Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

 

 
 

1

 

Aber bevor der Leser mehr über diesen wunderbaren Autisten (oder Alien?) erfährt, der eine ganz grosse Nummer im Schneeräumen ist, verliert Fat Bob seinen Kopf, als er in einen Laster rast. Bald stellt sich heraus, das Fat Bob, der wegen seines Motorrades so genannt wird, auf seiner Fat Bob gar nicht das Leben gelassen hat, weil er es einem Kumpel geliehen hat. Ein Unfall, ein Verbrechen, eine Verwechslung? Der schwedische Kommissar in den USA, der öfter auf seine berühmten schwedischen Kollegen angesprochen wird, versucht, zusammen mit seinem vom Leben grundsätzlich frustrierten Partner, dessen einzige Sinnzuflucht in seiner geliebten Heim-Karaoke besteht, Licht ins dunkle Treiben zu bringen, und stösst dabei auf eine Gruppe, die Spendengelder sammelt, um Beagles vor dem Nikotintod im Labor zu bewahren. Meine Lieblingsfigur ist Connor, der sich in die scheinbare Ehefrau eines im Zeugenschutzprogramm befindlichen Gangsters verknallt, und ihr schliesslich tatsächlich mit einem Messer ihr Nachtkleid sorgfältig aufschnipseln darf. Das erotische Initiationsritual mit seiner Traumfrau nimmt allerdings einen keineswegs erträumten Verlauf (wie das so oft ist mit Traumfrauen im realen Leben). Man kann sich stattdessen natürlich auch über den grossen Deutschlandroman von Peter Prange hermachen, aber die Alternative gefällt mir, in aller Unbescheidenheit, besser: besorgen Sie sich die Taschenbuchausgabe von Stephen Dobyns unglaublichem Kriminalroman „Is Fat Bob Dead Yet?“, und lassen Sie sich von einem Sprachkünstler und Geschichtenerzähler par excellence in eine bizarre Halb- und Unterwelt entführen, die einen, allen Absurditäten zum Trotz, bis zur letzten Seite fesselt. Ganz grosses Kino, sagen manche an dieser Stelle. Ich sag es mal so: ganz grosses Kino.

 
 

2

 

Ich glaube, ich müsst bei Herrn Gregor noch etwas mehr Überzeugungsarbeit leisten, selbst wenn das Buch einmal übersetzt werden sollte (dann aber bitte kongenial!).

Tu ich jetzt mal: Stephen Dobyns ist auch ein ausgefuchster Lyriker, der die seltene Gabe besitzt, in jedem Genre, Witz und Tragik unserer endlos gezählten Tage (hach, was hat Lajla für wunderbare Gedichte ausgewählt!) zu kombinieren.

Das ist nicht einer dieser bloss grotesken Carlo Manzoni-Romane, die mancher mal gelesen haben wird, lang ist es her, im dtv-Taschenbuchformat.

Stephen Dobyns Roman hat unterschwellig (gar nicht so unterschwellig) eine existenzielle Dimension, im Sinne von: my god, what is this fuckin‘ life all about? Es erzählt vom Staunen und Wundern, von der Macht der Obsessionen und der Banalität des Bösen, von den kleinen Wundern und der Macht der Fantasie.

Es ist nicht ganz verkehrt, vor und nach den Abenden mit diesem Buch, die „wonder world“ von Sun Ra und seinen frisch ausgegrabenen SINGLES auf sich wirken zu lassen.

Ein Rezensent der SZ (nein, wir müssen jetzt nicht alles verlinken), der wohl zuviel Manafonistas liest, vermutet, man habe Sun Ras Gehirn immer wieder mal an eine JUKEBOX angeschlossen, und er hätte daraufhin, über Jahre hinweg, die wunderlichsten Skurrilitäten aus Funk und Jazz, aus Alien Exotica und Bebop-Pop aufs gute alte Single-Format pressen lassen. Die Auflagen waren gering.

Egal, egal! Wer Erich Kästner liebt, könnte Stephen Dobyns sehr, sehr schätzen lernen! Die Waisen aus dem Weltall greifen sowieso sofort zu!

