Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats Mai 2015.

Archiv: Mai 2015

Ich bin keine Sprinterin. War immer der Ausdauertyp. Ich habe mir schon seit sehr vielen Jahren vorgestellt, irgendwann nicht nur Rad zu fahren, sondern auch zu joggen. Du bist dann so drin im Laufen, du kannst nicht mehr aufhören. Sagte W. Sagen alle. Sind nicht die körpereigenen Drogen, all diese Endorphine und was da sonst noch ausgeschüttet wird, die verlockendsten? Vor ein paar Wochen erzählte mir L, er würde jeden Morgen einen Berg hinaufrennen. Er sei deshalb sogar in die Schweiz gezogen. Aber es ist nicht so einfach, vom Rad fahren aufs Joggen umzuschalten. Das ist eine andere Liga. Als erstes kaufte ich mir Joggingschuhe mit dicker Luftpolstersohle. Durchgehende fünf-(von fünf) Sterne-Bewertung. Ja, klar bin ich manipulierbar. C gab entscheidende Tipps. Ganz langsam anfangen. Sie hatte Kurse belegt. 30 Sekunden joggen, zwei Minuten gehen, 30 Sekunden joggen usw. Kein Leistungsdruck. Ich sollte langsamer joggen als ich gehen würde. Mit dem ganzen Fuß abrollen. Arme anwinkeln und eine Vorwärtsbewegung visualisieren. Ich packte mein Kurzzeitmessgerät ein, mit dem ich die Ziehzeit des Tees messe (4 Minuten, ich weiß, beim grünen Tee gibt es hier Gegner), und stellte es auf eine Minute ein. Eine Minute joggen, eine Minute gehen. Eine Minute joggen, eine Minute gehen. Usw. Zwei Minuten joggen. Eine Minute gehen. Zwei Minuten joggen. Ich hatte mir eine ganz bestimmte Strecke in einem freien Gelände vorgenommen. Ein paar Tage später das gleiche Spiel. Dann nochmal. Aber es fehlte dieses I could do it forever-Feeling. Dann kam der entscheidende Tipp. Pack dein iPod ein. Wie weit komme ich mit Brian Eno? Wie weit mit dem Köln Concert? Khmer? Letter From Home? Oder Path Prints? An Electric Storm? A Stable Reference? No way. Schon lange nicht mehr R.E.M. gehört. Accelerate! I started running, one minute, two, first song, Living Well is The Best Revenge. Second. Man Sized Wreath. I threw the timer in the open field. Third. Supernational superserious. Listened to the whole album. Didn´t stop. Wrote this while running. Can´t find the ESC. Fitting music recommendations welcome.

 

 
 
 

01) It! The Terror From Beyond Space (classic)  – ***  

02) The Train (classic) – ***** 

03) ’71 – **** (nftfoh)

04) It Follows – **** (nftfoh)

05) Ex Machina – ****1/2 

06) Ray Donovan (season 1 & 2) – **** (nftfoh)

07) Hinterland (season 1) – ****

08) Whiplash – **** 

09) A Most Violent Year – **** 

10) Paper Moon (classic) – ****1/2 

11) The Americans (season 1, 2 & 3) – **** 1/2 (nftfoh)

12) John from Cincinatti (surreal surfer series, cult value) – ****1/2

13) Banshee (season 1 & 2) – **** (nftfoh) 

 

Bald war stoischer Gleichmut gefragt. Bis auf zwei Spieler lieferte das Team nach dem Zeitpunkt des Wolfsburger Ausgleichs eine durchweg, freundlich ausgedrückt, durchschnittliche Partie ab, da war keine Wendung zum Guten zu erahnen, auch wenn die überwiegend schwarzgelben Fans im weiten Rund noch manchen Ermutigungschorus im Repertoire hatten.

Wieso beging Kehl vor dem Standard, der die Wende einläutete, ein völlig sinnloses Foul an Gustavo, der bloss einen Pass ins Niemandsland spielte? Wo waren Reus und Gündogan, als alles den Bach runterging? Später sahen wir noch Delling und Klopp über den Bildschirm flimmern, und Klopps letzter Auftritt als Trainer verriet, dass das hier alles andere als das routinierte Abwickeln eines letzten Arbeitstages war. Er wusste, dass jede Umarmung eines Spielers die letzte war. So fühlte er sich auch.

