Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 8 Mrz

Birthday Series Part 1

von: ijb Abgelegt unter: Blog | TB | 12 Kommentare

I am going to contribute something a bit unexpected around here… Inspired by Ian’s entertaining Bowie discography overview in summer 2015, I’d like to present my opinion piece on Elton John’s discography

Some time ago somewhere I read someone stating that of the seven bands or musicians having sold more than 250 million records, Elton John is the only one not to receive as much respect as the other six (The Beatles, Elvis, M. Jackson, Madonna, Led Zep, Pink Floyd) among music critics and music lovers. I think that’s kind of true, considering I’ve been following Mr. Dwight’s aka Mr. John’s body of work consistently and rather closely for almost all my life (which, however, began in 1978, after his creative peak, by the way).

Sure, Elton John put out some stuff which is pretty mediocre — but he’s been around as a recording artist for 50 years and I’d like to pay tribute to him with this little overview to his 70th birthday this month. I’ll try to keep the comments short, since he put out so many albums.

(1) Empty Sky (1969) ***

Notes: An old friend who’d never listen to Elton John received this LP once from another friend – and was surprised he actually liked it. It was not was he’d expected. An ambitious, but uneven mix of influences of the late sixties, from progressive rock to chamber music to psychedelic Sgt. Pepper, with a few nice leftfield pop songs.

Standout tracks: Empty Sky (8½ minutes), Skyline Pigeon (harpsichord version).

(2) [untitled album] or Elton John (August 1970) ****½

First album produced by Gus Dudgeon, with string orchestra arranged and conducted by Paul Buckmaster. Probably his most personal album, rather melancholic and intimate. Some rocking blues, some orchestra pop, some gospel songs.

Standout tracks: Border Song, The Greatest Discovery, I need you to turn to, Your Song.

(3) Tumbleweed Connection (Oct 1970) *****

I actually bought this album maybe five times, in various editions on LP and CD. A thoroughly beautiful and emotionally intense concept album about the American West, with lots of songs being quite unconventional. It’s actually not what you’d consider as „pop album“ , but rather a cinematic collection of country and western and bluesy folk songs referencing the civil war, among other things. One of the best albums of the 1970s, for sure.

Standout tracks: Amoreena (NB: the fantastic opening song of Sidney Lumet’s Dog Day Afternoon), Come down in Time, Son of your Father, My Father’s Gun.

(4) Friends (Soundtrack Album, Feb 1971) **½

Haven’t heard it in decades. A soundtrack album to a film no-one knows. Paul Buckmaster wrote some instrumental sections, but a couple of Elton’s rock songs are pretty good.

Standout tracks: Can I put you on, Honey Roll.

(5) 17-11-70 (March 1971) ****

I always enjoyed this rough-sounding live album, recorded on November 17th, 1970, for a New York radio station, a lot; always hoped for Elton John to release another similar intimate acoustic album again. This 52 minute, hard-rocking set (one track was left off of the original LP version) presents Elton’s very spirited core trio of piano, bass (Dee Murray, his bass player until he died in 1992) and drums (Nigel Olsson, after he left Uriah Heep, has been part of Elton’s band from 1970 until today). This absolutely great selection of songs includes no hits, but fine covers versions of My Baby left me, Get back and Honky Tonk Women.

Standout tracks: Amoreena, Take me to the Pilot, Honky Tonk Women.

(6) Madman Across the Water (Nov 1971) ****½

A rather dark, but somewhat cinematic storytelling album, an adequate follow-up to Tumbleweed, strangely enough never received recognition, though there’s not a single mediocre song on the elegiac album, which relies heavily on Buckmaster’s string arrangements and epic character stories such as Levon (a beautiful song covered by, yes, Jon Bon Jovi twenty years later). Tiny Dancer (featuring BJ Cole’s steel guitar) of course became a late hit because of Cameron Crowe’s film Almost Famous. Interesting guest musicians include Rick Wakeman, Herbie Flowers and a choir.

Standout tracks: Madman Across the Water (featuring Rick Wakeman), Indian Sunset, Levon, Razor Face.

