Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

  1. Mad Men 7
  2. Sons of Anarchy 7
  3. Fargo 2
  4. True Detective 1
  5. Breaking Bad 6
  6. The Affair 3
  7. Bloodline 2
  8. Goliath 1
  9. Ray Donovan 3
  10. Stranger Things 1
  11. Better Call Saul 2
  12. Transparent 3
  13. Love 2
  14. Fleabag 2
  15. Justified 2
  16. Bosch 2
  17. Sneaky Pete 1
  18. The Night Manager 1
  19. The Bridge 4
  20. House 2
  21. Master of None 1
  22. The OA 1
  23. Detectorists  2

 

All listed series persist as positively maintaining memories like a precious book once read. Series I do not clearly remember are dropped from this list which is ordered in a moody, flexible and at the same time well considered ranking added with the total numbers of seasons received. All episodes seen in the original version optionally with german or english subtitles. This way of watching can be a permanent method of improving language skills and turned out to be real pleasure and relaxation in these days. No more Tatort, very few Tagesschau. Many of those named series play in California: Transparent, Bosch, Love, Goliath and Ray Donovan play in L.A., Sons of Anarchy is placed in a fictional town called Charming. Breaking Bad and Better Call Saul play in Albuquerque, New Mexico and Bloodline in the Florida Keys. I enjoyed the virtual journeys to that „sun states“. The Affair is settled in the delightful surroundings of New York and Montauk. And in London the sexy, fresh and witty Fleabag flows with the cool blood of Monthy Python in its veins – amazing!

Im Mondlicht sahen die Zylinder der von Pferden gezogenen Tankwagen aus wie Bilder von Braque. In der Eingangsszene von „Paris – ein Fest fürs Leben“ beschreibt Hemingway, wie sich im schlecht geführten und schmutzigen Café des Amateurs in der Rue Moufftard Männer und Frauen versammelten und, während im Herbst der Wind den Regen gegen den großen grünen Autobus an der Endstation trieb, sich drinnen die Fensterscheiben beschlugen. Ich sah A zum ersten Mal und er las diesen Text in einer Runde vor, im englischen Original. A erklärte, was ihm am Text gefiel und nach einer Pause sagte er, leiser, ich wäre gern dabei gewesen. Umgekippte Rotweingläser. Let me be what I want to be. Ein Mantra. Mit Anfang 20 las ich die Mandarins von Paris von Simone de Beauvoir, sie diskutierten die Weltlage, ihre Beziehungen, Literatur, Existenzphilosophie, sie zerfetzen einander in ihren Debatten. Zeitungsartikel, die die Welt verändern wollten, Liebesbeziehungen und Eifersüchteleien und auf den winzigen runden Tischen im Café Flo standen Espressotassen, eine Flasche Perrier, ein weißer Martini on the rocks oder ein Aprikosencocktail. Ich schaltete das Licht an und der Film blieb schwarzweiß. Schachtel fünf, Spule vier. „Each night I am reluctant to close up because there may be some one who needs the café.“ Hemingways short story „A clean, well-lighted place“ entwirft eine stille, fesselnde Magie. Es war schon spät und längst dunkel, es war halb drei, schon fast wieder hell, und draußen, an der Straße, saß der letzte Gast, ein alter Mann, er saß unter den Bäumen, er war taub aber jetzt war es still und er spürte den Unterschied. Da war der junge, ungeduldige Kellner, der nach Hause wollte, und  da war der ältere Kellner, der über die Bedeutung des Lichtes und der Musik für ein Café nachgedacht hatte, er wusste, wann es Zeit war sich zu unterhalten und wann nicht. Überlebenskunst in einer sterbenden Stadt. Ich kannte das Gefühl, in der Nacht aus dem Café rausgeworfen zu werden, weil die wenigen Bestellungen nicht mehr rentabel waren. Ich war ohne Ziel durch Nikosia gelaufen, die türkische Flagge setzte Zeichen hinter dem hohen Stacheldraht, die Sonne beleuchtete Graffitis an Häuserwänden, eine Lady mit finsterem Blick und Maschinengewehr. Original oder Fälschung? Das Laptop Café war ein riesiger, schattiger Raum, der Blick auf den Steinfußboden im Schachbrettmuster zeigte mir, dass hier alle Wände herausgerissen waren. Da standen Sofas, Klappstühle, Sessel, winzige Tische, und an den Wänden meterhohe Bücherregale hinter Lichterketten. Eine Nähmaschine irgendwo in der Ecke, ein altes Telefon mit Wählscheibe, Plakate mit Künstlerportraits auf der Empore neben einer Reihe altertümlicher Schreibtische mit hübschen drehbaren Lampen. Ich dachte darüber nach, wie diese kleine indische Schublade mein Leben verändern könnte. Der Kellner saß in einem Ohrensessel, las ein Buch. Selbstbedienung, nur das Nötigste war da: Tee, Kaffee, Wasser und Orangenkekse. Es war der Bookclub Workplace und hier saßen sie, still mit ihren Notebooks. In der Ecke drehte sich eine Schallplatte, es lief Father John Misty, Pure Comedy. Here are the other people´s places. This is the Laptop café. Hier gibt es WLAN, night and day and for free. You can be part of it.

