Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 4 Nov

Gregor öffnet seinen Plattenschrank (148)

von: Gregor Mundt Abgelegt unter: Blog | TB | 14 Kommentare

Zwei Fundstücke: 1. Brian Eno im Gespräch mit The Guardian (23.01.2017)

 

So what is Brian Eno working on at the moment, I ask. “I’m interested in the idea of generative music as a sort of model for how society or politics could work. I’m working out the ideas I’m interested in, about how you make a working society rather than a dysfunctional one like the one we live in at the moment – by trying to make music in a new way. I’m trying to see what kinds of models and and structures make the music I want to hear, and then I’m finding it’s not a bad idea to try to think about making societies in that way.”

Could he be more specific? “Yes. If you think of the classical picture of how things were organised in an orchestra – where you have the composer, conductor, leader of the orchestra, section principals, section sub principals, rank and file – the flow of information is always downwards. The guy at the bottom doesn’t get to talk to that guy at the top. Almost none of us now would think that hierarchic model of social organisation, the pyramid, is a good way to arrange things.”

In other words, he says, society should be built on the more egalitarian model of a folk or rock band, who just get together and do their thing, rather than a classical orchestra. “Can’t you see,” he says with the passion of a visionary, “if you transpose that argument into social terms, it’s the argument between the top down and bottom up? It is possible to have a society that doesn’t have pre-existing rules and structures. And you can use the social structures of bands, theatre groups, dance groups, all the things we now call culture. You can say: ‘Well, it works here. Why shouldn’t it work elsewhere?’”

 
 
 

 
 
 

2. Brian Eno – Ten of the Best

 

Am 25.01.2017 erschien im The Guardian ein Artikel über Brian Eno, Titel: Brian Eno – Ten Of The Best. Die 10 ausgewählten Stücke sind nun nicht als Hitparade wahrzunehmen, sie sind einfach nur chronologisch geordnet, aber immerhin, die Musikabteilung des Guardian ist der Meinung, das wären die 10 herausragenden Platten oder Musikstücke von Brian Eno (bzw. unter seiner Mitwirkung entstanden).

 

  1. Roxy Music: Ladytron (Roxy Music 1972) (Eno had been asked by Bryan Ferry to make some sounds that called to mind the moon landings)
  2. Brian Eno: Needles In The Camel´s Eye (Here Come the Warm Jets 1973)
  3. The Big Ship (Another Green World 1975)
  4. Harmonia & Eno ´76 Welcome (1976)
  5. David Bowie/Eno: Warszawa (Bowie/Eno: Low 1976)
  6. Julie with … (Before and After Science 1977)
  7. An Ending (Ascent) (Apollo1983) (Eines meiner Lieblingsstücke von Brian Eno)
  8. Thursday Afternoon (1985) (In sound, this 60-minute composition is very much the child of Ambient 1: Music for Airports’ 1/1, a track based on a looped figure played on the piano by Robert Wyatt)
  9. Eno & Hyde: Cells and Bells (2014)
  10. Fickle Sun (iii) I´m set free (The Ship 2016) (Was für ein Meisterwerk!)

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 4. November 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

14 Kommentare

  1. Brian Whistler:

    Interesting comments on the analogy for the top down orchestra as a hierarchical society.

    Made me think of Bach whose fugues serve as a model for a utopian society, one in which each voice is distinct and independent (horizontally), yetcome together to form a complete harmonized whole (vertically.)

  2. ijb:

    That is some coincidence! I watched the exact same video on YouTube this morning and thought about sharing it here today.

    On The Quietus, there is also a „Brian Eno’s Favourite Records“ edition, with extensive comments by Eno:
    http://thequietus.com/articles/20034-brian-eno-favourite-records-interview

    – Reverend Maceo Woods And The Christian Tabernacle Choir – The Dynamic
    – Farid El Atrache – Farid El Atrache
    – Arif Sag – Umut
    – The Golden Gate Quartet – ‚Go Where I Send Thee‘
    – Sly And The Family Stone – Fresh
    – Me’Shell NdegéOcello – Plantation Lullabies
    – The Velvet Underground – The Velvet Underground
    – Steve Reich – Early Works
    – Fela Ransome-Kuti & The Africa ’70 – Afrodisiac
    – My Bloody Valentine – Glider
    – Owen Pallett – Heartland
    – Chœur Bulgare Svetoslav Obretenov – Grande Liturgie Orthodoxe Slave
    – Joni Mitchell – Court And Spark

    I hardly know any of these albums, but was delighted to find Meshel Ndegeocello mentioned there, as she is one of my favorite musicians. I strongly recommend all her albums!

