Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

 

 
 
 

„Sehr rituell zubereitet, der Cappuccino“, sagte Katja Riemann, und ich antwortete: „State of the art“. Am Abend liest sie an der Seite des Briten bei der LitCologne aus David Mitchells famosem neuen Roman „Die Knochenuhren“. Das Gespräch mit dem Verfasser dieses alle traditionellen Genregrenzen überschreitenden Schmökers mit Tiefgang war von der hochunterhaltsamen Sorte. Wir hatten uns viel zu erzählen, von unserer Liebe zu ECM-Platten, wir sprachen über das Album „Fear of Music“ von den Talking Heads, das schon im ersten Kapitel seinen grossen Auftritt hat, über den Preis, den man zu zahlen bereit wäre, um Unsterblichkeit zu erlangen, über das Aufeinanderprallen von knallhartem Sozialrealismus und Fantasy, über die rare Tradition, in der sich der Roman bewegt. Und, natürlich, über Holly Sykes. Aber die sass ja schon zuvor neben mir an der Cappuccinobar.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 15. März 2016 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

2 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Unter „Tags“ finden sich alle während des Gesprächs ins Spiel gebrachten Plattentitel. David Mitchell benutzt etliche Werke von Brian Enos Ambient Music als ideale „writing music“.

  2. Michael Engelbrecht:

    Gregor bearbeitet ja gerade mit seinen Schülern den neuen Roman von David Mitchell. Die Klasse hatte zwei Fragen, die ich DM auch gerne übermittelte. Die Antworten waren so lang, dass ich sie, ähem, für 1000 Euro gerne transkribiere :)

    Dass Gregor DIE KNOCHENUHREN in der Schule durchnehme, hielt der Brite für eine „absolute Weltpremiere“.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9.4 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
50 Verweise - 0,238 Sekunden.