Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats Februar 2016.

Archiv: Februar 2016

2016 29 Feb

Schaufensterpuppen

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 6 Kommentare

 

 

 
 
 
 
eins zwei drei vier

Wir stehen herum

Und stellen uns aus
 
 

2016 29 Feb

The Revelation

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

Eine Sonderversion als Doppel-45rpm-LP in der Schmuckbox mit groß bebilderten Textheft. Sollte in der Sendung „Wer wird Millionär“ jemals die Frage nach dem bekanntesten aller Jazz-Alben gestellt werden, so ist dieses Miles-Davis-Album aus dem Jahr 1959 ein sicherer Kandidat. Über Kind Of Blue wurden bereits ganze Bücher geschrieben und welches andere Album gibt es in so vielen Ausgaben? Die Band hatte nicht ein einziges der Stücke durchgespielt, bevor Davis sie bei laufender Aufnahme ins Studio bat. Vielleicht mussten Jazz-Schwergewichte wie John Coltrane, Bill Evans, Cannonball Adderly, Paul Chambers und Jimmy Cobb das ja auch gar nicht, denn Kind Of Blue wurde auch so zum Klassiker. Davis hingegen blieb seinem Ruf als Exzentriker treu und bezeichnete das Album als gescheitert. Ich sah Paul Chambers einmal an der Seite des wunderbaren Flötisten Jeremy Steig im Würzburger Stafttheater, und er bekam am Ende, gerade eingedenk „Kind of Blue“, stehende Ovationen.

Mobile Fidelity hatte diesen Titel schon lange angekündigt, doch die Veröffentlichung musste immer wieder verschoben werden, da der Lizenzgeber Columbia Records, heute ein Teil von Sony Music, nicht in der Lage war, das richtige Band aufzutreiben. Es gibt offenbar Dutzende an Bandkopien. Mit dem richtigen Master in den Händen gingen dann Shawn R. Britton und Rob LoVerde gemeinsam zur Sache. Sie nutzten das frisch aufgerüstete DSD-System in Sebastopol, Kalifornien, um für die Bearbeitung alles möglich zu machen. Klanglich hat das Album nunmehr eine Anmut und dabei zwingende Bestimmtheit jedes einzelnen Tons, die man so zuvor nicht hat hören können. Es gibt analoges Bandrauschen und gleichzeitig eine Präsenz der Musiker, die vorherige Veröffentlichungen schlichtweg nicht erreicht haben.

FIRST HOUR 1.05 a.m. – New Recordings (1) – 1) Qluster // MOD 1 – 2) Glenn Jones („Waterfall Piece“)  //  3) Brian Eno: Fickle Sun (i)  // 4) Matthew Bourne // MOD 2 – 5) Vijay Iyer & Wadada Leo Smith  //  6) 7) P. J. Harvey   // MOD 3 –  // 8) Gavros Sparatos

SECOND HOUR 2.05 a.m. – New Recordings (2) – 1) Nik Bärtsch // MOD 1 – 2) Matmos // MOD 2 – 3) Nik Bärtsch

THIRD HOUR 3.05 a.m. – CLOSE-UP: „Good Night and Good Riddance – Some thoughts and memories on DJ John Peel // MOD 1 – Flying Saucer Attack // This Heat //  MOD 1  – Robert Wyatt, Gentle Giant, Osibisa  // MOD 3 – Fripp & Eno, Flying Saucer Attack // MOD 4 – (KALENDERBLATT) 

FOURTH HOUR 4.05 a. m. – Time Travel (1) // MOD 1 –   P.J. Harvey: Let England Shake (2011) // The Flaming Lips: The Terror (2013) // MOD 2 Brian Eno: The Ship (i), another  long track from „The Ship“ // Valentin Silvestrov // MOD 3   // John Cage // Tony Conrad w/Faust, …

