Manafonistas

on music beyond mainstream

Im gestrigen POLIZEIRUF 100 konnte man gleich ein halbes Dutzend der Akteure vor, am Rande, und nach einem Nervenzusammenbruch agieren sehen. Man bekam en passant einen Crashkurs in Sachen dissoziativer Amnesie, und der Drehbuchautor griff ganz tief in die Kiste, um Psycho- und Wirtschaftsthriller, Sex- und Trennungsdramen unter einen dramturgischen Hut zu kriegen. Etwas weniger wäre gewiss mehr gewesen, allerdings lieferten die exzellenten Hauptakteure Bukow (Charly Hübner) und König (Anneke Kim Sarnau) ein Feuerwerk auf dem Gebiet des Seelenstriptease ab, das uns Gott sei Dank die Präsenz eines Psychoanalytikers ersparte. Man stelle sich spasseshalber noch einen weltlichen Seelsorger vor, der hier posttraumatischen Belastungsstörungen zu Leibe gerückt wäre, und der gelegentlich hanebüchene Plot wäre vollends kollabiert. So aber zeigten sich am Ende die Selbstheilungskräfte von ihrer besten Seite: durch das Grauen kommt man am besten mit offenen Augen, ausgelebten Gefühlen, Schreien und Weinen durch. Manchmal leider gar nicht, und dann ist man mausetot. Traurig, aber wahr.

 

 
 

“They´re never far from us, you know.”

“Who?” I asked.

“The dead. No more´n a breath. You let that last one go and you´re with them again.”

 

In the end the murder mystery is solved. But after “all the dying that summer” it is no longer important who the culprit was. The epilogue connects the deaths of Frank´s childhood with the present, where Frank picks up his old and frail father on Memorial Day. They drive to the cementry of New Bremen where they meet Frank´s brother Jake who lost his stammering after saying the “ordinary grace” at Ariel´s funeral feast. Together they visit the graves of all those who died in the summer of 1961 and of other family members including that of Ruth who died at 60 of breast cancer. The scene is perfect for reflecting what life is all about. And Ordinary Grace´s low key style leaves plenty of room for doing just that.

Bleeding Edge is not my friend, Ordinary Grace is. What I like about it is its matter-of-fact-narration and its unpretentiousness. Ordinary Grace´s beauty is its simplicity. What I also like is that its not a preachy book. Although Frank´s family is infused with Christianity Ordinary Grace does not promote Christianity as a solution for coping with loss and grieve. There is no easy solution, what life is all about we have to find out for ourselves. Christian values and beliefs may work for some, for others it´s music or Indian rituals.

 
von Thomas Schirmer
 

 
 
Es gibt das Wunder von Bern, es gibt Lourdes und es gibt Jake, my little hero und ab jetzt Wunderkind. His mother begged his father: “For God´s sake, Nathan, can´t you just this once, offer an ordinary grace?” Eisiges, hilfloses Schweigen ueberfaellt die Trauergaeste, wer denkt da nicht an den “Wuergeengel” von Bunuel. Then Jake gets up and does the blessing for the meal. From then on he doesn’t stutter anymore. Mit dieser dicht erzaehlten Szene gewinnt Krueger die anfaengliche Spannungsatmosphaere zurueck.

Das Buch hat mir zum ueberwiegenden Teil gut gefallen. Die Handlung ist sinnlich beschrieben. Einen heissen Sommer lang hangeln sich die katastrophalen Begebenheiten an dem sich seit 10000 Jahren alten, sich dahin schleppenden Minnesota River entlang. Ebenso tief eingegraben sind die Werte der amerikanischen Gesellschaft, besonders der glaeubigen, amerikanischen Familie. Ich wuerde das Buch nicht mit in den Truffaut´schen Buecherwald nehmen. Oskar Werner muesste mir helfen, einen Teil der Essais von Montaigne zu uebernehmen, die kaemen mit.

