Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

 

We’re so happy to be in London finally. „Dishoom Shoreditch“ has floored us down. Now in Hampsted Heath, in a silent green corner, far away from the hum of the city, talking musics, talking Mai Tai, the Tahitian word for „good“. Former Manafonist Bob T. Bright and „Abbey Road visitor“ Michael Engelbrecht think this version of the tropical cocktail is even better (they’ve just tested it – let’s call this  one „South Pacific sunshine in a glass“!) A strainer, a shaker, a small glass is all you need. Get your grass skirts on! From London with love!

 
 
Ingredients
 
 

* 1 ½ parts Bacardi Carta Blanco
* ½ part Cointreau liqueur
* ¼ part lime juice
* 1 ½ parts pineapple juice
* 1 ½ parts orange juice
* 1 dash grenadine
* 1 part Bacardi Carta Negra
* Cubed ice
* To garnish: Lime wedge & mint

 
 
How to mix
 
 

1. Put lots of ice and all of the ingredients into a shaker and shake for about 20 seconds to chill the liquid really well
2. Strain the mix over ice (you could fill your glass with ice and pour the mix straight in, or – to look extra flash – strain it over ice separately and then add to a glass containing fresh ice). If you still have the limes you squeezed earlier, use a wedge as a garnish with some mint

 
 
Mixtape for a perfect late summer day
 
 

Erik Honoré: The Park
Lee Hazlewood: The Night Before
Jeff Tweedy: Dawned On Me
Lee Hazlewood: The Nights
Grizzly Bear: Painted Acres
Lee Hazlewood: Summer Wine
Randy Newman: On The Beach
Lee Hazlewood: My Autumn’s Done Come
Young Marble Giants: Searching for Mr. Right
Lee Hazlewood: No Train To Stockholm
Ray Davies: A Place in Your Heart
Lee Hazlewood: We All Make The Flowers Grow
Shelby Lynne & Allison Moorer: Silver Wings

 

Seien wir ehrlich: sehr wenige, aber weitgehend liebenswerte Menschen, denken in diesem Moment an den Club der Manafonisten, sehr viel mehr denken, in welchen Unlaufbahnen und Tangenten auch immer, ans Universum. Manche verwechseln gerade ihren Bauchnabel damit. Wobei, im Vergleich, das Universum durchweg unfassbarer ist als, bei aller Einmaligkeit, der Club der Manafonisten. Denkt man an das Universum, wird es ungemütlich in jeder Hinsicht, denn: das  Universum war von Anfang an unendlich und es ist es immer noch und wird es auch immer sein. Einerseits ist es fürchterlich kalt dort, andererseits auf zahllosen Sonnen grausam heiss. Und am Ende vergeht es doch, an ein Happy End ist nicht zu denken. Die schriftstellernden Wissenschaftler der Gruppe „Science Busters“ erzählen vom Universum, von seinem inneren und äusseren Treiben, auch vom Leben und Streben des Sonnensystems, so, als handle es sich um gute Bekannte mit ihrem Alltag, ihren Hochzeiten, und ihrem Sterben. Das klingt manchmal kabarettistisch banal und vergnügt kolportagenhaft trivial. Aber es stimmt alles, dafür bürgen die in roter Schrift hinzugefügten „Fact Boxes“ zu Fachbegriffen und den sie benennenden Vorgängen. So wird auch erklärt, wieso Popcorn bei der Erhitzung herumspringt. Gewiss, das liest sich manchmal wie Blödelei von Naturwissenschaftlern, die den Expertensprech satthaben. Doch unter Lachen lässt sich unmerklich lernen. Womöglich weiss man am Ende einiges mehr, von dem man bis dato keine Ahnung hatte. Das Universum ist eine Scheissgegend. So heisst das Buch von Oberhummer und Co. – und dieser Text hier, von dem geschätzten Harald Eggebrecht (ein grosser Ernst Augustin-Fan!), steht in der morgigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Oder hat hier jemand was vom Pferd erzählt? -m.e.

2017 5 Aug

Slow, Slow Down

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

Tao films is a new online distribution service, which specialises in previously undistributed independent and arthouse cinema from around the world. The films they show have, in most cases, been rejected by other distributors because of their form, be it because they are too experimental, or too contemplative, or even both. Tao films gives those films a life because they believe that the directors show talent, vision, an eye for the extraordinary in the ordinary, a love for eye-opening simplicity, or a beautiful way to tell a story.

 

The VoD platform will expand a little more every month, offering a chance to see the potential of filmmakers from over 40 countries and from 5 continents. Tao films is not a business, as are other VoD platforms. Instead, they are more like a family consisting of the hosts, the filmmakers and the viewers. Obviously, it’s an effort to slow down, and, besides from being a counter-balance to action-filled home cinema and the speed of cuts, it may also put an eye on non-narrative forms of moving pictures in the future.

