Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

2017 6 Mrz

T(h)ree Stories

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 
 

 
 

2017 6 Mrz

Was läuft bei mir …

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

Am Mittwoch vor einer Woche gab die NASA bekannt, dass in etwa 40 Lichtjahren Entfernung ein Planetensystem mit 7 erdähnlichen Planten entdeckt wurde, von denen 3 sogar in einem Bereich den Zwergstern Trappist-1 umkreisen in dem prinzipiell Leben denkbar wäre. Am Folgetag veröffentlicht die NASA ein Plakat, das dem geneigten Betrachter gleich eine Planetenreise in dieses schöne exotische System quasi als Urlaubsreise schmackhaft macht. Passengers lässt grüßen. Nur leider geht es nicht so schnell wie in dem Film, sondern würde mit aktueller Technik doch ein Trip für ein paar Millionen Jahre werden. Dann doch lieber zum Mars, wo immer noch das alte Werbeversprechen steht, dass es dort verbrauchte Energie zurück gebe. Oder erst mal eine virtuelle Reise nach innen. Ok, Augen zu und vorher den Soundtrack aktivieren:

Planets+Persona von Richard Barbieri. Die Reise beginnt mit Solar Sea (watch the 360° Video here). Schnell spüre ich, wie ich in die Sitze gedrückt werde und der Raum vor mir öffnet sich. Da sind Klänge und Anhaltspunkte, die zwar aus jahrzehntelangem Schaffen als Keyboarder bei Japan, Porcupine Tree und besonders in den vielen Projekten mit seinem ehemaligen Bandkollegen Steve Jansen nicht ganz unbekannt scheinen, aber dennoch eine neue Stufe der Intensität erreichen. Mit feinem Sinn für Dramaturgie und einer Melange aus elektronischen und akustischen Sounds erschließt er neue Räume, New Found Land und als Suite Night oft the Hunter. Dann die Leere zwischen den Sternen Interstellar Medium und über weitere Stationen, Unholy und Shafts of Night, die die Faszination immer wieder aufs neue nähren endet alles in Solar Storm, bei der Percy Jones ein fast perkussives, funkiges Bassfundament legt.

Eine wunderbare Komplexität, die trotz ihres Facettenreichtums wie aus einem Guss wirkt, Raum für akustische Einlagen mit Trompete, Saxophon, Vibraphon und Kora gibt und die inneren Planeten einen nach dem anderen besiedelt. Einzig die Zeit, die ja von manchen Physikern als Funktion der Komplexität beschrieben wird, mag sich nicht richtig einfügen: die Angaben zu den Längen der einzelnen Stücke schwanken teils um mehrere Minuten, je nachdem wo man auf dem Cover nachschaut und mein CD-Player ist gelegentlich nochmals ganz anderer Meinung. Wird sie, wie von Einstein so schön beschrieben, beim Annähern an die Lichtgeschwindigkeit gedehnt oder ist sie, wie manche Philosophen vermuten mehr ein Produkt extrem subjektiver Wahrnehmung? Aber ist das wirklich von Bedeutung? Dieses Universum jedenfalls ist groß …

 
 
 

 

2017 5 Feb

The Sisters of Reflection

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Keine Kommentare

 

Hannah, Irial, Darla, Anya. Sisters. Generative Music, vier mal 15 Minuten und 13 Sekunden. Etwas wärmer als Reflection, organischer. Irgendwo zwischen solemnen und serenen Stratosphären. Ein elektronischer Mitternachtsraga …

Hätte vielleicht auch Daughters heißen können; kleine wunderbare Geschöpfe, die aus sich immer wieder neue Räume generieren. Aber halt: war ich da nicht schon einmal? Kommt mir die Ecke, diese Seitenstraße, dieses Fenster, dieser Horizont nicht bekannt vor? Ich versuche mich zu erinnern, aber alles, was aus der Tiefe meines Basalhirns aufsteigt, bleibt fragmentarisch. Wie ein Traum. Der Blick aus einem Fenster in New York, eine badende Frau, unendlich langsam oszillierende Farbflächen, so dass ich den Übergang nicht spüre. Den Übergang zu dieser fraglosen Gegenwärtigkeit, die gerade die leiseste Musik Brian Eno’s für mich immer ausgemacht hat.

