Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

 

 
 
 
Vor zwei Jahren spielte Hans-Joachim Roedelius in Pittsburgh — im Hinterzimmer einer Kneipe voller Gläserklirren und ständig rein- und rauslaufender Gäste, mit Backgroundgelaber vom Tresen. Eine ziemliche Zumutung. Man hätte ihm den Saal im Andy-Warhol-Museum gewünscht. Der ist für solche Künstler ideal, wie sich am Donnerstag wieder einmal zeigte. Gerade noch klein genug, um Konzentration entstehen zu lassen, gerade groß genug, um die nicht allzu große Gemeinde der Pittsburgher Ambient-Fans aufzunehmen, die hier ziemlich vollzählig versammelt gewesen sein dürfte.
 
 
 
loscil
 
 
 
Loscil (a.k.a. Scott Morgan) aus Vancouver, Kanada, gab den Supporting Act. Eine gute Wahl. Vom Publikum zunächst kaum bemerkt, begann er seinen rund dreißigminütigen Auftritt. Ich kenne seine letzten drei Alben noch nicht (der Mann ist einfach zu produktiv), aber was er hier zu Gehör brachte, waren ruhige, fließende Klanglandschaften, nicht weit weg von Coast/Range/Arc von 2011; vielleicht ein wenig dunkler. Dazu war eine gut darauf abgestimmte Filmprojektion zu sehen — Wasser in diversen Variationen. Wie bei vielen Elektronikern stellte man sich auch hier die Frage, was der emsig an seinen Geräten wirbelnde Musiker da eigentlich macht. Wenn Computer im Spiel sind, verliert der Begriff “live” zusehends seinen Sinn. Es dürfte eine Art Grundplayback ab Cubase gewesen sein (perfekt mit der Projektion synchronisiert), in das er Live-Einwürfe hineinstartete. Warmer Beifall am Ende.
 
 
 
awvfts
 
 
 
Beim Hauptact des Abends, Loscils Labelmates A Winged Victory for the Sullen, war die Live-Frage etwas leichter zu beantworten, denn das Berlin/Brüsseler Duo trat ergänzt um ein Streichtrio (zwei Violinen + Cello) in den Ring. Adam Wiltzie hat mal bei Sparklehorse gespielt, Dustin O’Halloran ist durch Filmmusiken bekannt geworden. Die beiden können ohne Frage komponieren. Zu hören war offenkundig ihr zweites Album, Atomos. Von Wiltzies Gitarre kam nicht viel durch, ihr Klang floss mit dem Keyboardteppich zu einer Einheit zusammen; die Streicher, da mit Mikrofon verstärkt, fielen dagegen zeitweilig etwas trocken aus dem Klangbild heraus, einzelne E-Piano-Einwürfe waren zu laut; gelegentlich waren die Lautsprecher überfordert. Zu sehen war leider nicht viel, der anscheinend vorgesehene Hintergrundfilm lief aus irgendwelchen Gründen nicht, so dass ein einziges Dia für den ganzen Auftritt reichen musste; die Musiker selbst saßen weitgehend im Dunkeln.

Während des über eine Stunde durchgehend gespielten Stückes gingen mir ständig neue Assoziationen durch den Kopf. Ich fühlte mich streckenweise an Tangerine Dream der Ära zwischen Zeit und Phaedra erinnert, Brian Enos Apollo klang immer wieder einmal an, aber auch Steve Reichs Music For 18 Musicians oder seine Multiplay-Komposition Violin Phase. