is she? Really?‘ I mean, you just have one of those faces that kind of … changes. Like, ‚Ehh … Hmm.‘ I don’t know.
Ruth: What the hell does that mean?
Sam Sylvia: It means I don’t know … Ruth. Ruth. Ruth. That is not a great name.

 

Birthdays go along with memories. Even with memories beyond nostalgia and general consent. Harold Budd’s „Bandits of Stature“ isn’t the most immediate of listens. Not because it’s like not any good, obvz. No, more because it is so advanced that listening to it involves a degree of neuroplasticity. Your brain has to form new neural networks in response to it. It is, literally, a mind-expanding work.

 

I immediately set up my equipment on a dry pile of bricks that was reaching up to the roof. The panorama view over the valley was incredible and as the storm took shape rain and thunder was building up. Lightening was striking both horizontal and vertically. One lightening hit a nearby peak creating a rock avalanche that threw head size boulders down the same path as we ascended from. Truly mesmerizing event that went on for at least half an hour, the thunder rolling around in the valley was creating the most incredible real time phasing effects.

 
 
 

 
 
 

Is music pre- or post- or super- or meta- or ultra- or sub-linguistic? Does it project senses onto the listener or do we project senses into the music? Does it tell a story? I don’t know, and I don’t much fucking care. What I get from this is what I get from it. And what I get is a sense of noir placed in blinding light, aridity and blazing heat. Of mystery hiding in plain sight. Of wide streets at the edge of the desert. Of illumination so intense that the inner self diving further ever further downward to escape the glare, only to resurface in the time of gloaming.

 

I could not believe my ears when I suddenly heard the farmers bringing out the cattle from the larger farmhouse behind us, trying to navigate them onto the grassy knoll for grazing. I looked to the side and there a huge bull stood majestically looking out the valley, 10m away. I wanted to use the whole version but felt too long so I edited it down and decided to add some underlying electronic manipulations, bringing it somewhere else.

 

„Brian Eno would probably be the first to say that the design behind his albums can often be more interesting than the music. His first purely ambient work, 1975’s Discreet Music, notably featured a schematic of the equipment he used to create it; on his most recent, 2017’s Reflection, he stressed the “generative” properties of allowing the systems he’s devised to unfold naturally, removing himself from the process almost completely. Finding Shore, his new collaborative album with pianist Tom Rogerson, has an equally fascinating blueprint: Rogerson’s piano keys were overlaid with infrared sensors that were set up to trigger vintage Moog equipment, creating new tones that Eno could fiddle with and improvise around. Here the self-proclaimed “non-musician” once again acts as conduit for the flow of Rogerson’s ideas, and if the actual product doesn’t always measure up to that quirky ingenuity—or if it is, on the whole, just a touch too chamber-music stately to reach the mind-expanding heights of Eno’s ’70s and ’80s team-ups with Robert Fripp, Cluster, Harold Budd, et al.—Finding Shore still contains moments that are plenty interesting, even downright beautiful. In those, it doesn’t really matter how they were created.“

(A.V.Club)

 

2017 15 Dez

Die Choreographin des Begehrens

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Falls es jemanden interessiert, in der Monatszeitschrift EPD Film findet sich derzeit, anlässlich des deutschen Kinostarts von Un beau soleil intérieur, ein Porträt von Claire Denis.
 

Wie die Körper sich suchen – das ist das große Thema der Regisseurin. Zärtlichem und zerstörerischem Begehren verleiht sie die gleiche Evidenz. […]

Denis zeigt nicht mehr, als gerade nötig ist: Ihre Stärke sind die affektiven Momente, die in den Fragmenten einer Handlung aufblitzen und in denen sich die disparate Gefühlslage ihrer Figuren offenbart. Das macht ihre Erzählung zugleich spröde und fragil, lässt Raum für Geschichten, die sich zwischen den Schnitten zutragen können. Das Thema der gegensätzlichen Obsessionen, der Zerrissenheit überträgt sie in eine Montage, die den Zuschauer unversehens in die Situationen hineinwirft und es ihm anfangs nicht eben leicht macht, sich im Wechsel der Schauplätze und Charaktere, im Changieren zwischen den Realitätsebenen zurechtzufinden. Ihre Inszenierung stößt sich am Konkreten, an Tönen, Gesten und Gegenständen. […]

In »Trouble Every Day« ist [mit Kamerafrau Agnès Godard] ihr gemeinsames Ziel, sich Fleisch und Blut auf eine Weise zu nähern, wie es nie zuvor im Kino passiert ist. Die kannibalistischen Übergriffe sind inszeniert wie Liebesszenen. Es liegt ein Gleiten, ein Schweben in Godards Bewegungen, das wunderbar harmoniert mit der getragenen Musik von Bands wie den Tindersticks, die in Filmen wie »Nénette und Boni« und »Trouble Every Day« die Tonspur entscheidend prägen.

