Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 26 Nov

Into Utopia

von: Uli Koch Abgelegt unter: Blog | TB | Tags:  | 8 Kommentare

split into many parts

splattered light beams into prisms

that will reunite
 
 

Elektronische venezolanische Vögel eröffnen einen Mahlstrom des Atopischen, der sich erst langsam zum Utopischen hin entfalten und öffnen wird. Schicht um Schicht lagern sich an- und übereinander, kein musikalischer Wegweiser, keine vorab erkennbare Richtung und doch wirkt alles schlüssig, folgt einander organisch.

 
 
am i keen or not keen

to be seen or not seen
 
 

Ist das noch Musik, wie wir sie kennen? Komplexe Strukturen, die die überbordenden Ideen Joanna Newsoms weit hinter sich lassen, Klänge und Rhythmen, die mehr präsent und letztendlich dennoch noch mehr abstrakt sind als David Sylvians Versuche Horizonte des Songwritings zu dehnen.

 
 
it defines us

how we overcome it

recover repair from loss

freedom aphrodisiac
 
 

Field recordings by Chris Watson, sourcing and sample clearing by David Toop and Stephen O’Malley, L’Oiseaux du Venezuela by Jean C. Roché, electronics and beats by Arca and this still incredible voice, not really singing, not really speaking. And flutes plain, sampled and distorted, magic flutes. Backward driving rehabilitation of recorders. Some sound sources of undefinable spices grown far beyond all fields and woods i’ve ever crossed before.

 
 
i draw laser lines through lake

to take physicality

inhale

i inhale this physicality

this forest in me
 
 

Archaische Stimmen, sich durcheinanderschichtende Songideen, ein futuristischer Urwald, eine schamanistische Trance, ein ritueller Tanz aus einer Parallelwelt, kryptische Klangfetzen aus der Schmerzverarbeitung der verwundeten Heilerin, eine organische Dunkelkammer der Seele, ein Ruhelager mit bizarren Federwollobjekten, neben dem artifizielle Kräuter einen hypnotischen Duft verströmen, die die Aussenwelt bedeutungslos werden lassen und Inneres sanft verwirbelnd nach außen kehren.

 
 
so i reserve my intimacies

i bundle them up in packages

my rawward longing far too visceral

did i just fall in love with love?
 
 

Da ist er wieder, der Strom von Schauern, den ich auch beim Hören von Homogenic empfunden habe, dessen Geschichte ganz aktuell von Emily Mackay bei 33 1/3 ganz wunderbar erzählt wird. Wie ich als Kind an Winterabenden im Garten meiner Eltern stand und in die Unendlichkeit des klaren Sternenhimmels schaute und Sternschnuppen zählte, so klingen hier die Nordlicht durchwebten Nächte Islands aus einer ganz anderen Zeit wieder und die Sternenschauer umfließen meine Wirbelsäule.

 
 
music heals too

i’m here to defend it
 
 

Hören, nochmal hören. Eine abschüssige Eisfläche, die sich ganz warm anfühlt. Ein Tsunami an Ideen, die die immensen 72 Minuten einfach fluten, wegspülen, erneut vorgeben nur die Spitze eines Eisberges zu sein, angedeutete Rhythmen die jedes Zeitgefühl schreddern und so die Morgenröte nach dem polaren Winter aufleuchten lassen. „Papa, was hörst du denn da schon wieder?“ – „Das ist ja – vielleicht der heißeste Anwärter auf das Album des Jahres!“

 
 
 

 
 
 

utopia it’s not elsewhere

it’s here,
 

… but are we already here, too?

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Sonntag, 26. November 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

8 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    I prefer Joanna Newsom‘s DIVERS, by far, to this one :)

    To be more precise, the last Björk album I was really digging, has been the great HOMOGENIC you mention.

  2. Uli Koch:

    Joanna Newsom is great and compared to UTOPIA really easy to listen but UTOPIA goes so much further on the way of possibilities and stretches the horizon of what a song as well as an album of new music could be …

    DIVERS shows the art of composition towards perfection, UTOPIA seems to be much more related to the art of creation. Thus it won’t open immediately but the experience listening many times to it will unveil one hidden mystery after another.

  3. Michael Engelbrecht:

    Okay, let‘s call this a point of view.

    I normally recognize my personal favourites with one deep listening session. Even „growers“ leave some deep affection on first encounters.

    As it happens to many people who can‘t stand Joanna‘s high voice, I‘m through with, what I call Björk‘s overblown eccentricity.

  4. Michael Engelbrecht:

    I‘m on Andy Gill‘s side here:

    … the glitchy, stutter-splash beats are retained, as is Bjork’s irritating delivery, which isn’t so much singing as mannered recitation, drained of emotional inflection.

    This isn’t so bad during the earlier stages, when she’s “in love with being in love”, but by the time she’s lecturing the little ones about “the f***-ups of the fathers” in “Tabula Rasa”, it’s simply unbearable, like being expected to enjoy being lectured about attitudes you don’t hold.

    The flute arrangements lend a frisky, birdlike mood to “Courtship” and “Utopia”, but there’s a complete failure of melodic potency throughout, a shortcoming exacerbated by …

    (I better stop here, my much more beloved UTOPIAN TALES come from Stein Urheim‘s latest HUBRO album)

    Wiil be interesting to see our common favourites on the list :)

    My album of the year receives similarly mixed reviews …

  5. Michael Engelbrecht:

    From our manafonistic archive …

    Not only a deftly realised, enchanting meditation on time and its vagaries, the record is effectively a celebration of what we, as time’s denizens, are able to accomplish within it. Living life bravely, it suggests, should be our primary concern, despite the loss inherent in our very existence, whatever the obstacles lying in wait for us, however daunting it can often feel. These are startlingly beautiful, fiercely inventive songs, couched in the metaphysical, touching on the universal, born from a deeply personal place. Conveyed with sincerity, warmth and the musicianship and deep love of language and storytelling that sets – has always set – Joanna Newsom apart, Divers is a colossal achievement.

