Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

2017 15 Nov

Manamory 2017/09

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

You know the difference between finding an artefact from times long gone and nod your head in respect – and jumping from your seat by the sheer joy of a „love at first sound“-album. „Event Horizon“ is such a beautiful thing, that of course exists in a power spot of New York’s New Wave offsprings from The Modern Lovers to The Talking Heads. That said The Necessairies delivered their unique version of sharply cut „sunshine avant-pop“ with a fantastic rhythm section, great guitar work and the undergrowth of Mr. Russell. Its originality and playfulness is ending every discussion of just playing the memory game.

 
 
 

 
 
 

Of course, the first thing we did was to try to cop some drugs. Jason simply went up to the most promising hippie in the vicinity and asked. The longhaired, bearded freak with the requisite flowers in his hair responded with, “No problem, man.” Jason proceeded to give him a laundry list of uppers, downers, pot, and LSD etc. The hippie told us he would get the stuff and come to our room at the Y. (Yes, we were that naive!) A few hours later, back in our room, there was a knock on the door: The hippie had actually come through with all of Jason’s requests! The rest of the summer was admittedly a blur, but I do remember nearly getting sent home several times for our escapades. (After that summer, the tour banned all longhaired kids.)

 

2017 15 Nov

Manamory 8/2017

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

 

„The Necks, when performing live, never discuss beforehand what will happen. Our music, in the live performance, is never prescribed – verbally or otherwise; it “discovers” itself while being made by us and we, in turn, respond. I don’t set out to mimic or sonically construct particular settings in nature. Having said that, I believe there is a strong connection between the seemingly repetitive and gradually modulating nature of much of Australia’s landscape and the music we make. I also see that there is a connection between myself (and other members of the group) having grown up on the shores of the Pacific Ocean and the aesthetic choices we make.

 
 
 

 
 
 

The title „Tauchgang“ from „Metrics“ is a direct translation of the Norwegian word „dykk“. I asked my (German) wife Eva what it would be in German, and thought it sounded even better and more fitting in your language. I also speak German (but I’m not so good at writing it – hence the english in my email), and could thereby understand it quite well. The reason for the title, is that after putting together the many, many layers making up the piece I took a step back and tried to hear it without analysing it, to be able to give it a proper title. I could very clearly visualise the music, which doesn’t happen that often. To me, the long, almost hesitating waiting and tension in the introduction, resulting in a big crescendo and ultimately a near orgasmic release (I couldn’t find a more fitting word) very much resembles standing on the edge of a cliff and diving into the water. Going deeper and deeper and finally when you open your eyes you’re in a submarine landscape where sounds behave differently, your body moves more slowly, and your sight is a bit obscured. The deeper you go the more mysterious creatures you find.

 

2017 15 Nov

Manamory 2017/7

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

Ich sagte zu dem Wirt meiner Hörnumer Lieblingskneipe, er müsse sich unbedingt zwei Platten des Penguin Café Orchstra anschaffen (wenn er sie nicht schon hätte), die eine “The Imperfect Sea“, die andere zusammen mit Kathryn Tichell “Laudau“, dann solle er sich bei Sonnenuntergang auf einen der Stühle vor seiner Wirtschaft mit einem Glas kühlen Weißwein so hinsetzen, dass er das Meer und am Horizont Amrum sehen könne, nun solle er einen Mitarbeiter von jener CD “Half Certainty“ und von dieser “Landau“ auflegen lassen. Und nun genießen. Dann hätte er keine Fragen mehr.

 

Cardiff 1980, milestone, one-album wonder, first grade jukebox stuff …

 

Fitting
the
noir,
the
empty
spaces…

 

here we are: „Colossal Youth“ by Young Marble Giants. Years ago I asked Alison Statton and Philip Moxham – because their record was so anti-punk and different to the fashions of that era – what they had been listening to in the time of the creation of their masterpiece, and they answered, nearly unisono, that they were listening a lot to Brian Eno’s „Another Green World“. With their kind of minimalism, they created more of „Another Bleak World“, though the vibes of childhood, old hymns, nursery rhymes and merry-go-rounds were never that far away.

