Manafonistas

on music beyond mainstream

Autoren-Archiv:

 
 

 
 

This has been a day full of surprises. First of all, I tried at least to like that record everybody seems to fall in love with, from FKA Twigs, but it left me strangely cold. Maybe someone can offer me a key. The opposite thing has happened with a record I thought, it would just earn my respect, but then I was stunned by its simple and twisted beauty: David Friedman’s solo vibraphone and marimba record, Weaving Through Motion (out on Traumton, middle of September). Then there were two song albums (I had a lot of time today) that, let’s say it simple, totally impressed me with their simplicity, intricacy and, in parts, double bottoms: Mirel Wagner’s sparsely instrumented song cycle “When The Cellar Children See the Light of Day”, and, okay, an old favourite of mine, James Yorkston’s “The Cellardyke Recording and Wassailing Society” (ups, long titles!) The song (with spoken words) called “Guy Fawkes’ Signature” will belong to my top ten song charts of 2014. The ice on the cake was Arve Henriksen’s The Nature of Connections (out on Rune Grammofon): a textural melange of trumpet with strings, soft pulses, no ego – brilliant. You could make a mixtape of all of these albums, just take your two favourites of everyone, and discover your personal sequence. Ah, yes, and the last track on that tape should be a down-load from Kevin Coyne’s “Millionaires and Teddybears”, the song “People”. Let “People” be the closer, and I’ll bet it’ll make your day (on the quiet side of sounds). But, off course, what do I know? P.S. Ups, just forgotten, the fabulous duo of Anja Lechner and Francois Couturier (ECM New Series) would intensify this imaginary mix tape for a rainy day. It’s a soft killer from start to end, with the spirits of Komitas, Gurdjieff and Mompou drifting through open spaces.

Michael Engelbrecht is a music journalist and trained psychologist who has worked in psychotherapy and adult educational centers. He has written for “Die Zeit”, and “Sueddeutsche Zeitung”, and since 1990, he has been working at the Deutschlandfunk, Cologne, and other German radio stations. With people of very different professions, he has created the English/German blog “manafonistas.de”.

 

Storytelling with slowly burning songs (Or: how to make radio magic)

 

There are some radio shows in the world that ignore the limitations of genres. For instance, Fiona Talkington´s “Late Junction” (BBC) or Michael Engelbrecht´s “Klanghorizonte” (Deutschlandfunk). A song by Mark Hollis (Talk Talk) can be played in a row with a John Cage piano track, an interplanetary Sun Ra excursion, Brian Eno´s “Lullaby for the End of the World”, some weirdness from the infamous “Punkt” family, an ECM classic from the 70´s – and a field recording from the Outer Hebrides. The question is how to create a unified vison from such different sources without delivering a “high brow” post-modern exercise in “anything goes”. One answer: you have to spend a lot of time on the “sequencing” of the tracks, and the stories you´re telling. In fact, the future of non-mainstream radio is in parts connected to old traditions of griot, campfire stories, and very personal contribitions of the “nighthawk” at the microphone. Listen to a special “radio perfomance” by Michael Engelbrecht that will combine controversial thoughts on music, with a series of tracks from the broad field of “textural minimalism” – and some late night stories told in the middle of the day!

(…)
 
And, Brian, in a kind of Borgesian fantasy, I always dreamt of this imaginary work:

The title, the musicians, the instruments, the tracklist and the cover of one of my favourite future records that will never see the light of day
 
 
 

 
 
 
Brian Eno w/ Robert Wyatt and Arve Henriksen: Black Linings

Brian Eno: comp, vocals, treatments
Robert Wyatt: vocals,  percussion
Arve Henriksen: trumpet, vocals
Alison Statton: guest vocals on “Brazilian Pepper Dream”

 

Tracklist:

- Below The Waterline
- In Spanish Moss
- Jumble Of Shacks
- Brazilian Pepper Dream
- Next Small Thing
- A Brief Distraction
- The Scheme Of Things
- Growing Through Holes
- A Semicolon In Between
- Buried In Mud
 
 

This sounds fantastic Micha. I love the idea of a radio DJ being an electronic Griot. That makes perfect sense to me – a DJ is somebody who connects dots you hadn’t noticed, or hadn’t ever thought could be connected. Someone who makes new shapes in the culture.

I’m also enjoying thinking about the Great Unmade Album you’ve described above. I think i can already imagine ‘The Scheme of Things’ and also ‘Growing Through Holes’. By strange coincidence I just wrote to Robert W … I think I’ll send him this as well. He needs a bit of cheering up at the moment, having just broken a leg.

Special requests: Leo Abrahams on guitar, and Jan Bang doing what he does.

