Manafonistas

on music beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats August 2011.

Archiv: August 2011

 
 

 
 
 
Der erste Eindruck täuscht selten. Das gilt für Dinge, Menschen, Situationen, Atmosphären – und Musik. Als ich vor einiger Zeit ein paar Takte des Colin Vallon Trios wahrnahm – es wurde wohl in Deutschlandfunks´ Jazzfacts oder den Klanghorizonten gespielt, vielleicht sogar im Kontext von Klaviertrioformationen – da fand ich es gleich gut.

Jetzt höre ich genauer hin und stelle fest: es hebt sich ab von Anderem. Als wenns nichts weiter wollte als Musik sein, klingt es einerseits recht simpel, andererseits nach ECM-Jazz par excellence. Wichtig ist der Impuls, den die Musik beim individuellen Zuhören subjektiv bewirkt. Hier unterscheidet unsereins gottseidank noch zwischen all dem Info-Inflationären, das einem täglich so um die Ohren flattert und dem, wovon Bauch, Herz und Sinne sagen: dies ist eindeutig meins.

Dann will man natürlich mehr wissen über Künstler, die man noch nicht kennt – denn Kunst kommt von Kennen – und so googelt man sich langsam ran an die Materie: schaut auf die Homepage; liest, was in Amazon-Rezensionen und Magazinen so geschrieben steht – und bekommt hier bei den Manafonistas schonmal vorab eine warmherzige Scheibe …

Wärmstens Empfohlen!

2011 29 Aug

Distinktionsgewinne

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , , | Kommentare geschlossen

1
Wenn David Sylvians Gesang im Verbund mit Dai Fujikuras Streicherarrangements erklingt, dann ist das konstruktivistisch und narrativ zugleich wie etwa die Musik von Steve Coleman, Greg Osby und Gary Thomas – allesamt Saxophonisten mit der Vorgehensweise von Architekten. Eine andere Sehnsucht wird hier erfüllt als die nach Verschmelzung und Symbiose: kraftvolle Nüchternheit, Klarheit, Vorwärtsgerichtetsein.

In der Kooperation von Steve Coleman und der Sängerin Jen Shyu beispielsweise entsteht ein Zauber wie in diesem Beckett-Stück, wo Schauspieler um eine Leerstelle tanzen, die sich niemals offenbart, aber den Tanz bewirkt – und die Suche vorantreibt. Über die Dynamik des Begehrens, das beständig um diese Leerstelle kreist, hat auch der skandalöse Psychoanalytiker Jaques Lacan viel geschrieben. Eleven wie Slavoj Zizek haben es dann unterhaltsam und eklektisch nachgedeutet.

2
Kennen Sie den Unterschied zwischen Holen, Kaufen und Sichern? Falls nicht, dann lesen Sie, wenn Sie mögen, einen witzigen Artikel aus der Hannoverschen Allgemeinen und Sie werden sich fortan von der All-Gemeinheit deutlich unterscheiden. Zudem entgehen Sie der Gefahr, mit Margot Käßmann zusammen im Erdboden zu versinken statt – wie gewünscht – dereinst ins Himmelreich zu fahren.

Gerettet und die Zeichen der Zeit erkennend, sichern Sie sich dann den qualitativ hochwertigen Clip einer 3Sat-Aufzeichnung mit Steve Colemans Five Elements und der bezaubernden Jen Shyu, solang´ er noch zu haben ist. Denn oft sind geschätzte YouTubes plötzlich spurlos verschwunden – nicht vom Rabbitskinner beiseite geschafft, vielmehr von Autoren, die ihre Rechte geltend machten.

Überzeugen Sie sich abschließend davon, dass auch schwer zugängliche Musik (gibt es hier etwa einen Geheimcode tiefen esoterischen Wissens zu knacken?) ungemein inspirierend wirkt und geradezu erlöst von Banal-Pop und den ewigen edel-nostalgischen Klangidyllen.