 

 

 
 
 

2013: Austerity Dogs (Harbinger Sound)

2014: Divide and Exit (Harbinger Sound)

2015: Key Markets (Harbinger Sound)

2017: English Tapas (Rough Trade)

 

2017 31 Jul

„The Big Four“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

I have often said, Eno is reverential for me. I have met many of my heroes, most of them in the sporting world métier, forever regretting trying to talk to them but with “The Great Bald One” it was quite different. I had the pleasure of spending half an hour with the guy backstage at an UnSound Festival in Krakow some years ago. He was dressed in lady stereo surround looking completely serene, engaging in conversation as if he would rather be no where else in the world than hanging out with a clown like me. That is truly an art form in itself.

We celebrate artists for being prolific and Eno for me is the modern world’s true Renaissance Man. His existence and output in the field of creativity has always been a constant source of inspiration for me. It would be a tragic waste of words to put one of these recordings on a higher level than the other because in many ways they are all perfect time capsules for me, adding to the fact that he essentially never went back to this style for his own releases. It seems to keep the joy of returning to Warm Jets, Tiger Mountain, Green World and After Science all the more special. Like a wise man once said, “When I was young, I believed in three things: Marxism, the redemptive power of cinema and dynamite. Now I just believe in Eno.

(Adam Wiltzie, Stars of the Lid a.o.)

 

I would never say it in these words, but I can very well sympathize with Adam Wiltzie’s compassion for the four „song albums“ from the 70’s. I surely have no heroes, well, except Raylon Givens from the fantastic TV-series „Justified“. In a moment of not-really-thinking-hard, I have decided to do a whole hour about these four records in my long October radio night. What a fool I am! They were part of my radio nights since 1990, what can I do now in such a condensed form but to press repeat and play? Then again, why not, and tell some good stories like the one about loudspeakers hanging in tall trees?!  (m.e.)

Guten Morgen,

 

es ist ein frischer windiger Tag im Rheinland, aber schon früh lag in der Post eine Platte aus der näheren Zukunft, oder, besser, aus der fernen Vergangenheit. Ich kenne mich nun wahrlich nicht sonderlich gut aus in jener Phase der Musikhistorie, purer Dilletant, aber da schaffen die ausführlichen „liner notes“ Abhilfe – und  ich möchte hier eine Lanze brechen für eine Aufnahme Klassischer Musik von CPE Bach, vorgetragen auf einem uralten Tasteninstrument.

Ich habe ein Faible für solche raren Klangkörper, und sie erlauben mir einen direkteren emotionalen Zugang zu solcher Musik, als jedes konventionelle Instrument. Ich fühle mich da mehr auf einer Zeitreise, und weniger in einem Saal mit tiefernsten Menschen. Also hörte ich die „Freye Fantasie“, und war seltsam begeistert, dem Sound, der Dynamik sei es vor allem gedankt. Die CD des Pianisten Alexei Lubimov erscheint bei ECM in der New Series am 25. August.

Und so habe ich hier, mit einiger Unterstützung, Neuerscheinungen der kommenden drei Monate gesammelt, die schlicht vielversprechend sind. Okay, eine Schallplatte ist bereits erschienen – bei A-Musik in Köln kann man sie sich besorgen, sie haben einen Riesenbestand davon, seit sie wissen, dass sie bei uns zum Album des Monats gekürt wurde: Carlos Casas und seine „Pyramid of Skulls“ (Discrepant Records) wird ausführlich in den Klanghorizonten am 19. August vorgestellt, ich nenne das Teil mal „ethnic hardcore“, und dass man, laut „Boomkat“, hinterher ein Sauerstoffzelt und einen süssen Tee braucht, darf als lediglich leichte Übertreibung durchgehen – eine weitere Zeitreise der anderen Art!

Sehr fantasievoll ist das Soloalabum des Gitarristen Michael Rodach, „Die Zeit ist rund“, das am 11. August erscheint. Joey ist ganz und gar angetan von seinem alten Liebling Tim Berne (er hörte sich das Album in meinem „electric cinema“ an), und ich wette, er wird beizeiten etwas dazu schreiben.

Und so könnte ich endlos weitermachen, die CDs betreffend, die ich schon gehört habe, und die schlicht fabelhaft sind, ob Erik Honore (Hubro, Oktober) oder Björn Meyer (ECM, 15.9.), aber eine Frage bleibt: was ist der Recherche entgangen, welche grossartigen Silberscheiben werden in diesem Jahr noch auftauchen?

Man wünscht sich, Scott Walker wäre in einem späten Schaffensrausch, Robert Wyatt würde wenigstens sein Archiv öffnen, (oder ein Audio-Book rausbringen, das neue Buch von Monica Hesse lesen, und zwischendrin kleine Trompetensoli spielen), Steve Tibbetts ein Lebenszeichen aus Minneapolis senden, und Scritti Politti endlich das neue Werk vollenden. Hauptsache, Lucinda Williams ist nicht volltrunken (wie in Hamburg, vor Jahr und Tag), wenn sie in Köln-Nippes auftritt, im August.

