Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

On July 2 (or earlier) Uwe sends 3, 4 or 5 texts to Gregor. ///On July 3 (or earlier) Gregor sends 3, 4 or 5 texts to Ian. /// On July 4 (or earlier)  Ian sends 2, 3, 4 or 5 texts to Jochen. /// On July 5 (or earlier) Jochen sends 3, 4 or 5 texts to Michael.

Uwe got the texts today. I activated my hawk’s eye for a moment and realized how the process of chinese whispers has altered the appearance of the text. So, having a short look at this jungle of stories, I could not make any clear distinction between main texts and the “interims” – the difference between normal types of letters and kursiv abgebildetenen “Interim-Texten” was blurred or lost

Now, if the last four freshmen want to do it uptempo, and I appreciate that, just post your three, four or five texts at the end of the “jungle”. Forget about interim texts at this early stage of the whole affair. Simplify it. I’ll shape it.

If anyone is going on a long journey, please pre-select three, four or five texts for chapter 2 and simply mail them to me. No summer hole required. The Sahara is back in town.

I really have been following the musical life of Neil Young. Wonderful companionship. Timeless music. The new one, THE MONSANTO YEARS, is, well, dealing with politics, corporations, and boring beyond belief. Good moments don’t justify this album, which is one of a handful of really uninspired albums he has made in his life and times. The best ones during the last years: PSYCHEDELIC PILL, and, the controversially reviewed  LE NOISE, produced by Daniel Lanois. I’m not even in the mood to go in the details.

 

 
 
 

Charles Haldeman
Der Sonnenwächter

Aus dem Amerikanischen von Egbert Hörmann und Uta Goridis
Mit einem Nachwort von Martin Meyer
Metrolit Verlag, Berlin 2015
335 Seiten

 

Of course, this a book for grown-up time travellers, too, who will enter, in parts, an old Germany, the 50s of the last century. Very strange, this book has never before been translated into our language. In many ways, it is a very, very moving novel, and an experimental approach to novel writing by underimining linear time lines, text types etc. And, believe it or not, a key scene is happening in a jazz club with a lot of Roma people around.

“The world beyond your head” might be a good headline for nine Manafonistas working on a book that, from the first chapter onwards, has no clearly defined themes, plots or sub-plots. In fact, it is the title of a book by Matthew Crawford who researches the reasons for man’s tendency to be diverted and deceived by wrong heroes, the lifelessness of basic assumptions of Immanuel Kant (that settled down in some areas of the collective unconsciousness), dumb fetishizing, and a big industry of commerce. The British philosopher knows some cures for that, especially skills that bring you in direct contact with the physical world (ice hockey, bike repair, looking for places of wilderness in deserted parts of Scotland a. o.). So he’s definitely a hot candidate for writing the prologue of the book of the manafonistas. Wir sind ja immer, um es mit Peter Rühmkorf zu sagen, daran interessiert, einen zweiten Weg ums Gehirn herum zu finden. “A second way around the brain” has always been a passionate affair for Arthur Russell whose archives are a source of constant wonder. In his life and times he has been a brilliant composer of hard core avant-garde dancefloor music, weird songs that were always on the verge of been sucked in by echo chambers and that live up to the extreme fragility of Nick Drake’s “Pink Moon” (though dealing with a completely different approach to music). “Corn” is out now, and an awesome first or next step into the world of a genius of high wire acts. The ghost in the machine: a great theme from sci-fi to electronic music “with a soul”. Now, two specialists for synthesizers and one violinist try a further step into this big field of breathing vibes and organic machines. The name of the trio is program: “Ghost Harmonic”. Speaking of ghosts, disturbing twilight zones and roads to nowhere, you might want to dive into the world of Mark Henshaw’s thriller “The Snow Kimono”. It creates a world of psychological complexity in a story that moves from Paris to Japan and back again. And it’s very well written.

Robert Fripp neigt manchmal zur Exzentrik und wollte Ende der Siebziger Jahre eine neu formierte King Crimson-Formation “Discipline” nennen, was zwar Sinn macht, wenn man Fripps damaligen spirituellen Lehrmeister kennt, oder die Vorzüge der modernen Verhaltenstherapie zu schätzen weiss – für ein Rockpublikum, das gerade die überbordenden  Siebziger Jahre hinter sich hatte  und die “etwas” spannungsärmeren Achtziger (wo gruselige Bands warten sollten, die Duran Duran oder Depeche Mode hiessen) vor sich, hätte dieser Bandname allerdings die Attraktion einer Windpockenepidemie besessen.