Wer´s vertiefen möchte, liest dann noch Pierre Bourdieus “Die feinen Unterschiede” über Distinktionsgewinne und Phillip Lahms “Der feine Unterschied” über deren Verlust. Oder er hört einfach nur Musik von Coleman, Shyu, Sylvian und sitzt entspannt im Café Nirvana … while the espresso machine gently weeps.

2011 26 Aug

The Move: Curly (1968) im Beatclub

| Abgelegt unter: Blog,Musik vor 2011 | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

“Those were days at school, what fantastic records were coming out this week!! Wow, as good if not better than last weeks and the week before ~ imaginative use of instruments and arrangements, all jammed packed into 2 minutes 30 secs and sometimes even 3 minutes. Thank goodness for … Northsea pirates …”

All you need now:

a big reservoir for tears and laughter

a glass of your favourite red wine

a memory box

a sense of nostalgia  

a similar flow of excitement (still crazy after…?)

http://www.youtube.com/watch?v=o3TeAjJZeKo

Zugabe:

http://www.youtube.com/watch?v=iirNwgdZbjM

2011 26 Aug

Punkt 2011 (the programm of Kristiansand)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

Seit sechs Jahren zählt das Punktfestival von Kristiansand zu den Highlights unter den experimentellen Musik-Festivals. Die Musiker und künstlerischen Leiter, Erik Honore und Jan Bang, sorgen  für ein  vielseitiges und couragiertes Programm, in dem moderner, alter Folk, zeitgenössische Klassik, Elektronische Musik, Ambient Music, neuer Jazz  und all die feinen Mixturen “in between” Gestalt annehmen, für die speziell Norweger ein besonderes Händchen haben. Zudem finden nach den Konzerten im großen Agden Theater Live Remixe im  Kellerstudio statt, in denen Samples aus dem gerade vergangenen Konzert von ausgewählten Musikern  benutzt und in ganz andere Gefilde geführt werden. Neben “Hausmusikern” wie Arve Henriksen, Sidsel Endresen, oder Eivind Aarset waren seit Beginn des Festivals auch Jon Hassell, Brian Eno und andere seelenverwandte Künstler zu Gast. In diesem Jahr wird David Sylvian einen Tag kuratieren, ein Musiker, der schon seit Jahren mit Bang, Honore und Henrikse zusammen arbeitet, und dessen Rigorosität (hören Sie: DIED IN THE WOOL, sein brilliantes neues Doppelalbum!)  in Norwegen jede Menge Inspiration erhält. Als Musiktipps für PUNKT-Neulinge sollten hier folgende  CDs genannt werden: PUNKT: Crime Scenes; Arve Henriksen: Cartography, Jan Bang: …and Poppies from Kandahar. Der Deutschlandfunk kauft alljährlich einige Konzerte des Festivals ein.

 

 

2011 23 Aug

On Jen Shyu

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , , | 1 Kommentar

An excerpt of Jen Shyu’s “Raging Waters, Red Sands” on YouTube.

Jen Shyu, composition, voice, dance, er hu
Satoshi Haga, dance
Ivan Barenboim, clarinet
Chris Dingman, vibes
Mat Maneri, viola

Satoshi Takeishi, percussion

Poetry by Patrícia Magalhães.

“The water god, in anger, cuts a hole in the sky. The sky opens. Rain pours out like a river, submerging the earth, allotting one man the fate to choose between saving his villagers from the flooding waters or being loyal to his wife and yet unborn son. Notions of love, existence, and universal versus personal obligation are tested in this modern myth based on an ancient narrative form called Shuo-chang, literally meaning speak-sing in Mandarin Chinese. The narrative mixes Portuguese, Tetum, English, Taiwanese, and Mandarin interchangeably with the sound and space of voice (Jen Shyu, composer), dance (Satoshi Haga, choreographer), viola (Mat Maneri), clarinet (Ivan Barenboim), vibraphone (Chris Dingman), and percussion (Satoshi Takeishi).”