FIFTH HOUR

5.05 a.m. Time Travel (2) – In Memory Of  Nana Vasconcelos,  with Codona, Possible Musics, Saudades 

5.40 a.m. Time Travel (3) – Herbie Mann at the Whiskey (live) // MOD 1 – // Chick Corea 

2016 28 Feb

After Hours

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

I’ve never heard a single song of them, but the names alone sound so great that they put a spell on me. I’m speaking of the „medieval death-folk“ of a band called „Natural Snow Buildings“. In the same article about Domino reissues of early and fabulous  Flying Saucer Attack albums, I read about another band like no other, and said to myself: „Oh, I’d love to have been there, in the audience listening to the auto-destruction garage-noise house band, Linda’s Strange Vacation.“ Wouldn’t it be nice? I missed Michael Head’s trio in Glasgow, days ago. Lucky Ian! I missed Scritti Politti’s comeback concert at the Roundhouse London, on Feb. 5th. Introducing „Brushed With Oil, Dusted With Powder“ (from „Anomie and Bonhomie“) Green Gartside remembers that he started writing this song in a Hollywood hotel using a guitar that belonged to Joni Mitchell,  and finished it „in a flat above a dentist’s surgery in Newport“. But, right, you cannot have it all. At least, I had been at the Marquee Club, in 1971, and saw „Steamhammer“ go wild. That’s a different story. 

2016 28 Feb

Ab 13. Juni im Handel: Laurie Anderson’s „Heart of a Dog“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

„Hello, little bonehead. I’ll love you forever.“ So begins Heart of a Dog, Laurie Anderson s cinematic journey through love, death and language.

Cantering on Anderson’s beloved rat terrier Lolabelle, who died in 2011, Heart of a Dog is a personal essay that weaves together childhood memories, video diaries, philosophical musings on data collection, surveillance culture and the Buddhist conception of the afterlife, and heartfelt tributes to the artists, writers, musicians and thinkers who inspire her.

Fusing her own witty, inquisitive narration with original violin compositions, hand-drawn animation, 8mm home movies and artwork culled from exhibitions past and present, Anderson creates a hypnotic, collage-like visual language out of the raw materials of her life and art, examining how stories are constructed and told – and how we use them to make sense of our lives.

2016 27 Feb

Invitation to Koyaanisqatsi

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

„Make no mistake – you need to get into the right mood to properly enjoy this film. Try watching it with your cynical or populist friends and they’ll pour scorn upon it. Don’t try to convince others to ‚get it‘ as they won’t.

The best thing to do is to turn off all of the lights, pump up the sound and absorb yourself in the spectacle that unfolds on the screen. If you do this, you’ll experience a breathtaking, moving and exciting piece of art. There are few films that reach these heights – 2001: A Space Odyssey is one that instantly comes to mind.

Don’t analyse it until it’s finished. Talking through it will ruin it. I’ve found that the film works best on an emotional level so switch your brain off and just watch and listen. By the time it’s finished, you’ll feel like you’ve been on an exhausting and exhilarating journey that you’ll want to take again not long afterwards.“

Als ich am 20.09.2011 zum ersten Mal an dieser Stelle meinen Plattenschrank öffnete, habe ich zwar erzählt, warum ich diese kleine Ecke auf der Manafonisten-Seite so benennen möchte, habe aber noch nicht verraten, dass ich gar keinen Plattenschrank im engeren Sinne besitze. Meine inzwischen ziemlich große Schallplattensammlung ist nämlich in einem ausrangiertem Schul-Post-Fach-Schrank (was für ein Wort) untergebracht. Als vor vielen Jahren der Lehrerzimmerbereich unserer Schule erneuert wurde, sollten auch die aus massivem Holz gefertigten Postfachschränke gegen Plastikeinbauten ausgetauscht werden. Ich ahnte damals, dass diese Art Schrank der ideale Aufbewahrungsort für Langspielplatten sein könnte. Probeweise nahm ich ein paar LPs mit in die Schule und – unglaublich – die Platten passten genau hinein, pro Postfach etwa 35 LPs. Um 90° gedreht, neu gestrichen, fertig war der ideale Plattenschrank. Für eine 20,00DM-Spende an die Schule war der “Plattenschrank“ mein.