(7) Honky Château (May 1972) *****

Finally, Elton’s first „real“ pop album. All killers, no fillers. Soul, blues and rock songs, fantastic piano playing, a tight rock’n’roll band, probably the album responsible for Elton John’s reputation as a great songwriter and rise to big stardom. And yes, there’s Rocket Man – just listen to it disregarding you’ve heard it a million times on mainstream radio. There’s lot of fun on the album, too, just check out Honky Cat (with the cool brass band), Hercules (with Nigel Olsson on „Rhino whistle“) or I think I’m going to kill myself. And there’s Ray Cooper on percussion and congas, Jean-Luc Ponty on electric violin and David Hentschel on A.R.P. synthesizer. Thoroughly fantastic.
Standout tracks (I always loved the rock numbers): Honky Cat, Susie (Dramas), Amy, Hercules.

(8) Don’t shoot my I’m only the Piano Player (Jan 1973) ****

The only reason this is not thoroughly fantastic is probably Honky Château. Even more pop music than in 1972, slightly more eclectic, incorporating influences from all across the past 20 years, including Merle Haggard, Van Morrison, Eric Clapton, the Marx Brothers and Speedy Gonzales. All songs are very good to great, but the album is maybe less than the sum of its parts. And, well, here you’ll find Crocodile Rock and Daniel, if you don’t know where to look for them. ;-) (PS: Daniel is not a gay anthem. It’s about a Vietnam veteran.)

Standout tracks: I’m gonna be a Teenage Idol (a tribute to Elton’s friend Marc Bolan, with a brass band), Have Mercy on the Criminal (orchestral blues-rock), Midnight Creeper (another strong brass arrangement, this time with a much darker song), Crocodi— ah forget it…

(9) Goodbye Yellow Brick Road (Oct 1973) ****½

People usually say it’s his best album. So what do you expect me to say…? It’s not. However, considering Elton John has become mainstream radio fodder since then, it’s surprising that there are nasty lyrics about a Dirty Little Girl and how All the Girls love Alice, as well as a funny reggae about a Jamaica Jerk-Off or the tongue-in-cheek Social Disease on here, all of which would have required a „parental advisory“ sticker a few years later. Speaking of which, Guns N’Roses paid tribute to the beautiful I’ve seen that Movie too in their huge 1991 hit You could be mine, the „title song“ to Terminator 2.
It’s probably the first openly gay album in mainstream music; with Alice and Bennie and the Jets, which is a self-portrait homage to glam rock and has since been referred to and sampled many times in (American) Black Music, most recently on A Tribe Called Quest’s standout 2016 album We got it from here… Thank you for your Service, where the rappers collaborated with Elton using samples of the song and added new lines. Personally, I think the side 3 of this double album is the best crafted suite of perfect songs in Elton John’s discography: Sweet Painted Lady – The Ballad of Danny Bailey (1909-34) – Dirty Little Girl – All the Girls Love Alice, a universe of its own.

Other standout tracks, besides the previously mentioned ones: Social Disease, Love Lies Bleeding, This Song has no Title.

(10) Caribou (June 1974) ***½

…is basically a light afterword to Goodbye Yellow Brick Road. Notable for the nasty live favorite The Bitch is back, inspired (and covered) by Tina Turner, a few absurd and nonsensical songs like Solar Prestige a Gammon and Dixie Lily (mock-country), as well as the seven-and-a-half minute solo piano (with some synth in the last part) epic Ticking about a young school shooter (Elton performed the song on several solo tours, e.g. in Germany after the Erfurt school massacre for that reason).

Standout tracks: You’re so static (an absurd tango), Ticking, I’ve seen the Saucers.

(11) Greatest Hits (Nov 1974) *****

It’s what it claims it is: A greatest hits collection of the first five years. NB: Candle in the Wind was not on the original LP version.

Standout tracks: Crocodile Rock.

[continued here]

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Mittwoch, 8. März 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

12 Kommentare

  1. uwe meilchen:

    Angesichts der Tatsache, dass mein Blogeintrag zur „Anniversary Edition“ des „Yellow Brickroad“ Albums hier vor Jahr und Tag in den Kommentaren unter dem Oberbegriff DISMISSED zerlegt wurde, lese ich nun lobende, kenntnisreiche Worte uber EJ’s fruehe Jahre? Ich schmelze.