A year of devastation, destruction and death. Farewell of great spirits, demolition of hopes. A „doom vibe“ in the air that doesn’t prevent musicians to create dark and shining beauty. Sometimes even escapism  is a pathfinder

 
 
 

 
 
 

01 Brian Eno: The Ship
02 David Bowie: Blackstar
03 Matmos: Ultimate Care II
04 Bon Iver: 22, A Million
05 Vijay Iyer & Wadada Leo Smith: A Cosmic Rhythm With Each Stroke
06 Lambchop: Flotus
07 Jon Balke: Warp
08 Radiohead: A Moon Shaped Pool
09 Nick Cave & The Bad Seeds: Skeleton Tree
10 Leonard Cohen: You Want It Darker
11 P. J. Harvey: The Hope Six Demolition Project
12 Kim Myhr: Bloom
13 Hamasyan, Henriksen, Aarset, Bang: Atmospheres
14 Darren Haymen: Pleasant Villages Vol. 1
15 Paul Simon: Stranger To Stranger
16 Tindersticks: The Waiting Room
17 Daniel Lanois: Goodbye To Language
18 Ian Craig Williams: Centres
19 Okkervil River: Away
20 Glenn Jones: Fleeting
 
 

P.S.: „Killing your sweetest babies“: that’s what film directors say, when they have to let go of great scenes for the greater good of the movie. So it’s hard not to at least mention all those great albums that could easily grow with time and end up, for example, in the last edition of this year’s „Klanghorizonte“. But I do resist the temptation. Hard. 

 

„BLUE AS IN BLEY“

 

Sometimes you open a door of your glittering advent calendar, and you are stunned – equally entranced and disappointed. Cause, as in this case, there’s no picture, just four words in big black letters (where are the winter birds at least?), like a promise made for an unknown future. This time I know the future. On February 3rd, Greg will find the solution and be a happy man.

 

I’m a bit quick, sorry, but I just did a two hours phoner with „American Wrestlers“. Yes, there are surprises here. I know. But it’s me, no clone. Your point of view keeps changing, when certain records with names known and unknown surpass your expectations by far. And a lot of it happened in the last weeks. Everybody knows: you hear a band you never knew it has even existed, and then, BANNGGG … like „American Wrestlers“. Me oh my! Did anyone expect the Monkees return with a game-changer of sorts: „Dead Men Don’t Wear Plaid“.  Don’t be too sure. I will wear my Sting shirts again – he’s the giant – the living message in the bottle. At the end of the day, these records had the deepest impact on me reaching out for the deepest bottom of my soul. Some changes in the last moment, intuition over habit. Hey, Lord, what a glorious collection of masterpieces! Thank you for listening.

 
 
 

 
 
 

01) The Rolling Stones: Blue and Lonsesome
02) The Monkees: Good Times!
03) Rumer: This Girl’s In Love
04) American Wrestlers: Goodbye Terrible Youth
05) Metallica: Hard-Wired … To Self-Destruct
06) Barry Gibb: In the Now
07) Nils Landgren: Christmas With My Friends V
08) Kaiser Chiefs: Stay Together
09) Victoria Tolstoy: Meet Me At The Movies 
10) Sting: 57th & 9th

 

It all started when I built myself a metal shakuhachi. But you have to wait a bit, dear reader, for the return of this instrument. At the end of the month, this review will be a long short story, not a short short story. Or, if I’m running out of steam, it will be a short short story. A story? Well, because I like writing stories more than writing reviews. Give me some time to think twice. What am I doing just now? Stretching the now – ordering a Jack London novel, dreaming about Fairbanks, listening to „Reflection“. How is the light? Grey day. Don’t like the colour. Just rolling down the jalousies. And Eno’s music? Nonchalance. Catchy in a non-catchy way. Deep listening for minutes, then drifting of. Returning. There’s, from time to time, a whistling motif, a kind of whistling, but, probably, it’s no real or treated whistling. Great farmer’s work. Different territory though, leftfield. Like an early-morning-Emil-Nolde-coast-vibe. I’m daydreaming. Any plans for today? Not that I know of. Not in a thrilling „Friday On My Mind“-mood. Was that a Turtles song? Ah, no, Easybeats, easy does it. Nevermind. So, no colours exploding? Can happen. Not on the record though. I will look for my exotic birds, darken the room, light an African candle (they are called „swaazi“), put „The Jungle Book“ on the screen – bongos in the bush of ghosts. The Nolde-coast only works as mood, not as landscape. I remember, an orange grove (?) in Morocco inspired one of Eno’s other thinking pieces, „Neroli“. The place, the smell, the heat, it all might have added up to or informed some free floating tones, an unheared vibration – unfolding within another long stretch of the now. The old impact of asynchronism and generative processes: you always hear something different, though the components stay the same, or, nearly the same. You might treat the returnings, or let them untouched. I wouldn’t bet on how it works on „Reflections“, won’t ask Brian for his notebook. I’m recurring to these lines from time to time, no discipline required. More a kind of relaxed magnetism. Sometimes the composition is flooding my living space, sometimes I’m writing at other places, with the music in mind. That’s a difference, cause your memory is never shooting pictures of a track without some mild distortion or nostalgic timbre. Memory is a remix. In the windmills of your mind, certain motives swirl around, prevail, endure, vanish. (Before, in the end, Ian will have a last look at this, I’m not even sure some words I’m writing down are real English words, cause the music stimulates imagination.) Oh, and this is a review for the McGuiness book, cause never before a reader could watch the growing of a review from start (at least the first days) to end. Probably I will cancel this last sentence. So, what will be on the agenda? Mood, for sure. The term „old school ambient music“ (will give that term a „kick-in-the-ass-treatment“). A metal shakuhachi. The street scenery before Eno’s old London studio. Etc.