There is a very nice sideeffect in the book Ordinary Grace – vielleicht ist das auch fuer die Toyoten und Tempo Herren interessant. Ich mag Autos. Es war nach Mama auch mein zweites Wort. Ich habe mir all die Autos angesehen, die im Text erwaehnt sind. Hier ein paar Fotos dazu:
 
 
 

Triumph TR2


 
 

1955 – 1956 Chrysler New Yorker


 

1955 Cadillac Eldorado


 
 

1955 Ford Station Wagon


 
 

Lowell Seymour


 
(Drums fahren einen Packard clipper 1955, Engdahl faehrt einen Ford Deuce Coupe, Emil faehrt einen Cadillac und Chrysler, Karl einen Triumpf, Grosseltern einen Buick, Gus ein Indian chief Motorrad.)
 
 
von Lajla Nizinski
 

 
 

Wie erging es den Haupt- und Nebenpersonen inzwischen? Wie steuert der Roman seine Figuren zum Ende hin? Wie wird der Abschied sein – von den Lebenden und von den Toten? Deren Liste ist recht lang geworden; sie erscheint nächsten Sonntag auf dieser Seite. In den rororo-Thrillern die Seite 5 NICHT vorab zu lesen fiel mir immer schwer; ich hielt selten durch. Ich habe die Bücher trotzdem zu Ende gelesen – wie Kruegers Ordinary Grace auch. Hier also die Kurzfassung des Geschehens kurz vor Schluss.

 
Frank

kriegt Ärger mit dem Sheriff und – schlimmer noch – mit seinem Bruder wegen eines Graffitis mit ortographischer Schwäche: “Murdrer”.
 
Ruth

probt “Unforgetable” für ihre Tochter Ariel.
 
Axel und Julia Brandt,

Karls Eltern, halten Distanz zur kleinbürgerlichen Pfarrersfamilie und beschäftigen ihren Anwalt.
 
Ariel

– so die Schwiegermutter Julia – “got herself (!) pregnant in order to force Karl into marriage”.
 
Karl

ist erst schwul, dann tot.
 
Nathan

“Ah, my father said.”
 
Mr.Baake

ist der Friseur und hält gefühlte Tausend Comics für seine wartenden Kunden bereit.
 
Gus

ist in Ginger French …!
 
Ginger French

hat Pferde, aber keinen Mann; das kann sich ja ändern.
 
Sheriff Doyle

the blabbermouth
 
Officer Blake

tut den Jungs und irgendwie auch Ariel einen Gefallen.
 
Jake

is afraid sometimes.
 
Warren Redstone

ist Indianer und deshalb immer noch verdächtig, bis Jake einen rehabilitierenden Traum hat, in dem Ariel Klavier spielt und Mr.Redstone tanzt.
 
Ancor Root Beer Soda

Getränk der Woche
 
 
von Wolfram Gekeler
 

I was listening to Boris Blank’s recent record Electrified, which then led me to an interview Blank did with The Quietus last October, in which he tells what his favourite albums are. There were some good surprises in there, including a single by The Normal (which he regards as an album), Miles Davis’ planet-shaking On The Corner and Pink Floyd’s Ummagumma.

The first two I am familiar with, but not Ummagumma. In the interview Blank says “the era with Syd Barrett, it’s beautiful music, but Ummagumma you can listen to today, it’s timeless. I have it on vinyl in my archives, although I have it loaded on my iPhone. It’s music that I take personally with me wherever I go.”

Intrigued, I give Ummagumma a go. But hey, I didn’t much like it – apart from Sysyphus (Part 3) and Grantchester Meadows. This listen then led me to check out Animals, which I’d never really heard before, although it does have probably the best cover of any record ever. Sad must be the fucker who ever got a train from London Victoria to someplace in Kent who didn’t look out the window and see Battersea Power Station and imagine a giant imaginary pig suspended in the air above it. So, Animals it is/was. Pigs 1, then Dogs.

