Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 6 Dez

Kleine Ideengeschichte zu meinem Album des Jahres 2018

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | 11 Kommentare

 

 
 
 

Es war zu der Zeit, als ich das Doppelalbum UNFOLD der Necks bekam, da hatte ich eine Idee. Ein anderes, wahrlich Geschichte schreibendes, zukünftiges Doppelalbum des australischen Trios, die eine CD produziert von Brian Eno, die andere von Manfred Eicher. Also kontaktierte ich alle drei Parteien in gut überlegter Reihenfolge, es gab die allerbesten Gründe für so eine  Ko-Produktion von WARP und ECM.

Hört man sich ein Album wie DRIVE BY an, weiss man, dass die technoiden Strukturen, der australische Minimalismus für Brians Klangideen ein gefundenes Fressen wären. Und dann erst die australische Ambient-Variante von AETHER oder HANGING GARDENS. Hört man sich ein Album wie OPEN an, und ein paar andere, könnte die kammermusikalische Raffinesse, die feine Reduktion, Manfred Eicher durchaus auf die Idee kommen lassen, hier das nächste grosse Piano-Bass-Schlagzeug-Trio der etwas anderen Art nach Oslo oder Lugano einzuladen. Richard Williams, mein Lieblingsmusikschreiber der Siebziger Jahre, sprach ihn darauf schon vor Jahren an. „Good things happen slowly …“

Beide waren von der Idee jedenfalls angetan, gelinde gesagt. Brian fand sie fantastisch, bat um ein paar Tage Bedenkzeit, er sei in diverse Projekte verwickelt, und bei Manfred sollte ich mich nach drei Monaten wieder melden, er reiste, gewiss mit leichtem Gepäck, von Produktion zu Produktion. Gute Ideen gehen, wir wissen es alle, mitunter auf verschlungenen Wegen und tausend guten Gründen verloren. Beide kannten die Musik der Necks – der Produzent aus München hatte sie erst vor einiger Zeit in New York live erlebt, Eno hatte schon mal mit ihnen als Teil des Projekts THE SCENIUS gearbeitet.

Zudem würden sich Eicher und Eno dann wohl zum ersten Mal real begegnen, was unerfindlicherweise bislang nie geschehen ist, lediglich eine Serie von Faxen wechselte hin und her, als Eno mit Lanois Jon Hassells POWER SPOT produzierte, welches dann bei ECM erschien. Und Brian liebte etliche ECM-Produktionen, die ich ihm über die Jahre geschickt hatte, zum Beispiel Eleni Karaindrous MUSIC FOR FILMS, die Manfred in Anspielung an  Brians gleichnamige Platte so genannt hatte, David Darlings CELLO, und ein Werk, das ihn regelrecht beeinflusste, Heiner Goebbels‘ LANDSCAPE / SHADOW WITH ARGONAUTS. 

Natürlich hatte ich im Vorfeld The Necks, und speziell Chris Abrahams, kontaktiert, was die Band von der Idee halte, und ob ich hier den ‚go-between‘ machen solle, ohne irgendwas garantieren zu können, ausser guten Argumenten und einen guten Draht zu den Akteuren. Wochenlang wechselten Mails zwischen den Bandmitgliedern, bis ich folgende Antwort erhielt:

 

Micha, Having discussed this amongst ourselves, we’re keen to pursue the idea you have of the Necks making recordings with Brian and Manfred, for a double album release. Thanks again for your generous offer to facilitate this. I hope everything’s going well for you. Cheers, Chris

 

Daraufhin schrieb ich zwei lange Briefe, nach Notting Hill und Gräfelfing, die, s.o., auf offene Ohren stiessen. Grünes Licht also für ein spezielle Opus mit zwei Produzenten, die ja trotz unterschiedlichster „Hörgeschichte“ ästhetisch einiges verbindet. Wieviele Kreise könnten sich da schliessen? Und eine Coveridee gab es auch schon (eine Geisterstadt in South West Wales, Australien natürlich). Wochen und Monate vergingen. Als sich dann meine Idee mehr und mehr in das Feld von „great unmade albums“ einzureihen schien, oder, besser gesagt, „great unmade double albums“, kontaktierte ich Chris noch einmal. Eine Antwort kam nicht mehr.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Mittwoch, 6. Dezember 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

11 Kommentare

  1. Ansgar Heide:

    Manchmal ist die Illusion auch viel besser als die Realität!

    Das soll nun nicht heißen, dass das mögliche Ergebnis (Album) schlecht geworden wäre – die Synthese klingt wirklich klasse – aber so ist man, dank dieser Geschichte, animiert sich seine eigenen Überlegungen zu träumen.

  2. Michael Engelbrecht:

    Eno und ich sprachen schon öfter über great unmade albums.

