Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats März 2015.

Archiv: März 2015

 
today – heute
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
©FoBo_HenningBolte
 

2015 30 Mrz

Strings with wings #1

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 1 Kommentar

 

 
 
 
Strings with wings, in cool waters … What to expect when … ???

When you take a variety of string instruments like violin, hardanger fiddle, viola d’amore, contrabass and augment it with saxophone, harmonium, vibraphone/percussion – what you think you will hear, what you think it will sound, what you think you get?
 
 
 

 
 
 
When string-player Nils Økland brings together Mats Eilertsen, Rolf-Erik Nystrøm, Sigbjørn Apeland and Håkon Stene, what do you expect will happen, what do you expect it will sound?

What you get, is a highly confluent, post electronic sound produced purely acoustical based on strong folk music themes. It is less a flickering and pumping broad/big flow but more an undulatory ebb and flow thing.

The acoustic feeling and its dynamics, the purely acoustical stretching creates a sound that is just stupefying when brought by the delicate playing of these five master musicians – a strong crew working for the sake of Økland’s music and musical ideas and he himself a daring musician who succeeded in seducing the musicians to play this daring and unique beautiful music. Extraordinary music, music without parallel!

Extended techniques are fully in service of the pulsating and elegantly undulating sound. With its sophisticated fine tuning this music surmounts many sorts of emanating electronic music. A questions of when doing what with which power and intensity.
 
 
 

 
 
 
This new group of six musicians, Nils Økland Ensemble, will release its first album soon. The musicians all involved deeply here know each other very well from various collaborations.
 
 
 

 
 
 
to be continued
 
 
Foto 1 and 2 ©FoBo
 

 
 

 
 

Als ich sie besuchte, fiel mir sofort auf, dass sie gar keinen Plattenschrank besass. Ueberhaupt war ihr riesiger Loft nur spaerlich moebliert. Ihre Platten lagen auf dem Boden und zogen sich highwaymaessig durch den Raum. Am Gate blickte ich auf eine Scheibe, die ich ihr nicht zuordnen konnte. Tags zuvor hatte sie mir vorgeschwaermt von DON’T YOU KNOW WHAT THE NIGHT CAN DO? [Steve Winwood/Roll with it], von MONTANA [Frank Zappa/Discreet], und von BOULDER TO BIRMINGHAM [Emmylou Harris/Pieces of the sky].

Ich fragte sie, wie sie an die Ossian Group gekommen sei. Sie sagte, das haette mit ihrem Dad zu tun, besonders das Stueck ROZDZIAL V. Ob ich Lust auf was Suesses haette, fragte sie zurueck. „Immer“. Sie bueckte sich und hielt mir das weisse Album der Beatles hin: SAVOY TRUFFLE „Sehr tasty!“ Ich schlenderte in gebueckter Haltung die Plattenstrasse entlang und erkannte 5 meiner LieblingsLPs: „WOW, da sind hervorragende Stuecke drauf“: OUT OF THE WARDROBE [The Kinks/Misfits}, EASY WIND [Grateful Dead/Dead Set], SALTY DOG [Procol Harum/A Salty Dog], THIS MUST BE THE PLACE [Talking Heads/Speaking tongues], CROW RIVER WALTZ [Leo Kottke/The Best]. Sie hatte also meine Geschmacksohren. Das liess hoffen …

Einmal, erzaehlte sie mir, haette sie gesehen, wie einer ihrer Freunde zwei ihrer Lieblingsplatten unter seinen langen Mantel gesteckt hatte. Sie haette sich nicht getraut, ihn darauf anzusprechen. Aber es seien ihre ‚Abdriftstuecke‘ drauf gewesen: STATESBORO BLUES [The Allman Brothers Band/Capricorn] und EAT THAT QUESTION [Frank Zappa/The grand Wazoo]. Danach haette sie darueber nachgedacht, sich einen abschliessbaren Plattenschrank zuzulegen. Den Gedanken haette sie aber bald wieder verworfen. Sie wandle einfach zu gerne an ihrem Soundpflaster entlang, stelle sich dann selbst gerne Raetselfragen: Auf welcher Platte ist noch mal der Song CROSSROADS [Robert Johnson] oder JOHNNY STRIKES UP THE BAND [Warren Zevon]?

