Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats November 2017.

Archiv: November 2017

2017 28 Nov

ijb’s favorite CDs & LPs of 2017

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 1 Kommentar

 

 
 
 

01  Algiers The Underside of Power *****
02  Sevdaliza  Ison *****
03  François Couturier / Tarkovsky Quartet  Nuit blanche *****
04  Belief Defect  Decadent Yet Depraved *****
05  Anouar Brahem  Blue Maqams *****
06  Hope  [untitled debut lp] 
07  Kelela  Take me apart 
08  Kendrick Lamar  Damn.
09  Father John Misty  Pure Comedy
10  LCD Soundsystem  American Dream 

 
 

„[Belief Defect] reveal themselves as an artist deeply involved in the disruption and malaise of our society–and era—through shuddering, broken soundscapes and provocative confusion. If at times the acceleration is too much, I only ended up wondering if my own ear (trained to expect harmony, to reject dissolution) was the problem. BD explodes capacities and challenges musical norms, while also creating a sound which is intensely listenable. “Too eccentric to dance to” were Mark Fisher’s words of Burial, but he meant it as a remarkable and good thing to say. Belief Defect achieves a similar magic; to work in the tools of electronic music, and to push them beyond their capacities.“ (full review)

 
 

11  Erlend Apneseth Trio  Åra
12  The xx  I see you
13  Wolf Alice  Visions of a Life
14  The War On Drugs  A Deeper Understanding 
15  Diagrams  Dorothy
16  Noga Erez  Off The Radar
17  Björk  Utopia
18  Valerie June  The Order of Time
19  Lorde  Melodrama
20  Kangding Ray  Hyper Opal Mantis

 

21  The National and many, many others  Day of the Dead*
22  Zola Jesus  Okovi
23  David Virelles  Gnosis
24  Gas  Narkopop
25  Porter Ricks  Anguilla Electrica
26  Trio Mediæval & Arve Henriksen  Rímur
27  Phase Fatale  Redeemer
28  Tinariwen  Elwan
29  Protomartyr  Relatives in Descent
30  Jay-Z  4:44

 

   * 5 cd box with 57 interpretations of Grateful Dead songs

 
 
 
Mika Vainio (photograph courtesy of Ariel Martini)
 
 
 

honorary mentions

 

Mika Vainio († April 12th)  Reat
John Abercrombie († August 22nd)  Up and Coming 
Marcus Fjellström († September 3rd)  Skelektikon

 

2017 27 Nov

Favoriten 2017

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 13 Kommentare

 

  1. Roger Waters: Is This The Life We Really Want?
  2. Markus Stockhausen: Far Into The Stars
  3. Benny Andersson: Piano
  4. Quercus: Nightfall
  5. Max Richter: Three Worlds – Music For Woolf Works
  6. Charles Lloyd New Quartet: Passin‘ Thru
  7. Manfred Maurenbrecher: Flüchtig
  8. Fleet Foxes: Crack Up
  9. Robert Plant: Carry Fire
  10. Ray Davies: Americana

 
 
 

 

 

A list of one‘s favourite new releases in music is very, very personal, otherwise you are trapped by zeitgeist, fashion, blinded by common sense. When you have access to a lot of new stuff, you can easy peasy come up with fifty, sixty very good albums that make your year. One tricky thing is, really staying to the ones you love, not to the ones that are of fucking general importance. Another tricky thing is to order these beloved musics by numbers. Love and numbers? And here we are, again, in the zone of the personal. There is a reason we love – at a certain point in time – a record on no. 9 a tiny little bit more than the one on no. 10. Let’s call it the „angel in the details“. Or „the mood of the day“. Nothing can here really tumble up or down the ladder in the first or last place. It‘s all so good! Jeff Tweedy‘s solo recital is my no. 31, Gregs! It‘s big fun to post our lists, even some good days before Nikolaus, in an ancient coffee house in Prague!  (m.e.)

