Manafonistas

on music beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats Januar 2012.

Archiv: Januar 2012

2012 29 Jan

Diagrams – Black Light

| Abgelegt unter: Blog,Musik aus 2012 | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 
 

 
 

Ein schwarzes Licht geht auf – in a light version. Schwebend leicht und unbeschwert kommt die Musik daher, von deren “Ursprung” (Tunng) unsereins noch nie was hörte – sodass man staunend innehält. Man setzt den Kopfhörer auf, nachdem die Cd von Briefkasten, Cellophanfolie und Cover befreit wurde, legt sie in den Player – zur Lieblingsstunde in der Abenddämmerung – und läßt sich überraschen.

Vermutete man im schwarzen Raben auf dem Cover eine Reinkarnation von Aleister Crowley und assoziierte daher Diagrams mit den Enneagrammen der gurdjeffschen Tiefen-Psychologie, so stellt man erleichtert fest: die Musik ist völlig frei von Schwarzmagie und Esoterik – eher fröhlich und sehr säkular.

Von Alltäglichem wird gesungen und mit angenehmer Stimme: “In the morning light, i was baking bread in the afterglow, of a long night spent …”, so klingts im Ohr und das klingt schön – klingt mal wie Roxy Music, dann wie Kraftwerk (on “Tall Buildings”), wie die Folk-Rockband Amerika (on “Night All Night”) oder wie … Prefab Sprout.

Feingewebt ist der Gesamtklang. Lyrics und Gitarre waren wohl zuerst da, in bester Singer/Songwriter-Manier, und dann fügten sich elektronische und hybrid-musikalische Verzierungen ein – ohne dabei das Ganze zu überladen: das ist die Kunst.

So wundert man sich: nach kurzweiligen knapp vierzig Minuten ist die Platte schon zu Ende. Man dreht sie um und spielt sie noch einmal von vorne. Moment mal, wieso jetzt Platte – war doch eben noch eine CD? … Also doch Schwarzmagie!

Most bands will reach a creative peak at a certain point in their career after which they simply continue in a less interesting fashion before eventually calling it a day. Not so with Motorpsycho. After more than 20 years they continue to develop and to to challenge themselves artistically. On this epic, double concept album, easily their most ambitious yet, Motorpsycho has assembled the cream of classical and jazz musicians from world class ensembles established in Trondheim, their hometown. ”The Death Defying Unicorn” was first commisioned by Molde International Jazzfestival for their 50th anniversary in 2010 where it was performed on the main outdoor stage. This, however, has been partly re-arranged, refined and recorded from scratch at Propeller Studios in Oslo with Kåre Chr. Vestrheim once again co-producing as he did with ”Heavy Metal Fruit”. Ståle Storløkken (Supersilent, Elephant9, Humcrush, Terje Rypdal) is considered one of Norway´s top keyboardists but here he also comes into his full as a writer and not at least arranger of the two ensembles. His contributions to this album can not be stressed enough. Among the players in Trondheim Jazz Orchestra are wellknown names such as Kjetil Møster (Ultralyd), André Roligheten (Albatrosh) and Mathias Eick, not to forget star violinist Ola Kvernberg.

.

“There is, however, a more appealing balance here between acoustic instrumentation (Cohen even returns to plucking the guitar strings at times) and what might be uncharitably termed his bizarre budget Bontempi sound, whereby each song seems to compete for the cheesiest drum machine sound or the tackiest, most dated synthesiser patches. Only an artist completely confident in his own aesthetic can get away with this – Cohen knows the impact of the contrast between his articulate, profound and haunting words and the occasional tackiness of his music is eerily powerful. For once, though, it’s sometimes hard here to discern the source of some of the sounds. Is the aching string line on Show Me The Place synthesised or not? Are the brushed drums on Amen performed or programmed? Either way, they serve as perfectly unobtrusive accompaniments …” (source: OMH review, excerpt)
.

.

.
.
“I’m tired of choosing desire,
I’ve been saved by a blessed fatigue,
The gates of commitment unwired,
And nobody trying to leave.”

.