Eine Zugabe. Zur hochpreisigen App, weil die brexikalen Kursschwankungen den Preis getrieben haben. Deshalb. Jetzt haben alle ein gutes Gefühl. Die Atmosphäre ist rein. Subtilationen …

 

2017 28 Jan

Bouncing Stool

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

2017 25 Jan

From the Archives of Borneo

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 2 Kommentare

 


 
 
 

Summertime. Ein strahlender Junimorgen Anfang der 90er Jahre. Später Vormittag im Innenhof des historischen Museums Frankfurt, der noch halb im Schatten liegt. Barttragende Herren tragen noch Spuren des Frühstückeis im Bart und andere kommen gerade vom Frühschoppen. Normalerweise nicht gerade meine Zeit für Aktivitäten. Aber dieses mal war es obligatorisch. Meine Tochter sitzt auf meinen Schultern und freut sich mindestens genauso wie ich. Was gleich kommt mögen wir nämlich beide.

Bei den Kommentaren zu Jerry Harrisons The Red and the Black fiel unser Blick in die Runde der Side-Projekte der Talking Heads, zuletzt auf David Byrnes Knee Plays. Ein phantastisches Opus, das gerade in Einheit mit Robert Wilsons Inszenierung mir tief in Erinnerung geblieben ist. Jetzt muss ich erst einmal Abbitte leisten, denn hierzu merkte ich an, dass man mich mit Bläsersätzen sonst ganz weit weg jagen könne. Stimmt definitiv. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel: es gibt im weiteren Umfeld der Aktivitäten der Talking Heads doch noch ein einziges Bläseralbum, das mich nicht weit weg jagte, sondern dort hinzog, wo es live zu hören war. An diesem Sonntagmorgen zur Unzeit für einen Nachtmenschen nach Frankfurt.

Die Sonne scheint auf die Bühne, ich stehe noch im kühlen Schatten. Der Professor für Jazzsaxophon aus New York betritt die Bühne. Er ist kein Unbekannter mehr: für David Bowie, Talking Heads und Laurie Anderson hat er schon Arrangements geschrieben. Und jetzt Stücke mit seinem Bläserensemble für eine Tanzperformance: Dance Music for Borneo Horns. Lenny Pickett. Was nun folgt ist kein langweiliges Jazzmatinee, sondern knackig und funkig fegt er mit seinen Borneo Horns den letzten Rest der Müdigkeit des Vorabends aus den altehrwürdigen Mauern, die Köpfe klaren auf und die Beine kommen in Bewegung. Meine Tochter auf meinen Schultern auch und ich schwinge darunter so gut es geht ins Gleichgewicht. Was von Minute zu Minute keineswegs leichter wird. Die Sonne steht inzwischen senkrecht, es wird heiß und die Borneo Horns legen an Fahrt zu, werden fetziger, abgefahrene Arrangements zwischen Barock, City Funk, Avantgarde, Steve Reich und einer ganz und gar nicht unsäglichen Bigband. Lenny Pickett and his Borneo Horns. Gibt’s leider nur einmal. Keine zweite Scheibe, aber diese eine reicht.

 
Neglected Treasures

2017 22 Jan

Fourth World revisited: Y

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

In seinen „Phantastischen Reisen“ schildert François Place im Stil der alten Weltenreisenden in lexikalischer Anordnung von A bis Z zu jedem Buchstaben ein Reisebericht. Fremdartige Länder, fiktive Völker und deren teilweise seltsame, aber stets faszinierend unbekannte und doch nicht wirklich befremdliche Sitten und Gebräuche. Sie finden alle in ebenso fiktiven Gegenden mit ungewöhnlichster Vegetation, den seltsamsten Tierwesen und archaischsten Ethnien statt und trotzdem wirken diese Geschichten so natürlich, als ob nicht mehr geschildert würde als beispielsweise ein Familienausflug auf die Wasserkuppe. Lange habe ich nicht mehr an diese Geschichten gedacht, bis ich die ersten Töne von Y hörte.