Und es darf die Frage gestellt werden, warum mit diesem tristen Bluesakkord des Schlusspfiffs die Ära Klopp besiegelt werden musste. Hätte es nicht Optionen gegeben, nach dem verflixten siebten Jahr einen Nullpunkt im Jahr acht zu setzen: was ist wirklich hinter den Kulissen passiert: hat es, wie ich ahne, manchmal zu heftig geknallt zwischen Zorc und Klopp? Hätte ein Mediator geholfen? Oder war es doch ein Solo von Klopp, den Abschied einzureichen? Sowas passiert weder aus heiterem noch aus bewölktem Himmel „einfach so“! Okay, okay: „Hätte, hätte, Fahrradkette“. Unser Zug aus Berlin wird bald in Dortmund ankommen. Kein DJ heute in der Hafenkneipe, der alte BBC-Sendungen mit Joe Strummer auflegt. Keine neuen Freunde im Kreuzviertel.

Sie könnten mal, wenn Sie Trauerarbeit leisten wollen, mit dem Fahrrad oder Auto am Borsigplatz im Kreis fahren. Statt einer grossen, wehmütigen Party mit hunderttausend Teilnehmern, sehen Sie ein paar Betrunkene, einen Pudel, der an einen Laternenpfahl pinkelt – und ein Zeitungsblatt segelt, wie in einem alten Robert Wyatt-Song, durch die Lüfte. Wir sehen uns dann bei der nächsten grossen Party, in 50 Jahren! Weniger lakonisch: es gehört zum Ende einer Ära, dass danach die etwas tristeren Zeiten kommen. Ein Thomas Tuchel wird diesen langen Übergang zu moderieren haben, er wird kaum eine Chance haben, die Mannschaft hat ihren Zenith überschritten, und Mourinho (mein zweitliebster Trainer, ich gestehe!:)), kann leider kein Deutsch.

Wohl dem, der die Musik liebt! Zeit für „Lone Wolf“, für Rickie Lee Jones. Und, an Tagen wie diesen, gerne auch „Sailing“, oder „Road To Nowhere“. Da können die Wolken ruhig pinkfarben sein. Jürgen Klopp ist, schon jetzt, ein „lost classic“. Mit  Ulla (Frau)  und  „Emma“ (Hund) geht es erstmal in den Urlaub, klar, nach Sylt. Insel der Manafonisten. (Die Konsequenz für mein Leben ist einschneidend: zum ersten Mal seit meinem sechsten Lebensjahr lege ich ein einjähriges Borussia-Sabbatical ein.)

2015 31 Mai

Moon May

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 5 Kommentare

 
sometimes the night sky is blue
 
 
 

 
 
 
and shows the pink cloud
we all would love to sail away with
 
 
 

 
 
 
©FoBo
 

2015 31 Mai

Lost classic #13: Song.

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 7 Kommentare

It would take a long time to find the quote verbatim. It’s on a CD inlay card. Despite being mega-Zen and forever pushing forward to own as few objects as possible – other than coins, jeans (Lee or Levi’s), shoes, shirt, jumper, coat, etc. and Android phone/tablet – there’s too many CDs to go through.
 
The CD in question is A Letter From St. Paul by The Silencers, and the CD inlay, in tiny print, somewhere, says „God made Calum Malcolm and then got scared“. I may be paraphrasing (I hope not). The gist of the quote being that Calum Malcolm is the kind of genius whose genius is so genius that it’s beyond fucking genius.
 
I wouldn’t go that far, myself. I’d go a few light miles further. Any work I’ve heard by this producer has no producer footprint, no auteur vibe – for auteur vibe is always auteur manqué vibe in the final analysis. How could it be otherwise? Any work I’ve heard by artists who worked with this producer is the work itself, except worlds better than it would have been with any other mind working the magic of the production.
 
Yeah. So where was I, again? Yes, Song (Produced by … ?) This was (I think) the second LP by It’s Immaterial. A Liverpool band. Liverpool, the city in England whose name must surely be familiar if you’re a fan of its greatest band ever: The Royal Family and the Poor, whose prescient pop groove shakes the world to this day. Lovely Liverpool. A city I don’t visit often enough, a city that has never lost its magic. Other Liverpool greats: The Strands, Echo & The Bunnymen, and – how could I forget – Half Man Half Biscuit.
 
Song was produced by Calum Malcolm and released sometime in the late 80s. Possibly on an associated Virgin label. Branson’s labels always cooked up good releases in good indie fashion, but because their distribution was major label, it meant that they fell between two stools (indie/major) and into a magical limbo where you have a) no fifth gear A&R drive and b) no indie underdog kudos. Sometimes, the best place for genius is a space beyond print reviews, culture politics and mainstream FM radio.
 
