Manafonistas

on music beyond mainstream

Autoren-Archiv:

“You feel the draught in every door / So rip the hinges off the wall / And let the wind run down the hall / It doesn’t hurt to change it all” (Dan Michaelson) 

I hope you will join my “Electronic Griot”-lecture on Sept. 5th at Hotel Norge. I know some of you are reading this cause this blog does appear as link of my seminar announcement on punktfestival.no. Just want to keep you informed that this is a composed lecture with some improvisational elements, a mix of words and sounds. Don’t take any drugs before the seminar except your morning cafe or hot chocolate (I highly appreciate green tea!), cause the music will (for the most part) do the “trance factor” and this thing with the altered consciousness.

You will receive, on paper and/or on this blog the tracklist of the show, even a list of records and films I do only marginally mention. You will even get a list of tracks that didn’t make it on the final selection though they would really contribute to the themes of “making creative radio” and “structural minimalism”. Ah, this term sounds a bit academic, but don’t worry. I’m a storyteller, and there is no good story without dark undercurrents.

P.S. During the evening after the lecture you will also find HERE a lot of links to many PUNKT-related topics. A special service from our master of the web, Joey, yes, the guy from the Steely-Dan-song! Without mentioning it at any other time except now, I dedicate my show to my friend Brian Eno, who coined the term “Electronic Griot” for some of my late night activities at the Deutschlandfunk. And I’m really grateful to Harald Rehmann, the head of the jazz (and “adventure music”) department in Cologne who has over many years been fighting for places for independant, genre-crossing music: we storytellers are not yet a dying breed!

 
 
 

 

Hello Dan,

 

I got to know your music with the recotd SUDDEN FICTION, and days ago i got a copy of DISTANCE. In October (round 6 to 13, not yet confirmed) I will be in London and like to do an interview with you about music and, well, favourite books. Now my somehow oblique sounding request. I do understand the lyrics of DISTANCE quite well, but it could make a forthcoming and fact-based “short story” of mine much easier, iif you could send me the lyrics of that album. Some days ago, I experienced – during a night drive through Germany – a kind of horror trip, and your new record was running nearly 5 hours in a row. So I would like to use single verses as a counterpoint in that story. It will be written in October. Of course, I will ask for permission before putting it out. P.S.: my “album of last year” was Bill Callahan`s Dream River, by the way … So hope this will work for you,

 
Best, Michael  
 
 
 

 
 
 

Good morning Michael,

 

how lovely to hear this from you. I’m both honored and excited by the idea you’d like to include me or my words in your writing somehow. I’m in the studio today doing some writing myself so not looking at emails very much, but please find the lyrics below.

 

Look forward to hearing from you again, Dan.

 
 
 

EVERGREEN

 
When all the leaves are brown and fallen to the floor

Been whipped up by the wind and blown around your door

Then I’ll come down from here … Whisper gently dear

Didn’t we say it would stay green this year … When we were just beginning here.

A frost the gently thaws and crumbles underfoot

A sheer of misty glass that melts around your shoes

A shaft of burning light that melts the coldest mood

Til I come back to you. Whisper gently dear

Didn’t we say it would stay green this year … When we were just beginning here

Remember how we swept lost leaves from around those trees

Only fools think love is evergreen

I’m looking for a creative assistant in the field of investigative journalism. He or she should be fourty till sixty years old, smart, very intelligent (emotional intelligence included) and have a decent knowledge about the history of leftfield avantgarde music (pop, contemporary classic, jazz etc.) He or she should have a good knowledge, too, about the works of Scott Walker (especially those albums he did from “Climate of Hunter” onwards).

He or she should be selfconscious, empathetic and inventive in social interactions – and definitely no reluctant inhabitant of an ivory tower or other grey academic worlds. If you think I’ve just desribed a part of your personality, then send me an email to micha.engelbrecht@gmx.de – when the deal is done, I guarantee you a lot of fun and adventure during three days in October.

I will try to find a free and nice place for the nights with friends or good aquaintancies. You will get 1000 Euros when the job is successfull done, and nothing when we’ll fail bravely. The good news is: i’m a lover of good Indian restaurants, and you won’t have to pay a single penny for eating and drinking. In the end, it’ll might just be a good story to be told.