Seit Jahrzehnten begegnet mir dieser Kulturjournalist, und einige seiner Artikel sind mir unvergesslich. Dabei kommt er musikalisch eher von der Klassischen Musik, bei der ich nicht gut mitreden kann (ausser bei Gustav Mahler und Strömungen der Neuen Klassischen Musik). Aber Harald Eggebrecht ist auch ein Literaturfreund, und da trat eine gewisse Seelenverwandtschaft immer wieder zutage. Damals etwa,  bei seinem Lobgesang auf Ernst Augustin und dem in Deutschland  natürlich untergegangenen Abenteuerroman „Mahmud, der Schlächter“. Ich besuchte Augustin wegen jenes „wilden Schmökers“ in München, und sein Haus glich architektonisch dem Bauch eines Schiffes aus einem Roman von B. Traven (nur dass es hier friedlich zuging, und Schwarzen Tee gab). Und wenn es denn heute morgen einen Grund zu einem breiten Grinsen  meinerseits gab, dann die Lektüre des SZ-Feuilletons auf Seite 14: „Leben frisst Leben / Die Selbsterschaffung eines Genies – und seine Zerstörung: Die ungeheure Vitalität und Empfindsamkeit Jack Londons vibriert auch heute noch in seinen Romanen und Erzählungen„. Geschrieben von Harald Eggebrecht. Es geht um die just bei Manesse und dtv aufgelegten Bücher „Martin Eden“ und „Mord auf Bestellung“ sowie eine Biografie. Mark Twain, Edgar Allan Poe und Jack London waren frühes und begeisterndes Lesefutter, und ich habe keinen Zweifel, dass man auch Londons Romane heute noch verschlingen kann. Zuletzt begegnete mir einer seiner Klassiker in der exzellenten TV-Serie „The Night Of“. Und es ist keine aufgesetzte Pointe, dass ich vorhin, auf dem Weg in mein Cafehaus, daran dachte, meinem alten Freund und Kanadaspezialisten Klaus S. eine Mail zu schreiben, dass ich grosse Lust hätte, im Februar 2017 mit ihm nach Alaska zu fliegen, um das grosse Finale des Yukon Quest zu erleben. Minuten später las ich diese allerfeinste Besprechung von Harald Eggebrecht. P.S.: Auch die Wölfe leben wieder unter uns, aber nicht die ausgewilderten.

„All you folks and fools / Cary Grant’s Wedding / All you folks and fools / Have been invited to / A new-wave personality / Stumbles out of the ruins / ‚cause he’s been invited to Cary Grant’s wedding / Buster Keaton he turned up / He wasn’t a woman /  He didn’t take hallucigens“

(The Fall)

 

I’ve always respected the howling of Mark E. Smith, but never had a knack for it. I only had one Fall record in my collection, „Live In Preston“, and it was a birthday gift from my old buddy David Webster who grew up in that fuckin‘ town, north of nowhere, as he put it into words. Weeks ago I had an appontment with another old chap, our master of dark Glasgewian humour, Ian McCartney, in Manchester. He met some old aquaintances, I saw Sebastian Schweinsteiger in a cafe. Well, nothin‘ I would give a dime for. But then, it’s always fun to meet Ian.

We went for some some fantastic Indian food and then to see John Carpenter live. It was a bit nostalgic, the old synthesizer vibes that made us shiver when we were lost in his Halloween and Fog movies. But this time it sounded like pastiche. Kind of. When I was 23 I was ready to fall into love with Jamie Lee Curtis.

Nevertheless John Carpenter once was married to the beautiful DJ at the lighttower of his horror movie „The Fog“, and she really became the role model of Mireia Moreorless, main figure of our review and story about Brian Eno’s „The Ship“. I had another name for her in mind , but Ian’s creation was a stunner. So, to be honest, in that movie I was ready be infatuated  with two women at the same time.

For Ian the show had been pretty un-memorable, too, but for the fact he met Mark E. Smith, the punk legend, John Peel’s hero. I shook hands but stayed a bit behind. Have to say, he was quite funny.

