Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2015 27 Sep

Schnee

von: Gregor Mundt Abgelegt unter: Blog | TB | 3 Kommentare

Ein Fundstück aus der SZ möchte ich hier vorstellen. Es soll einmal mehr um den Reichtum der Sprache gehen, wenn wir zum Beispiel an das Wort Schnee denken. Remember: Kate Bush nannte ihr zehntes Studioalbum 50 Words for Snow. Nun war in der SZ vom 23.09.2015 folgendes zu lesen:

Wer je das Glück hatte, länger in Schottland zu weilen, der weiß, dass es dort viele eigenwillige Ausprägungen von Wetter gibt, und dass die Bewohner des Landes dazu in der Lage sind, diese Ausprägungen auf ebenso vielfältige wie klangvolle Weise zu beschreiben. Das ist auch einem Team von Linguisten an der Universität von Glasgow nicht entgangen, das sich daran gemacht hat, eine historische Wortschatzsammlung des Scots zu erstellen. Scots ist neben Englisch und Gälisch eine der drei schottischen Nationalsprachen und wird von rund 1,5 Millionen Menschen gesprochen. Am Mittwoch stellten die Forscher den ersten Teil ihrer Sammlung vor und verkündeten stolz, dass sie allein 421 Wörter für Schnee gefunden haben.

Es wird oft fälschlich verbreitet, dass die Inuit Dutzende Wörter für Schnee hätten. Tatsächlich handelt es sich um zusammengesetzte Konstruktionen, die auf den immer gleichen Kernwörtern basieren. Die Schotten hingegen haben wirklich Hunderte verschiedene Wörter für Schnee, von denen einige von betörender Schönheit sind. „Flindrikin“ zum Beispiel: Es beschreibt einen leichten Schneeschauer. Eine besonders große Schneeflocke heißt „skelf“, und wenn Schnee, was er in Schottland bekanntlich besonders gern tut, um eine Ecke wirbelt, nennt man das „feefle“.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Sonntag, 27. September 2015 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

3 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Bei so einem wunderbaren Wort wie FLINDRIKIN frage ich mich, ob die vielen Wörter wie Schnee in dem Lied von Kate Bush womöglich doch reale, existierende Wörter sind, und nicht, wie ich bisher dachte, reine FaNtAsIe.

  2. Lajla Nizinski:

    421 Wörter für Schnee! Wie viele gibt’s dann für Scottish winds?

  3. Wolfram Gekeler:

    Wie arm doch dagegen unsere winterliche Sprache ist … Da heißt es ab der fünften mittelgroßen Schneeflocke, die um die Ecke gewirbelt kommt, nur noch: „Schneechaos“.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9.2 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
44 Verweise - 0,536 Sekunden.