 
Sample lyrics:
 
Track one, An Ordinary Life: „From the shore to the station, blinds are down … people say the place is slowly dying, there’s not a sound … in New Brighton when it rains. New Brighton in the rain“. (If you want an idea of the New Brighton the lyric references, check out this clip (fast forward to exactly 4 minutes and 59 seconds in.)

Track two, Endless Holiday: „Bye. I watch you from the drive. Enjoy your work is the last thing I say. You wish for Friday, well I glance up and down the road before returning to the home to put the breakfast things away…“ (A surreal song in the best way, this composition addresses redundancy from a moneyed viewpoint in Thatcher’s England – this is the dole queue’s real obverse, and by omission it shouts, silently, about dignity. What a song.)

Track four, Heaven Knows: „Do you wake up at night, feel that you’re sliding beyond the reach of all your dreams? You’ve still got me to confide in…“. Social realism would portray the protagonists here as hollow by highlighting the scurf of their existence: an Audi and a newbuild and the lawn. This song goes deeper – it makes audible the inner voices of the upwardly mobile in a catastrophic recession. The song offers no hope other than the hope of the central character: „Things are gonna work out fine. Into every life, a little rain must fall“. Using a cliche like this, melodicising it to humanise it. I wonder how it worked out for the character/souls of this deep recession night song. I bet they’re not standing outside Lime Street railway station begging for coins.

Track 9, New Brighton: „Is that what money amounts to, a house on the hill, ugly and new? Is that what money amounts to? The house on the hill, hugging the view?“. More genius. Track one is about New Brighton but isn’t titled New Brighton. This one is. It’s a Jorge Luis Borges self meets self vibe. Time travel in the present, forked pasts. The prosperous timeline self meets the so-so self. The celtic bagpipe sounds at the start of the song bring to mind the seafaring novels of Joseph Conrad. Borges, Conrad, bodies of water. Who wins? It’s immaterial. Maybe Calum Malcom wins – you get so far into this LP you forget that people had to go into a studio and make the fucker.
 
 
 

 

2015 30 Mai

Tailgating

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

 

 
 
 

Ein Tag, um Downtown zu meiden. Auf dem Heinz Field, dem örtlichen Football-Stadion, findet heute ein Country-Konzert mit einem generischen Sänger namens Kenny Chesney statt, von dem ich im Leben nie gehört habe, aber er scheint vielen Leuten bekannt zu sein. (Letztes Jahr war’s Taylor Swift; die kenne ich zumindest dem Namen nach.) Bei solchen Events ist es besser, Downtown zu umgehen, denn da machen die Fans Großeinkäufe fürs „tailgating“, was heißt: Etliche Stunden vor dem Game oder Konzert stellen sie auf den Parkplätzen rund um das Stadion ihre SUVs zu wagenburgartigen Gebilden zusammen, klappen den Kofferraum auf, stellen Klappstühle und Campinggrills auf, grillen, stellen ihre Auto-Stereos auf 11, lassen sich mit Bier palettenweise volllaufen, grölen herum, und je länger die Sache dauert, desto lieber wird auch schon mal eine kleine Prügelei dazwischengeschoben. In jedem Fall hinterlassen sie tonnenweise Müll. Stadt, Handel und Hotellerie freuen sich trotzdem, weil sie ausgerechnet haben, dass durch jedes dieser Events ungefähr 8 Millionen Dollar in die Stadt fließen. Am 20. Juni spielen hier die Rolling Stones, da wird es wohl noch ein bisschen mehr werden — einnahme- und müllmäßig.

If I would be invited to take lively part in a picture, I would choose the role of Judith. It was Caravaggio (1571-1610) who painted that charming woman, who killed – not at all charming, he – the General Holofernes. She just cut off his head to save her country from that mean general. Caravaggio was not at all a saint soul, he was killing himself and was wellknown as a troublemaker. You can find the heavy way of life in all of his paintings, of course not in his Stillleben, though he took once the artichokes out of a basket and threw them against somebody. For me is art important as I can find out something of the period the painter was living in. Caravaggio shows us in a dramatic way, how life was than formed.Predominantly through the catholic church. For the artists it was forbidden to paint prostitutes, thiefs or even murderers. Caravaggio painted them against the order and was exiled several times out of Rome. I am preparing my trip to Malta, whereto Caravaggio took flight, because he hit his friend to death. He stayed only 15 months on the island, where I’m looking forward to admire two paintings: „Saint Hieronimus“ and the „Decapitation of John the Baptist.“ It will be my first and only admiration for a real killer.