 

XXB

2014 17 Aug

Thelakeradio

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 3 Kommentare

When I woke up this morning, I was starting the Lake Radio (see our blogroll), and what caught my ear immediately: an uplifting Eno song from Another Green World, and, afterwards, Peter Brötzmann and Han Bennink with some field-recordings and hard core free jazz eruptions from somewhere deep in the Black Wood, Germany. Funny, if you don’t try to make sense out of it. Sometimes it’s uplifting to be part of a musical roller coaster. I do have small reservations about the multi-coloured lake photografies (for me it looks more like the awful side of new age than the bright part of psychedelia, but, in this moment in time, let’s wait and listen for a while … A proposal for the designer: make it all in black and white! :)

 
Dear Micha

thank you for your thoughts and for helping us get the word out about The Lake.
Naturally we like The Lake in its current visual shape, but the idea is that we change the images when the timing feels right. Maybe one day it will be black and white!

all the best to you,
Rasmus

 

Dear Rasmus

Let me know the point of time your lake world turns into black and white. Or you’ve installed Eno’s 77 Million pictures. These lake photos don’t really work as undercurrent or visual counterpoint for the music.

I think there’s a sense of irony in your last sentence. I don’t expect any black and white before 2066. We will then, in the distant future, re-post you on our blog roll.

I also appreciate post-industrial, rotten areas, or landscapes in decay. Jon Wozencroft’s visuals for his Touch label undermine every new age connotation. Or stills from Tarkovsky films. If you want to rely on “lake motives”, let nighttime do the job!

Best, Michael

 

 

 
 
 

die dritte Stunde drehte sich allein um 12k, Taylors Label, meine “kleinen” Slapstick-Einlagen liefen davor ab, ich mutiere ja selbst zum versunkenen Zuhörer, wenn mich die Musik gefangen nimmmt, und wer den recht wilden Anfang der “Neuland”-Stunde mochte, kann vielleicht meine Freude an Emanuele de Raymondis “Ultimo Domicilio” und Graham Edward Lewis’ Anknüpfung an alte Wire-Zeiten verstehen. To Rococo Rot werden bei jedem Hören besser. Gegen Ende der ersten Stunde fehlte mir die Zeit, das kleine Powerstück von Space Monkey zu spielen, daher wirkte der Übergang von den Flaming Lips zu Louis Sclavis alles andere als zwingend. Aber sei´s drum. Die angesprochenen Gags gab es dann während der “Zeitreise” – und als gegen Ende Dieter Moebius mich wider Erwarten im Jahr 2014 landen liess, bekam ich auf einmal grosse Lust, David Stubbs’ Buch über die deutsche Krautrock-Ära zu lesen. Ich habe gerade das erste Kapitel angefangen, Unna 1970, Can spielen ihre wahnwitzige Musik, ich war 15 Jahre jung, keine 20 Kilometer entfernt, leider, leider nicht vor Ort. All die Patchouli-Girls, ach, ach! Zuvor hauten meine Lippen den wohl absurdesten Satz meiner 25-jährigen Radiozeit raus (hören Sie selbst! :)) – aber das passiert wohl nur, wenn man Ausserirdische, Afrika und Krautrock kurzschliesst. P.S. Vielleicht kennt einer von euch den Ort, den Taylor Deupree ganz am Schluss beschrieben hat, als es um die “stillen Orte” von New York ging: “The Promenade”. Übrigens kann ich Taylors endlose Faszination für Brian Enos Ambient-Album “Thursday Afternoon” gut verstehen. Damals regten sich renommierte Musikkritiker wie Frank Schöler und D.D. Diederichsen künstlich auf: Schöler war entsetzt, dass ein Klangbesessener wie Eno beträchtliches Grundrauschen zugelassen habe, und D.D. (der das Ambient-Konzept von vorne bis hinten komplett falsch verstanden hat), liess sich Jahre später, als er Enos hinreissende CD “The Shutov Assembly” hörte, zu einer Fäkalienfantasie im Hause eines Modepapstes aus. Jeder bamiert sich, so gut er kann, aber das tue ich sicher auch manchmal.  Heute ist mein Schwebetag und ich hoffe, die neue Cd von James Yorkston liegt in der Post. Viel mehr als Hängematte und James lauschen ist heute nicht mehr drin. P.P.S.: am 19. August wird Michael Naura 80 Jahre alt. Ich sprach darüber – nicht viele von euch werden die beiden Rühmkorff-Naura-Platten haben, die einst bei ECM erschienen sind. Immer noch meine liebsten Lyrik-meets-Jazz-Alben aus der alten Bundesrepublik. Vielleicht bringt Manfred Eicher sie ja mal neu heraus …

“The world is full of idiots, / but this doesn’t make ‘em bad people”
(Kevin Coyne, in “Millionaires and Teddybears”) 

 

Michael E

15 HOURS AGO

Now we’re waiting for Mr. Doran comin’ round the corner explaining why this hypocritical, pharisaic, self-righteous and extremely dull article about Neil Young’s so-called “lost moral compass” had to be published on his  site.

