Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 14 Okt

10/14, three years later

von: Martina Weber Abgelegt unter: Blog | TB | Keine Kommentare

Do you ever think about the 14th of October? The Great Vanishing? The Sudden Departure? The clusterfuck of the modern era?

 

„The Leftovers“ beginnt mit einer Science-Fiction-Szenerie in Mapleton, New York, und gelegentlich wird ihr Datum erwähnt: es ist der 14. Oktober eines nicht genannten Jahres. Auf einen Schlag verschwinden zwei Prozent der Weltbevölkerung. Ein Baby-Boy, der auf dem Autorücksitz ohne Unterbrechung schrie, löst sich in Luft auf. Ein Einkaufswagen rollt ins Leere, weil der Mann, der ihn geschoben hat, nicht mehr da ist. Nach diesen Eingangsszenen gibt es einen Zeitsprung von drei Jahren. Drei Jahre, das  ist, so heißt es, die Zeitspanne für die seelische Bewältigung eines einschneidenden Ereignisses. Immer noch wird von behördlicher Seite versucht, das rätselhafte Ereignis zu klären. Detaillierte Fragebögen sollen dabei helfen, möglichen Mustern in der Persönlichkeitsstruktur der Verschwundenen auf die Spur zu kommen. Es gibt die Moonies, weiß gekleidete lebende Metaphern. Und das Rätsel um die Hunde, die ihr Gezähmtsein vergessen haben.

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 14. Oktober 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
44 Verweise - 0,190 Sekunden.