2015 30 Mai

Last Song of „The Other Side of Desire“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

don’t be afraid little one
we can’t always walk in the sun
I’ve come to show you another way
around
weaving a home
from patterns of sound
we catch marvelous moments

put them down, put them down
ah don’t I recall
all of us flying
on parachutes in fall
into the wind
to all stars again
somewhere

the first of us is always
there
the last of us
is not afraid
to leave
all life is circling
and all circles leading
the circus is gone
our kind too…
eat me and
live, child
 
 
Rickie Lee Jones: Vocals, Harmony, Piano, Guitar, Banjo, Tambourne

Matt Perrine: Sousaphone, Trombone

2015 30 Mai

Dark Moon in June (and other delights with a twist)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

Saw the best sunset in years tonight, Gold, Pink & Crimson
strips in ribs across the sky. Best drive home, radio surfing,
following the curves of fresh blacktop, snaking empty between
clean white parallel lines, Blackthorn nodding to the sun.

(Karl Hyde, Diary)

 

Es ist mal wieder an der Zeit, MOON IN JUNE von Soft Machine zu hören. Das Original aus dem Album THIRD. In letzter Zeit gab es die eine und andere Ausgrabung von Live-Konzerten der englischen Gruppe n a c h Robert Wyatt, u.a. auch von jener Tour, bei der ich sie einst sah (in der Kleinen Westfalenhalle) und bitter enttäuscht wurde: der Gitarrist Allen Holdsworth transportierte die Band endgültig in die Niederungen der Fusion Music. Für die „reissue of the month“ rückt etwas anderes ins Blickfeld: „RADIO VIETNAM“. Würde Robert auch gefallen.  „Leaving the radio on, and getting to know each station and the rhythms of each local and distant station on the band. Basically, hours of immersion, monitoring and culling.“ Das alte Wort „kaleidoskopisch“ macht hier Sinn. Und, meine Güte, die Götter müssen verrückt sein: Wer eine packende Strandlektüre sucht, die den Kopf freipustet, mit einer ungeheuerlichen Geschichte und wilden Stürmen mit dunklem Junimond, der wird beim  „author’s cut“, der bei Eichborn jüngst erschienenen Neuübersetzung, von Neil Gaimans „AMERICAN GODS“ fündig: ja, die Thriller-Elemente rechtfertigen den Auftritt des Romans in unserer Thrillerkolumne, aller Fantastik, allen Mysterien zum Trotz. Wer meint, dass in letzter Zeit das Kulinarische bei den Manafonisten überhand genommen hat (Ölsardinen in der Sansibar, Friesentorte etc.), wird rigororos eines Besseren belehrt, in einem Buch, das den Verbindungen von gutem Essen und Philosophie nachgeht – auch Nietzsche ist dabei: klar, das Dionysische lebe hoch, im Zusammenspiel der Fusionküche aus dem „Seepferdchen“ mit alten Göttern vor dem letzten Showdown  und  verrückt spielender Gitarrenmusik!  Erinnert sei an dieser Stelle auch an ein Buch, in dem Jazzmusiker ihre Lieblingsgerichte schilderten und die passende Musik dazu empfahlen, JAZZ COOKS. Bleibt noch die Cd des Monats. Auch da geht der Blick zum Himmel: ONLY SKY.

The nightmare premise of a sexually transmitted supernatural entity, is so original that almost regardless of how well or how badly this film was made, I’d probably have ended up liking it. In fact, it is beautifully made and was excellently reviewed by the critics.

For example, through the extensive use of wide angle lenses, ‚It Follows‘ (to be released on DVD and BLURAY at the end of JuneJ often succeeds in placing the characters alone in wide open spaces, thereby highlighting the sheer terror of their isolation and their vulnerability to ‚It‘.

This vulnerability is underscored by the film’s music which works nicely with the images. Music plays a key role in most ‚horror‘ films, like Bernard Herrman’s score for ‚Psycho‘ or Mike Oldfield’s music for ‚The Exorcist‘. Rich Vreeland, who wrote the score for ‚It Follows‘, cites John Carpenter, Krzysztof Penderecki and John Cage as his principal inspirations. Not hard to see why. The music in ‚It Follows‘ perfectly accentuates the emotional tone of the narrative and is an integral part of the success of its creative totality.

This film is many things: a nightmare, an anxiety dream, an AIDS parable, a cautionary tale about the sexual revolution and a scary yarn about our dread of the inevitability of death. It is also an extremely entertaining movie. I liked it.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
76 Verweise - 0,257 Sekunden.