The voice so deep, “a thousand kisses deep”, to say it with the words of one of his songs. After listening to the album three times in a row, you realize there is no standout track, no future evergreen (the word evergreen should be banned anyway: too much nostalgia even takes the good part of darkness away). The longest track, “Amen”, is a hymn, a prayer that agnostics and atheists might fall in love with while enjoying the feel of ancient banjo, sepia-coloured violin and simple cornet. On “Old Ideas” the man with the golden voice (good old joke!) doesn’t act like a preacher at all, and every verse that could seem to send a message carved in stone and song is quickly counterbalanced by dark humour, self-irony and stoicism. There are bluesy moments, slow-motion-gospel – and jazz-vibes. The gravity comes from the voice, and how it nearly creates new definitions of close miking and sub-bass, with the result of warm intimacy. And then there are all the female voices of older and newer times (from Jennifer Warnes to the Webb Sisters) doing the jobs of a second voice, a background, and a choir. An old Cohen tradition: but remember, on the first studio album of his demon-chasing life, the producer added these kind of angelic colours against the will of the singer to soften the scenery. An old trick that still works. It is the sincerity of the artist that allows him to stick totally to old ideas without any suspect he might have lost it. He’s just slowing down, down, down – with a clear eye for exit signs and open places: “Sometimes I’d head for the highway/ I’m old and the mirrors don’t lie/ But crazy has places to hide in/ Deeper than saying goodbye,” he sings/speaks on “Crazy To Love You”, accompanied by an acoustic guitar only. So, finally, closing time, silence, a last dying tone? No, that would be too pretentious. It’s better to leave the scene with a beat, a rhythmic soul groove  – and asking for a kiss. Amen.

.
First Listen: Leonard Cohen – “Old Ideas” (npr.music)
.

2012 23 Jan

Frau Berg

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

Long time ago: im Fernsehstudio zur Nachtzeit sass Frau Berg – zusammengekauert, schneidersitzend, Zigaretten drehend – in akademischer Herrenrunde und machte ein genervtes Gesicht. “Darf man sowas bringen?”, fragte man sich da. “Was kann, heißt, nützt uns Denken heute?” – so lautete die Frage und die kluge, nur scheinbar verkorkste Dame sprach: “Denken bringt doch eh nichts, ist doch nur im Kopf!”

Seitdem bin ich ihr verfallen – vielmehr ihrer Literatur; ihrem natürlichen, ungeschminkten Schreibstil; ihrem bissigen Scharfsinn, ihrer heilsamen (sic!) Negativität und Kurzweil. Die Autorin steht da in der Tradition der Skeptiker und weltverachtenden Aussenseiter, für die unsereins schon immer offen war.

Eine leise Note davon schwang schon bei Erich Kästner mit, den ich als Kind gern las. Dann natürlich, unvermeidlich: die Existenzialisten, es war zur Gymnasialzeit, und bei so mancher Angebeteten konnte man damit auch Eindruck schinden (das Wort “Heidegger” stand bei Camus im Mythos von Sysiphos wie ein Reh in der Lichtung, und erst später – viel, viel später – wußte ich dann in etwa, was das heißt).

Die Entdeckung schlechthin aber war Emile Cioran. Auf den Gipfeln der Verzweiflung, mit Leidenschaft vermengt. Las alle seine Bücher, wie auf Droge. Negatives Denken ist erlaubt, befreiend, keine Sünde – so die Entdeckung – und es bewirkt auf wundersame Weise die Bejahung jener Welt, die einen Knacks hat, damit Licht einströmt.

Zurück zu Frau Berg: gern lese ich auch die Twitter-Zwitschereien und ihre Kolumne auf Spiegel-Online. Allein ihren Vornamen kann ich noch nicht richtig schreiben, schreibe ihn immerzu mit Ypsilon am Anfang, so wie Sysiphos.

Tindersticks: “Medicine” (the official video)
.

Wenn dieser neue Track der Tindersticks die Qualität des ganzen Albums THE SOMETHING RAIN repräsentiert, dürfen wir uns freuen. Ein ganz einfacher ruhiger Song, kunstvoll mit lauter dunklen Winkeln ausgestattet. So wie das kongeniale Video, in dem so viel zu entdecken ist, ohne dass irgendetwas passiert. Objektsuche, Schattensuche. Ein möblierter Raum: Nachtzeit. Alkohol, Zigaretten, Pillen. Und das Lied läuft, wir erkennen es am Ausschlag des Lautstärkereglers. Es gibt behagliche Stellen zum Niederlassen, stille Tiere, zum Ende hin kommt das Tageslicht hinzu. Lichteinfall. Die beste “Medizin” ist hier die Musik selbst, das alte Wort Seelenbalsam stellt sich ein. Die Tindersticks kennen sich aus mit der Kopplung von Klang und bewegtem Bild, man denke an ihre Soundtracks für Filme von Claire Denis. Hier haben nun zwei Filmemacher den Atmosphären eines Tindersticks-Liedes eine beeindruckende Ebene hinzugefügt. Und so wenig Vibrato hat man selten in der Stimme von Stuart Staples vernommen.
.