 
 
MICHAELS TOP 30
 
 

  1. Father John Misty: Pure Comedy (my album of the year) *****
  2. Tinariwen: Elwan *****
  3. The Mountain Goats: Goths *****
  4. Anouar Brahem: Blue Maqam *****
  5. Sun Kil Moon: Common as Light and Love are Red Valleys of Blood *****
  6. Brian Eno: Reflection *****
  7. Jon Balke – Siwan: Nahnou Houn *****
  8. Ray Davies: Americana ****1/2
  9. Ryuichi Sakamoto: async ****1/2
  10. Fleet Foxes: Crack-Up ****1/2
  11. Gas: Narkopop ****1/2
  12. Dan Michaelson: First Light ****
  13. Vijay Iyer Sextet: Far From Over ****
  14. Anja Lechner / Agnès Vesterman / Valentin Silvestrov: Hieroglyphen der Nacht****
  15. Sam Genders: Dorothy****
  16. Neil Young: Hitchhiker****
  17. Erik Honoré: Unrest****
  18. Darren Hayman: Thankful Villages, Vol. 2****
  19. BJ Nilsen: Massif Trophies****
  20. Björn Meyer: Provenance****
  21. Crescent: Resin Pockets****
  22. Stephan Meidell: Metrics****
  23. Stein Urheim: Utopian Tales****
  24. Tom Rogerson w/ Brian Eno: Finding Shore****
  25. LCD Soundsystem: American Dream****
  26. Six Organs of Admittance: Burning The Treshold****
  27. Porter Ricks: Anguilla Electrica****
  28. Dictaphone: apr70****
  29. Carlos Casas: Pyramid of Skulls****
  30. Grandaddy: Last Place****

 

 

GREGORS TOP 30
 
 

  1. Olivier Messiaen / ‪Martin Fröst‬ / Lucas Debargue /‎ Janine Jansen /‎ Torlei Thedeen: Quatuor pour la fin du temps *****
  2. Anouar Brahem: Blue Maqams*****
  3. Stephan Oliva / Susanne Abbuehl / Oyving Hegg-Lund: Princes*****
  4. B J Nilsen: Massif Trophies*****
  5. Ray Davis: Americana*****
  6. Brian Eno: Reflection*****‬
  7. Father John Misty: Pure Comedy*****‬
  8. Tinariwen: Elwan*****‬
  9. Jan Balke / Siwan: Nahnou Houn*****‬
  10. Ryuichi Sakamoto: async*****‬
  11. Tom Rogerson & Brian Eno: Finding Shore*****‬
  12. Francois Couturier: Tarkovsky Quartet: Nuit Blanche *****‬
  13. Sun Kil Moon: Common as Light and Love are Red Valleys of Blood****1/2‬
  14. Björn Mayer: Provenance****1/2‬
  15. Stein Urheim: Utopan Tales****1/2‬
  16. ‪Danish String Quartet: Last Leaf****1/2‬
  17. Jeff Tweedy: Together at last****1/2‬
  18. Diagrams: Dorothy****‬
  19. ‪John Zorn: Hermetic Organ – Philharmonie de Paris****‬
  20. Erland Apneseth: Ara****‬
  21. Hans-Joachim Roedelius & Arnold Kasar: Einfluss****‬
  22. Grandaddy: Last Place****‬
  23. Dorothy: Diagrams****‬
  24. Erik Honore: Unrest****‬
  25. Michael Pisaro / Hakon Stene /‎ Tjo: Asleep, Street, Pipes, Tones****‬
  26. ‪Yuuko Shiokazu & Andras Schiff: Bach Busoni Beethoven****‬
  27. Dan Michaelson: First Light ****‬
  28. Valentin Silvestrov: Hieroglyhphen der Nacht****‬
  29. Neil Young & Promise of the Real: The Visitor****‬
  30. Wilco: Being There****‬ (because of a lot of new stuff inside!)

 

 

 
 
 