Doesn´t this sound great? Jen Shyu´s art of singing impressed me the most, when i heard her voice on the Steve Coleman Album HARVESTING SEMBLENCES AND AFFINITIES, which is actually followed  by THE MANCY OF SOUND, also with her in Colemans Five Elements. The educational backround is remarkable and one is tempted to call her wunderkind. Don´t wonder, if you might hear a relationship (wahlverwandschaft) to the younger works of David Sylvian, as there are MANAFON and DIED IN THE WOOL. I won´t be disappointed, if there will be a collaboration of those two artists in future times. 

 

(((unartig))) – jen shyu
jenshyu.com/biography

2011 16 Aug

The Go-Betweens: Too Much Of One Thing

| Abgelegt unter: Blog,Gute Musik,Musik vor 2011 | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 

Nothing in my life is numbered
In my life nothing is planned
You might think you see purpose
When what you’re seeing is a band
A thin line like from a spider
Upon which I dance
Nothing in these days is constant
Come home to chance

In the distance Is a bridge
And on the bridge a rail
I have known a hundred women
And part of me loves to fail
But then again I have broken
The expectations of a King
And through the mist and the armour
Too Much Of One Thing

Some rise in the morning
Their milk upon the sill
The last time I saw sunrise
It had a dream to kill
Breath low my scented lover
Bottles and vials, potions and pills
I could carve you from memory
Then carry you through these hills

Behind my back is a curtain
In my eyes there is love
Two sides to this story
The great divide makes it tough
There are those that despise me
Lead me round on a ring
But I’ve always been a target
Too Much Of One Thing

When I rise in the morning
It’s as if I’ve walked a hundred miles
What I once did so easy
Now comes in a hundred styles
Hundred styles in a magazine
The same summer to spring
What I need is persistence
Too Much Of One Thing

http://www.youtube.com/watch?v=aO5BH39ulq0

http://www.youtube.com/watch?v=pq1s6FCEoZM

(in  memory of one of  my favourite bands)

2011 15 Aug

After The Radioshow

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

 

 

Great Show. Can´t get this out of my mind. Not perfect, just a take :)

“What do you do with the pieces of a broken heart
and how can a man like me remain in the light
and if life is really as short as they say
then why is the night so long?”

Now, after the radio show, the car ride. EPIC45 playing on cd, their new album WEATHERING. This record will run all night long. It is a long car ride. Everything on the verge of falling apart in their songs,  the birdsong,  the church bells in the distance.  Old damaged synthesizers (dying sounds like a gift from heaven), violins never sugaring the songs, softly intruding, softly disappearing. Here, the end of the world is Staffordshire. Your town always has a name, a list of former lovers,  a map of  nearly forgotten places: go there, and you know how it feels to be a ghost. Demons,  curses and laughter.  EPIC45 are masters of whispering. It is an old art: in their record collection we should find Talk Talk, Bark Psychosis, some early Syd Barrett stuff.  Ben Holton and Rob Glover  avoid big gestures: even in their most catchy moments, they are prepared to dissolve into air. Like a dying breed. These songs are lullabies for grown-ups that, strange enough, do not lull you into sleep: they keep you awake; there is always a  glass of fine Merlot for your favourite ghost.  Catch a pale memory and turn it into a song:   hush, baby, hush. If you go to heaven in a car, be sure you´re drugged up with campfire songs.   Everything merges with  foggy shades.  The houses of your childhood have to keep their dusk.  Listening to EPIC45, is a wonderful affair. Tears are allowed to run, you drink miserable coffee, you´re running on empty. But, the funniest thing of all, at some point, you start smiling. Rewind. Peace out.

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=ajFeaAWBzt4

“There is a long tradition of pastoral music capturing a quintessential Englishness, running from Vaughan Williams through the English folk tradition to more recent names like Robert Wyatt and Talk Talk. Further down this line you’ll find Epic45.” (monoeits)

2011 15 Aug

Carlos Forster: Campfire Songs

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

Dieses Video zu einem  wunderbaren Song aus der neuen CD FAMILY TREES von Carlos Forster (produced by M. Ward!!!) enthält so ziemlich alles, was man falsch machen kann, wenn man einem Lied eine visuelle Ebene hinzufügt. Schliessen Sie also am besten die Augen, und lauschen Sie! 