Einziger Nachteil: bei jedem Umzug stöhnen meine Helfer und ich wegen zweier kaum zu bewegenden bzw. zu tragenden Gegenstände: der “Plattenschrank“ und die Jukebox.

 
 
 

 
 
 

Anyway, das ging mir durch den Kopf, als ich einmal mehr vor meinem zum Plattenschrank umfunktioniertem Schul-Post-Fach-Schrank stand und die Abteilung Robin Holcomb ausmachte (siehe auch die “Plattenschränke“ vom 8.3.13 sowie 20.3.13 und 22.5.14). Diese außergewöhnliche Sängerin und ihren Lebensgefährten Wayne Horvitz schätze ich sehr. Die Musik dieser beiden ist höchst eigen, voller Überraschungen, ungewöhnlicher Harmonien. Horvitz habe ich schon in den 80ern in einer Gruppe um John Zorn gehört und schätzen gelernt. Und wo Zorn und Horvitz sind, ist natürlich auch Bill Frisell nicht weit. Heute möchte ich nun auf drei kleine Kostbarkeiten aufmerksam machen:

2004 war die Sängerin, Pianistin und Komponistin Robin Holcomb an dem Projekt „Poor Boy – Songs of Nick Drake“ mit einem Song beteiligt, „Hanging On A Star“ interpretiert sie ganz in ihrer eigenen Art, man meint, es sei ein Song von ihr.- Auf der CD „Frisco Mabel Joy: Revisited“ , aus dem Jahre 2000, auf der einige unserer verehrten Künstler versammelt sind – Bill Frisell, Walkabouts, Midnight Choir u.v.a.-, singt auch Robin Holcomb einen sehr kurzen, aber sehr schönen Song „Interlude – Side B“; „Interlude – Side A“ spielt Bill Frisell solo. Und schließlich auf „Rogue’s Gallery: Pirate Ballads, Sea Song And Chanteys“ singt sie das wunderschöne „Dead Horse“. Die letzte CD von ihr „The Point of It All“ erschien übrigens 2010, natürlich wieder mit Wayne Horvitz.

 
 
 

 

2016 27 Feb

M

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 6 Kommentare

MANAFONISTAS.
 
 
M:
____ F
_A
__N
_________S
 
 
„33 years since its original arrival, January 22 saw the release of the re-mastered version of one of John Cale’s most unique and lauded solo records, Music For A New Society, alongside a visceral new reworking of the album under the title M:FANS – a record that explores the relationship between old and new, in terms of the sound and vision, and Cale’s memories of the experience, in terms of his life, and the recording.“ (john-cale.com)
 

I listened. I laughed (cried?) What now?

2016 26 Feb

Stone Flute

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

Dear manafonistas! What a shame that so few will ever experience this recording. If you like any of the great „ambient“ stuff from the past 35 years or so (such as Harold Budd & Brian Eno’s „The Pearl“), I’d put a Ben Franklin down that says you’ll love this. Herbie Mann here strayed about as far as possible from the lounge-accessible genre of his other works. However, here’s a warning: If you are looking for extreme displays of prowess and virtuosity, and especially if you tend to expect virtuosity to be synonymous with speed, this is not what you’re looking for. But, if you are searching for a very unique, floating-above-the-clouds type experience, Herbie’s your Mann. The album „Stone Flute“ could have been titled „StonED Flute“ if they could’ve gotten away with it. Amazingly unique. I really hope Gregor will find this gem in his „Plattenschrank“! Best, David Cullum, from San Francisco!

 


 
 
 
Berlin, Hauptstr. 155
 


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
73 Verweise - 0,260 Sekunden.