2017 25 Apr

The Kinks

von | Kategorie: Blog | 2 Kommentare

North London, December 2002. Having no idea that 15 years later I’d time travel back to this moment via memory, I didn’t bother taking notes. What mobile phone did I have? Probably a Sagem, probably dual-band model with WAP, the shitty mobile internet precursor. What was I wearing? No idea, but I do know that (for reasons now long forgotten on account of being too silly to remember) I didn’t wear denims for a full five years between 1998 and 2003, when in 2003 bought a pair of £50 Zoo York jobs out of a skateboard shop. But this was still 2002 and that was the following summer, so I was probably wearing £12 black cargo pants from either Millets or the army surplus store. I was rocking a utilitarian look and style was not my middle name. (During those 5 years there was also a 2 year period where I didn’t have a CD player (or a record player) or a television. It was a good experiment, and you’d end up reading broadsheet newspapers and books and whatnot out of complete boredom. I especially enjoyed The Karamazov Brothers but felt that Russian doesn’t translate well into English and that what I was reading was not Dostoevski but a series of approximations that missed the poetry of the original. Same with Pushkin’s Yevgeny Onegin – you can get the metre but you can’t get the spirit.)

Finchley isn’t a name that means an awful lot to me. It was Margaret Thatcher’s constituency during the 1980s. I believe McDonald’s also had a „Hamburger University“ there. I think I may even have gone to gawp at the outside of it in hopes that some hamburger knowledge might seep by osmosis into my brain. And apart from occasional trips to Finsbury Park and Stoke Newington, I don’t think I’ve really ever been back to North London, good though it is, since last week. Anyway, the other Finchley sightseeing I did was to go to the Clissold Arms pub, where The Kinks had played their very first gig 39 years before – in 1963. I always liked The Kinks – and part of the reason why is their balance and subtlety. They never overdid the cheeky chappy wacky 60s bit, they never overstated anything much, never went headlong into rock with a capital R, and recorded a body of work that is always worth revisiting. The other thing they never overstated was production values. And yet, there they are. Listen to Big Sky off the Village Green album. The recording levels are turned up way too high on the drums and the guitar, but the vocals are as clear as polished glass. The drums on old Kinks records always have that elemental feel. But I wasn’t thinking about this stuff then. The record on the radio that week was „Don’t Mug Yourself“ by The Streets. One England had faded into the sepia-coloured folds of memory and another had appeared. Not on top of it, but in place of it. And it’s appropriate that „Don’t Mug Yourself“ reminds me of being at The Clissold Arms, because The Streets, remind me a bit of The Kinks – real without descending into social realism, ambient without even trying, and about as English as it gets.

North London, April 2017. Times and perspectives change. (And I’m wearing Levi 511s.) Battersea doesn’t feel like Battersea anymore – not in a good or a bad way, just different. Nine Elms is something else, it’s a physical space, yes, but, but psychogeographically it’s almost locationless, like an airport – a swirl of hope and anticipation and a question: how will it age? Battersea and Nine Elms are of course south of the Thames, but bear with me. Walk north for an hour (over Vauxhall Bridge and far away) and a half, in a straight line, and – boom – you’re in Maida Vale. And it’s preserved. Even the tube stations at Maida Vale and St Johns Wood still have the indefinable northness about them. What’s on the radio, who knows, fuck knows. Pasta at Allora on Boundary Road, maybe a limoncello or two, then home to sleep.
 