Tom Hardys Darbietung ist ja nicht das einzige Highlight des Meisterwerkes “Locke”. Ich habe den Film jetzt zum zweiten Mal gesehen, ohne dass er an Intensität eingebüsst hat. Bei Filmen achte ich stets auf die Musik, und ich habe meine Zweifel, ob der mittlerweile downloadbare Soundtrack auch autonom funktioniert.

Und das ist beileibe keine Kritik an der Instrumentalmusik von Dickon Hinchcliffe. Bei einem anderen exzellenten Thriller der letzten Jahre, “Prisoners”, war die Musik des Isländers Johan Johansson eine subtile Bereicherung der erzählten Geschichte, aber als eigenständige Musik schlicht langweilig.

Nun arbeitet Dickon Hinchcliffe in “Locke” weitaus mehr mit rhythmischen Elementen als der Isländer im besagtem Film von Regisseur Dennis Villeneuve (dessen danach fabriziertes Machwerk übrigens vollkommener, postkafkaesker Unsinn war).

Hinchcliffes Musik sorgt weitgehend für Atempausen, für akustische Zwischenspiele, in diesem gnadenlosen, Kilometer fressenden, Adrenalinrausch. Hinchcliffe gelingt es, Momente der Entspannung und des – kontrapunktisch – “sanften” Schreckens so feinnervig zu verweben, dass der Zuschauer sich, in all diesen Interludien, in denen kein Handy klingelt, keine Menschen durchdrehen, keine Lebensentwürfe kollabieren, einfach mal in die Musik fallen lassen kann.

2014 28 Aug

Obstwein mit Kate

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 3 Kommentare

Vor Jahren rief eine Episode, die Norbert Horst in seinem Kriminalroman “Splitter im Auge” erzählt, eigene Jugenderinnerungen an meine erste Begegnung mit Kate Bush wach: THE KICK INSIDE. So eine Stimme hatte man zuvor in der Popwelt noch nie gehört: hell, aber nicht scharf, sang sie sich durch einen englischen Zaubergarten, und man staunte nicht schlecht, dass Pink-Floyd-Mann David Gilmour ihr Mentor und Produzent war. Das Album war mehr “pink” als “floyd”, und begleitete mich durch einen Würzburger Sommer, es passte gut zu Obstwein und Flussspringen. Seltsamerweise verlor ich die Spur von Kate Bush in den Folgejahren, fand kein Album mehr sonderlich faszinierend, weder das mit dem Hit, wo sie einen Berg hinaufläuft, noch die Momente, wo der wunderbare Eberhard Weber Bass spielte. Ihr vielgerühmter Klassiker HOUNDS OF LOVE liess mich (aus Gründen, die ich nicht mehr weiss) völlig kalt, und das erste Album nach ihrem Debut, das nach kurzer Anlaufzeit mein Herz erwärmte, und zwar mächtig, war AERIAL. Und dann liess sie mit 50 WORDS FOR SNOW noch ein opus magnum folgen. Hätte Robert Wyatt den Part von Elton John gesungen, es wäre vollkommen gewesen!

2014 27 Aug

Meine Nacht mit Dan

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 9 Kommentare

 

 
 
 

Fuck! Fuck! Fuck! Ich habe heute Nacht einen speziellen Alptraum erlebt (im realen Leben), der sich vorrangig in meinem Toyota, an zwei Autobahnraststätten, und einem Seitenstreifen abgespielt hat. Es ging gut aus (relativ), allein ich bin jetzt hundemüde, aber noch etwas aufgekratzt, drum hier eine kleine Notiz.

Bevor ich nämlich selber meinen ganz eigenen Wahnsinn in einer deutschen Regennacht erleben durfte (zwischendurch landete ich fernab meiner Absicht nahe Montabaur, oder wie dieses Kaff heisst – die Geschichte wird ein andermal erzählt), sah ich mir zur Mittagszeit die frisch aus England eingetroffene BluRay “Locke” an. Auch zu dem Film möchte ich mich, ohne die Story auszuwalzen (die Schwäche vieler Filmkritiker!), noch ausführlich äussern.

