Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2015 27 Mrz

Praise for Polar Bear’s SAME AS YOU

von: Manafonistas Abgelegt unter: Blog | TB | 4 Kommentare

From a strict aficionado’s angle, almost everything about Polar Bear’s new album (released a year after its Mercury-nominated predecessor, In Each and Every One) disregards the jazz-police rulebook: the tunes are artlessly simple, while improv simmers on the back burner, and there’s even a spoken homily about the meaning of life from Jamaican narrator Asar Mikael. And yet it’s every bit as sonically spellbinding and cohesive as In Each and Every One, gliding dreamily through minimalist sax motifs, electronic drones, world-music drum grooves and mantra-like vocals. Drummer Seb Rochford spent six weeks in the Mojave desert mixing the album with producer Ken Barrientos, and that experience’s invitation to musical mindfulness seems to infuse every track. Caribbean bass vamps presage wheedling tenor-sax melodies, soft polyrhythms are displaced by long, choral hums or Celtic laments, and Rochford and Hannah Darling swap the vocal chorus of Don’t Let the Feeling Go over staccato sax-jazz and an oddly courtly, Tudor-troubadour prance. It’s another uncategorisable and understated triumph. (John Fordham, The Guardian, 5 of 5 stars, and right he is; M.E.)

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Freitag, 27. März 2015 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

4 Kommentare

  1. Lajla Nizinski:

    Ich lese so gerne Biografien oder Interviews von Musikern, weil darin beschrieben wird, wo und unter welchen Umstaenden ein Musikstueck entstand. Hier ist es die Mojavewueste. Ein fuer mich vorstellbarer Ort. Wie viel Globales in diese Musikkomposition hineingeflossen ist, wird in dem Artikel schoen beschrieben. Ich wuensche mir fuer das zukuenftige Musikerlebnis, dass man noch weiss, wo und wie die Kreationen entstanden sind und nicht nur noch mediales Oeffnen und Hoeren stattfindet.

  2. Michael Engelbrecht:

    Keine Jazznahe Produktion hat mich in diesem Jahr so umgehauen wie diese. Beim ersten Stück dachte ich noch: Woodstock hatten wir doch schon wg. der Anrufung von Liebe und Licht, aber dann war ich im Flow: kein Wipeout!! :) haha, ich lese gerade den Roman Surferboy, Mare Verlag.

  3. Michael Engelbrecht:

    musicomh.com/reviews/albums/polar-bear-same-as-you

  4. Michael Engelbrecht:

    theartsdesk.com/new-music/polar-bear-same-as-you


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.9 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
44 Verweise - 0,262 Sekunden.