Ian said something like, sorry but can I get selfie?

He said, sure, just let me get drink first.

Ian said „I’ll buy you a fucking drink as long as I can get a selfie“.

He then proceeds to order two cans of beer for himself and a gin & tonic for his wife! Bastard cost me £12, as Ian told me later.

It’s Ian’s decision to publish the selfie here, or not. For me, the encounter was not such a great delight, cause I never got into the Fall’s records. Though I always loved the title „Cary Grant’s Birthday“. I liked their attitude more than their music. Maybe if I would be a native speaker, it might have been different from the start. Home again I had a deeper look into some of his lyrics.

Mark E Smith’s lyrics are incredibly cryptic, Ian wrote me a week later when I offered my state of not really getting to the point, different to John Peel’s obsessiveness. Ian: „Nobody knows for sure what he is actually on about, regardless of whether they are native speakers or not. He seems to see the world through a mid-19th Century filter. A lot of the music is very atmospheric, up to about 1986, after that I tuned out.“

Atmospheric? Well, I must have missed something. But don’t we all?

In a second mail Ian quoted a part of a 1983 song: „The man whose head expanded was corrupted by Mr Sociological Memory Man, could not get a carrier bag for love nor money“. Andre Breton, Salvador Dali, Mark E Smith – all quite similar really, Ian added. Not to forget the mid-19th Century filter!

For Love Can Turn Us Still (FLOTUS) – the wonderful new album of Lambchop is on par with their classics – the subtle electronic innovations intensify their palette instead of reaching for a bigger audience. The album of December. The album for the subversive christmas tree. The album for friends of Frank O’Hara poems. The album for people who love albums they can listen to forever. In one way, and this is no joke, it even supasses SGT. PEPPER. Not one weak track! Or will anybody tell me that „Good Morning Good Morning“ is not rather crappy?!

Going back in time: some of you may have a decent memory about the second Jethro Tull album, the one with the stand-up cover. STAND UP now got THE ELEVATED EDITION, with lots of footage, films and, excellence as usual, Steven Wilson‘ stereo and surround remixes. Even Ian Anderson’s Bach-Bourée can still create a shiver in this new ambience. And the elevated edition is a book, too, full of stunning episodes. 1968, 1969 revisited. Brian Whistler’s tales of the SACD of Weather Report’s TALE SPINNIN‘ would be perfect, too, here (I got it, I heard it, I love it – a rediscovery!), but the comments there have an extra-value, so we leave it in the blog diary for its own good.

And a small change in our third column of monthly appraisals: the term „philosophica“ can from now turn into „psychologica“, „artistica“, „graphica“ etc., dependant on the object of desire. Anybody who has something in mind? Mail your proposal of a review to manafonistas@gmx! The first idea is often the best and will be taken! That is, by the way, the address of the real Manafonista headquarter, 500 miles away from my living place. Otherwise (a quiet bravo for my understatement, please!) my enthusiastic review of the wonderful #42 of MONO.KULTUR incl. the adventurous, spellbinding talk with thrill-seeking SOPHIE CALLE, mastress of Houdini-esque ego-dissolution, will find its place there. (A day later: oh, wonderful, from the backyard of the MHQ, someone went enthusiastic about a book that has a very special, vague, nearly ungraspable topic: MOOD.)

 
 
 

 
 
 

The MANA THRILL PRIZE FACTORY 2016 is offering a fine collection of new thrillers and crime novels beyond mainstream, and Stephen Dobyn’s eccentric, funny, dark, hilarious „IS FAT BOB DEAD YET?“ is such a wonderful book with a beating heart, in spite of all its obliqueness. A thriller that evokes Elmore Leonard and Donald E. Westlake at their best, but adds several layers of absurdity and a narrative voice that suggests metafiction meets a Greek chorus meets Jane Austen …

In our BINGEWATCH TRANCE DECEMBER corner, two series of 2016 take center stage: as different as they are, these legal dramas offer rather dark tales: GOLIATH (season 1), a fresh take on the old John-Grisham school (it’s not written by Grisham though) with fabulous Billy Bob Thornton, and THE NIGHT OF (one season only!), mirroring the neo-realistic grittiness of the „noir“- underworlds of „The Wire“ or „True Detective“, in this case with fabulous John Turturro.

 

P.S. January 2017 will be the month of promising new works by Brian Eno (purely ambient this time, and, nevertheless, another landscape, another thinking space for sure), Tinariwen, The Necks (on Mego now), Ralph Towner (guitar solo, recorded in Lugano,  release date: February (!) 3rd), and „the fearless freaks“ (watch the documentary!) of The Flaming Lips.

