Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 17 Sep

Kosmisches Beben

von: Martina Weber Abgelegt unter: Blog | TB | Keine Kommentare

Am 15. Juli habe ich hier einige Überlegungen zu Alejandro González Iñárritus großartigem Film „21 Grams“ zusammengestellt, bei dem ein Geschehnis drei Personen an einem Ort verbindet (wobei ein Großteil der Spannung darin liegt, dieses verbindende Element nicht zu kennen. Man kann ja mit Klappentexten einiges zerstören, es ging mir gerade so mit einem 520-Seiten-Roman, dazu aber ein andermal). Eine Besonderheit von „21 Grams“ besteht darin, dass der Film nicht chronologisch erzählt wird, wobei man ihn allerdings dennoch in eine chronologische Reihenfolge bringen kann, wenn man ihn gesehen hat. Heute habe ich einen zweiten Film von Alejandro González Iñárritu auf DVD gesehen und bereits nach kurzer Zeit saß ich für den Rest des Films, der immerhin 138 Minuten lang ist, derart angespannt (ja, angespannt, im Sinn einer Steigerung von gebannt) vor dem Bildschirm, wie ich es lang nicht mehr erlebt habe. „Babel“ wird chronologisch bzw. synchron erzählt und spielt an drei Orten der Welt, an denen ich keine Autopanne haben möchte und die außerhalb meiner Reisepläne liegen und dennoch einen großen Zauber entfalten: die marokkanische Wüste, die südlichen USA, Mexiko und das Grenzgebiet, eine Hochzeitsfeier, – das waren bisher zwei – und Tokio. Da ist ein amerikanisches Paar unterwegs ohne ihre hinreißenden beiden kleinen Kinder, eine Reisegesellschaft im Bus, eine bitterarme Familie mit zwei Jungs und einer Tochter, eine taubstumme japanische Teenagerin mit ihren taubstummen Freundinnen, die wie die Moonies in „The Leftovers“ immer Notizzettel & Stifte mit sich herumtragen und auf diese Weise mit Leuten kommunizieren, die nicht die Gebärdensprache können. Wer bisher nicht daran geglaubt hat, welche Auswirkungen der Flügelschlag eines Schmetterlings am anderen Ende der Welt auf sein Leben haben könnte (was natürlich eine Metapher ist), erlebt es hier. Sounddesign, Kameraführung und Bildauswahl sind atemberaubend, Schwarzweißlicht in einer Disko, das nächtliche Tokio, dann wieder Wüste, unbefestigte Straßen. Faszinierende Brüche auch zwischen Bild und Ton, musikalisch geprägt von klassichen Gitarren. Es sind die großen Themen, Zufall, Schuld, Versöhnung, Verantwortung, Ursache und Wirkung, eine Ungeduld, ein unkontrollierter Impuls, ein falsch verstandenes Wort, ein deplatzierter Auftritt mit weitreichenden völlig ungeahnten Folgen. An allen Schauplätzen ist Polizei im Einsatz und die Arbeitsmethoden sind landestypisch verschieden. Die Erotik lebt jeder für sich. Es gibt eine Szene, in der eine Frau so schwach ist, dass sie nicht aufstehen kann, um zu urinieren. Ihr Mann hält sie im Arm, zieht ihren Slip runter und stellt eine Schüssel hin. Diese Momente haben viel mit Würde, Vertrauen und einer Innigkeit zu tun, wie ich es so noch nie gesehen habe. Wie auch „21 Gramm“ ist „Babel“ eine Sammlung von Grenzsituationen, fast jede Sekunde ist existenziell. Die beiden anderen Filme von Alejandro González Iñárritu habe ich schon bestellt: „Buitiful“ und „Amores Perros“. Vielleicht erzähle ich auch darüber.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Sonntag, 17. September 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
44 Verweise - 0,205 Sekunden.