 
 

 
 
 
Nine Elms. The Jago it ain’t.

 

A few days ago a friend with whom I share quite a lot of musical affinities showed a video of an exiting performance to me. It’s typical Japanese in some way and on the other side it reminds me of a recent Björk performance. An it’s still a bit special …

 

 

Mein Schreiben hier begann im April 2011, und endet jetzt, im April 2017. Das war eine spannende Geschichte, a really interesting story – starting in April 2011 and coming to an end now – a change of scenery, different activities, good humour, and a beating heart. Nothing big, nothing small, and nothing is enough for me. Safe journey to all of us. *

* conclusio of the powow: I’ll write the „recommendation texts“ (the seductive look at the chosen books, records and blu rays) at the end of every month (till December at least, first steps first), will  do the year’s end list on „Nikolaustag“, and, probably, my Kristiansand pieces in September. This is the  homoepathic version of mine. 

 

Schon als Studentin schlenderte ich gerne über den Kirmesplatz. Mich interessierten weniger die Fahrgeschäfte sondern mehr das fahrende Volk. Unter den Schaustellern gab es Typen, denen ich nicht allein im Wald hätte begegnen wollen. Manche, die an den Boxautos z. B., sahen aus, als ob sie schon aus dem Knast heraus als Schausteller angeheuert hätten. Es gab aber auch immer die hochtoupierten Damen an der heißen Mandeltheke, die ihren unwiderstehlichen Blick auf Ding und Mensch warfen und man niedergedrückt mit Kantschem Gemüt weiterging: was soll ich tun? An den Schiessbuden stand mitunter adrettes Volk, Mann weniger Weib: Ich will ´nen Cowboy als Mann.

Die WILDE MAUS ist ein Fahrgeschäft auf dem Prater in Wien. Dort treibt sich ein renommierter Musikkritiker herum, der sich schämt, zuhause zu sagen, dass er wegrationalisiert wurde. Junge Praktikantengören glauben, dass sie was von Musik verstünden und ziehen an dem geschmacklosen Kaugummi: Anton Bruckner versa The White Stripes. Sie reichen längst nicht an das Können des Kritikerpapstes heran und schon gar nicht an seinen ausserordentlichen Erfindungsreichtum, der ihm einfällt, um seinen Chef platt zu machen. Zuhause geht es eher langweilig zu, seine alternde Gattin will noch den Eisprung wagen. „Das Tun des Einen ist das Tun des Anderen.“ Das haben wir von Helmut Stierlin gelernt! Die beiden leben außerhalb ihrer Beziehung das aus, was im Eheleben nicht stattfindet.

 

Du rufst mich an und du fragst mich wie’s mir geht
Ich ruf dich an und ich frag dich wie’s dir geht
You call me to say you’re running late
And you were already really late
I’m sorry if I don’t get all of it
I’m sorry if I end up going home
Then you hit me up
And just like that you’re candy again

 

So singt die Wiener Band BILDERBUCH in dem Song BUNGALOW. JOSEF HADER, der mit diesem Film Wilde Maus sein Regiedebüt gibt, gelingt es durchaus, die neue Popmusik von BILDERBUCH mit den alten Klassikern (Mozart, Händel, Strawinsky …) zu verbinden, und er ist ganz und gar nicht „krampfhaft junggeblieben“ dabei, sondern tragikomisch wie im richtigen Leben, in dem er bekanntlich Kabarettist ist.