Mit freundlichen Grüssen,

Michael Engelbrecht,  Bagles & Beans

P.S.  Dank Gregor ist nun unsere Jukebox in Hörnum mit einem Klassiker bestückt worden, und zwar mit meinem Lieblingssong von den Rolling Stones, „Paint It Black“. Jetzt fährt auch Larry, Urholländer und Chef des Ladens mit dem besten Cappuccino und dem besten Flat White Deutschlands, mal nach Sylt, statt immer mit dem Wohnwagen nach Domburg.

 

David Virelles: Gnosis / Richard Horowitz: Eros in Arabia / Joseph Shabason: Aytche / Grizzly Bear: Painted Ruins / Audun Kleive & Jan Bang: The Periphery of a Buildung / Carlos Casas: Pyramid of Skulls / David Rawlings: Poor David’s Almanack / Vijay Iyer Sextet: Far From Over / Iron & Wine: Beast Epic / Erik Honoré: Unrest / Björn Meyer: Provenance / Tim Berne’s Snakeoil: Incidentals / Moebius – Story – Leidecker: Familiar / V. A.: Sky Music – A Tribute To Terje Rypdal / The Gist: Holding Pattern (unveröffentlichtlichte Aufnahme aus dem Jahr 1983) / Shit and Shine: Some People Really Know How To Live / Gary Peacock Trio: Tangents / Alexei Lubimov: Carl Philipp Emanuel Bach / Randy Newman: Dark Matter / BJ Nilsen: Massif Trophies / The National: Sleep Well Beast / Rodach: Die Zeit ist rund / Hannah Peel: Mary Casio – Journey to Cassiopeia / Greta Aagre & Erik Honoré: Tuesday Gods / Stefano Battaglia: Pegalos / Anouar Brahem w/ Django Bates, Dave Holland, Jack DeJohnette: Blue Magams 

 

 

2017 28 Jul

„Neighbors“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

 

„Junge Leute unterschreiben Major-Plattenverträge, bloß um über die Liebe zu singen. Hey, ich glaube ja an die Liebe. Aber for fucks sake: Wen interessiert das, wenn du von 15 Pfund in der Woche überleben musst?“, erklärt Jason Williamson, ehemaliger Hühnerfabrik-Fließbandarbeiter und Chef des Grantelrap-Duos Sleaford Mods aus Nottingham. Zusammen mit Beatmaker Andrew Fearn kümmert sich Williamson lieber um die Themen, die vom englischen Musikbusiness normalerweise ignoriert werden: die Conservative Party, Celebrity-Scheinwelten und das Leben am unteren Rand der Gesellschaft, zwischen Arbeitsamtsbesuchen und Sozialhilfeanträgen. Eine Haltung, die den beiden und ihrem Manager, dem Ex-Busfahrer und Betreiber des Avantgarde-Noise-Labels Harbinger Sound, Steve Underwood, in ihrer Heimat den Titel „Voice of the Working-Class“ einbrachte. Die Musikdoku „Bunch of Kunst“ erzählt die Geschichte von drei Überzeugungstätern, die mit scharfkantigem Sprechgepunk, Rumpel-Beats und DIY-Ethos das Musikbusiness nach ihren Regeln aufmischen. Ein Punkmärchen zwischen Boston (Lincolnshire) und Iggy-Pop-Audienz. Ein Film über Katzen. Ein Film über Fans. Ein Pop-and-Politics-Roadmovie durch die englische Provinz.“

 

2017 25 Jul

„Call It Dreaming“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 3 Kommentare

Iron & Wine

say its here where our pieces fall in place
any rain softly kisses us on the face
any wind means we’re running
we can sleep and see them coming
where we drift and call it dreaming
we can weep and call it singing
 
where we break when our hearts are strong enough
we can bow because our musics warmer than blood
where we see enough to follow
we can hear when we are hollow
where we keep the light we’re given
we can lose and call it living
 
where the sun isn’t only sinking fast
every night knows how long its supposed to last
where the time of our lives is all we have
and we get a chance to say before we ease away
for all the love you’ve left behind, you can have mine
 
say its here where our pieces fall in place
we can fear because a feelings fine to betray
where our water isn’t hidden
we can burn and be forgiven
where our hands hurt from healing
we can laugh without a reason
 
because the sun isn’t only sinking fast
every moon and our bodies make shining glass
where the time of our lives is all we have
and we get a chance to say before we ease away
for all the love you’ve left behind, you can have mine
 
 
 

2017 23 Jul

A new career in a new town

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 4 Kommentare


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
53 Verweise - 0,286 Sekunden.