Die Musik und die mit ihr verknüpfte Beweglichkeit stehen in ­Denis‘ Filmen für die Möglichkeit der Transformation. Der Körper der Choreographin Mathilde Monnier, die sie in dem Dokumentarfilm »Vers Mathilde« porträtiert, verändert sich beim Tanz, wirkt jünger. Die Kadrage ist oft zu eng für den Bewegungsrausch der Mitglieder ihrer Compag­nie, die Geschlechterunterschiede scheinen sich aufzulösen im Wirbel der Bilder.

„Twin Peaks: The Return might not have been the best TV series of 2017 (according to this poll, at least). Then again, it might not be a TV series at all. Earlier this month, Sight and Sound’s critics’ poll of the finest films of 2017 put David Lynch’s drama at No 2, ahead of Call Me By Your Name, The Florida Project and Dunkirk. The decision prompted howls of rage from snooty cineastes – but it was also quite fitting. Twin Peaks wasn’t interested in being constrained by categories and boxes; it could be anything you wanted it to be.

Still, The Return made most other TV series look small by comparison. It was smarter than most shows, funnier, stranger (obviously), sadder, more terrifying and – during a five-minute scene of a man sweeping a bar-room floor – more boring than most shows. It contained multitudes … and Michael Cera doing a Marlon Brando impression. It was pure televisual maximalism.“

(Gwylim Mumford, no. 3 of 2017´s TV series in The Guardian)

Wenn der Tempo mit dem Jukebox-Man kommt …

 

Es fehlt noch eine Liste, nämlich die, die über die Schallplatten Auskunft gibt, die in den Jukeboxen meiner Kneipiers im Jahr 2017 am häufigsten gedrückt wurden. Interessiert haben mich allerdings nur die gewünschten Scheiben, die im Jahre 2017 oder im Dezember 2016 erschienen sind. Wie ich an dieser Stelle schon mehrfach erläutert habe, bin ich auf die Aussagen meiner Jukeboxpächter angewiesen. Es gibt deshalb auch keine Platzierungen, sondern nur nur mehr oder weniger gleichwertige Nennungen. Interessant dieses Jahr: Neil Young ist gleich drei Platten vertreten, Van Morrison mit zweien und auch ansonsten treffen wir viele alte Bekannte: Ray Davis, Randy Newman, Willie Nelson, Santana, Lucinda Williams, das Penguin Cafe Orchstra u.v.a.

Neben den hier aufgeführten aktuellen Scheiben, werden vom Publikum einer Kneipe, das zeigt sich immer deutlicher, besondere Schwerpunkte gesetzt: in Hörnum sind es die Platten von Robert Wyatt, die gerne gewählt werden, in Cuxhaven eher die Songs von Brian Eno, anderswo wird Daniel Lanois gewünscht. Aber überall schätzt man die Musik zwischen 1968 und 1973, aus dieser Zeit werden zu gerne „Oldies“ gedrückt.

Eine der Jukeboxkneipen, die regelmäßig besuche, liegt abseits, in einem kleinen Dorf, kaum jemand kennt den Flecken. Bis vor wenigen Jahren gab es hier noch zwei Gaststätten, ein Lebensmittelladen, einen Schlachter, einen Bäcker. Alles weg, alles zu, die Schaufenster verstaubt, keine Auslagen mehr. Jetzt existiert hier nur noch ein Tattoo-Laden, der auch schon bessere Zeiten gesehen hat, vielleicht aber auch nicht, und eben die kleine Jukebox-Kneipe, die, nach Aussage des Wirts, auch kurz vor dem AUS steht. Als ich ihn neulich besuchte, meinte mein Freund, er hätte einen Plan für die letzte Stunde seines Ladens. Wenn das letzte Bier getrunken, der letzte Malt geschlürft, der letzte Gast die Tür hinter sich geschlossen habe, die Stühle auf die Tische gestellt seien, der Tresen geputzt, dann würde er absperren, sich einen Dalwhinnie Distillers Edition von 1997 eingießen und zum Schluss seine Lieblingsplatte von ASTRID auflegen, HIGH BLUES, und ERIK S wählen, das sei ein Stück von Erik Satie in einer unglaublichen Version, und ergänzt. „Stelle dir das mal vor, Gregor, die letzte Stunde dieser Kneipe mit dieser Musik. Das ist Trostmusik pur! „Musik“, so sprach er ganz leise weiter, „ist mein Lebensbegleiter, wie ginge es mir ohne ihn?!“