 

2017 15 Nov

Manamory 2017/6

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

We had a ritual. I would drive into the city to see a show, usually at SF Jazz in the bustling Hayes Valley, which happened to be his favorite haunt. We would always meet at the Blue Bottle coffee kiosk. After a far-reaching philosophical discussion about the role of hallucinogens in the evolution of human consciousness or an in-depth Jungian analysis of Fellini’s Juliet of the Spirits, we would head over to Two Sisters or Arlequin for a late afternoon bottle of wine. I would then take him out to an early dinner and go to the show on my own. Sometimes I even took him with me. It was always a delight to see my whimsical friend.

 
 

The first thing to say about Elysium FC is that it doesn’t exist, and never did. The club’s ghost stadium – kinda like a Spectral San Siro, a Stade des Fantômes – is an amazing place at 3 o’clock on a Saturday afternoon. Elysium FC will never die is the ghost chant from the ghostcrowded terraces. Elysium FC will never die. There is something in the air here. Something deep, human, full of belief. Transcendental. I walk around. I move like a phantom. I’m at a loss to explain it though, this vibe. Then my phone rings. It’s André Breton.

 
He has this to say:
 

Everything flows to make us believe that there exists a certain part the mind where life and death, the real and the imagined, the past and the future, the communicable and the incommunicable, the high and the low, cease to be perceived as contradictions.

 
And I think ‚ Oui, André, c’est vrai‘ but the phone goes dead.

So I WhatsApp my reply: Tout est vert, tout d’un coup.

 

2017 15 Nov

Manamory 2017/5

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

K

k

Über Hans-Joachim Roedelius muss man nichts mehr sagen. Hier spielt er Klavier, ausschließlich, aufgenommen in seiner Wohnung in Baden bei Wien. Man kennt die weitgehend improvisierten melodischen Girlanden und impressionistischen Akkorde eigentlich seit vielen Jahren, aber Roedelius erschafft sie in immer neuen Wendungen und Variationen, und kaum jemals werden sie langweilig. Arnold Kasar, mit elektronischen Mitteln, stellt sie in den 19 Tracks in immer neue, nie aufdringliche, aber stets präsente akustische Umgebungen. Mehr passiert im Grunde auf der ganzen CD nicht, außer dass die Intensität des Spiels im Laufe der Platte zunimmt. Aber das genügt schon, um die 76 Minuten Spieldauer ohne Durchhänger auszufüllen.

 

A great work from Herrn Roedelius, too. He doesn’t know what we recently did near Forst at the River Weser. We hang two loudspeakers into a tall tree and let them play „The Big River“ surrounded by tracks from „Einfluss“, after dark. The emotional impact was immense, the loudspeakers slightly damaged – that trip to the ancient places of Harmonia and Co. had been the most thrilling seminar I ever did. I’m still grateful for the wonderful people I met there.

 

Übrigens, in meinem Karteischrank, liegen so ca. 20 Kassetten mit Sendungen aus den Neunzigern von Dir, ich erinnere mich gern an die berühmten Engelbrecht-Autofahrten mit meiner damaligen Lebensgefährtin, da haben wir und doch hin und wieder spät abends ins Auto gesetzt und sind dann langsam mit irgendeiner Sendung von dir durch Berlin, speziell die nächtlich beleuchtete Ostberliner Karl Marx Allee runter, und wieder nach Hause gefahren, es war wunderbar!

 

2017 14 Nov

Manamory 2017/4

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

Was man tun könnte: sich den Klängen von Charles Lloyd und auch Terje Rypdal’s „Odysee“ hingeben, im nur von Lichterketten beleuchteten Zimmer sitzen, Tee trinken. Aus dem Fenster schauen und überlegen ob die letzten Wochen und Tage auch eine eigene Odyssee durch den weihnachtlichen und nachweihnachtlichen Alltag gewesen sind. Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen und wenn alle Stricke reissen und alle Brünnlein fliessen, dann steigt man über den nicht sehr hohen Jägerzaun vor dem Haus und geht quer über die kleine Rasenfläche, um die rettende, schützende Haustür zu erreichen. Dem wartenden, helfenden Taxifahrer sei Dank.