Dieser “Psychothriller” (“Drama” wäre wohl die korrektere Bezeichnung) ist, gelinde gesagt, beeindruckend. Die Leistung des Hauptdarstellers (es gibt nur einen im Bild auftauchenden Schauspieler, und der sitzt die ganze Zeit über, wie ich heute Nacht, im Auto), das Drehbuch, die Regie, der Schnitt, die Musik: all das trägt zu einem Meisterstück der jüngeren Kinogeschichte bei. Wenn Sie noch nichts gelesen haben über den Film, dann belassen Sie es dabei, meiden Sie Trailer, Kurzkritiken und Professoren für Filmgeschichte, besorgen Sie sich einfach den Film und lassen ihn auf sich wirken, ohne zu wissen, was auf Sie zukommt!

Zurück zur heutigen Nacht: ich bin knapp an einer Prügelei vorbei geschrammt, wo ich sicher den Kürzeren gezogen hätte, und habe einem anderen Zeitgenossen dabei geholfen, innerhalb von fünf Minuten eine Persönlichkeitsentwicklung zu durchlaufen von “grosse Fresse” bis “klein mit Hut”. Wenn man mein “road movie” gefilmt hätte, nun, das beste daran wahrscheinlich der Soundtrack gewesen. Vier Stunden am Stück lief die CD “Distance” von Dan Michaelson and the Coastguards, und Dan war mein bester Kumpel in dieser Nacht. Deswegen nenne ich die Geschichte auch “Meine Nacht mit Dan”. Und das alles, nach einer Stunde “Jazz Live” im Deutschlandfunk, die zu moderieren mir so grosse Freude bereitet hat!

“Rayuela (Himmel und Hölle)” sowie “Die Autonauten auf der Kosmobahn” sind Bücher, die mein Leben beeinflusst haben. Ich habe alle seine Erzählungen verschlungen, keine Story mit Cronopien und Famen verpasst, und die Essaybände mit grösster Lust gelesen. Julio Cortazar war ein grosser Jazzfreund, und in seinem Eremiten-Paris hätte ich gerne gelebt, und ihm ab und zu eine neue Platte von Sonny Rollins vorbeigebracht. Volker Breidecker hat heute eine lesenswerte Hommage in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Danke für diesen Text, Volker, du bist auch ein Cronopium. Mit meiner damaligen Geliebten bekam ich Riesenärger, als ich ihr von den “Autonauten auf der Kosmobahn” vorschwärmte: wie können Menschen, die wissen, dass sie bald sterben werden, ihre letzte Reise auf einer Autobahn verbringen, in schmuddeligen Rastplätzen, und “shitty places”, wütete sie herum. Weil sie grosse Geister sind, und Humor haben, entgegnete ich ihr. K. und ich waren bald Geschichte (“der Sex war gut, sweetheart, aber du warst eine Nervensäge!”). Suhrkamp hat den Klassiker in diesem Jahr neu aufgelegt. Und wenn Sie sich, liebe Leser, einmal an “Rayuela” ranmachen (bei mir liegt immer noch eine Übersetzung, die ich Robert Wyatt schicken will), dann besorgen Sie sich grosse Mengen von Mate-Tee, und gehen einfach mal das Risiko ein, dass Ihr Lebensabschnittsgefährte sich von Ihnen trennen wird. Denn Sie werden für eine ungewisse Weile verschwinden im Pariser “Schlangenclub”, mitten in einem Haufen verrückter, schrulliger und unendlich liebenswerter Menschen. Ein paar scharfe Bräute sind auch dabei, die Celine und Julie aus dem alten Rivette-Film in nichts nachstehen, und, ja, ich zahle jetzt freiwillig, 10 Euro in die Macho-Kasse der Cronopien.