 

  1. Ray Davis: Silent Movie / Rock `N´ Roll Cowboy (Americana)
  2. Diagrams: Under The Graphite Sky (Dorothy)
  3. Jeff Tweedy: I Am Trying To Break Your Heart (Together At Last)
  4. Rhiannon Giddens: Birmingham Sunday (Freedom Highway)
  5. Timber Timbre: Velvet Gloves & Spit (Sincerely, Future Pollution)
  6. Father John Misty: Things It Would Have Been Helpful To Know Before The Revolution (Pure Comedy)
  7. Jane Weaver: Slow Motion (Modern Kosmology)
  8. Darren Hayman: Woodend (Thankful Villages Vol 2)
  9. Lucinda Williams: Six Block Away (This Sweet Old World)
  10. Justin Townes Earle: Maybe A Moment (Kid In The Street)
  11. Valerie June: Two Hearts (The Order Of Time)
  12. The Gift feat.Brian Eno: Love without Violins
  13. Sera Cahoone: Always Turn Around (From Where I Started)
  14. Seamus Fogarty: Shot Ballad For A Long Man (The Curios Hand)
  15. Randy Newman: Wandering Boy (Dark Matter)

 
 
 

 
 
 

  1. Santana & Isley Brothers: Higher Ground (Power Of Peace)
  2. Van Morrison: Automobile Blues (Roll With The Punches)
  3. Mountain Goats: Shelved (Goth)
  4. Willie Nelson: A Woman´s Love (God`s Problem Child)
  5. Dan Michaelson: First Light (First Light)
  6. Penguin Cafe Orchstra: Half Certainly (The Imperfect Sea)
  7. Josh Ritter: Showboat (Gathering)
  8. Tyler Childers: Lady May (Purgatory)
  9. Neil Young: (The Visitor)
  10. Simon Joyner: I´m feeling it today (Step into the Earthquake)
  11. Van Morrison: The Party Is Over (Versatile)
  12. Neil Young: Glass Accident (Peace Trail VÖ 12/2016)
  13. Neil Young: Pocahontas (Hitchhiker)
  14. Jason Isbell and the 400 Unit: Last Of My Kind (The Nashville Sound)
  15. The National: Nobody Else Will Be There (Sleep Well Beast)

 

„There’s a dark side to each and every human soul. We wish we were Obi-Wan Kenobi, and for the most part we are, but there’s a little Darth Vadar in all of us. Thing is, this ain’t no either or proposition. We’re talking about dialectics, the good and the bad merging into us. You can run but you can’t hide. My experience? Face the darkness, stare it down. Own it. As brother Nietzsche said, being human is a complicated gig. Give that old dark night of the soul a hug! Howl the eternal yes!“

(Chris in the morning, Northern Exposure)

 
 

Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger. Chris am Mikrofon. Cicely. Ein Rentier auf der Strasse. Seine kleine Radiostation. Ed schaut vorbei. Und ich dann auch, mein kleiner Gastauftritt. Chris wollte mal ein richtiges Interview machen:) Die wundervolle Serie „Northern Exposure“ („Ausgerechnet Alaska“). Jetzt endlich in einer sxhönen Box, immer ein grossartiges Weihnachtsgeschenk. 

 
 
 

 
 
 

Chris: What are your favourite Jackson Browne records?

Michael: Late For The Sky and Running On Empty.

Chris: When did you listen to them recently?

Michael: Not recently. I think maybe 20 years ago.

Chris: What happened?

Michael: Nothing. Time. But I really love them.

Chris: What is so great about them?

Michael: One is about being too late for the sky. If you are in misery, Late For The Sky (or is its title Too Late For The Sky) calms you down. Makes misery sound uplifting. Like slow-motion surfing on a long wave. Jackson Browne loves surfing, by the way.

Chris: And the other one? Running On Empty …

Michael: That one crosses different scenarios, spaces, atmospheres. It is deeper than most road sagas partly because Browne had the brilliant notion of recording on the fly … It also works because he tapped the culture’s circa-1977 sense that it was running on empty, feeling like a trashed Holiday Inn room. Empty is about something larger than the misery of room service.

Chris: What is the greatest American rock album ever?

Michael: The Allman Brothers Band Live At Fillmore East.

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
74 Verweise - 0,234 Sekunden.