Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2016 28 Jan

February, a pleasure!

von: Manafonistas Abgelegt unter: Blog | TB | Tags:  | 10 Kommentare

Sometimes it is the first light of a cold winter day, sun rays entering the sleeping room, sometimes it is a kiss in the morning, or the last picture of a dream. It may be the first sound of a record, or the first sentence of a thrilling novel. It may be the first time in your life you hear a beautiful record from the 70’s (and you’re asking yourself: why the fuck did it take so long?). Or it is a little philosophical essay full of fine observations that trigger unforeseen thoughts.

„As always“, says Norwegian pianist Jon Balke, „the more you explore and discover, the further you want to go, and things are not so simple anymore. It’s a very interesting process.“ On Feb. 12th, his new solo album Warp will be released, and according to the rules of probability, Gregs, Joey, Rosato and Michael will be listening to that work of excellence on the same weekend.

What begins as a gently exploratory solo piano album gradually acquires an almost hallucinatory aspect. Warp will surely receive great reviews in international music magazines, online and print. The mix of piano and carefully constructed sound images is a peculiar delight. What are the images about? Is it the infamous „cinematic“ element, or much more subliminal?

I digress: in February, you’ll be entering a time capsule here: a collection of antiques & curiosities, of old black and white movies, a late echo of the Rastafari movement in the hills of Jamaica, 50’s noir (an encounter with Richard Widmark), 60’s psychedelia with young Robert Wyatt, 70’s praise of birdsong (Bert Jansch). Further explorations of „minimal winter music“. Time for the unexpected.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Donnerstag, 28. Januar 2016 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

10 Kommentare

  1. Rosato:

    Jon Balke – one of those splendid musicians lured to Kronach – vanished from my ears like the röd sprit flavour from this ancient spirit carbon stencil:
     
     
    Arild Andersen Quartet
     
     
    Maybe we shaked hands on occasion of this performance. I guess, the giantic sun K.J. outshined other exceedingly beautiful stars like J.B.

    Yesterday I looked around at Qobuz and purchased Book Of Velocities, a rather individual and fanciful solo album.

    Now waiting for Warp

  2. Michael Engelbrecht:

    Those were the days …

    Enter „Jon Balke“ at „suchen“ …! :)

  3. Rosato:

    … I did. Great stuff !

  4. Michael Engelbrecht:

    Zur Zeit des 13. November 1975 hatte ich einen weissen VW-Käfer, wohnte im Internationalen Haus in Würzburg, Friedenstrasse 2, war frisch verliebt und kaufte so gut wie jede ECM-Platte.

    Ein Leichtes wäre es gewesen, an diesem Tag nach Kronach zu kommen, besass ich doch jede Arild Andersen-Platte (sideman oder leader) – die erste hiess UNDERWEAR. Ich wusste es nur nicht, oder habe das im Jazz-Podium überlesen, oder hatte keinen Schimmer, wo dieser Ort überhaupt ist.

  5. Rosato:

    UNDERWEAR nimmt einen Ehrenplatz in meiner Vinyl-Sammlung ein. Ich habe die ECM 1012 Erstauflage. Und schon wieder darf man einen skandinavischen Pianör bewundern und genießen. Bobo spielte mit Jan, Jon und Palle am 7. April 1976 in 3-mal-darfst-du-raten.

    Ich weiß das nur deshalb so genau, weil ich letztes Jahr in einem von Spinnennetzen verhangenen Kellerregal eine Mappe mit Relikten, Reliquien von damals gefunden habe (ECM Tourneeplan 1974/75, ECM Vertrag, Tickets etc.)

  6. Michael Engelbrecht:

    In diesem besonderen Jahr, 1976, erlebte ich das Jan Garbarek-Bobo Stenson-Quartet im Westfälischen Landesmuseum, Münster, Westfalen. Wenn du den Plan zur Hand hast, kannst du mir ja mitteilen, wann ich da war :)

    Aber nicht extra in den Keller gehen …

    Dort erlebte ich auch die frühen Oregon, S.O.S., und das Gateway Trio von ECM.

  7. Hans-Dieter Klinger:

    Von 1976 habe ich keinen Plan. Es sind eher Tournee-Ankündigungen für Veranstalter. Die genauen Zeitpläne wurden – unter Berücksichtigung von Terminwünschen – erst nach Abschluss der Verträge zusammengestellt.

    Tourneen 1974/75

    ECM Tourneen 1974/75

    Vertrag Garbarek/Stenson-Quartett

    ECM Vertrag

  8. Michael Engelbrecht:

    Fantastisch!

  9. Michael Engelbrecht:

    Und jetzt weiss ich auch, ich sah das Garbarek-Quartett 1974 in Münster, im Oktober. Und sie spielten DANSERE, das Titelstück.

  10. Jochen:

    Dave Liebman´s „Lookout Farm“, Sparkasse in Concert, Postaula Bremen-Lehe, Eintritt: Demark Drei. NeunzehnhundertlangevordemEuro. Mit dem Mofa (oder war es schon die Kreidler?) hin und zurück sechzig Kilometer.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
48 Verweise - 0,216 Sekunden.