  2. ijb:

    Danke sehr. Es wird weitergehen, bis zum 25. März, in mindestens 4 Episoden. Ich habe mehr als Alben gezählt.

  3. Michael Engelbrecht:

    Really unexpected :)

    Uwe, you meet me some days back in the mystery room, being one of a quartet – have a look!

  4. Michael Engelbrecht:

    Was ist denn das für eine Geschichte? Wie kannst du so vernarrt sein in Elton John. Der kommt doch aus der Generation deiner Eltern, und früher hat er vielleicht mal ein paar gute oder sehr gute Sachen gemacht. Aber so unendlich viel Kitsch. Interessant. Ich dachte, oh, schade, jetzt macht er auch das Duett mit Kate Bush auf ihrem letzten Studioalbum. Aber es ist okay, wenn ich dabei denke, das ist n i c h t Elton John :) …

    … das ist nicht überheblich von mir, das finde ich wirklich interessant. Ich versuche gerade, weil ich jetzt mal eigenen Vorurteilen (?) auf die Spur kommen will, eine deiner Empfehlungen als SACD zu besorgen (die, die mich von deiner Beschreibung am meisten anspricht).

    Aber im allgemeinen steht Elton John auf meiner Liste grosser Langweiler mit Hang zu Plüsch und Pathos … wie Sting, Bono, Joe Jackson, Joe Cocker und Co.

  5. ijb:

    Ja, hm, gute Frage. Da müsste ich ein wenig ausholen …

    Generation meiner Eltern – ja, schon. Bei meinem Vater ist seit jeher die Musik der Sechziger wesentlich, Beatles, Stones und all die vielen anderen Bands der damaligen Zeit, dann auch die Siebziger …und er hat bis heute noch Platten (CDs) gekauft, wenn auch mittlerweile nur mehr die älteren Leute – Dylan usw. (und geht noch immer mehrmals im Jahr zu Konzerten (teils öfter als ich), Bryan Ferry, Joe Cocker, und viele aus der zweiten Reihe …)

    Für meine Mutter waren immer die Bee Gees die größten, aber sie hört auch mal Iron Butterfly oder John Mayall – und noch immer aktuelle Pop- und Rockmusik, eher eingängiges allerdings, ich nenne da jetzt mal keine Namen. Aber da, in den früheren Jahrzehnten von Rock und Pop, liegt also schon ein wesentlicher Teil meiner Sozialisation.

    Ich wiederum könnte solche karriereüberspannenden Gesamtwerk-Reviews auch von Patti Smith, Bowie, Phillip Boa, Lou Reed, Sonic Youth, R.E.M. oder Wilco oder Annie Lennox oder PJ Harvey oder jüngeren Leuten schreiben, deren Werk ich sehr gut kenne. Auch Gianna Nannini oder meinetwegen auch über die Pet Shop Boys, übrigens. Bei Herbie Hancock oder Miles Davis käme ich an meine Grenzen, auch wenn ich von beiden alles Wesentliche habe. Bei Brad Mehldau habe ich z.B. bei den letzten Alben aufgehört.

    Ich finde nur, Elton John wird nach wie vor unterschätzt – auch wenn er sich das sicher z.T. selbst zuzuschreiben hat. Die bekannten Stücke sind oft nicht die besten. Kitsch gibts da sicher auch, aber weitaus weniger als du vermutlich meinst – Nikita, Little Jeannie, manches in den Achtzigern oder auf Goodbye Yellow Brick Road … aber häufig ist es auch ironisch gemeint (siehe Jamaica Jerk-Off).

    Oder Bühnentheater wie bei Bowie (der mir persönlich übrigens weit mehr bedeutet, auch ist sein Schaffen natürlich komplexer). Elton John war durchaus sehr vielseitig und schreibt einfach gute Songs, bis heute – vielleicht ist es so einfach. Vernarrt würde ich das jetzt nicht nennen, er hat schon viele peinliche Sachen gemacht.

    Ich freue mich immer, wenn ich an unerwarteten Stellen lese oder höre, dass ein Musiker sich auf Elton John bezieht -auch wenn mir außer Mathias Eick im Augenblick niemand einfällt.