Dogs starts off brilliantly – a soft guitar strum and hazy, opiated electronics. The singing is immense – there are a couple of cosmic vocal glissandi on this that wouldn’t be matched in popular music again until Bernard Sumner sang the word “anyone” about four and a half minutes into Try All You Want (1991) and Kanye West sang the word “neon” in Lift Off two decades later. The first Dogs cosmic glissando happens in the word “need” at the end of the first line: “You gotta be crazy, you gotta have a real need”. Amazing, like many orchardsful of apples falling in space. The second one occurs in the word style at the first line of the second verse: “And after a while, you can work on points for style”.

At 17 minutes, Dogs is too long – the section between about 3 and 7 minutes in is too pomp/prog. The cosmic space-out section between about 8 and 12 minutes works much better. Whole careers were based on former, why not the latter?

Lyrically there’s a lot of bite in the way “Dogs” attacks its target…

You gotta keep one eye looking over your shoulder.
You know it’s going to get harder
And harder, and harder as you get older.
And in the end you’ll pack up and fly down south,
Hide your head in the sand, just another sad old man,
All alone and dying of cancer.

… but is the target real or made of straw? Is Dogs muzzled by its own creeping existence-anxiety and fear of death? Either way, it’s an English classic.

 
 

Floyd

2015 1 Mrz

The Curse of Music

von | Kategorie: Blog | 1 Kommentar

The beautiful dirt you leave for me to find, is a paper trail
I follow, into the far north, working with brother Fred Gibson
on a songwriting master class with the youth of another town,
each one inspiring in their own right, pumped on enthusiasm
for the thing I love & how do I express the gratitude I feel
to be in the presence of their passion for music, going public
with their ideas, no matter how embarrassing, to see each one
overcome themselves reminds me of the kid I was, crushingly
self conscious, introverted, shy, unable to converse, couldn’t
meet anyone new without turning inside out. Music, was the only
route out’ve the dark hole, still is to this day & today,
listening to all these young dreams laid bare in company I was
lifted. Courage like that is an honour to witness, filled my
tank up, took me right back to the root of why I chose this road,
or did it choose me?, Lucky to be still here not only with loyal
friends of years, but welcomed into their circle of inspiration,
& new friends found along the road like Fred – today.
Wish you could’ve been there, heard their songs, every one of them
from the heart. Personal is the only way forward, no time to waste
on a life of imitation, sing what’s going on with you.
The more personal it is the more universal it becomes.
As we left this house, early in the rain, car loaded with studio
& more than a little trepidation, we both turned to one another,
bleary & spontaneously burst into grinning,

 
“I bloody love music”
 
Start the engine.
 
(Karl Hyde)

 

Manchmal ist es nur ein kleiner Schritt von der Wirklichkeit in die Kinowelt. Man verlaesst nach 117 Minuten das Kino, geht ueber einen Zebrastreifen zwischen den seltsamen Ampelmaennchen und denkt, man ist immer noch im Film. In einem anderen Film duengte man sich, als vor Jahren der Leipziger Buchpreis verliehen wurde. Beim Verlesen des Namens des Gewinners traute die Salonpersonnage aus der Oberstadt wohl ihren Ohren nicht, als das Schmuddelkind hochsprang, mit Pulle in der Hand, nach vorne aufs Podium stuermte und vor Freude schwitzend hervorstiess: ich freue mich ja so wahnsinnig. Das war Clemens Meyer mit seinem Roman: “Als wir traeumten.” Nun hat ihn Andreas Dresen verfilmt. Ich habe ihn gestern in der Schauburg in Dresden/Neustadt gesehen. Das ist kein Wendefilm, so geht es heute auch in der Bunten Republik Neustadt zu. Besoffene pruegeln sich mit Kiffern – ueberall sind Kameras angebracht, um die Taeter schneller zu stellen. In dem Film versuchen sich 5 Jungs und eine schwarzhaarige, hinreissende Bella Ruby o’Fee an der ersten Liebe und am Leben ueberhaupt in den fruehen 90ern. Der Technobeat haut um sich, alle scheitern bis in den Drogentod oder fahren ein. Vollkommene Ratlosigkeit der Protagonisten – “Macht kaputt, was euch kaputt macht” – laesst sie auf alles einschlagen: Autos, Gangmitgliedern und am Schluss auf die eigenen Freunde. Kleine witzige Einlagen ueber die Aktualitaet von Pegida gelingt Dresen hervorragend einzufuegen, wenn er z.B. einen Lehrer seine Schueler warnen laesst: “Geht nicht auf die Bruecken, wo die Demos sind, die stuerzen ein.” Harter Film mit aussichtslosen Lieben.