 

Then Johnny Boy entered the scene…

John Doran
11 HOURS AGO

In reply to Michael E:

Because? Because suck my dick and fuck off and read someone else’s site. I hope that answers your question.

Michael E.

a few seconds ago

in reply to John Doran:

Ah, Mr. Doran losing his temper. Here are too many good reviews to leave this site, my friend, so just keep cool. Intead of asshole behaviour and unappropriate dog barking, take a deep breath and return to some Hatha yoga basics! And, please, just have a regular look at your blood-pressure. You’re moving from zero to 100 a bit too quickly. And concerning your dick: don’t forget annual prostata check-up routines. Thx, Michael

Ja, es ist einige Jahre her, dass ich dieses Telefongespräch mit Robert Wyatt führte, ich fand es zufällig, und lauschte den 28 Minuten von Anfang bis Ende. Ich war überrascht. Natürlich ist der Anlass des Gespräches, die erstmalige Veröffentlichung von “Theatre Royal Drury Lane – Robert Wyatt & Friends In Concert” (8. September 1974) keine essentielle Aufnahme, allenfalls als Zeitdokument. An grosse Wyatt-Alben (s.u.) kommt das Werk nicht heran.

Es war ein  munter drauflos improvisiertes Interview über Gott (den nicht!) und die Welt (kleine, grosse). Zur Erinnerung: 1973 fiel der Mann von Soft Machine aus dem dritten Stock eines Londoner Hauses, sturzbetrunken, und ist seitdem querschnittgelähmt. Keith Moon war auch auf der Party und erledigte seinen geheimen Todeswunsch gründlicher. Das besagte Konzert war sein erster öffentlicher Auftritt, es folgte das Meisterwerk ROCK BOTTOM. Und noch viel mehr.

Hören Sie, JETZT, wenn Sie mögen, ein Gespräch, das en passant Nat King Cole, englische Kinderbücher der 50er Jahre, indische Gesangstraditionen, Bela Bartok, die Siebziger Jahre, englische Politik, Krankenhausanrufe, Brian Eno, Mike Oldfield, John Peel, Billie Holidays Spätwerk, Phil Manzanera und die Lust am Gucken auf grosse Eisenbahngeleise vorüberziehen lässt. Normal würde man hier ein paar sog. “Leerstellen” schneiden, aber das mindert eher den Reiz eines solch “gefundenen Objekts”.

 
 

 
 
 
 

 
 
 

Highly recommended for beginners and time travelers, drifting through decades …

 

1) Cuckooland

2) Rock Bottom

3) Shlepp

4) Dondestan

5) Ruth Is Stranger Than Richard

6) Old Rottenhat

7) Soft Machine: Third (incl. “Moon in June”)

 
 
 

 
 
 

Hier die Besetzung des – allemal – denkwürdigen Konzerts:

 

Robert Wyatt – voice

Dave Stewart – keyboards
Laurie Allan – drums
Hugh Hopper – bass guitar
Fred Frith – violin, guitar, viola
Mongezi Feza – trumpet
Mike Oldfield – guitar
Julie Tippetts – keyboard, voice
Nick Mason – drums
John Peel – voice
Ivor Cutler – voice

 

 
 
 

Lawrence English WILDERNESS OF MIRRORS / To Rococo Rot INSTRUMENT / Graham Lewis ALL OVER / Emanuele de Raymondi ULTIMO DOMICILIO / Hildur Gudnadottir SAMAN / King Creosote FROM SCOTLAND WITH LOVE / Arve Henriksen THE NATURE OF CONNECTIONS / Spaxe Monkey THE KARMAN LINE / The Flaming Lips 7 SKIES H 3 / Louis Sclavis SILK AND SALT MELODIES / Larry Heard ALIEN / Craig Leon NOMMOS VISITING / Salab Ragab A TRIBUTE TO SUN RA / Kronos Quartet FLOODPLAIN / Gary Burton SEVEN SONGS … / Ingram Marshall FOG TROPES / Dieter Moebius ANOTHER OTHER PLACES / Pjusk SOLSTOV / Illuha AKARI / Taylor Deupree FAINT / Seaworthy & Taylor Deupree WOOD, WINTER, HOLLOW / Ryuichi Sakamoto & Taylor Deupree DISAPPEARANCE (added: some background sounds from Brian Eno’s THURSDAY AFTERNOON) 

 

live stream: www.dradio.de  (starting at 1.05 after midnight, German time)

Ich fuhr mit einem Studienkumpel nach Hamburg, die Siebziger Jahre zeigten sich von ihrer besten Seite, ECM veröffentlichte reihenweise Meilensteine, und als wir die Landesgrenze zu Schleswig-Holstein hinter uns hatten, hörte ich das beste Jazzprogramm, das es in der alten Bundesrepublik je gab. Michael Naura hatte Narrenfreiheit, holte alle möglichen Stars zum NDR, der Jazz boomte, ich war verliebt in Katrin E., und hatte vor, ihr Herz und ihren Körper zu erobern. Immerhin hatte ich die Einladung ins elterliche Herrenhaus “An der Glinder Au” in der Tasche.

