Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Soeben ist ihr neues Album erschienen, „Diversions, Vol.1 – The Songs of Robert Wyatt and Anthony & the Johnsons“. Eine Live-Aufnahme aus der Union Chapel in London, die die Atmosphäre des Raumes wunderbar einfängt. Es war noch der Winter 2010/2011, als ich mit Rachel Unthank telefonierte; Anlass war das vierte Studioalbum der Unthanks, „Last“. Sie saß, an einem eiskalten, aber sonnigen Februartag in ihrer Wohnung in Nothumbria, einer englischen Grafschaft,  die an Schottland grenzt. Ich sass in einem Studio des Westdeutschen Rundfunks.

Die Geschwister Unthank wuchsen in einem Teil Englands auf, der stark mit der alten Folklore verbunden ist; die Geschwister mit den markant unterschiedlichen Stimmen studierten lokale Liederbücher, historisches Liedgut – von klein auf wuchsen sie auf mit Liedern eines Graeme Miles, meist vorgetragen von der Wilson Family. In diesen Songs schlug die  Zeit langsamer, aber nicht weniger gnadenlos. Eine urwüchsige Natur war oft Schauplatz für Liebesgeschichten, die sich in Mordgeschichten verwandelten. Geschichten wurden endlos erzählt, die Stoffe gingen nie aus.

Alte Zeiten werden wach bei The Unthanks, die sich anfangs „Rachel Unthank and the Winterset“ nannten, und mit „The Bairns“ ein meisterliches Werk aufnahmen. Ob sie Traditionelles interpretieren, oder bei Robert Wyatt und King Crimson fündig werden: immer bewegen sie sich durch eine eigene Sphäre: Folklore in einem kammermusikalischen Gewand, dezente Einflüsse des Minimalismus sind spürbar, aber auch Neoromantiker wie Vaughn Williams haben Spuren hinterlassen, die in ihrer Musik einen Vogelflug und weite Küstenzonen nachzeichnen konnten.

 


 

„Das Bild auf dem Cover unserer aktuellen Arbeit „Last“ ist sicher verknüpft mit einigen Themen des Albums. Es finden sich auch etliche ¾- und 6/8-Takte, was der Musik ein mitunter walzerartiges, auf jeden Fall ein romantisches Gefühl verleiht:   Tanz und Romantik in dunklen Zeiten, das war eine unserer Vorstellungen von der Musik.  Und da sind diese  tanzenden Paare, die Männer streng gekleidet:   eine Zeichnung von Winslow Homer aus dem Jahre 1863, eine wogende Menge; Homer war ein amerikanischer Maler, der nach England umzog, und in einem Dorf an der Küste von Newcastle lebte, in dem zufällig meine Mutter jetzt wohnt. Er machte  viele Bilder von den Menschen, die dort lebten, den Fischern, den Arbeitern. Und in dieses Bild waren wir  ganz vernarrt; da ist so ein Gespür von  Bewegung darin, auch von Gemeinschaft …“ (Rachel)

Portishead, Radiohead und viele andere Künstler haben ihre Bewunderung ausgedrückt für die Kunst der Unthanks, vorwiegend alte Stoffe neu zu beleben, ohne dabei das Etikett “Folk“ mit angestrengt modernen Mitteln aufzubrechen. „They have that blue moon magic about them“, hiess es in der  BBC, und Paul Morley bemerkte im Observer: „Diese Musik ist gleichermassen eisig trostlos und  schmerzhaft intim.“ Umso wichtiger, die Akustik der Aufnahmeorte mitwirken zu lassen – und da kommt eine Wärme her, die uns erlaubt, den Stimmen und Klängen in dunkelste Räume zu folgen:

„Ich denke, wir erwähnten das, weil wir dieses Mal, für das Album „Last“, die Musik in verschiedenen Räumen aufnahmen. Adrian (McNally) nahm einige der Piano-Passagen auf in einem Konzertsaal in Suffolk, ein Ort, der ursprünglich eine Brauerei war; der Komponist Benjamin Britten ließ sie  nach seinen Vorstellungen umbauen. Wir hatten da zuvor einige Male gespielt, und auch dank der Holzvertäfelungen ergab sich eine sehr warme Akustik. Die Streichinstrumente nahmen wir hier in Northumberland auf, in einem sehr kleinen  Raum, der aber einen  massiven, voll tönenden Sound hatte. Und die Kombination dieser  Räume schuf den Grundton für das Album. Man könnte da denken, wir hätten den Streichern eine Menge Nachhall verpasst, aber das war einfach der natürliche Sound. Wir versuchten also nicht wie ein Orchester zu klingen – wir klangen einfach so.“ (Rachel)

Hier  das ganze Telefongespräch (Sie hören allerdings nur die Stimme von Rachel Unthank, und wie sie zwischendurch meinen Fragen lauscht). Die Fragen beziehen sich auf die Historie der Unthanks und ihr letztes Studioalbum „Last“.  Zum Ende hin frage ich Rachel auch nach der Aufführung mit den Robert Wyatt- und Antony & the Johnsons-Liedern, die gerade veröffentlicht wurde. Es ist nicht wichtig, die Fragen zu kennen, um die Antworten zu verstehen (wen es dennoch interessiert: meinen damaliger  Fragenzettel habe ich als Kommentar 1 beigefügt). Enjoy the silences. They are not totally silent, by the way. Am Anfang hört man die Stimme ihres Lebens- und Musikgefährten Adrian McNally ihr etwas ins Ohr flüstern. Willkommen in der Welt der Unthanks:  

Germany interview

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 29. November 2011 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

1 Kommentar

  1. Michael Engelbrecht:

    Here are the questions. They are full of orthographical mistakes. I wrote them down quickly. Don´t mind!

    1) Are you at home right now (…) can you describe the place

    2) how did your growing up in a rather deserted area (Nortumberland) make you very receptive for folk music? Apart from family traditions or house music? Were there relationships between the old songs and that landscape or special places, castles, deserted houses, whatever,…do you have some key memories?

    3) The unthanks also stand for a special melange of modern chamber music and folk. String, woodwinds, all that… Were there special influences by neo-romantic english vomposers like vaughn williams and their openness for nature and english landscapes…

    4) Coming to the first song of the ew album GUN TO THE KYE. I´m totally fascinated by the singingm, the doubling of the voices. It is a Traditional , a folk tuen from your area. Can you givbe soem insights in the story of the song, and the special effect the tune and the story have had on you?

    5) the queen of hearts is a song that dates back to 1896. A story of someone leaving his family with her loved one, if i am right. A true stoyt, or just universal stuff. And can you say something about tehw ay you approached this tune …with its wuite light flair….

    6) When your sister becky sings that tom waits tune from teh album Alice, do you think her very different voice compared to the rusty singing and mumbling oftom waits, give the song a differnet emotional quality?

    7) I very often read about you studying old song books. One might then think you are big fan of historic novels to, as opposed to modern literature ture. And if there´s a bit of truthin my assumption, what is one your favourite historic novels (or novels of english masters)? To broaden the spectrum…

    8) the Unthanks seem to have sa special relationship to english avantgarde opo and grog rock of the 70s. You did this fabulous version of robert wyatt´s sea, snd now we hear a version of starlesswhere the violins seem to replace the mellotron of the originals. Cany ous eays something to your relations to this king crimison piece and their music. Normally not regarded as the resspurce for a folk band from northumbria?

    9) I should have known it earlier: the untahnkas gave a concert at the end of 2010 that contained songs only written by two of the most melancolic voices ever, robert wyatt and anthony from antiny and the johnsons.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.8.3 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
48 Verweise - 0,194 Sekunden.