“Ruby, Don’t Take Your Love to Town” from The Killers. That fits.

 
 

 
 

Does music make you LOL?

Some songs are intented to produce mirth, like Tom Lehrer’s “National Brotherhood Week” which is funny almost in spite of itself. The humour is wry, the subject matter is actually pretty fucking serious. Then there’s out-and-out funny, like Georges Brassens perennially hilarious “Le Gorille”.

Both of these, though, come from a time when music hall and its French and American equivalents were still in memory, perhaps even still in fading existence. This means that the songs’ writing and presentation is fairly obvious in its intent – it was part of a tradition, even if it was diverging from the main body of that tradition.

As time moves on though, things get more and more meta*, with more and more layers of irony, some intended, some maybe not. I find it difficult not to like early albums by extreme metal bands like Celtic Frost and Venom. Both were masters of stagecraft, and both had singers who sang in English “West Country” accents, like roaring pirates – despite neither band being from the West Country- Celtic Frost were from Zürich, Venom were from Newcastle.

The 1984 film This is Spinal Tap was probably intended as satire, as a skewering of rock pretension. A metal piss-take. For me, though, Spinal Tap is a success because it failed to do that. How could you satirise imagination and a sense of playfulness as expansive as Venom and Celtic Frost had? Their art was in itself largely satirical. Spinal Tap was more like cinema cottoning on to the fact that metal – while dark and dealing in heaviness, also had a genuine sense of humour. You could hardly miss it really.

One of the most meta works I can think of is Frank Zappa’s “Broadway The Hardway”, and in particular the song “Any Kind of Pain”. It’s amazing to think that this wonderful episode of R&B – with its great singing, virtuosic playing, sense of melody close to Todd Rundgrens finest work – is a 100% piss take. Seems a waste of melodic chops somehow. The song’s themes are venality/vapidity on the innocent side of things, and control/cynicism on the other. It’s like Zappa just throws this binary into the air, watches it fly for a bit, then lets it explode into meaning: “she only gets half the blame/ unless we extend her”. At the end of the song, comedy has curdled – and the vapid character is now shrouded in pathos. Like much of Zappa, there is a micro-operatic story going on. Complete fucking genius.

Sometimes the comedy in music comes from juxtaposition. (Note: I hate having to use the word juxaposition, but sometimes you have to.) “Giftwrap Yourself, Slowly!” is a great and funny title by Porn Sword Tobacco from the album New Exclusive Olympic Heights. The title, as an imperative, seems to be about valuing oneself, about realising one’s value in the eyes of a sympathetic (significant) other. But it’s also strongly reminiscent of (even if not referencing) “The Gift” by The Velvet Underground:

He would ship himself parcel post special
delivery. The next day Waldo went to the supermarket
to purchase the necessary equipment. He bought
masking tape, a staple gun and a medium sized
cardboard box, just right for a person of his build.
He judged that with a minimum of jostling he could
ride quite comfortably. A few airholes, some water, a
selection of midnight snacks, and it would probably be
as good as going tourist.