  3. ijb:

    PS: Was already listening to „On Land“ when I stumbled upon your blog entry.

  4. ijb:

    To share some other aspect of Eno’s work which is rarely mentioned on this blog (the reasons of which I don’t find hard to guess), I would like to add my other treasurable Eno-Fundstück of today: https://youtu.be/8HDFCiN1XWw

  5. Michael Engelbrecht:

    „The reason of which I don‘t find hard to guess“ ?!

    If you do mention it more often, it will be quite often mentioned on the blog.

  6. ijb:

    Haha, nein, keine Sorge, ich sehe mich garantiert nicht als Kämpfer für U2. Die aktuell neuen Stücke sind echt underirdisch. Und die Herren sind auch nicht allzu sympathisch. Ich fand Enbos Bericht nur sehr schön, auch wenn ich seine Begeisterung für das Lied nur bedingt teile.

  7. Michael Engelbrecht:

    The list is not very personal, it is a been here done that list, a run over historic grounds list. Interesting, some music stays with you, it‘s personal. In the best case it is an open the gate music, nostalgia being only a little part of soul food music. There are examples for other musics, too, you follow it over quite a long period of time, and then lose all your interest in it. Again this has nothing to do with excellence or no excellence. One example is David Sylvian. I lost all my interest for his music, even the one I once liked very much. The Beatles on the other side stay forever with me. With some music you kind of have a pact, a deep bond. Can come from the outer margins, too.

  8. ijb:

    Andererseits, wo du es ins Spiel bringst: Eigentlich wäre es vielleicht doch mal einen Versuch wert, auf einem so druchweg Eno-positiven Blog auch seine Werke mit den vier Iren mehr ins Licht zu rücken. Aber wenn ich tatsächlich der einzige hier im Boot bin, der von diesen Alben fasziniert ist, lohnt sich die Mühe wahrscheinlich nicht :-)

  9. Michael Engelbrecht:

    Doch doch, hau rein!

    Es gibt hier die ganze Bandbreite

  10. uwe Meilchen:

    Eben, nach THE UNFORGETTABLE FIRE und ACHTUNG BABY kam von U2 nicht mehr viel was aufhorchen lies; ich wuerde ueber derem Zusammenarbeit mit Eno und Lanois auch gern mehr wissen !

  11. ijb:

    Ja, das ist wahr. Es kam nicht mehr viel. Oder besser gesagt, es kam schon noch viel, aber einiges davon ist nicht der Rede wert. Als Wohlmeinender kann man „No Line On The Horizon“ (2009), das ich heute mittag, nach dem oben genannten Video mit Eno mal wieder komplett angehört habe, durchaus mögen, aber ich kann auch verstehen, dass man es unerträglich finden kann. Immerhin hat Eno da fast alle Lieder mitgeschrieben, und es ist richtig spannend produziert (spannender als seine Coldplay-Arbeiten), es ist m.E. das beste Album von U2 seit „Zooropa“, trotz ein, zwei Gurken („Get on your Boots“).