Ich war noch ein Teenager, und hatte Katrin auf einer Nordseeinsel kennengelernt, wir spielten in den Dünen, verschlangen ganze Backbleche Pflaumenkuchen, ohne ein Pfund anzusetzen, und jeden Tag hörte ich grandiose Jazzmusik im NDR: der junge Jan Garbarek, Art Lande, Chris Hinze, Gary Burton, Bill Connors, Volker Kriegel, Dave Liebman, Chick Corea. Und plötzlich, die Tore Hamburgs waren noch ein Stück entfernt, verkündete Michael Naura im Autoradio, dass der “Meister” just an diesem vorweihnachtlichen Abend im Congresszentrum der Hansestadt auftrete. Solo. Ahh! Als ich dann in 2 Hamburg 74 oder 14 eintraf, der Nachmittagstee aufgetischt wurde, machte ich den Vorschlag, die ganze Bande, Katrin, ihr Bruder, die Clique, solle heute Abend aufbrechen, um den Magier am Klavier zu erleben. Die Reaktion war reserviert. Hanseatisch unterkühlt. Stattdessen nahm das Grauen seinen Lauf.

Ich war damals noch etwas schüchtern, sonst wäre mir das nicht passiert. Mit der angehimmelten Katrin und den anderen trottete ich in eine Old Jazz-Kneipe namens Rempter oder so, wo doofer Stimmungsdixie gespielt wurde, und sich eine biergetränkte Fröhlichkeit breitmachte. Die Nacht durfte ich im Zimmer des Bruders verbringen, der den Aufpasser spielte. Am nächsten Morgen, mit dem Katrin- und Jarrett-Blues in den Knochen, stellte ich mich noch überaus ungeschickt an beim Köpfen des Frühstückseis.

In dieser Story war die Vorfreude alles: wie ich in meiner Studentenbude, Wochen zuvor, Gato Barbieri hörte, das erste Kapitel seiner grandiosen Latin-Jazz-Platten (auf Impulse), und auch Fort Yawuh vom Keith Jarrett Quartet. “Facing You”, Jarretts 5-Sterne-Soloalbum kreiste unentwegt. Ich träumte von Katrin, und wie immer, wenn das Verliebtsein sich in mir ausbreitete, fuhr mir wiederholt ein Schmerz in die Fingerknöchel, ein Stechen, ein Ziehen. Ein paar Jahre später war ich nicht mehr schüchtern. Gut so. Und in den Neunziger Jahren arbeitete ich zehn Jahre mit dem grossartigen Jazz-Macho Michael Naura zusammen. Manchmal spielte er in seinem Büro Evergreens auf dem Klavier, und, als er einmal einen Jarrett-Akkord erwischte, fiel mir kurz jener Abend ein, in weihnachtlich geschmückten Einkaufsstrassen – und die unerträglichste Dixieland-Kapelle aller Zeiten!

“Gegen Mittag warfen sie mich vom Heuwagen …” 

Diese Widmung ist dem neuen Roman “Mr. Mercedes” von Stephen King vorangestellt. Gelegentlich werden wir alle mal “vom Heuwagen geworfen”, das kommt in den besten Familien und gern auch im übertragenen Sinne vor. James M.Cain war ein grosser Autor von “hard boiled crime novels”, er gehörte zur Klasse von Cornell Woolrich, Dashiel Hammett und Raymond Chandler. Alles Lehrmeister von Bill Callahan, nebenbei bemerkt, hören Sie mal sein noir-Debut “Doctor Came At Dawn“. Im Moment ist der heisseste Kandidat für unseren “thriller of the month” im September “Der Rabe” (im Original: Kolumsky Heights) von Lionel Davidson. Antiquarisch findet man diesen Spionage-Thriller leicht, der nicht zuletzt in Sibirien spielt, im Kalten Krieg. Ist das nicht “old school” - stimmt schon. Aber ein “crime companion” aus London hat mir erzählt, dass diesem Roman der Zahn der Zeit trotzdem wenig anhaben kann. Und er hat erst gar nicht erst davon angefangen, dass hier “das Genre transzendiert” würde. Es sei einfach nur eine unglaublich gut erzählte Geschichte. 

 
 
 

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 3.9.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
82 Verweise - 0,548 Sekunden.