… and we all know how that one ends. In “Giftwrap Yourself, Slowly” the LOL is in the juxtaposition of the neatly crafted phrase of the title – it reads like a billboard in space – with the sombre music of the track itself, like tears in slow motion rain at the start of a Byung-chun Min film.

Porn Sword Tobacco have a lot of funny song names. Other favourites include “Carl Zeiss Driving to Work” which brings to mind Billy Connolly’s joke about prescription windscreens, and “Futuristic Rasta Money” whose three words collide so brilliantly, saying a hell of a lot and nothing at all: another billboard in space. Also “Copyright, The Universe” and the succinct, trenchant two-word novel of a title “Freedom Commercial”. Oh, and finally “I Love Riding My Bicycle” whose prosaic-ness is the funny: it has to be the third part of an unrelated triptych that started with Kraftwerk’s “Tour de France” and Boards of Canada’s “Happy Cycling”.

 
 

New Exclusive Olympic Heights

 

*Meta – creative work referring to itself or to the conventions of its genre. I use it adjectivally. I don’t know if the dictionary does, and don’t much care. Ha!

 

220px-MacAruthurParkSingle

 
 
 

Behaupte einmal, dass jeder Musikbegeisterte frueher Tapes zusammengestellt hat; C 90 oder C60 war das Format. Ab und an stelle ich mir selbst (oder fuer andere) immer noch gerne solche Mischungen zusammen, dann aber mittlerweile als CD. Enthalten sind dann tracks aus Neuerwerbungen, die gefallen, und dazu Passendes aus dem Fundus im Regal.

Auf meiner aktuellen Mix-CD ist auch “MacArthur Park” von Richard Harris, der neben seiner Schauspielerei (“Der Mann, den sie Pferd nannten”) unter der musikalischen Leitung von Jimmy Webb auch gesungen hat. In den 60igern waren diese ueberlangen, durch mehrere “Stimmungen” gehenden Musikstuecke sehr en vogue; Barry Ryan hatte da einen aehnlichen Hit: “Eloise”, remember ?

“MacArthur Park” erinnert mich an diese Zeit, und wie ich immer versucht habe, den Song auf Tape zu bannen, wann immer er mal im Radio lief. Grosses Kino fuer die Ohren; nur auf die lyrics des Songs sollte man ausnahmsweise einmal nicht achten: da hat jemand hat einen Kuchen im Regen vergessen und so…

Eines der scharfsinnigsten und gewitztesten Philosophiebücher der letzten Jahre stammt von einem Musikliebhaber und Literaturnarren. Bei solchen Briten wie Terry Eagleton ahnt man, dass der Titel mit der Frage aller Fragen (DER SINN DES LEBENS) mit einem spitzbübischen Lächeln serviert wird. Das Philosophische heiter zu servieren, ist eine Kunst.

Nicht um Sinn-, sondern um reine Überlebensfragen und existenzielle Traumata (die dann natürlich doch in ihrem Schlepptau Sinnfragen aufkommen lassen) geht es in dem gerade in Deutschland erschienenen neuen Thriller von Mo Hayder, WOLF. Die üblichen Könner ihres Faches von Harlan Coben bis Michael Connelly nennen das Werk wahlweise “überwältigend” oder “furchteinflössend”, und man ist diese Sprache der Superlative schon etwas satt, dieses ewige Lobgehudel, aber hier trifft es voll ins Schwarze. Der raffiniert gesponnene “plot” entwickelt sich zu einem der unheimlichsten Thriller, die zumindest mir in den letzten Jahren in die Hände gerieten. Die Qualität des Buches ist tatsächlich auch den Amerikanern aufgefallen, und so ist WOLF auf der Liste der “Edgar Nominees 2015″ gelandet.