    Über zwei ganz unterschiedliche Menschen meines Geburtsjahrgangs in meinem Leben bin ich vor langer Zeit mit dem Werk von Tori Amos bekannt gemacht worden, und da konnte ich sofort einen deutlichen Einfluss von Elton Johns Klavierspiel hören; aber beide Leute (die sich gegenseitig übrigens nicht kennen) konnten (oder wollten) von Elton Johns Schaffen mehr oder weniger aus Prinzip nichts hören. Schade eigentlich.

  6. Ian McCartney:

    Brilliant!

  7. ijb:

    Ach ja, zum Thema „große Langweiler“: Ich kann das durchaus verstehen, zumindest so als abstrakten Gedanken.

    Zu Schulzeiten war es natürlich schon ungewöhnlich, dass jemand Elton John hört – und nicht, sagen wir, Metallica, Roxette oder Captain Hollywood Project. Wobei man sagen muss, dass ich schon immer viel verschiedenes parallel gehört habe, darunter, als ich 13 war, auch „Das Boot“ von U96 oder die Platten von Guns N’Roses …

    Aber wenn ich mich mal erinnere, was viele andere an Quatsch gehört haben, dagegen kann Elton John eigentlich nicht als langweilig durchgehen. Naja, also ich finde sein musikalisches Schaffen jedenfalls nicht langweilig, kann aber übertragen, was du meinst, wenn ich mir z.B. vorstelle, wie unfassbar langweilig ich Musik finde, die von zahlreichen Leuten gemocht und ohne Ende gehört wird, sagen wir Robbie Williams oder Coldplay.

    Wobei ich wiederum sagen muss, dass die meisten Leute Elton John mit ziemlicher Sicherheit schon als langweilig abgetan hatten (ich spreche da mangels Wissen von keinem der Anwesenden im Konkreten), bevor sie überhaupt mehr als „Candle in the Wind“, „Rocket Man“ und „Nikita“ gehört hatten.

    Ich hingegen habe mich durchaus schon mehrfach durch ganze Alben von Coldplay und Robbie Williams gehört und kann daran absolut viel Langweiliges finden. (Die ersten zwei Alben von Coldplay sind durchaus ziemlich gut, auch wenn ich die selbst nicht habe und es sehr, sehr lange her ist, dass ich die zuletzt komplett gehört habe.)

    Ich kann zu Joe Cocker oder Joe Jackson nicht viel sagen, habe früher, mit 13, 14, 15 auch mal Alben aus der Bücherei ausgeliehen und für ganz okay befunden. Von Sting kenne ich schon so ziemlich alles, besitze allerdings, abgesehen vom Police-Studiogesamtwerk, noch die ersten fünf Studioalben, bis „Mercury Falling“ (auf dem noch eine Handvoll guter Sachen drauf sind). Kann ich gut hören, bin aber nie ein Fan gewesen.

    Wahrscheinlich gehört auch Rod Stewart in deine Liste (?). Von ihm kenne ich auch so ziemlich alles (außer den unterirdischen „American Songbook“-Alben, ein exzellentes Beispiel für langweilige Musik); er hat leider viel Schrott gemacht, ist aber ein guter Typ (ich hab seine Autobiografie gelesen), aber eine gute Handvoll großartiger Platten gemacht.

    Nun ja, also ich kann verstehen, dass man Elton John langweilig finden kann. Andererseits kenne ich nicht wenige Leute, die Sonic Youth oder Lou Reed oder Neil Young oder Bob Dylan einfach sterbenslangweilig finden. Was soll man da machen :-)

  8. Lajla:

    ijb, gratuliere zu deinem Mainstreammut.

  9. ijb:

    Danke. :-)

    Ich war da schon immer ein Sowohl-Als-Auch-Typ. Es muss ja nicht immer Noise-Avantgarde oder Industrial Techno sein.

  10. Michael Engelbrecht:

    Um es ganz klar zu sagen: es ist völlig in Ordnung und spannend, wenn jemand so einen „Mainstreammut“ hat – und womöglich gubt es da wirklich Entdeckungen.

    Es geht mir überhaupt nicht um so Smart Alec-artiges, selbstherrliches Abkanzeln, nur kann ich einen von vielen sicher zurecht geliebten Joe Cocker nicht aushalten – solche Abgrenzungen sagen nur etwas aus über die Beziehung von einem Hörer und einem Musiker.