Nun, der Meister der ungeraden Rhythmen und extremen Dynamikwechsel beliess es dann dabei, das  erste der drei Studioalben dieses Quartetts mit Belew, Levin und Bruford “Discipline” zu nennen.  Mit gebührendem Respekt wurde das Werk wahrgenommen, doch eine  gewisse Annäherung an die Talking Heads kritisiert. Solche Eindrücke waren sehr oberflächlich, und heute kann man nur konstatieren, dass “Discipline” ein herausragendes Werk ist, das eine neue Phase im Kreativschaffen des Gitarristen markierte, und seit Jahren in einer CD/DVD-Version vorliegt, das unter anderem den 5:1-Remix von Steven Wilson enthält, der mich eine Platte, die ich gut kannte, neu entdecken liess. Aber auch das Remastering der Stereoversion war vollkommen.

Der erste, der acht der  folgenden zehn Fragen  in einem einzigen Kommentar richtig beantwortet (keine Hilfestellungen, ausser von Vorgänger-comments, die nicht oft genug ins Schwarze treffen – und jeder Ratende darf nur einen Kommentar abliefern!!!), erhält diese Doppel-CD/DVD umgehend per Post.

—–

1) Wie hiess das Studio, in dem Brian Eno in den späten 80ern in Suffolk arbeitete?

2) Wie heisst der Song, bei dem Robert Fripp Frippertronics spielt, und David Byrne die “vocals” beisteuert?

3) In welchem Stadtteil Londons entstand das Album “The Equatorial Stars” von Fripp & Eno?

4) Wie heisst der Musikjournalist, der damals dieses Duo-Album für “Die Süddeutsche” rezensierte, mit dem Titel “per aspera ad astra”?

5)  Wie heisst der Ort in der Fränkischen Schweiz, in dem Robert Fripp and The League of Gentlemen einmal auftrat, eine zugegeben kurzlebige Band, was wenig mit der Quakität der Musik und  deutlich  mehr mit den Drogenproblemen eines Quartettmitgliedes zu tun hatte?

6) Welcher britische Musikjournalist war bei der Produktion des King Crimson-Albums “Islands” dabei (er verfasste später eine Dreifachrezension im Melody Maker, in der er Enos Music for Films, Garbareks Places und Weather Reports Mr. Gone gemeinsam vorstellte)

7) Welche Musikjournalist der Wochenzeitung “Die Zeit” (er begeisterte sich damals, völlig zurecht, für viele ECM-Produktionen) verriss die heute als Klassiker gehandelte Duo-Arbeit “No Pussyfooting” von Fripp & Eno aus den frühen Siebzigern?

8) Wie hiess die Frauenband (zumindest der grösste Teil bestand aus Frauen, wenn nicht alle), die Robert Fripp produzierte (er steuerte auch einige Frippertronics bei)?

9) Von wem stammte das Cover der ersten King-Crimson-Platte?

10) Was ist der Titel deiner Lieblingsplatte von King Crimson! (Diese Antwort ist immer richtig, solange das Teil wirklich von King Crimson ist).

(Am kommenden Samstag um 11 Uhr gibt es die Auflösung in den “comments” – es sei denn, jemand ist schneller)

Der Clou: von 1.05 Uhr bis 6.00 Uhr werden die Klanghorizonte zukünftig fünf Stunden lang und live sein. Stets im Rhythmus von zwei Monaten, und jeweils am dritten Samstag. Also in diesem Jahr noch 15 (!!!) Stunden Klanghorizonte, im August, Oktober und Dezember (kurz vor Weihnachten). Hier notiere ich zwischendurch Platten und Cd’s, welche in die engere Auswahl kommen, um nicht den Überblick zu verlieren für zwei Stunden “Neuland”, zwei Stunden “Zeitreise”, und eine Stunde “Nahaufnahme”.

Ideen für “Neuland” (15.8.): Matana Roberts, Ghost Harmonic, Dino Saluzzi, Monkey Plot, Huntsville, Hilde Marie Holsen, Heitor Alvelos, Mural, Tigran Hamasyan with Choir (VÖ: September, Genehmigung ECM erfragen) , Pedder Mannerfelt, Samantha Crain, Radio Vietnam

Ideen für “Zeitreise” (15.8.): Michael Head and the Strands, Terry Riley, Art Lande & Jan Garbarek, Dave Holland (bass solo), Gary Peacock (bass solo), Michael Mantler (Edward Gorey), Lloyd McNeill

Nahaufnahme” am 15. August: “Frozen Sounds – die Eismusiken des Terje Isungset”

“Nahaufnahme” am 17. Oktober (Thema offen): “Zwischen Tanzbodenavantgarde, Hallstudien  und seltsamen Liedern – die  späte Entdeckung des Arthur Russell” /  “Soundtracking film noir – von “The Big Sleep” bis “True Detective” / 