Schockerlebnisse hielten auch die Bücher von William S. Burroughs bereit, was für ein bewusstseinserweiterndes Werk ist “Naked Lunch” im Vergleich zu den sexuellen Verklemmungen von Salingers “Fänger im Roggen”. Nun ist NOTHING HERE NOW BUT THE RECORDINGS neu veröffentlicht worden, und liefert mit seinen cut-ups, Textcollagen, Wortwutattacken diverse Einblicke in die Gedankenfabrik des einflussreichen Amerikaners, dessen Raspelstimme manche wohl nur aus einem Laurie Anderson-Song kennen. “Something as simple as the poor quality of the recordings, reported by P-Orridge at the time (“It’s a good job we got them, ’cause they were recorded over twenty years ago and the oxide was actually crumbling off the tapes as we held them.”), recalls William Basinski’s divine preservation of audio decay in The Disintegration Loops. It is the voice then that continues: resonating down the alley, nesting under the skin.” Das bemerkt Andrew Spragg dazu, und Recht hat er.

Das erste Album, das der dänische Gitarrist Jakob Bro als Bandleader bei ECM veröffentlicht, eine solch luftige, feinsinnige Angelegenheit, dass man sich rasch, trotz einer Kopenhagen gewidmeten Komposition in ländlichen, zumindest von allem Trubel weit entfernten Gefilden wähnt. Mit dem Drummer Jon Christensen (der seit den frühen 70ern zum Stammpersonal des Münchner Labels zählt) und dem Bassisten Thomas Morgan hat Jakob Bro das ideale Trio gefunden, und mit seiner elektrischen Gitarre ein sublimes, melodisches Geflecht von Klangtexturen zu entwickeln, das ohne gängige Klischees ureigene Atmosphären erkundet. Die Brüche, die Einrisse fehlen nicht, sie sind stets präsent, als könne alles von einem Moment zum andern verschwinden. Thomas Morgan ist ohnehin dafür prädestiniert, nur die allernotwendigsten Töne zu spielen. Raffiniert, wohl unter tätiger Mithilfe des Produzenten Manfred Eicher, wie die einzelnen Stücke in einer Weise angeordnet sind – das Fachwort lautet hier “Sequencing” – dass ein dramturgisch schlüssiger Bogen ensteht, der GEFION gleichsam eine cinematische Qualität verleiht.

Bis ins Stadion haben wir es seinerzeit nie geschafft. Aber ich erinnere mich, dass wir von seinem Mansardenfenster, dort oben unterm Dach, einen Blick auf zwei Lichtmasten vom Bökelberg hatten.

Naja, meine Sportbegeisterung war schon (Stichwort: Schulsportunterricht!) immer sehr gering. Das Stichwort “Boekelberg” zeigt, wieviele Jahre seit dem vergangen sind. (Gleich) geblieben ist, was Freunde tun, wenn sie sich treffen: man unterhaelt sich, zumeist bis tief in die Nacht und hoert Musik.

So auch bei uns, wenn wir in Moenchengladbach oder in der Baerenstrasse 5 in Aachen sassen und uns gegenseitig auf den neuesten Stand brachten.

Dunkel erinnere ich mich an Abende in der Altstadt von Gladbach, und dass wir in Aachen nach einem kurzen Pflichtbesuch im Dom dann abends in der “Goldenen Rose” (ein Uraltzettel, dort mitgenommen, haengt immernoch an meiner Pinnwand) waren.

All dies fiel mir Anfang dieser Woche sehr lebhaft wieder ein, als mir beim Stoebern und auf der Suche nach Neuanschaffungen eine CD von Anne Clark in die Haende fiel. Das war auch so Musik, mit der ich damals nicht viel anfangen konnte. Auch The Cure und The The – mittlerweile (ein Zeichen von Wachstum meinerseits?) habe ich dieser Musik dann doch noch, im Nachhinein, so manches abgewinnen koennen.

Und auch, wenn manche Kontakte dann ueber die Jahre einschlafen, und man sich vermutlich nicht wiedersieht: die beim Wiederhoeren von Musik konservierten Erinnerungen, die bleiben.


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.1 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
54 Verweise - 0.535 Sekunden.