Y steht nicht für irgendwas, sondern heißt einfach so. Eine Kooperation von Cummi Flu und Raz Ohara. Cummi Flu heißt eigentlich Oliver Doering und war bereits Mitglied von Raz Ohara’s Odd Orchestra. Stolzer Bastler kleiner Musikinstrumente, z.B. einer Schreibmaschine, die getunte Gummibänder anschlägt. Archaischer Soundforscher und überhaupt: wo hat er die ganzen feinen Rhythmen her? Unbekannte Percussioninstrumente, die zu einfach zum Nachbauen klingen. Polyrhythmische Grooves, die aus den übersehenen weißen Flecken der Landkarten Afrikas und Polynesiens, aber vielleicht auch aus den ritualaffinen Regionen des Stammhirns entführt wurden. Dazwischen Fieldrecordings und artifizielle Frösche oder Vögel, die vielleicht zwei Köpfe oder einen langen Resonanzsack an der Kehle haben und wieder diese kryptischen Gummibandloops. Dazwischen singt Ohara mit verhuschter Stimme mantrenartige Strophen, bei denen meistens unklar bleibt, welche Sprache bei dem Text Pate gestanden haben könnte. Futuristische Ethnomusik, die synästhetisch eine Bebilderung erzeugt, die durch die Schluchten des visuellen Kortex, die lichten Wälder der Insula, vorbei an den amygdaloiden Monolithen und über wernecke’sche Steppen nebst einem Abstecher in die motorisch-dubbigen Areale führt und schließlich bei den weißen Türmen des frontalen Friedens für dieses mal Einhalt zu finden scheint.

 
Cummi Flu & Raz Ohara: Y
 
 
 

 

Das Rote und das Schwarze ist keine scheinpolitische Äußerung zur Lage der Nation und auch kein Statement zu Sex ’n Crime, wo es zwischen obskuren Blutbädern (in der Wanne, versteht sich!) und dem kleinen Schwarzen (mit abhanden gekommener Trägerin) undulieren könnte.

It just follows a sidechain of themes of the last days where sprinkles of Talking Heads popped up, some words, some memories, something of …

Jerry Harrison, der irgendwo im Niemandsland der Talking Heads zwischen dem epochalen Remain in Light und einer etwas schwierigen Neuorientierung zu Speaking in Tongues zum Glück die Zeit fand sein Debütalbum aufzunehmen, das auch nach 35 Jahren in seiner Originalität und kreativen Power neben den Alben seiner Hauptband stehen bleiben kann und nicht nur seinen Anteil am Schaffen der Talking Heads aufzeigt, sondern auch eine Idee davon gibt, wie es nach Remain in Light auch hätte weitergehen können. Und seltsamerweise doch fast gänzlich vergessen …

Funkig, groovig, abwechslungsreich und doch in gewisser Weise homogen. Da blinzelt auch der Architekturstudent zwischendurch einmal. Mit Unterstützung von Nona Hendryx, Adrian Belew und Bernie Worrell. Es treibt voran. Ein Soundtrack zum Autofahren, Landstraße versteht sich, wo noch ein Gefühl für Kurven, Schlaglöcher und unzureichende Beschilderung die Freude am Moment verstärken. The new adventure of what could have been. Zitate an die Berliner Schule und kleine Verbeugungen vor der Discoszene. No warning, no alarm, fast karma, no questions, worlds in collision, things fall apart … no more reruns in the red nights. Still fantastic.

 
 
 

 

Emergency unlocking. Wenn Dir Standart nicht genug ist. Entferne das ganze Gelee. Das bringt Dich weiter. Das ist Dein Moment (Du schaust, Du spürst, Du genießt) to make your body change. Ein Sixpack in zehn Wochen. Im Supermarkt geht das schneller. Beide Scheiben einschlagen. Sonst nimm die Hilfe Deiner personalisierten Nuss-Nougatcreme in Anspruch. Entdecke zu Hause die Welt. Schmeckst Du den Unterschied? Where to find hypergrowth. Smash both window panes and force out upper corner. Alle 11 Minuten. Du kannst sie nicht alle töten. Moment mal: Bin ich unsterblich? Das musst Du einfach haben – überall, jederzeit, bargeldlos. Final call for the next appointment? Die Frau mit dem orangenen Trolley. Wir wissen nicht was die Zukunft bringt. Ich bin gerne unsichtbar. Missbrauch strafbar. Dein Traum, Deine Erinnerung. Du willst mehr für weniger? Kannst Du haben. Ein neuer Anfang auf konsequente Weise. Um etablierte Grenzen aufzuheben und neue Ausdrucksformen zu schaffen. Mehr als Du wissen musst. Have a nice day!