 

2016 26 Nov

Jan Kath

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | 1 Kommentar

Die Kunstwächter haben oft ein Faible für Autonomie. Ein grosses Kunststück möge in seiner vollkommen eigenen Sphäre existieren, nicht funktionalisiert werden, oder gar zum Gebrauchsgegenstand degenerieren. Die frühen Arbeiten Wassily Kandinskys dienten mitunter der Dekoration, und wurden entsprechend milde belächelt, als zweitrangig abgekanzelt. Von minderer Bedeutung! Dabei waren diese Teile von Innenausstattungen (Gardinen etc.) teilweise hinreissend. Mittlerweile hat sich die Szene etwas entspannt, obwohl nach wie vor hinter manchem Darsteller eines Freigeists eine Krämerseele lauert. Diese Teppiche von Jan Kath sind schon speziell. Dass er damit meines Wissens auch schon in Kassel war, und anderen Ausstellungsorten, interessiert mich nicht. Mich beeindruckt seine Vita zwischen Peru und Bochum, all die frühen Schritte. In etliche  seiner Teppichkreationen und Teppichrekreationen bin ich geradezu vernarrt. Man könnte den Herstellungsprozess auch „remixing carpets“ nennen. Ich schicke jetzt aber keinen Brief ans Universum (these carpets are quite expensive). Ich könnte höchstens, individualisiert und objektbezogen, für einen Raum mit einem seiner Teppiche einen Soundtrack anbieten, als Mixtape. Unser Blogroll hat sich erweitert. ENO WEB ist auch wieder da, mit etlichen interessanten Verlautbarungen, u.a. Brian Enos Mail an seinen alten Freund Steward Brand zum Ausgang der US-Wahlen.

 

 
 
 

Es ist zu leicht, auf diese neue Ausgabe von Mono.Kultur aufmerksam zu machen. Man bräuchte nur ein, zwei Episoden des Gesprächs zum Besten zu geben. Oder drei, vier kurze Stellen zitieren. Man könnte auch, noch einfacher, die Künstlerin kurz vorstellen, mit Witz, oder im Stil von Wikipedia. Aber ist es nicht langweilig, einfach eine Schublade aufzuziehen, oder den kundigen Animateur zu geben? Wer mit ihren Arbeiten vertraut ist, braucht das alles sowieso nicht, und wird dennoch grosse Freude beim Lesen haben. Jede Ausgabe von Mono.Kultur enthält ein einziges, langes Gespräch, begleitet von Illustrationen, graphisch exzellent aufbereitet. Wer Sophie Calle nicht kennt, wird auf jeder Seite, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, verblüfft sein, verwundert. Auf Ideen kommen. Im Grunde ist die Kunst der Sophie Calle eine einzige weit verzweigte Gebrauchsanweisung, das Staunen über die eigene Existenz als ständige Option beizubehalten, das Leben als aufregende Versuchsanordnung zu gestalten, abseits selbstgefälliger Avantgardisterei. Kein Wunder, dass sie mit Laurie Anderson bestens befreundet ist. Bevor ich jetzt doch in die Falle tappe, und einzelne Stories anreisse, hier kurz eine unvollständige, entspannte Liste der Angesprochenen, um das Wort Zielgruppe zu vermeiden. Freunde generativer Musik, Zenlehrer, Psychotherapeuten, Alltagsabenteurer, Erforscher von Zufallsprozessen, Verwandlungskünstler, Pataphysiker, die Lesergemeinde von Detektivgeschichten, Julio Cortazar, Ror Wolf, Heinrich Steinfest oder den besseren Büchern von Paul Auster, Anhänger von Schelmenromanen a la Bouvard und Pécuchet, Freunde der Videowerke und Schriften von Bill Viola, alle Menschen, die Songalben von Brian Eno besitzen oder gerne seine Oblique Strategies zur Hand nehmen, jedes Individuum, das sich für Bon Ivers neues Album Twentytwo, A Million begeistern kann. Auf keinen Fall sollten sich folgende Personengruppen dieses fantastische Heft zukommen lassen. Journalisten, die sich darüber aufregen, dass Bob Dylan den Nobelpreis für Literatur bekommen hat, Leute, die Coldplay für eine grossartige Band halten, Menschen mit moralischer Verachtung für Stripteasetänzerinnen, Menschen, die das Album Mensch von Herbert G. lieben, verklemmte Calvinisten, und andere Sapiens, die auf jede Spur von Exzentrik mit Abwehr und dummen Sprüchen reagieren. (Angaben zur Bestellung in comment one.) 


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.6.1 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
110 Verweise - 0,162 Sekunden.