Ich habe mich in diesem und letztem Jahr kundig gemacht über die Mikrodosierung von LSD, die m.E. in Zukunft eine grössere Rolle spielen wird, zwischen emotional klug angegangener Bewusstseinserweiterung und fortschrittlicher Psychotherapie / Psychiatrie, als dies gemeinhin angenommen wird. Noch immer hat man die Verteufelungen von LSD im Hinterkopf, die Historie von Timothy Leary, und wird die Substanz gemeinhin in einen Topf mit Schreckensdrogen wie Heroin, Kokain und Meth. Ayelet Waldman (die Frau an der Seite von Michael Chabon), hat in ihrem interessantem Buch, das auch die Geschichte der amerikanischen Drogengesetze gekonnt darlegt (als gelernte Rechtswissenschaftlerin eine leichte Übung, die Frau schreibt auch Mystery), aufgeräumt mit manchem tradierten Widersinn und einen reflektierten Umgang mit LSD und der Mikrodosierung des Stoffes angemahnt. Essentiell ist die Prüfung der Ware auf astreine Qualität, ein genaues Studium des Procederes, alles, was leichtsinnigem „Versuch und Irrtum“ widerspricht. In Kalifornien kommt man natürlich über die vielen New-Age-Adepten leicht an das Zeug heran, ich muss dafür schon nach Tschechien reisen. Ganz faszinierend ist der Umstand, dass mein Album des Jahres (wie ich vorgestern herausfand) nicht zuletzt unter mindestens temporärem „LSD microdosing“ entstand – ich kann allerdings garantieren, dass, wenn man Zugang zu meinem persönlichen Favoriten des Jahres 2017 findet, grüner Tee vollkommen ausreicht, um die tieferen Schichten der Musik auszuloten, auch heisser Kakao und alkoholfreie Longdrinks, argentinischer Mate, ein halber Liter Wasser, Hirsebrei, oder Grünkohl mit Mettendchen. Schöne Grüsse vom Weihnachtsmarkt in Prag!

 

No doubt, a lot of films are spriraling down after catching you at first with clever trickery. Even so called „art films“ often give away their secrets all too quickly. I’ve not seen a lot of movies in 2015 that stayed in my mind, but these films still make a difference. Some of them I saw again and again, and I‘m grateful to have my infamous „electric cinema“ and can see them on a big screen with excellent surround sound.

 

THE DUKE OF BURGUNDY is one of them. Erotic Cinema still has something to offer, and here we are, in the territory of seduction, devotion and surrender. There is a lot of darkness to dwell in, literally, dimly lit spaces that add to the spell of desire. Immersive. A MOST VIOLENT YEAR is another example for a „genre movie“ that transcends its rules and history. Far away from being a rip-off of film noir classics from the 70’s, it’s a masterpiece in reduction. You have to think a lot to nail down a „gangster drama“ with a similar amount of non-action. But it never leaves me off the hook, and, en passant, contains – surprise! – one of the most captivating „hunting scenes“ in modern film stories. EX MACHINA is Science Fiction of highest order, a chamber piece placed in a high-tech laboratory surrounded by wild nature. Here, too, „action“ is a foreign word; everything relies on camera, dialogue, soundtrack and sudden twists of perception. In one of its (instant) classic moments, you get a perfect example of how to transport a 70’s disco song into a scenario of controlled madness. Apart from that, Geoff Barrow and Ben Salisbury composed a soundtrack with sending-shivers-down-the-spine qualities. Another kind of creepiness: IT FOLLOWS can be labelled „horror movie“, but that is misleading, too. Situated in the decaying outskirts of Detroit, this film only uses some of the genre’s old motives to explore teenage angst, friendship and love in a world that mixes time zones in the most peculiar ways. A richly textured „edge-of-the-seat-experience“ with Dostojevski’s „The Idiot“ revealing a striking sub-text at the end … (all films on BLU RAY and DVD).

 

ALBUM Recorded over three weeks at The Premises Studios in London, ‘First Light’ features eight violins, four violas, two cellos, two double basses and the odd flash of trombone, all constantly shifting above, below and either side of Michaelson’s staple vocal style.

VINYL Earthy and alien at once, the eight compositions on Eros in Arabia conjure an imaginary geographical space where divergent cultures converge. Channeling Ituri forest chants, Javanese gamelan, Bedouin plaints, Rajasthani folk, and European electronic music, Horowitz dances around borders and eras to spellbinding effect.

MOVIE Though Lee and Helen Morgan’s story is easily learned with a quick Google search, I’d rather leave it unspoken, out there in memory’s snowdrift, something strange and indescribable, like this sad but still beautiful film (on Netflix) itself.

BOOK [Bosch] knew there were two kinds of truth in this world. The truth that was the unalterable bedrock of one’s life and mission. And the other, malleable truth of politicians, charlatans, corrupt lawyers, and their clients, bent and molded to serve whatever purpose is at hand.

SERIES Simon and Pelecanos were well aware of the fact that they’re two white men recreating a world in which women were brutally oppressed, so they took care to include female collaborators like writers Megan Abbott and Lisa Lutz, and director Michelle MacLaren. Maggie Gyllenhaal is also a producer on the show.