    Die Musikgeschichte ist voll davon, sowohl die Werke, die geplant waren, aber nie zustande kamen, als auch die, welche man sich so verdammt gut vorstellen kann. Ich glaube, das Doppelalbum wäre der grösste „Hit“ der Band geworden, es hätte faszinierende Gemeinsamkeiten von Brian und Manfred verdeutlicht, zwei Klangwelten näher aneinander gerückt, und meine „liner notes“ wären auch richtig gut geworden :)

  3. Michael Engelbrecht:

    Wie bekannt, erscheint an diesem Freitag das Album FINDING SHORE von Tom Rogerson with Brian Eno. Es hat viel mit der alten Heimat der Zwei zu tun, der Grafschaft Suffolk, auch East Anglia genannt. Roger Eno lebt immer noch dort, und veröffentlcht in Kürze sein erstes Soloalbum seit zehn Jahren.

    Eine gewisse Ironie, dass dort unlängst, die erste ECM-Produktion entstand, die je auf dem Boden Suffolks in Angriff genommen wurde, natürlich nicht in Brians Wilderness Studio in Woodbridge, das lange schon leersteht, sondern in einer Kirche.

    Eine Orgelsoloplatte von Kid Downes namens OBSIDIAN. Und dass mir mal eine Orgelsoloplatte gefällt, passiert extrem selten, aber die hier finde ich rundum faszinierend. Sie erschent am 18. Januar, und ist das dritte Album, das für die Top 30 des kommenden Jahres gesetzt ist.

  4. Gregor:

    Auf OBSIDIAN bin ich dermaßen gespannt!!!!

  5. Michael Engelbrecht:

    Gregs, With kind permission of ECM HQ, I will play one track of OBSIDIAN in my radio night on Dec 30.

    Heute ist eine Ladung aus dem Hause Fripp eingetroffen, natürlich kostenfrei, opulente Edition der Anfänge …

    EARTHBOUND … vielversprechenden Anfänge.

    Und Tom Rogerson kommt morgen als finished product

    Finding Shore …

    Alle Wege führen nach Woodbridge …

    Interessant, dass manchmal die spannendsten Geschichten, die Manas erzählen, die wenigsten Reaktionen bekommen :)

    Aber wenn jemand einen schönen Geburtstagswunsch ausspricht, kommt gleich ein Psycho, der als Kind zu oft fallen gelassen wurde. Hat mich sehr an … wie heisst dieses Arschloch aus Stuttgart noch? Egal. Aber schon habe ich eine Diskussion an den Hacken. Habt ihr zuviel gekifft beim kleinen Manatreffen?

  6. Michael Engelbrecht:

    Gregs, habe ich dir nicht die Mail von Eno geschickt, in der er sich zu der Idee des Doppelalbums äussert, das war so April oder Mai… die hat sich bei mir in Luft aufgelöst.

  7. Lajla:

    Ich bin am 18.3.2018 in Ostende. Links halluziniere ich Brian Eno und rechts Manfred Eicher. Vor mir in reality: The Necks.

  8. Michael Engelbrecht:

    Such a great band.
    Such a great unmade double album.

    UPCOMING PERFORMANCES

    December 2017

    Thu 07th – Jazz Bez, Centre of Culture in Lublin, Lublin, Poland
    Fri 08th – Jazz Bez, The Puppet Theatre, Lutsk, Ukraine
    Sat 09th – Jazz Bez, 32 Jazz club, Kyiv, Ukraine
    Sun 10th – Jazz Bez, Lviv Philarmonic, Lviv, Ukraine
    Mon 11th – Funkhaus Berlin, Berlin, Germany
    Tue 12th – Elbphilharmonie Hamburg, Hamburg, Germany (SOLD OUT)

    February 2018

    Sat 03rd – Music By The Sea, Sandgate Town Hall, Sandgate, QLD, Australia
    Sun 04th – Lennox Theatre, Riverside Theatres, Parramatta, NSW, Australia
    Fri 09th – Melbourne Recital Centre, Melbourne, VIC, Australia
    Sat 10th – MONA, Hobart, TAS, Australia (tickets on sale soon)
    Fri 23rd – Music Lounge, Wollongong Town Hall, Wollongong, NSW, Australia

    March 2018

    Thu 01st – Lizottes, Lambton, NSW, Australia
    Fri 02nd – Blue Mountains Theatre, Springwood, NSW, Australia
    Sat 03rd – Camelot, Marrickville, NSW, Australia
    Fri 16th – Turner Sims, Southampton, UK
    Sun 18th – KAAP/Frijstaat O, Oostende, Belgium
    Mon 19th – Cafe Oto, London, UK
    Tue 20th – Capstone Theatre, Liverpool, UK
    Sun 25th – Concertgebouw, Amsterdam, The Netherlands

  9. Gregor:

    Habe einiges zu dem Thema, auch das Schreiben von Brian, schicke es per Mail.

  10. Olaf:

    Zu schön um wahr zu sein … oder?!

    Wie gerne wäre ich Montag in Berlin oder einen Tag später in HH, leider klappt es wegen der Arbeit nicht. The Necks würde ich wirklich gerne einmal live sehen und hören.

  11. Michael Engelbrecht:

    Ich wollte, dass es wahr wird.

    Oft veranstalte ich nicht solch eine action …

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
46 Verweise - 0,191 Sekunden.