 
 


 

 
 

2017 17 Apr

Rückkopplungseffekte

von | Kategorie: Blog | Keine Kommentare

Während ich noch dabei bin, meine eigenen Aufnahmen der Klanghorizonte zu hören und nachzuhören und weiter zu hören, stehen sie schon, remastered, hier. [Nachtrag: Inzwischen ist Michaels radio show hier nicht mehr nachzuhören, aber aus Rhythmusgründen kann ich den Einleitungssatz nicht mehr ändern.] Wenn ich die Sendung live durchhöre ist es ein Rausch, aber diesmal gehe ich step by step vor. Den ersten Song von Jeb Loy Nicols habe ich mindestens fünf oder zehn Mal zurückgespult, bevor ich bereit war, weiterzugehen. All I have is nothing. Nothing´s enough for me. Im Nachhinein, aus der Perspektive von 3 Uhr 14, ist das nicht nur ein Statement über ein Lebensgefühl, sondern – wahrscheinlich von Michael durchgestylt und geplant oder auch unterbewusst arrangiert – auch ein poetologisches Bekenntnis. Well, I´ll tell you one thing about your film: What would be really interesting for people to see is how beautyful things grow out of shit. Und bevor ich noch am Samstag nach dem Aufwachen wie ein Teenager mit dem Grundig C 480 Kassettenrecorder direkt neben dem Bett dieser wunderbaren Mixtur aus Traumlogik und Roadmovie lauschte, sprach Michael von jemandem, der sich – wirklich oder vermutet, das ist mir völlig egal – von Gaston Bachelards Poetik des Raums hatte inspirieren lassen und ich dachte daran, dass ich in das Buch vor Jahren mal hineingelesen, es dann aber, bevor es eine Wirkung entfalten konnte, weggelegt hatte und dass ich doch nochmal reinlesen könnte. Es hieß, es ginge um die Tiefenwirkung der Räume der Kindheit, und der Begriff des Raumes ist hier sehr eng, es kann die Bedeutung einer Schublade sein, einer geheimen Kiste. Ich erinnere mich an Fotos aus dem Wohnzimmer meiner Eltern, in dem ich, es war ein Weihnachtsfest, mit meinem Bruder irgendwo neben dem Schwarzweißfernseher oder neben einem Puppenkinderwagen stand, ich trug das Haar so kurz, als wäre ich in einem Gefängnis. Sind nicht die ersten Erinnerungen überhaupt genau mit diesen Räumen verbunden? Ich saß in einer großen gelben Plastikwanne auf dem Balkon, zusammen mit meinem Bruder. Mein Bruder lächelt ins Bild. Ich trug ein Bikinioberteil, das ich hasste, ein Lindenblatt war auf meine linke Schulter gefallen. Meine Mutter war glücklich oder sie wollte glücklich sein und sie wollte, dass wir glücklich waren. Aber ich wollte auf eine andere Art glücklich sei als sie. Huh, huh, huh, that´s all I want.

 

 
 

He: Wake up, I need you.

She: In your dreams!

 

 

Hello Micha!

So exciting to have my music played at the Deutschlandfunk! The playlist for the evening looks really fantastic – very happy to be a part of it :)

The title „Tauchgang“ from my Hubro-album „Metrics“ is a direct translation of the Norwegian word „dykk“. I asked my (German) wife Eva what it would be in German, and thought it sounded even better and more fitting in your language. I also speak German (but I’m not so good at writing it – hence the english in my email), and could thereby understand it quite well.

The reason for the title, is that after putting together the many, many layers making up the piece I took a step back and tried to hear it without analysing it, to be able to give it a proper title. I could very clearly visualise the music, which doesn’t happen that often. To me, the long, almost hesitating waiting and tension in the introduction, resulting in a big crescendo and ultimately a near orgasmic release (I couldn’t find a more fitting word) very much resembles standing on the edge of a cliff and diving into the water. Going deeper and deeper and finally when you open your eyes you’re in a submarine landscape where sounds behave differently, your body moves more slowly, and your sight is a bit obscured.

The deeper you go the more mysterious creatures you find.

For the interested:

The process behind it was quite complex and it’s maybe the track that involves the most unconventional audio processing. Especially the drum machine track was a new experience for me – except for the pulsating deep bass, the rest of the percussive elements move around in a very unorganised way, through different shifting reverbs, speeds and volumes, and creates a truly uncontrollable energetic force – almost like an unhinged free-jazz drummer taking a solo. It creates a contrast to the rest of the elements, and to me the unpredictability, and constant shift of reverb/rooms makes for an exciting listen.

Hope this was what you where thinking about?

All the best, und viele Grüße aus Bergen,

Stephan Meidell

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.7.4 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
114 Verweise - 0,199 Sekunden.