 

2017 26 Nov

Into Utopia

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 8 Kommentare

split into many parts

splattered light beams into prisms

that will reunite
 
 

Elektronische venezolanische Vögel eröffnen einen Mahlstrom des Atopischen, der sich erst langsam zum Utopischen hin entfalten und öffnen wird. Schicht um Schicht lagern sich an- und übereinander, kein musikalischer Wegweiser, keine vorab erkennbare Richtung und doch wirkt alles schlüssig, folgt einander organisch.

 
 
am i keen or not keen

to be seen or not seen
 
 

Ist das noch Musik, wie wir sie kennen? Komplexe Strukturen, die die überbordenden Ideen Joanna Newsoms weit hinter sich lassen, Klänge und Rhythmen, die mehr präsent und letztendlich dennoch noch mehr abstrakt sind als David Sylvians Versuche Horizonte des Songwritings zu dehnen.

 
 
it defines us

how we overcome it

recover repair from loss

freedom aphrodisiac
 
 

Field recordings by Chris Watson, sourcing and sample clearing by David Toop and Stephen O’Malley, L’Oiseaux du Venezuela by Jean C. Roché, electronics and beats by Arca and this still incredible voice, not really singing, not really speaking. And flutes plain, sampled and distorted, magic flutes. Backward driving rehabilitation of recorders. Some sound sources of undefinable spices grown far beyond all fields and woods i’ve ever crossed before.

 
 
i draw laser lines through lake

to take physicality

inhale

i inhale this physicality

this forest in me
 
 

Archaische Stimmen, sich durcheinanderschichtende Songideen, ein futuristischer Urwald, eine schamanistische Trance, ein ritueller Tanz aus einer Parallelwelt, kryptische Klangfetzen aus der Schmerzverarbeitung der verwundeten Heilerin, eine organische Dunkelkammer der Seele, ein Ruhelager mit bizarren Federwollobjekten, neben dem artifizielle Kräuter einen hypnotischen Duft verströmen, die die Aussenwelt bedeutungslos werden lassen und Inneres sanft verwirbelnd nach außen kehren.

 
 
so i reserve my intimacies

i bundle them up in packages

my rawward longing far too visceral

did i just fall in love with love?
 
 

Da ist er wieder, der Strom von Schauern, den ich auch beim Hören von Homogenic empfunden habe, dessen Geschichte ganz aktuell von Emily Mackay bei 33 1/3 ganz wunderbar erzählt wird. Wie ich als Kind an Winterabenden im Garten meiner Eltern stand und in die Unendlichkeit des klaren Sternenhimmels schaute und Sternschnuppen zählte, so klingen hier die Nordlicht durchwebten Nächte Islands aus einer ganz anderen Zeit wieder und die Sternenschauer umfließen meine Wirbelsäule.

 
 
music heals too

i’m here to defend it
 
 

Hören, nochmal hören. Eine abschüssige Eisfläche, die sich ganz warm anfühlt. Ein Tsunami an Ideen, die die immensen 72 Minuten einfach fluten, wegspülen, erneut vorgeben nur die Spitze eines Eisberges zu sein, angedeutete Rhythmen die jedes Zeitgefühl schreddern und so die Morgenröte nach dem polaren Winter aufleuchten lassen. „Papa, was hörst du denn da schon wieder?“ – „Das ist ja – vielleicht der heißeste Anwärter auf das Album des Jahres!“

 
 
 

 
 
 

utopia it’s not elsewhere

it’s here,
 

… but are we already here, too?