2012 22 Jan

Charlie Haden says:

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

“I learned at a very young age that music teaches you about life. When you’re in the midst of improvisation, there is no yesterday and no tomorrow — there is just the moment that you are in. In that beautiful moment, you experience your true insignificance to the rest of the universe. It is then, and only then, that you can experience your true significance.”
.

Der Aufwecksender meines Vertrauens, DeutschlandRadio, brachte vor ein paar Tagen in aller Frühe eine Platte, bei der ich dachte, Crosby, Stills, Nash and Young hätten eine neue CD aufgenommen. Ein Blick auf die Tagesplaylist des Senders belehrte mich eines Besseren, Timothy Schmit war da am Werk. Aber, so konnte ich inzwischen in Erfahrung bringen, Graham Nash war bei dieser Aufnahme tatsächlich dabei. Das Stück: Parachate. Die Platte ist schon 2009 veröffentlicht worden, sie ging damals an mir vorbei, ist aber durchaus hörenswert. Jim Keltner und Van Dyke Parks sind auch mit dabei, Titel der CD Expando.
.
.

.
.
Hab´ ich doch glatt eine ganz wichtige Platte aus dem Jahr 2011 vergessen, in meine Top 30 des Jahres 2011 aufzunehmen, dabei gehört sie zu den Favoriten des letzten Jahres. Die Rede ist von King Creosote & Tom Hopkins und ihrer famosen CD Diamond Mine. Die Platte hört sich an, als hätten die Musiker zunächst ein Hörspiel aufnehmen wollen, ich erinnerte mich sofort an die Geräusch und Musikplatte von Set Fire to Flames `Sings Reign Rebuilder´ . Es beginnt mit Geräuschen einer schottischen Pub, es folgt ein herzzerreißende Klaviermeldodie und, wenn der Meister dann erst singt, ist es um den Hörer geschehen. Und weiter geht es durch Schottlands raue Landschaft, Möwengeschrei, wunderschöne Songs… „We think the result is rather moving – let us know below whether or not you agree that Diamond Mine is a gem.“(The Guardian)
Und erst die Plattenhülle…..
.


.

Und noch eine großartige Platte aus dem Jahr 2011 gilt es zu erwähnen: Hélène Grimaud´s Mozart Album. Zusammen mit dem Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayrischen Rundfunks unter Radoslaw Szulc spielte Hélène Grimaud zwei Klavierkonzerte Mozarts in München im Prinzregententheater auf einem Steinway D5 im Sommer 2011 live ein: Die Klavierkonzerte Nr. 19 und 23 (KV 459 und 488). Zusätzlich findet sich auf der CD noch die Konzertarie “Ch’io mi scordi di te”, gesungen von der Sopranistin Mojca Erdmann. Hélène Grimaud schreibt dazu: „Es ist eine Liebeserklärung mit Klängen anstatt mit Worten. Natürlich gibt der Text Hinweise, um was es geht. Aber für mich ist das zweitrangig. Die Musik muss ihre eigene Struktur und ihren emotionalen Gehalt erhellen. Wer an der Szenerie und dem Text klebt, reduziert die Musik. Man kann sich alles Mögliche vorstellen: das Klavier als männlichen Part, die Stimme als weiblichen – oder anders herum. Am Ende triumphiert die Liebe, sogar in der Resignation. Noch aus der Perspektive des gebrochenen Herzens bleibt die Liebe stärker – für mich eine schöne Botschaft.“
Wer mehr über diese fantastische Musikerin wissen möchte: die Süddeutsche Zeitung veröffentliche ein Porträt der Pianistin am 26.11.2011.
.
.

.