Als wir am Ende ihrer Sammlung angekommen waren, fielen wir auf das gelbe Sofa. Ich fragte sie, warum sie als Ausfahrt GEOMUSIC von Michael Smith gewaehlt haette. Sie lehnte sich an mich und sagte leise: „Das klingt fast so still wie John Cage.“

2015 30 Mrz

Look

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 
look who’s playing here – wonderful, intense, impressing concert – never heard something like that before (new album coming out soon)
 
 
 

 

2015 30 Mrz

strings with wings

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

 
 

 
 
 
Great Sunday morning concert with the fabulous Nils Økland. At Vossajazz with Henning Bolte, Mats Eilertsen, Håkon Stene, Rolf-Erik Nystrøm, Sigbjørn Apeland.
 

1) Polar Bear: Same As You (the one that totally  blew me away, here the word „spiritual“ might make sense even for atheists, a love of life-album that is terrific in its own ways of suspending time and  floating on and on and on)

2) The Mountain Goats: Beat the Champ  (a record with a sense of yearning, or is longing the better   word – and it’s about wrestling, sort of – like the brillant Whiplash is about jazz:) – John Darnielle even adds jazz colors to his heartwrenching songs that cut deep with sharp lyrics and the reinvention of childhood, the constant presence of loss, forgotten rooms and empty parking lots) 

3) Sufjan Stevens: Carrie and Lowell (song cycles about life, love and death cannot be more naked, more intimate. Low-key heartbreak, and a perfect song like „4th of July“  that finds solace amidst the knowledge that „we’re all going to die“) 

4) Schneider – Kacirek: Shadow Documents (one of the best 50 album of teutonic kraut- and chamber rock ever, with electronics, bass and drums changing roles and going deep to the bottom)

5) African Express Presents Terry Riley’s „In C“ (excellent cultural transfer from a classic of minimalism to the busy street life of Mali, highly inventive – and you can hear Brian Eno sing a long ooooo)

6) Paolo Fresu – Daniele Di Bonaventura: In Maggiore (fabulous exploration of the physicality of the trumpet and the bandoneon, simultaneously delivering a beautiful series of melodies between far away Uruguay and old tunes from Sardinian backyards)

7) Second Moon of Winter: One For Sorrow, Two For Joy (three friends create magic in a cellar room in Cork County: a clarinet, a synthesizer – and an operatic voice that gets lost in strange areas between forgotten folk songs and electronic meditation)

8) Sam Lee & Friends: The Fade In Time (like a walk through an old English garden, and though you think this all is quintessentially English, the seeds come from the Himalaya, Indonesia and faraway greenlands.)

9)  Jakob Bro: Gefion (full of atmospheres and quietness and slow-building climaxes, archetypal ECM-production with so much care for details …  but you go with the flow and wonder how time can pass so quickly when nearly everythng is running slow)

10) Loderbauer/Puntin/Rohrer: Ambiq (A modular synthesizer, clarinet,  drumming and other electronic devices in free improv flights between nowhere land and faraway memories, call it where-am-i-music)

11) The Unthanks: Mount The Air (the sisters from Northumbria are digging deep again; old sources feel fresh without musical botox; if epic dimensions or chamber-like intimacy: they know how to send you places)

12) Bill Wells & Aidan Moffatt: The Most Important Place In The World („Moffat duly rules the roles of noir-pop eroticist (‚Nothing sounds sweeter than a stolen sigh‘), raving, roving werewolf librettist (‚I howled a poem at the first moon I saw‘), and murmuring urban natur(al)ist eyeing up the city’s wild life (‚This is the soul of the city, her glory stripped, her passions laid bare‘) – while Wells‘ exquisite piano melodies and jazz-by-stealth chorales are as fascinating and seductive as ever.“)

 

 

 
 