2017 25 Nov

The Visitor

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 6 Kommentare

Dieses Album wird Prügel einstecken, es wird Agit-Prop genannt werden, schnell sich verbrennender Protest, man wird es einreihen in die gesammelten Abgesänge auf die Ära Trumps, die sowieso nur einen Scheiss bewegen, und dass wieder mal die Bekehrten bekehrt werden sollen, aber murmelt da nicht auch der 73-Jährige im letzten Song, das die Welt eine Kirche ohne Prediger sei. Dieses ganze Werk voll hingerissener Verlorenheiten wendet sich nicht an die, die sich gerne entrüsten, und ihre eigene Niedergeschlagenheit mit entsprechender Wallung kompensieren, dieses ganze Album ist komplett zerschossen, zynisch, und vollkommen am Ende. Neil Young spielt nur zu gerne den stumpfesten Blues-Stomper aller Zeiten, in dem er ein Loch gräbt, was er oft genug wiederholt, um in der Zeit wirklich ein Loch zu graben, gleichzeitig denkt er an seine Enkel und den verdammt langen Highway. Wer ganz schlicht im Geiste ist, fühlt sich womöglich aufgerufen, für seine Rechte einzutreten, und er kann auch die Ketten schleifen hören, mit denen sie den Irren wegschließen wollen. Aber das ist zu straightahead. Neil Young hat mit diesem Album, dessen Cover und Skizzenhaftigkeit und Ernüchterung mich entfernt und unmittelbar an Jackson Brownes „Running On Empty“ erinnern (ohne annähernd so einladend zu sein), das grosse rumpelnde Narrenschiff betreten. Mehr Otto Dix als Phil Ochs. Es gibt da, in Fragmenten, den alten Träumer, der die Träume  bloss  rigoros begräbt, den Protest gleich mit, und sowieso jede ach so hehre Botschaft. Hat er schon öfter angezettelt, etwa auf „Time Fades Away“, jedes „Heart of Gold“ ein abgenagtes Lebkuchenherz. Die Tage des Zeitlosen ausgezählt. Und deshalb ist „The Visitor“ eine verdammt gute Platte, mit dem Charme einer Whiskeyflasche, die gegen einen Art Deco-Spiegel geschleudert wird. Mal eine andere Art, wachgerüttelt zu werden, guys! „Out of the blue, and into the black.“

2017 24 Nov

Manamory 13/2017

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 3 Kommentare

Ich erinnere eine Episode mit dem Zeichentrickheld meiner Kindheit, dem Paulchen Panther, in der er von einer kleinen, grauen Wolke verfolgt wurde, die immer nur auf ihn und sonst niemanden hernieder regnete. / Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen.

 

Die Vierecke der Fenster sind unbeleuchtet. Kein Hund bellt, kein Baby schreit. Ich überlege, bis zu welcher Lautstärke ich gehen kann, ich setze den Kopfhörer auf, Liegestühle, many many years, die Namen auf Steinen mit Zahnbürsten reinigen. Die Sternzeit, die Nachrichten und Staumeldungen schneide ich schon bei der Aufnahme raus. Das Doppelkassettentape habe ich seit 1994, es ist eine der besten Anschaffungen in meinem Leben.

 

Auch wenn die Zeitung noch täglich auf der Türschwelle liegt, so erreichen einen die schlechten Nachrichten meist übers Internet, zum Beispiel über die aufdringlichen Startseiten der Browser, derer man sich kaum erwehren kann. Man liest viel Unnötiges, müllt sich das Kurzreitgedächtnis mit Belanglosem zu, und dann fällt dir eine Überschrift wie diese auf – und dein Leben hat sich verändert.

 

„THANK YOU FOR  SENDING  ME AN ANGEL“

 
 
 


 
 
 

Schon als Studentin schlenderte ich gerne über den Kirmesplatz. Mich interessierten weniger die Fahrgeschäfte sondern mehr das fahrende Volk. Unter den Schaustellern gab es Typen, denen ich nicht allein im Wald hätte begegnen wollen. Manche, die an den Boxautos z. B., sahen aus, als ob sie schon aus dem Knast heraus als Schausteller angeheuert hätten. Es gab aber auch immer die hochtoupierten Damen an der heißen Mandeltheke, die ihren unwiderstehlichen Blick auf Ding und Mensch warfen und man niedergedrückt mit Kantschem Gemüt weiterging: was soll ich tun? An den Schiessbuden stand mitunter adrettes Volk, Mann weniger Weib: Ich will ´nen Cowboy als Mann.

 

Und dann singt Ray Davies die Einleitung zu einem Song, den wir alle kennen, ganz unbegleitet, ganz allein, auch wieder sehr persönlich und direkt, nur fünf Sekunden lang, zunächst hört man ein Knarzen, etwa so, wie sich eine alte Holztreppe anhört, dann singt Ray Davies eine Zeile aus dem Song, kurz an “All Day And All Of The Night“ (ein Song, der es 1964 bis auf Platz 2 der englischen Hitparade schaffte), es folgt eine kurzes Intro auf einer akustischen Gitarre, das Thema des Songs wird wiederholt, bevor “The Man Upstairs“ beginnt und in “I’ve Heard That Beat Before“ übergeht.

 
I HAVE HEARD THIS BEAT BEFORE
 

“Well, I saw you in the grocery store / Buyin’ tomatoes for a casserole,”  Lucinda sings, infusing the moment with an amused eroticism.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
71 Verweise - 0,266 Sekunden.