http://www.youtube.com/watch?v=TvMMJEQPQd0

“Just believe that when you die/you better know your campfire songs”. Mit geschärftem Witz und großer Lässigkeit werden hier ernste Dinge verhandelt, ohne die Dummheit der Allwissenden, ohne die Ignoranz der Fundamentalisten. Merke: wer Songs schreibt, in denen Gott, der Tod  und der Teufel vorkommen, braucht ein paar hintersinnige Zeilen, damit das ganze nicht zu weihevoll wird. Und das gelingt Carlos Forster auf dem schönsten Song seines Albums ganz vorzüglich.  

 
 

 

“Die Energie hängt vom Klang ab, und der Klang hängt von der Energie ab. Regt sich die Energie, wird ein Klang hervorgebracht; wird ein Klang hörbar, vibriert die Energie. Vibriert die Energie, werden Einflüsse wirksam, und die Dinge wandeln sich.So ist es möglich, Wind und Wolken zu lenken, Frost und Hagel hervorzubringen, den Phönix zum Singen zu bringen, Bären tanzen zu lassen und Freundschaft mit spirituellen Lichtwesen zu schliessen.”

Wenn wir zweifeln, weil wir nicht E-Piano spielen können wie Craig Taborn; Schlagzeug wie Nate Smith; Saxophon wie Chris Potter oder Gitarre wie Adam Rogers – dann können wir mithilfe einer Sammlung alter taoistischer Texte aus dem Buch Die Drei Schätze Des Dao, dem obiger Auszug entstammt, spielend leicht zu unserer Mitte zurückfinden. Denn dieser Text deutet an: ein Jeder kann Klänge erzeugen; ein Jeder kann vibrieren, musizieren und Musik geniessen.

Nicht erst seit Miles Davis, der “den Jazz von der Athletik des Bebop befreite” (R.Williams), sondern schon im alten China und wahrscheinlich sogar früher, wußte man: die Heilkraft des Sounds ist allgegenwärtig. Entscheidend ist ein ursprüngliches Verhältnis zum Klang, das jedem Menschen mitgegeben wurde: als (unbewußte) Erinnerung an die pränatale Glückseligkeit im Klangraum der Fruchtblase.

Vielleicht muß deshalb auch Buchautor Jonathan Franzen bei seiner schriftstellerischen Arbeit stets eine CD hören, auf der nichts zu hören ist als ein warmes Hintergrundrauschen (“a warm, pink-coloured soundcloud”) – und Musiker wie Neil Young und Daniel Lanois produzierten LA NOISE, das klingt wie eine Reminiszenz an dieses vorgeburtliche Nirvana.

Manchmal gefällt mir aber auch Musik, wie sie auf ULTRAHANG zu hören ist, gespielt von Chris Potter´s Underground – obwohl sie nicht im Geringsten klingt wie eine pinkfarbene Soundblase. Vielmehr aufpeitscht als relaxt und überdosiert genossen schnell anstrengt. Es zeigt sich aber, dass Liebe zu Handwerk und gediegenem Funk-Werk bisweilen Spass machen.

Man bekommt hier griffigen Rock-Jazz mit Free-Funk Elementen zu hören: groovend, kinetisch, erdig und sehr spielfreudig. Zudem angereichert durch Reich´sche Minimalismen mit dem Hang zu repetitiven, stakkatoartigen Melodielinien, die teilweise an Nik Bärtsch´s Ronin oder an das Claudia Quintet mit dem Schlagzeuger John Hollenbeck erinnern.  

Underground ist allemal mehr als obsoleter Fusion-Stumpfsinn, wie wir ihn von unsäglichen Formationen der McLaughlins (das Ungeheuer von Laughness) und hölzernen Holdsworths kennen. Alles in allem eine ästhetische Rehabilitation der Bebop-Athletik. A Bitches Brew.


pink-cloud I 
Chris Potter´s Underground: “Viva Las Vilnius” (YouTube)


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.0 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
80 Verweise - 0,551 Sekunden.