 
Vor zwei Jahren spielte Hans-Joachim Roedelius in Pittsburgh — im Hinterzimmer einer Kneipe voller Gläserklirren und ständig rein- und rauslaufender Gäste, mit Backgroundgelaber vom Tresen. Eine ziemliche Zumutung. Man hätte ihm den Saal im Andy-Warhol-Museum gewünscht. Der ist für solche Künstler ideal, wie sich am Donnerstag wieder einmal zeigte. Gerade noch klein genug, um Konzentration entstehen zu lassen, gerade groß genug, um die nicht allzu große Gemeinde der Pittsburgher Ambient-Fans aufzunehmen, die hier ziemlich vollzählig versammelt gewesen sein dürfte.
 
 
 
loscil
 
 
 
Loscil (a.k.a. Scott Morgan) aus Vancouver, Kanada, gab den Supporting Act. Eine gute Wahl. Vom Publikum zunächst kaum bemerkt, begann er seinen rund dreißigminütigen Auftritt. Ich kenne seine letzten drei Alben noch nicht (der Mann ist einfach zu produktiv), aber was er hier zu Gehör brachte, waren ruhige, fließende Klanglandschaften, nicht weit weg von Coast/Range/Arc von 2011; vielleicht ein wenig dunkler. Dazu war eine gut darauf abgestimmte Filmprojektion zu sehen — Wasser in diversen Variationen. Wie bei vielen Elektronikern stellte man sich auch hier die Frage, was der emsig an seinen Geräten wirbelnde Musiker da eigentlich macht. Wenn Computer im Spiel sind, verliert der Begriff „live“ zusehends seinen Sinn. Es dürfte eine Art Grundplayback ab Cubase gewesen sein (perfekt mit der Projektion synchronisiert), in das er Live-Einwürfe hineinstartete. Warmer Beifall am Ende.
 
 
 
awvfts
 
 
 
Beim Hauptact des Abends, Loscils Labelmates A Winged Victory for the Sullen, war die Live-Frage etwas leichter zu beantworten, denn das Berlin/Brüsseler Duo trat ergänzt um ein Streichtrio (zwei Violinen + Cello) in den Ring. Adam Wiltzie hat mal bei Sparklehorse gespielt, Dustin O’Halloran ist durch Filmmusiken bekannt geworden. Die beiden können ohne Frage komponieren. Zu hören war offenkundig ihr zweites Album, Atomos. Von Wiltzies Gitarre kam nicht viel durch, ihr Klang floss mit dem Keyboardteppich zu einer Einheit zusammen; die Streicher, da mit Mikrofon verstärkt, fielen dagegen zeitweilig etwas trocken aus dem Klangbild heraus, einzelne E-Piano-Einwürfe waren zu laut; gelegentlich waren die Lautsprecher überfordert. Zu sehen war leider nicht viel, der anscheinend vorgesehene Hintergrundfilm lief aus irgendwelchen Gründen nicht, so dass ein einziges Dia für den ganzen Auftritt reichen musste; die Musiker selbst saßen weitgehend im Dunkeln.

Während des über eine Stunde durchgehend gespielten Stückes gingen mir ständig neue Assoziationen durch den Kopf. Ich fühlte mich streckenweise an Tangerine Dream der Ära zwischen Zeit und Phaedra erinnert, Brian Enos Apollo klang immer wieder einmal an, aber auch Steve Reichs Music For 18 Musicians oder seine Multiplay-Komposition Violin Phase. Andere Momente erinnerten an Mike Oldfield, an Cluster II oder auch Cluster & Eno. Dabei wirkte das Ganze niemals wie eine Kopie oder in irgendeiner Weise geklaut, aber wenn mir die Musiker erzählen würden, sie hätten diese Platten nie gehört, würde ich ihnen nicht glauben. Freundliche und sehr angenehme Musik, im Hinblick auf eine individuelle Handschrift aber wohl noch ausbaufähig.