 

(Bitte bewerten Sie Ihre heutige Fahrt).

 
 
 

 
 

… The less we say about it the better
Make it up as we go along
Feet on the ground, head in the sky
It’s okay, I know nothing’s wrong, nothing

I can’t tell one from the other
I find you, or you find me?
There was a time before we were born
If someone asks, this is where I’ll be, where I’ll be

Eyes that light up
Eyes look through you
Cover up the blank spots
Hit me on the head

 
(This Must Be The Place – Talking Heads)

2017 10 Jan

Snow Music

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 3 Kommentare

Der im vergangenen Sommer verstorbene Wahlwiesbadener Kontrabassist und Fluxus-Künstler Ben Patterson hat einmal Ameisen über Notenpapier laufen lassen, um Partituren zu erstellen und John Cage setzte Sternkarten in Klavierstücke um. Seitdem mir dies zu Ohren gekommen ist, faszinieren mich Strukturen in meiner Umgebung und oft frage ich mich, welche Musik, welches akustische Ambiente sie hervorrufen oder darstellen könnten.

Verbirgt sich hier vielleicht ein Stück aus „Eskimo“ von The Residents, von „Nuuk“, „Nunatak“ oder „Permafrost“ von Thomas Köner oder vielleicht sogar von „Polar Sequences“ von Biosphere & Higher Intelligence Agency? Oder ist, wie so oft, alles offen?

 
 

I.

 
 

 
 
 
II.

 
 

 
 

2017 9 Jan

No Plan

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | 5 Kommentare

Sommer 76, habe gerade meinen Urlaub halb gegen meinen Willen mit meinen Eltern in einem abgelegenen Bergdorf in den Cevennen verbracht, damals noch ohne geeignete Möglichkeiten Musikkonserven mit auf die Reise zu nehmen. Definitiv die letzte Unternehmung dieser Art. Freute mich also auf meine frisch erstandene Musikanlage zu hause und die Möglichkeit einfach wieder in Klang(t)räumen abtauchen zu können. Damals lief Tangerine Dreams „Zeit“ in Trance heiß, fast eine Vorwegnahme der Ambient Music, nichts woran ich mich wirklich festhalten konnte, ein Fluss, ein Eintauchen in den Augenblick. Just there I am, no plan….

Sommer 76, ich kam in die 9. Klasse – was da lief, war gründlich nachgeordnet – und David Bowie (der mir erst etwas später von unserem kulturell vielseitig interessierten Dorfpostboten vorgestellt werden sollte) kam nach Berlin. Zu Edgar Froese. Vielleicht haben sie sich ja gegenseitig etwas inspiriert, Bowie in seinem Berliner Sound und Froese hat später einmal sogar einen Sänger zu Tangerine Dream geholt, was er alsbald, gut nachvollziehbar, als Fehler einstufte. Nun noch einmal die letzten Songs von Bowie, ein Video im Regen und die beiden Herrn sind fort. Aber hoffentlich nicht in der Ödnis, wo die Zeilen von „No Plan“ uns hin mitnehmen wollen, but here I am …. this is not quite yet.
 
 

Here there’s no music here
I’m lost in streams of sound
Here am I nowhere now?
No plan

Wherever I may go
Just where
Just there
I am

All of the things that are my life
My desires
My beliefs
My moods
Here is my place without a plan

Here
Second Avenue
Just out of view
Here
Is no traffic here?
No plan

All the things that are my life
My moods
My beliefs
My desires
Me alone
Nothing to regret
This is no place, but here I am
This is not quite yet


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.7.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
105 Verweise - 0,297 Sekunden.