Es ist der Trick von Lambchop, Existenzielles beiläufig zu beleuchten. Und selbst wenn Kurt Wagner  in einem Stück eine Gartenmauer besingt, als wäre es ein Kinderlied, besteht der Clou darin, hinter dieser Mauer zu verschwinden. Manchmal für immer. Jeder Anflug von Erinnerungsseligkeit wird bei den Kompositionen dieser Band  ausgehobelt durch eine kreative Variante von Nostalgie, wenn nämlich aus der Vergangenheit mit einem Mal (wiederum ohne Aufruhr, aber auch ohne Ornamente) Dinge auftauchen, die einem schlicht unbekannt sind. Und völlig vertraut. Legen Sie sich am besten einfach mal das Album  “Is A Woman” zu! 

Ich habe mich für die Einrichtung eines kleinen High-End-Studios eine Weile mit dieser Materie beschäftigt und dabei mit zwei Fachgeschäften und einem Akustikprofi (wahrscheinlich waren es insgesamt drei Akustikprofis) zu tun gehabt. Was ich in diesen Monaten erleben durfte, ist eine ziemlich ausgefuchste Verkettung von Selbsttäuschungen (etwas peinlich für mich als Psychologe), reihenweise defekten Geräten, und Vertröstungen auf in immer weiter in die Ferne rückende Ankündigungen von konstruktiven Vorschlägen, raschen Korrekturen technischer Schieflagen – und einer Happy-End-Garantie, die unter dem Strich immer unglaubwürdiger erscheint. Ich werde hier keine Schuldzuweisungen aussprechen, meinen Text über die gesammelten Erfahrungen allerdings juristisch prüfen lassen (wohl dem, der einen guten Rechtsschutz hat!), und dann meine Geschichte erzählen. Jedes corpus delicti, und auch diverse Verkaufsstrategien werden en detail berichtet. Ich habe zum Glück einen guten Humor und werde hoffentlich einige an diesem Thema interessierte Menschen zu einer gehörigen Portion Vorsicht animieren. Und die Story, die ich erzähle, wird wahrgenommen werden, weit über die Grenzen dieses Blogs hinaus. Ich bin kurz davor, den finanziellen Verlust unter Lebenserfahrung abzubuchen und träume schon von einem  Ghettoblaster für 25 Euro. Allerdings werde ich einem Fall (mit der mir gebotenen Freundlichkeit) auf die Rückzahlung einer eheblichen Summe drängen, die guten Argumente sind wohl auf meiner Seite, die nüchterne Rechtslage eher nicht. Die Zeit des Reagierens ist over. Der nächste Bericht erfolgt am 16. September, der übernächste am 16. Oktober. Sie werden im ersten Moment nicht glauben, was Sie hier lesen werden, aber nichts ist manchmal so surreal wie die Wahrheit.

friends of the duduk, the Armenian shepard blues, and the Congo moon rising, Les Baxter is the leading figure in the history of exotica. Wherever exotica went, Les Baxter was there. Dark erotic dreams got a soft appeal when Les was looking for a sunset between martinis and half-naked beauties. His work for Capitol Records in the 1950s introduced most of the major movements in exotica. His 1950 album, “Music Out of the Moon,” featured the theremin and was probably the best-selling theremin album of all time–and also founded the “space” school of exotica.

In 1951, he did the same for the “jungle” school of exotica with his landmark “Ritual of the Savage” LP, for which he wrote the theme song of exotica: “Quiet Village.” He produced and wrote most of the first album by the four-octave Peruvian songstress, Yma Sumac, “Voice of the Xtabay” (I’ve always wondered if “Xtabay” was pig Latin for “Baxter”). And he can be credited with anticipating the percussion school with his all-drums album, “Skins! Bongo Party with Les Baxter.”

But now we have found a rare drawing about his first honey moon adventure. For people of our time, his exotica visions seem a bit soft, easy-listening for after hours parties in such ridiculous Gentlemen Clubs of the 21st century like Rotary and similar   congregations that, of course, guarantee good regression therapy, navel-gazing included.

But not many know, that even Les Baxter had a great amount of angst when thinking of the great unknown. He mellowed his moods with sweet melodies and soft conga beats. In certain, weak moments, he confessed that, deep inside, he felt a little bit trapped by the dark side of exotica. But then, he added, most of the time he could enjoy this world, with a good, slightly mysterious woman at his side, and four or five or ten martinis spinning through his head. But, well, just wait and see.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 3.9.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
82 Verweise - 0,514 Sekunden.