2012 22 Jan

Who by Fire – Loving Leonard’s “Old Ideas” (reprise)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

The voice so deep, “a thousand kisses deep”, to say it with the words of one of his songs. After listening to the album three times in a row, you realize there is no standout track, no future evergreen (the word evergreen should be banned anyway: too much nostalgia even takes the good part of darkness away). The longest track, “Amen”, is a hymn, a prayer that agnostics and atheists might fall in love with while enjoying the feel of ancient banjo, sepia-coloured violin and simple cornet. On “Old Ideas” the man with the golden voice (good old joke!) doesn’t act like a preacher at all, and every verse that could seem to send a message carved in stone and song is quickly counterbalanced by dark humour, self-irony and stoicism.

There are bluesy moments, slow-motion-gospel – and jazz-vibes. The gravity comes from the voice, and how it nearly creates new definitions of close miking and sub-bass, with the result of warm intimacy. And then there are all the female voices of older and newer times (from Jennifer Warnes to the Webb Sisters) doing the jobs of a second voice, a background, and a choir. An old Cohen tradition: but remember, on the first studio album of his demon-chasing life, the producer added these kind of angelic colours against the will of the singer to soften the scenery. An old trick that still works.

It is the sincerity of the artist that allows him to stick totally to old ideas without any suspect he might have lost it. He’s just slowing down, down, down – with a clear eye for exit signs and open places: “Sometimes I’d head for the highway/ I’m old and the mirrors don’t lie/ But crazy has places to hide in/ Deeper than saying goodbye,” he sings/speaks on “Crazy To Love You”, accompanied by an acoustic guitar only. So, finally, closing time, silence, a last dying tone? No, that would be too pretentious. It’s better to leave the scene with a beat, a rhythmic soul groove – and asking for a kiss. Amen.

To me, when I think about “hardboiled” or “noir,” I think about cold. When just going outside to your car is an act of courage, that has to say something about you already, right? I know that Raymond Chandler’s idea of hardboiled was a sun-baked street in Los Angeles, but for me there’s just something about a frozen lake and a cold wind that will turn you inside-out.

.

2012 20 Jan

Fensterplatzbewohner

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

Eine kleine Minderheit der Popkünstler hat sich zumindest einmal im Leben einen Fensterplatz erobert. Ein Fensterplatz gehört nicht gerade zu den “hot spots” der Rockhistorie. An Fenstern sitzen vorzugsweise alte oder kranke Menschen, oder Jungs mit Stubenarrest. 

Ray Davies und Brian Eno gehören zu den zeitweiligen Fensterplatzbewohnern. Musiker, die eher skeptisch waren, was die weltbewegenden Träumereien einer nun in die Jahre gekommenen Generation anging.   Eno entfernte nur zu gerne das Ich aus seinen Liedern, und Davies war vom Leben der kleinen Leute angetan und wurde zum Chronist sich auflösender Traditionen. 

Ray Davies sieht in seinem Fenstersong (war es Waterloo Sunset?) die Themse und die Welt überhaupt vorüber ziehen, Brian Eno spielt Solitaire und sieht seine Liebste schließlich durch die Pforte kommen, um dann nach draußen zu eilen und ihr die Schuhbänder zu knüpfen (I’ll Come Running To Tie Your Shoes).  ist ja nicht so, dass man nicht auf dem Sprung wäre, wenn… Ja,  wenn!   

Ich komme auf diese Gedanken, weil ich mir extra ein Zimmer mit Meerblick genommen habe. Es ist mein kleiner Meditationsort, oder, um diesem Wort etwas den esoterischen Gehalt zu nehmen, mein kleiner Verweilort. Nach langen Wanderungen  ist das hier ein ganz wohliges Plätzchen, um so solche  Dinge zu tun wie 

– die Meeresgeräusche und die Dämmerung auf sich wirken zu lassen (was auch unter “einfach dasitzen” läuft) 
– von gelegentlichen Blicken zum Horizont unterbrochen, den  neuen Thriller von Steve Hamilton, Misery Bay, zu lesen (sehr gutes Buch, noir, aber nicht ohne Humor) 
– die CD Black Light von Diagrams zu hören (s. Loblied auf Mr. Sam Genders) 
– diesen Text über Fensterplatzbewohner zu schreiben

Tiefere Bedeutung dieser Zeilen: keine, sie sind selbstgenügsam. Pointe: Wenn man lange genug sitzt, geht ganz plötzlich die Post ab, mitten in der völligen Ereignisdürre!  

  


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.1 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
80 Verweise - 0.546 Sekunden.