K

k

Apropos Film: Wunderbare Musik zum Fahren hier ist die Soundtrack-CD Hell or High Water, dem starken Film von Taylor Sheridan, der schon das Sicario-Drehbuch geschrieben hat (das ja ebenfalls weitgehend in West-Texas, sowie in El Paso und Juarez spielt). Auch ohne Kenntnis des Films ein sehr empfehlenswertes Album! Taylor Sheridans Regiedebüt (spielt diesmal in Wyoming), für das er in Cannes den Regiepreis bekam, muss ich nachdrücklich empfehlen, Wind River, mit einer großartigen Musik von Nick Cave und Warren Ellis. Mein „Lieblingsfilm“ in Cannes in diesem Jahr. Sehr bewegend.

K

k

Jedes Jahr kurz nach den Sommerferien Mitte September beginnt die Weihnachtszeit. Das habe ich von einem meiner Klavierschüler, die meine Musikinstrumente finanzierten, gelernt. Für ihn war es wichtig, der Erste zu sein, der Lebkuchen und Schokonikoläuse mitbrachte und damit den Unterricht sabotierte. Wir aßen alles auf, unterbrochen nur von seiner eindeutig gespielten Entrüstung, es sei doch noch nicht einmal Advent. War es aber doch irgendwie, denn es wurde höchste Zeit, mit dem Einüben von Weihnachtsliedern zu beginnen, die an Heiligabend zu präsentieren waren.

„Halt and Catch Fire is the kind of show that doesn’t shy away from dealing with the complexities of relationships — the selfishness, the connections, the petty bitterness, the support — and the many iterations such relationships can take. These characters have deeply hurt one another, but they’ve also been uniquely understood. In setting the season during the advent of the Internet, there are connections to be made between the simultaneous excitement of being part of a world-changing technology, the cutthroat scramble to get there first, and how these characters relate to one another in such an environment“

– Juan M. Suarez, Popmatters

 
 

„This series at first seemed to be too clever for its own good, but improved in all ways possible, from episode to episode, ending up, from the last third of season one onwards, as one of the most nuanced character dramas of recent TV-history. Even the soundtrack choices quickly grew from smart ass to wise, subtle, and knowing. When, in the last season, sadness nearly became unbearable in episode 8, we can hear, on an old record player, a song by Dire Straits, from an album I personally never liked, Brothers in Arms, and it fucking worked – here – in more ways than the obvious references of the lyrics may suggest.“

– m.e.

 

THIS NEW SERIES WITH 24 EPISODES (!) ENDS AT CHRISTMAS. IT CONTAINS SNIPPETS OF TEXTS MANAS HAVE WRITTEN DURING THIS YEAR. AND SMALL SEGMENTS OF COMMENTS, INTERVIEWS, EVEN LYRICS TAKEN FROM SONGS. SOME OF THE TEXTS ARE AUTOMATICALLY GENERATED. OTHER ONES CHOSEN WITH CARE. NO NAMES REQUIRED. IT MAY BE REGARDED, HOPEFULLY WITH A SENSE OF WONDER, AS A RELIGIOUS-FREE HYPER TEXT ADVENT CALENDAR. EVERYBODY IS CREDITED AS COMPOSER IN THIS MANAMORY GAME, AND CAN CONTRIBUTE, OR FEEL COMFORTABLE IN THE ROLE OF A PASSIVE OBSERVER. THREE QUOTES ARE THE LIMIT. ZERO OR ONE (NEW!) PICTURE. SWEEPING ECLECTICISM. JULIO CORTAZAR WOULD LOVE THIS. THE JUKEBOX PLAYS THE PENGUIN CAFE ORCHESTRA. THE FIRST SEQUENCE OF NINE EPISODES ENDS SOON, WITH EVERYBODY HAVING HER / HIS STAGE TIME. INCLUDING SPECIAL GUESTS. WHAT COMES AFTER, DEPENDS ON YOUR PUZZLING IDEAS. THE LAST EPISODE WILL BE PRODUCED BY MHQ AND POSTED ON DECEMBER 24.