“Nahaufnahme” am 19. Dezember (Thema offen): “Folksongs zwischen Northumberland und den Äusseren Hebriden” / “Visiting Robert Wyatt in Lincolnshire – a musical talk” /  

 

 
 

2015 25 Jun

Eilean a’Cheo

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 3 Kommentare

Ich habe mir gerade eine grosse altmodische Landkarte von “Great Britain” gekauft. Die kommenden Zeiten in englischen Wildnissen wollen gut vorbereitet sein. Sonst wird man noch, durch ein falsches Wort, den Zorn eines Hexers erregen und, wie einst Sweeney, einer Sage aus dem 14. Jahrhundert zufolge, in ein “Geschöpf der Luft” verwandelt, dazu verdammt, durch entlegenste Landstriche Schottlands zu streunen. Ödland, dunkle Wälder, eine beinah verlorene Seele, ohne einen Toyota Yaris Cool Plus am Wegesrand, der jederzeit die Rückkehr in die Städte ermöglicht. Doch Sweeney machte das Beste aus seiner Lage, und schärfte seine Wahrnehmung für die Natur ringsum, baute Schlafhöhlen, ernährte sich von Beeren und Fischen. Robert Macfarlane erkundet in seiner KARTE DER WILDNIS, was aus den alten Orten der Sage geworden ist. Glen Bolcain muss den unfreiwilligen Pilgerer besonders beeindruckt haben, und ruft bei Mr. Macfarlane Erinnerungen wach an das seltsamste Tal, das er je gesehen hat. Es liegt an der offenen Seite der Isle of Skye, vor der Westküste Schottlands, in den inneren Hebriden, und ist ein Bergkessel. Dort zieht es den Reiseschriftsteller dann auch hin, Unorte wie “Lost Valley” klingen verlockend und unheimlich. Aber was passiert, wenn sich ein paar Manafonisten auf den Weg dorthin machen, und, da dieses gerade ins Deutsche übersetzte Buch in Britannien bereits zum modernen Klassiker mutierte, vor unseren Augen eine Busladung mit Schulkindern ausgeladen wird, und ein neu aufgemachtes Tourismusbüro “geleitete Routen” anbietet? Wir würden einen anderen, ungesichterten Einstieg in den Talkessel finden, und “The Magical World of The Strands” würde der Soundtrack sein, vor der grossen Wanderung. Ein fernes Echo alter Zeiten, ein erster unerwartet gehobener Schatz.

 
 
 

 

2015 23 Jun

A Lot of Sorrow

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

In der zweiten Julihälfte erscheint eine Vinylbox der besonderen Art, von The National. Die Band spielte in einem Marathon ihren Song “Sorrow” 105 mal am Stück. In New York City. Im MOMA. Auf neun Vinylplatten kann man sich nun all diese 105 Versionen zu Gemüte führen. Ich habe damals, als das Album HIGH VIOLET erschien (darauf befindet sich dieses Lied), die Brüder Berninger zu diesem Werk befragt (sie hatten wirklich was zu erzählen!). HIGH VIOLET ist mein Favorit der Gruppe (knapp vor BOXER). Leider habe ich dieses Gespräch in meinem alten Computer verloren, sonst wäre am 24. Juli der ideale Tag, es hier zu bloggen. Every repetition is a form of change, lautet ja bekanntlich eine der Aussagen der “Oblique Strategies”. Insofern ist dies mehr als nur ein kurioser Witz. Fast jeder kennt das Phänomen, ein bestimmtes Lied im Auto endlos zu spielen, immer wieder “repeat” zu drücken. Aber auf diesem skurilen Objekt der Begierde gibt es ja nun laufend kleine Verwandlungen. Ca. 244 Euro kostet der Spass. Interessant fände ich es, eine Dokumentation darüber zu sehen (oder zu schreiben), was, sagen wir mal, 12 ausgesuchter Käufer dieses Werkes damit anstellen. Eins kann ich jedem Leser dieser Zeilen garantieren: durch das Medienecho, dass diese Unternehmung erfährt (der Song ist tatsächlich nichts weniger als grossartig und herzzerreissend), wird der Track in Zukunft in die Top 50 der Beerdigungslieder aufsteigen.

Ich fuhr mit einem Studienkumpel nach Hamburg, die Siebziger Jahre zeigten sich von ihrer besten Seite, ECM veröffentlichte reihenweise Meilensteine, und als wir die Landesgrenze zu Schleswig-Holstein hinter uns hatten, hörte ich das beste Jazzprogramm, das es in der alten Bundesrepublik je gab. Michael Naura hatte Narrenfreiheit, holte alle möglichen Stars zum NDR, der Jazz boomte, ich war verliebt in Katrin E., und hatte vor, ihr Herz und ihren Körper zu erobern. Immerhin hatte ich die Einladung ins elterliche Herrenhaus “An der Glinder Au” in der Tasche.

