Manafonistas

on music beyond mainstream

Autoren-Archiv:

2014 15 Aug

Ausritt

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

 

 
 
Ausritt
 
 
AUDIO
 
 
zu
 
 

 
 

2014 14 Aug

Hirtenritte

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

 
 
 
Andalusischer Hirte, Cowboy, Gaucho, vor ein paar Tagen
aufgenommen von dem Saxophonisten Luc Houtkamp
 
 
VIDEO - ohne Soundtrack

2014 14 Aug

Les Bes 3

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Keine Kommentare

Les Belges … paff 3
 
 
 

 
 
 
VIDEO No Deal – The Flow
 
 
 

 
 
 
VIDEO
 

Melanie

de Biasio

Jean-Jacques Avenel, a bassist with a big big ‘B’ has gone. He’s in the heart of many, he will be sorely missed. I was lucky to see him live a couple of times. And was impressed
deeply, longstanding. He was the bassist of group of Steve Lacy. That’s where I saw him first. And later with Benoît Delbecq. He had it all in a special way, rhythm, melody, tone,
earthy power. And, he was a great kora player with a deep knowledge of West African music.
 
 
 

 
 
 
Jean-Jacques Avenel – Waraba (2004)
 
The encounter of the famous French string bass player Jean-Jacques Avenel with Lansiné Kouyaté, Yakouba Sissokho (kora) and Moriba Koïta (ngoni), encouraged him to found the group “Waraba” (lion). The flutist Michel Édelin also joined the group. Published in 2004, Waraba valorizes the complementary features of strings, balafon and flute music, building a harmonious and peaceful universe

I am just listening to THE SIXTH JUMP, a trio of Benoît Delbecq, Avenel and the Congolesian drummer Emile Biayenda. Very deep vibe and high resonance. Moving music. Ghostly beautiful. Released on Canadian Songlines Label.
 
 
 

 
 
 
VIDEO Studio recording La Muse en Circuit 7 and 8 July 2008
 
VIDEO JJ Avenel solo Jazzdor 2011

Manchmal kommt man an einen Gebrauchsgegenstand, den man nicht mehr missen möchte. So als ob man einander gefunden hat, unzertrennlich.
 
 
 

 
 
 
Dieses Messer ist so ein täglicher Gebrauchsgenosse. Seit beinahe 30 Jahren. Unschlagbar, nicht verdrängbar, haltbar, an die Hand und ans Herz gewachsen. Seit beinahe 30 Jahren. Allerdings nicht geeignet für Flisch, Fleisch und Fisch, Brot oder Pudding.

Es fällt schon auseinander, dieses Adressbuch. Manche Adressen dadrin sind schon dreimal überklebt. Übertragung, Migration in ein neues Adressbuch oder ins Digitale?
 
 
 

 
 
 
Bis jetzt nie gelungen. Es liegt immer noch griffbereit auf dem Schreibtisch. Und bestimmte Telefonnummern und Adressen sind in dem zerfledderten Exemplar am schnellsten zu finden. Schneller als digital. Wahrscheinlich auch – unbewusst – vom Grundgefühl her angenehmer. Immer auch ein Griff in Vorgeschichte und den Hauch von Geschichten, die eher von handgeschriebenen Adressendaten aktiviert werden. Es fällt schon auseinander, dieses Adressbuch. Manche Adressen dadrin sind schon dreimal überklebt. Übertragung, Migration in ein neues Adressbuch oder ins Digitale?
 
 
 

 

Anlässlich Erscheinen des Films Arrows Into Infinity von Dorothy Darr und Jeffery Morse auf DVD
 

• Spielliste • RADIO, august 30, concertzender
 
 
Charles Lloyd + Billy Higgins – Which Way Is East
 
 
 

 
 
 
Wild Orchids Bloom
Tenor saxophone/drums

The Forest
Flute, Maracas, Shaker, Voice

A Wild And Holy Band
Alto saxophone, drums/whistle

Akhi
Alto flute, alto saxophone

Blues Tinge
Guitar, voice

Sally Sunflower Whitecloud
bass flute, maracas/hand drum, shakers

My Lord, my Lord
Tibetan oboe/Syrian one string, voice

Windy Mountain
Tenor saxophone. drums

Perfume of The Desert
Tenor saxophone, drums

Benares
Tibetan oboe, hand drum

Amor
Guitar, voice

Forever Dance
Flute, maracas, Juno’s wood box, voice

Atman Alone Abides
Taragato, hand drum

Sea of Tranquility
piano
 
 
Photo © Dorothy Darr

Drummer Kresten Osgood is the Jack of all trades on the Danish jazz-scene and yes, he has recorded an album with Paul Bley (even as Jakob Bro). As you can see he is a kind of tornado guy. Here he’s doing a short survey on jazz history – by demonstrating. He is a member of the ILK collective in Copenhagen.
 
 
 

 
 
 
Concerning Marie-Laurette Friis: you can learn more about her if you read my review of her recent performance in Copenhagen – just out on All About Jazz . She is an exceptional performer.
 
 
 

 
 
 
Here together with Kresten Osgood, Jonas Kullhammar, Ole Morten Vågan and Jason Moran performing at Molde Festival last year
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
And here once again a picture from Osgood’s lecture on jazz history – together with Kasper Tranberg, trumpet, and Jonas Westergard, double-bass. His bass drum says: “Music Is The Healing Force Of The Universe.”
 
 
 

 
 
© FoBo_HenningBolte

2014 10 Aug

Mond schien helle

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

In der Nacht zum Sonntag kam der Mond der Erde fast 25.000 Kilometer näher als sonst, wodurch er größer wirkte (12%) und heller strahlte (30%) … ja, es war wirklich erstaunlich …
 
 
 

 
 
 

 
 
 
Zum Mond gibt es natürlich viel, viel, viel. Ja, viel, viel und noch viel mehr. Für mich eins der schönsten
 
 
IKUE MORI – one hundred aspects of the moon. Tzadik
 
 
 

 
 
 
Dazu ein RADIO ON DEMAND von mir, mit einem Klick jederzeit zugänglich (Musik nach einminütiger Ankündigung)
 
 
 

 
 
 
Natürlich muss man in der rechten Stimmung für Mondmusik sein …
 
In dem Programm sind auch zu hören: ‘Drunken Forest’ von Death Ambient und ‘Black Narcissus’ von Mephista!
 
 
© FoBo_HenningBolte

2014 8 Aug

Unbekümmert halblang

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 4 Kommentare

als Pferd …
 
 

 
 
als pferd kann ich nun mal am tag keine drei filme sehen, fünfundzwanzig platten hören, achtzehn bücher lesen und zwei museen besuchen. das geht ja auf keine Kuhhaut. vielleicht muss ich mich für die elefantenprüfung anmelden, weiss der geier! da lachen die hühner? der stall muss erstmal ausgemistet werden oder? jetzt reicht’s, es guckt eh kein schwein!


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 3.9.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
82 Verweise - 0,527 Sekunden.