    Auch „Songs of Innocence“ (2014), bei dem Eno nicht mitgewirkt hat, gefällt mir insgesamt gut, auch wenn es alle typischen U2-Zutaten hat, die leider manchmal nach Malen-nach-Zahlen daherkommen. Die einzige Überraschung auf dem Album war, dass Bono bei einem oder zwei Lieder tatsächlich zum gefühlt ersten Mal seit 20 Jahren mal nicht mit seiner Bono-für-die-Hunderttausenden-Pathosstimme posaunt, sondern sich auch mal wieder zurücknimmt und variantenreicher singt, wie er das ja bei den feineren Songs von „Joshua Tree“, „Rattle & Hum“ bis in die Neunziger noch so gut konnte.
    Aber ich finde es leider trist, dass die vier Herren so oft sagen, dass sie so kreativ und experimentierfreudig seien und neue Wege gingen, aber dann jedes Album genau so auf Nummer Sicher daherkommt. Eno hat bei „No Line…“ da noch einiges rausholen können. Danger Mouse bei „Songs of Innocence“ z.T. auch, aber an der Gesamtwirkung ändert das halt leider nix (mehr). Und die neuen Stücke sind da schon so entmutigend, dass ich gar keine Hoffnung für das Album habe.

    Arg mittelmäßg sind schon die Alben „All That You Can’t Leave Behind“ (2000) („Itsa bjutifuhl dähy“!) und „How to dismantle..“ (2004, ich trau mich gar nicht, den saudummen Albumtitel hinzuschreiben – „hello hello, there’s a place called vertigo-ho“ … urghs).

    ABER: „Zooropa“ (1993) rechne ich zu den besten Platten der Neunziger, es ist eine ganz wunderbare, gemeinschaftliche Eno-Produktion; er hatte ja bei „Achtung Baby“ nicht viel Zeit und war daher nur punktuell Inspirationsgeber (Eno said his role was „to come in and erase anything that sounded too much like U2“.), während Lanois weitaus größeren Einfluss hatte, aber bei „Zooropa“ ist Eno intensiv dabei gewesen. Ein sehr schillerndes, verspieltes und gar nicht pathetisches Album. Fünf Sterne.
    Auch sehr gerne mag ich das Album von Passengers (U2+Eno) „Original Soundtracks 1“ (1995), aber das ist sicher Geschmackssache. Einige finden es entsetzlich, andere genial. Es ist sehr U2-untypisch, eher ein Experimentierkasten an den Rändern des Pop.

    Apropos: Ich mag auch „Pop“, das 1997-Megaalbum, das leider sehr in Ungnade gefallen ist, damals schon bei der Kritik, und später auch bei der Band, die für ihr „Best of“ alle Singles des Albums ge-remixt haben, und die Eigenheiten zugunsten eines glatteren U2-by-Numbers-Sounds weg gemischt haben. Da sind aber ein paar gute Sachen drauf, u.a. eine Nummer, die klingt wie Chemical Brothers und gar nicht wie U2.

    In einer Reihe von Gesprächs-Kapiteln mit Lanois spricht er hier über die Arbeit mit U2 an „Achtung Baby“:
    https://youtu.be/Fm4U4CfxZgM
    (Die übrigen Folgen über Dylan, Neil Young, „Apollo“ usw. sind natürlich auch hörenswert.)

  12. uwe Meilchen:

    Und das neue U2 Album ist dann auch fuer das Weihnachtsfest fertig geworden! I’m not ooverexited. . .

    http://www.superdeluxeedition.com/news/u2-songs-of-experience-box-set/

  13. Michael Engelbrecht:

    Ich habe auch an U2 jeglliches Interesse verloren, weil ich irgenwann die Persona Bono nur noch unerträglich fand. Und das Gitarrenspiel von The Edge ist für mich die reine Klischeenummer geworden. Holger Czukay mochte es.

    Als ich noch U2 hörte, natürlich hatte No Line on the Horizon immerhin e i n e Chance bekommen, wegen der Eno/ Lanois-Teilnahme, waren dies die Platten, die ich eine Zeitlang hörte und beeindruckend fand: the unforgettable fire, the joshua tree, achtung baby, zooropa. Und ganz früher noch die Platte mit dem Jungskopf drauf. Der Rest ist komplett aus der Erinnerung verschwunden, zurecht oder nicht, ist nicht die Frage.

  14. Michael Engelbrecht:

    Original Soundtracks 1 ist sicher auch richtig wild und surreal.
    The Passengers halt, Eno mit U2 als Begleitband, und Herrn Pavarotti …

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
47 Verweise - 0,181 Sekunden.