    Ich kann ja auch mit ganz unzweifelhaften essentiellen Vertretern ihres Faches a la Beethoven, Mozart, Richard (nicht Kurt!!!) Wagner, Kendrick Lamar, Diamanda Galas, Messiaen, Mikis Theodorakis, und dem sicher grossartigen Capt. Beefheart wenig anfangen. Obwohl ich letzteres oft versucht habe. Ich brauch da, haha, auch keine musikpädagogischen Anleitungen :)

    Zu Elton John folgendes: ich finde den Kerl in seinen Anbiederungen an den Massengeschmack, etwa nach dem Tod der Prinzessin, unerträglich, und das färbt auf die Wahrnehmung etwa der frühen Jahre. Auch in seinen sonstigen Darbietungen und Auftritten der jüngeren Zeit, einer, der alles, was mal counter culture hiess, hinter sich gelassen hat.

    Soweit ich es sehe, singt ja auch Lanois ein Loblied auf Bono, und Eno liebt seine Balladen. Ich kann diese katholische Inbrunst aber schwer aushalten. Meine Hörgeschichte. Meine Ohren sind da nicht breiter aufgestellt, sondern im besten Sinne limitiert :) – und Lanois‘ Stimme, das sagte ich ihm auch mal, berühre mich tiefer als die der Gabriels und Bonos. Das war kein Geschmeichel Er schaute verwundert. Konnte das nicht richtig annehmen. Und mein Auftritt hinterliess wenig Spuren, jetzt singt er gar nicht mehr :)

    Noch mal: ich kenne wunderbare Wesen, die Joe Cocker lieben, und aus guten Gründen. Wenn heute Abend hier im Rantumer Kulturkessek Sting mit Baritongitarre auftreten würde, und es würden sich bei einzelnen Songs Bono und Elton John dazugesellen, ich könnte mir nichts Langweiligeres vorstellen!

  11. Ingo J. Biermann:

    Ja, die weiteren Erläuterungen wären (für mich) gar nicht nötig gewesen; ich hatte das schon so verstanden.
    Und kann das auch im Prinzip nachvollziehen. Auch ich finde Elton John z.T. peinlich (auch Bono, ja, in der Tat, damit fange ich gar nicht erst an, das ist leider wahr, was du schreibst, und ich habe den auch nie im Konzert erlebt, höre aber viele U2-Alben nach wie vor gerne, im Besonderen „Achtung Baby“ und „Zooropa“, da ist auch keine katholische Inbrunst), aber darüber schaue ich hinweg. Lady Di hat mich nie interessiert oder berührt, daher war mir das damals etwas suspekt, aber ich stehe sowieso dem ganzen Monarchieding in England wie ein Ochs von dem Berg gegenüber, da ist mir auch die Candle in the Wind für England’s Rose eher egal, und EJ hat zweifelsfrei noch viele andere Gelegenheiten genutzt, um dem Massengeschmack zuzuarbeiten, auch das ist wahr. Das sind oft grausige Sachen, aber wenn’s ihm Spaß macht… Andere Leute machen schlimmeres ;-) Mir geht es ein wenig ähnlich wie du beschreibst z.B. mit Bryan Ferry. Eigentlich mag ich schon, was er künstlerisch macht (nicht immer, aber im Prinzip), aber ich finde ihn einfach so unsympathisch, dass ich immer an diesen Typen denken muss, wenn ich dir Musik höre oder die CDs sehe, dass mir das die Musik unschmackhaft macht, fast wie bei Polanski mit den Filmen (dennoch habe ich von Roxy Music das Gesamtwerk in einer Box).

  12. Rick Webster:

    I know not everyone is an Elton John fan, but I have several/most of his SACD’s and my favorite by far is „Honky Chateau.“ Among all of the ones I own this one holds a lot of sentimental value due to the „Rocket Man“ track. I had a good friend of mine killed in an F-15C accident in 1992 and he was known as Rocket Man … well there you have it! Great 2-channel and 5.1 multi-channel recording, as are almost all of Elton John’s releases.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
47 Verweise - 0,216 Sekunden.