Ich war noch ein Teenager, und hatte Katrin auf einer Nordseeinsel kennengelernt, wir spielten in den Dünen, verschlangen ganze Backbleche Pflaumenkuchen, ohne ein Pfund anzusetzen, und jeden Tag hörte ich grandiose Jazzmusik im NDR: der junge Jan Garbarek, Art Lande, Chris Hinze, Gary Burton, Bill Connors, Volker Kriegel, Dave Liebman, Chick Corea. Und plötzlich, die Tore Hamburgs waren noch ein Stück entfernt, verkündete Michael Naura im Autoradio, dass der “Meister” just an diesem vorweihnachtlichen Abend im Congresszentrum der Hansestadt auftrete. Solo. Ahh! Als ich dann in 2 Hamburg 74 oder 14 eintraf, der Nachmittagstee aufgetischt wurde, machte ich den Vorschlag, die ganze Bande, Katrin, ihr Bruder, die Clique, solle heute Abend aufbrechen, um den Magier am Klavier zu erleben. Die Reaktion war reserviert. Hanseatisch unterkühlt. Stattdessen nahm das Grauen seinen Lauf.

Ich war damals noch etwas schüchtern, sonst wäre mir das nicht passiert. Mit der angehimmelten Katrin und den anderen trottete ich in eine Old Jazz-Kneipe namens Rempter oder so, wo doofer Stimmungsdixie gespielt wurde, und sich eine biergetränkte Fröhlichkeit breitmachte. Die Nacht durfte ich im Zimmer des Bruders verbringen, der den Aufpasser spielte. Am nächsten Morgen, mit dem Katrin- und Jarrett-Blues in den Knochen, stellte ich mich noch überaus ungeschickt an beim Köpfen des Frühstückseis.

In dieser Story war die Vorfreude alles: wie ich in meiner Studentenbude, Wochen lang, Gato Barbieri hörte, das erste Kapitel seiner grandiosen Latin-Jazz-Platten (auf Impulse), “Fort Yawuh” vom Keith Jarrett Quartet. Umd seine Solosscheiben, “Facing You”, immer wieder “The Köln Concert” und “Bremen-Lausanne”. Ich träumte von Katrin, und wie immer, wenn das Verliebtsein sich in mir ausbreitete, fuhr mir wiederholt ein Schmerz in die Fingerknöchel, ein Stechen, ein Ziehen. Ein paar Jahre später war ich nicht mehr schüchtern. Gut so. Und in den Neunziger Jahren arbeitete ich zehn Jahre mit dem grossartigen Jazz-Macho Michael Naura zusammen. Manchmal spielte er in seinem Büro Evergreens auf dem Klavier, und, als er einmal einen Jarrett-Akkord erwischte, fiel mir kurz jener Abend ein, in weihnachtlich geschmückten Einkaufsstrassen – und die unerträglichste Dixieland-Kapelle aller Zeiten! Michael Naura ist heute 80, Keith Jarrett 70.

 

Gut, die Geschichte ist ein alter Hut und wurde hier schon einmal erzählt. Ich habe sie sicher schon sehr oft in Freundeskreisen zum besten gegeben, sowas nennt man “Repertoiregeschichten”, unvergessliche Episoden des eigenen Lebens. In diesem Fall wird die Sparte “verpasste Chancen” bedient. In der Liebe, in der Musik gibt es diese Stories in Milliarden und Milliarden von Variationen. Man könnte sich meine Verblüffung vorstellen, wenn plötzlich aus den ECM-Archiven “The Hamburg Concert” als versunkener Schatz gehoben würde, meines Wissen gab es damals keinerlei Senderechte, und ob das Konzert in den Münchener Archiven schlummert, werde ich aus purer Altgier mal erfragen. Es ist ja nun nicht soooo wichtig, dass ich eine grosse Welle drum machen müsste, und diese marginale Episode habe ich natürlich in der Radiostunde, als es mit Keith Jarrett durch die 70er Jahre ging, ausgespart. Ich musste da sowieso ganz viel aussparen, denn unendlich viel hätte auch noch gespielt, berichtet und erzählt werden können. Das “Belonging”-Quartett sah ich einmal beim Jazzfestival in Frankfurt, lang vor der Japanreise, und vor dem Auftritt im Village Vanguard (alles auf Tonträgern dokumentiert). Der Auftritt in Frankfurt war eher von der ruhigen, routinierten Sorte, und rührte mich nicht annähernd so wie die beiden Studioalben und die späteren Live-Platten des “europäischen Quartetts”.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.2.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
49 Verweise - 0,698 Sekunden.