    (excerpt from James Skinner’s review in drownedinsound)
     
     
    Like short stories forming a non-linear but narratively cohesive whole, the eleven songs on Divers travel from war zones to the wilderness, from a darkened coastline to a comfortable cottage in the hills. Their protagonists may be alive or dead, they may be ghosts or babies just born. Newsom is the omniscient but shifty narrator, speaking in an „I“ that both inhabits her characters and stands a bit apart from them, showing them up. Her deepest concerns are about the perils of fixing meaning. Like that other cultivated innocent, William Blake, Newsom senses a godlike mystery at the heart of the imaginative process and recognizes its parallel in the entropy of nature, what she calls, at the album’s climax, „the nullifying, defeating, negating, repeating joy of life.“

    (npr)

  6. ijb:

    Wenn ich die Wahl zwischen Joanna und Björk treffen müsste, wäre ich auch auf der isländischen Seite. Glücklicherweise muss ich das nicht :-)

    Ich freue mich jedenfalls über Ulis Begeisterung und stimme da gerne mit ein. Als Björk-Fan muss ich gestehen, dass bei mir die letzten zwei, drei Alben nie so richtig tief einsinken wollten. „Volta“ fand ich zu Beginn sogar furchtbar; das hat sich mit der Zeit relativiert. Da sind echt gute Sachen drauf. „Medulla“ ist nach wie vor mein zweitliebstes Album von ihr, kann bis heute nicht verstehen, warum das fast überall so lauwarm rezipiert wurde.

    Das einzige, was ich an Björk seit ca. „Declare Independence“ bei mehreren Songs schade finde, sind die manchmal zu simplen Texte. Auch diesmal wieder. Dessen ungeachtet finde ich die 72 Minuten Laufzeit gar nicht zu lang, finde die Soundskulpturen von und die Zusammenarbeit mit von Arca um einiges dichter als beim Vorgänger „Vulnicura“. Vor allem das geradezu spektakuläre „Losss“ ist grandios.

    Ach ja, das Cover finde ich furchtbar. Aber das fand ich auch schon bei „Vulnicura“ silly und bei „Biophilia“ nicht so toll und bei „Volta“ schwach. Naja. Schade, dass sie die tolle Porträtreihe von „Debut“ bis „Medulla“ so unterbrochen hat.

    Als Replik auf das obige DrownedinSound-Zitat zitiere ich dieses, das ich gerade heute Nachmittag gelesen habe:

    In a way, the fresh approach of artists like Ghersi and Rabit (here co-producer of ‘Losss’), who were influenced by Björk’s love for potent, harsh beats in their day (think of tracks like ‘5 Years’, ‘Jóga’, ‘Enjoy’, just to name a few), injects elements taken from their own update on club music into the work of their master, coming full-circle. As a consequence, the shattered glass sounds on ‘Arisen My Senses’ and the hip hop-influenced warped vocals/beats on standout ‘Sue Me’, for instance, sound eminently ‘current’. ‘Losss’, being the most abrasive episode on the record, is also one of the most musically daring: whereas in songs like the title-track, for instance, beats are low in the mix, giving woodwind instruments all the necessary space to ‘breathe’ around Björk’s vocals, in ‘Losss’ the synthesis is delightfully uneasy.

    (DrownedinSound)

  7. Michael:

    Hättest du gerne zum album of the month machen können, Uli, ich reiss mich nicht um diese Rubriken und habe allen geschrieben, jeder kann da wirbeln, das ist nicht „Michael‘s Corner“, und auch wenn ich die Cd von Björk für überkandidelt halte, würde es den Kolumnen gut tun, wenn nicht zumeist ich sie bestücke.

    Nur frühzeitig ne Mail schicken … :)

  8. Uli Koch:

    Hi Michael, habe das Album gestern erst vollständig hören können und brauchte einfach mehr als einmal anhören, um schreiben zu können. Du hast recht, die Alben, die mich wirklich berühren lösen direkt beim ersten Hören etwas aus: entweder unmittelbare Begeisterung oder Irritation mit dem dringenden Bedürfnis die Musik noch viel öfters zu hören. Zweitens war auch bei UTOPIA der Fall, deswegen war ich nicht früher dran. Erlebe den Sound auch nicht als überkandidelt (ein wunderbares Wort das viel zu selten gebraucht wird!), sondern einfach nur konsequent weiterempfunden und Neuräume auslotend und nicht exzentrisch um seiner selbst willen.

    DIVERS mag ich auch wirklich gerne, das ist grossartige Musik. Aber alles Weitere ist halt einfach Geschmacksache und das man Björk nicht mögen muss, habe ich heute deutlich an den doch deutlich irritierten Gesichtern meiner Kinder gesehen….

    Hi Ingo, ich bin auch froh, dass ich das keine Entscheidung zwischen zwei Alben treffen muss. Musikalisch bin ich ein großer Freund des „sowohl als auch“. Die früheren Sachen gingen auch etwas leichter an mich, wobei auch in den letzten Alben immer wieder wunderbare Stücke zu finden waren, manchmal sogar waren die Remixe besser als die Ausgangsstücke…. wobei ich VULNICURA STRINGS auch atmosphärisch sehr beeindruckend und tief finde. Und selbst, wenn man die Musik nur begrenzt mögen sollte, sind Björk Videoclips künstlerisch einfach immer einen Schritt voraus gewesen.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
50 Verweise - 0,236 Sekunden.