 

 

Wer dieser Tage bei Gregor über die grosse Leiter ins Labor der Radios und Jukeboxen einsteigt, hat  natürlich zuvor die Lage gesichtet, und sicher gestellt, dass niemand zuhause ist – kleine Beutestücke, Singles, LP’s, Tonabnehmer, Erstauflagen der 68er-Klassiker, könnten in Windeseile den Besitzer wechseln, und später, als Hehlerware, verschachert werden. Umso verwirrter wird der mutmassliche Eindringling dreinschauen, wenn er sich plötzlich alles andere als allein wähnt und sein alter ego, sein weibliches Pendant, vorfindet, nämlich eine „Obstdiebin“, die schon Äpfel umd Birnen von prall gefüllten Tellern eingesammelt hat. Fassungslos ergreift unser Tagedieb die Flucht.

 

Zwar nicht direkt, dafür indirekt umso direkter erklärt Rezensent Dirk Otto Pilz seine Hochachtung für Peter Handke und sein neues Epos, indem er sich in seiner poetisch tönenden Rezension Handkes herrlich „himmelhebende“ Sprache anzuverwandeln scheint, und das ganz mehrdeutig, denn um Verwandlung geht es dem gestandenen Autor unter anderem und einmal mehr in der Geschichte seines Ich-Erzählers, der sich schon zu Anfang ohne Umschweife als Autoren-Ich offenbart und sich zu späterem Zeitpunkt mit einer zweiten Figur, einer „idealischen“ und selbstkritisch witzigen, zusammentut, als Ehepaar, als Geschwisterpaar, als zwei in eines verwandeln sie sich ineinander und auseinander, recht verwirrend für den Leser der Rezension, sich „verirren“ bedeutet aber schließlich bei Handke die Verwandlung und das Verirren bedeutet erleben, also leben, lesen wir. Es ist jedoch die Art, wie Verwandlung hier thematisiert wird, die Meister Pilz besonders interessiert, denn sie unterscheidet sich von früheren Arbeiten Handkes. Zunehmend erscheint das sich Verwandeln und das Schreiben selbst als eine Hinauf- und Hinaus-Bewegung aus der Welt, als „Weltflucht“, ein Begriff, der für den Rezensenten jedoch, wir ahnen es, in diesem Fall nicht unbedingt negativ besetzt ist. So scheint aus einer „einfachen Fahrt ins Landesinnere“ geradezu eine „Himmelfahrt“ zu werden. Ein Element von „mystery“ ist dem umfangreichen Erzählwerk durchaus zueigen, obwohl sich Handke den meisten  landläufigen Topoi des Genres verweigert.

2017 13 Nov

Manamory 2017/3

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

„Jetzt weiß ich, warum du so schreibst, wie du schreibst“, sagte N, als ich sie in meine Wohnung einlud und sie aus dem Fenster blickte. Was hatte sie nur gesehen? Gerade Linien, sagte sie. Ich hatte jahrelang in die Wolken geschaut, und die Farben um sie herum. Das Sichtfeld auf Autos abgeklebt, da blieb das Dach des ältesten Hauses der Straße.

 

Vorgestern habe ich – wie Ian auch – Brian Enos Reflection wiedergehört. Es ist ein wunderbares Stück, das ich am liebsten hören würde in einem lichtlosen Raum, wo die Klangfarben aus allen Richtungen tönen, voll frischer kühler Luft, an einem See aus Klang.

 

Hätte der Traum nur ein gemächlicheres Tempo angeschlagen, ich wäre mit dem Bus gefahren, hätte die Strasse mit dem seltsamen Namen gefunden, die Sommerwinde eingeatmet, sie hätte ihre Lieblingsplatte von Al Stewart aufgelegt und die grosse Badewanne vorbereitet, die gut auch in einen Chabrol-Film der frühen Siebziger Jahre gepasst hätte.

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
55 Verweise - 0,208 Sekunden.