From a strict aficionado’s angle, almost everything about Polar Bear’s new album (released a year after its Mercury-nominated predecessor, In Each and Every One) disregards the jazz-police rulebook: the tunes are artlessly simple, while improv simmers on the back burner, and there’s even a spoken homily about the meaning of life from Jamaican narrator Asar Mikael. And yet it’s every bit as sonically spellbinding and cohesive as In Each and Every One, gliding dreamily through minimalist sax motifs, electronic drones, world-music drum grooves and mantra-like vocals. Drummer Seb Rochford spent six weeks in the Mojave desert mixing the album with producer Ken Barrientos, and that experience’s invitation to musical mindfulness seems to infuse every track. Caribbean bass vamps presage wheedling tenor-sax melodies, soft polyrhythms are displaced by long, choral hums or Celtic laments, and Rochford and Hannah Darling swap the vocal chorus of Don’t Let the Feeling Go over staccato sax-jazz and an oddly courtly, Tudor-troubadour prance. It’s another uncategorisable and understated triumph. (John Fordham, The Guardian, 5 of 5 stars, and right he is; M.E.)

 

 
 
 

Filmtipp: Tod den Hippies!! Es lebe der Punk. Ein neuer Film von Oskar Roehler.

 

„Wenn der Mensch nicht frei ist, stirbt alles ab.“ Mit diesem Satz beginnt der Film.

„Freiheit ist ’ne Hure.“

Mit diesem Lied der Band Milliarden endet der Film. Was passiert dazwischen?

Zusammengefasst im Maschinengewehrtakt:

 

Kinder schreien nach Liebe

Mami nimmt Captagon und will das „Buendel“ nicht

Vati ist Alki und RAF Veteran

Sohn will sich in Westberlin befreien

Freund liebt Hund, wird schwuler Nazi

 

Alle gehen nach Westberlin. Ups, faehrt da nicht die LINIE1 vorbei, das Musical vom Grips-Theater? Aussteigen: Schlesisches Tor, immernoch die abgefuckten Klebstoffschnueffler, nee? Aha, weiter westlich in Westberlin, Yorckstrasse, ganz finstere Ecke. Dort also hinein ins RISIKO, wo sich Blixa Bargeld und Nick Cave kuessen, natuerlich nur im Film. Sie kamen rein zum Koksen. Ey, Nick spricht dort ueber Strindberg, Robert hat den ‚Prozess‘ von Kafka unterm Arm. Ist das jetzt bourgoise Peepshow oder wischt Robert tatsaechlich das Sperma von den Scheiben? Blixa gibt den Vollspeedbarkeeper: „Ich mach den Tod kaputt“ Zerdeppert eine Wanduhr. „Just a minute ago, it was  Null Uhr.“ Dann schreit er ins Mikro: „Meine Sucht, meine Sucht, meine Sehnsucht …“ Robert’s Freundin ist Junkie. Als er das entdeckt, weint er. „Du bist auch schoen, wenn du weinst“[LINIE1] … 

Folgende Songs kommen sicher nicht in dem Musical vor:

 

This is not a lovesong [Pil]

Buffalo Gals [Malcolm Mclaren]

Big Jesus Trash Can [The birthday party]

I walk the line [Alien Sex Fiend]

 

Zu allererst ist das ein Punkmusikfilm, aber ein Punkfilm?

Auch kein Film ueber die 80er Jahre in Westberlin. Ich wohnte damals in Schoeneberg. Die Punkszene war ueberschaubar. Die grossen Reste der TUMULT-Szene [Enzensberger] waren sichtbarer. Sie verkehrten im ‚Dschungel‘ am Nolli und die Mutigen von denen im SO36. Ich ging viel ins ‚Metropol‘. Wer Sehnsucht nach dem ‚Anderen Ufer‘ hatte, stieg am Kleistpark aus und ging ins gleichnamige Cafe. Ist das eigentlich noch sowas wie ein Autorenfilm [Fassbinder kommt auch kurz vor] oder arbeitet da Oskar Roehler seine Halbbiografie ab? Ist das Westberlin oder wirklich Koeln, wo die Innenszenen gedreht sein sollen? Die Aussenszenen sind alle schwarzweiss gedreht. Schoene Idee. Aber: Ich steh auf Berlin.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
83 Verweise - 0,339 Sekunden.