Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 28 Nov

Wolframs Top 20

von: Wolfram Gekeler Abgelegt unter: Blog | TB | Tags:  | 7 Kommentare

Meine TOP 20 / 2017
 

  1. Rotem Sivan Trio – Antidote
  2. Andre Cymone – 1969
  3. Angie Keilhauer – Now hear this
  4. Randall Thompson – Symphony No.3
  5. Szymon Laks – Chamber Works
  6. William Alwyn – String Quartet No.10-13
  7. Japanese Breakfast – Soft Sounds from another Planet
  8. Danish String Quartett – Last Leaf
  9. Dauwd – Theory of Colours
  10. Kelly Lee Owens – Kelly Lee Owens
  11. Tyshawn Sorey -Verisimilitude
  12. Arve Henriksen – Toward Language
  13. Josef Suk – Asrael
  14. Omer Klein – Sleepwalkers
  15. Cold Cut & On-U-Sound – Outside the Echo Chamber
  16. Richard H.Kirk – Dasein
  17. Grizzly Bear – Painted Ruins
  18. MuZiek a Singe – Ècouter voir
  19. Colin Vallon – Danse
  20. Jens Schöning – Nocturne

 
… und als SPECIAL GIMMICK Jazzpiano aus dem Jahr 2016
 

  1. Nick Bärtsch’s Mobile – Continuum
  2. David Helbock Trio – Into the Mystic
  3. Wolfert Brederode Trio – Black Ice
  4. Frank Kimbrough – Solstice
  5. Joachim Kühn – Beauty & Truth
  6. Kenny Barron – Book of Intuition
  7. Glauco Venier – Miniatures
  8. Alexander von Schlippenbach – Jazz now
  9. Younee – My Piano
  10. Turn – Waiting for Fred
  11. Michael Wollny – Klangspuren
  12. Julia Kadel Trio – Über und Unter
  13. Jon Balke – Warp
  14. Misabumi Kikuchi – Black Orpheus
  15. Lars Duppler – Naked
  16. Yves Theiler – Dance in a triangle

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 28. November 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

7 Kommentare

  1. ijb:

    Oha. Für die 2016-Liste muss ich dir unbedingt Ayumi Tanaka ans Herz legen.

    Mein Piano(trio)-Lieblingsalbum 2016

    Da kannte ich allerdings Glauco Veniers Miniatures noch nicht. Heute würde das in meiner Best-of-2016-Liste nicht fehlen.

    Also, wer Julia Kadel mag, sollte Ayumi Tanaka mal versuchen. :-)

  2. Michael Engelbrecht:

    Idiosyncratic … at its best, Wolfram!

    May I add a very special English duo, violin and piano only …

    PAPER JAM is the name of the record.

  3. Wolfram Gekeler:

    @ ijp: Danke für das Ans-Herz-Legen von Ayumi Tanaka – ist angekommen. Kleiner Tipp zurück, wobei ich nicht weiß, wie du zum Covern stehst: Venier suona Frank Zappa, Tom Waits, J.S.Bach …

    @ Michael: Idiosynkratisch, das freut mich. Aber Paper Jam habe ich nicht gefunden, nur Tausende von Super Marios und Luigis. Die hast du ja wohl nicht gemeint. Vielleicht noch einen kleinen Zusatztipp?

  4. Michael Engelbrecht:

    Paper Jam hörst du dann in den JazzFacts am 7. Dezember.

    Noch eine Empfehlung, Bobo Stenson Trio, ECM, Januar 1918.

  5. ijb:

    Januar 1918!! :-)) Haha

  6. Michael Engelbrecht:

    Das muss leider so stehen bleiben :):)

  7. ijb:

    Ich befürchte, Rotem Sivan Trio ist nicht my cup of tea. Aber Andre Cymone hab ich jetzt gekauft: Super Scheibe! Komisch, dass der Mann, trotz illustren Lebenslaufs und fast 60 Jahre alt, kaum bekannt ist und dass diese CD nirgends besprochen wurde.

    Zwei andere 2017-Alben, die ich diese Woche kaufte und die ziemlich gut sind: Ambrose Akinmusires Doppelalbum „Live at the Village Vanguard“ (gefunden durch Best-of-Listen auf anderen Webseiten) und Mark Guiliana Jazz Quartet (nicht durchweg super, aber zum Teil echt mitreißend).


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9.4 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
48 Verweise - 0,259 Sekunden.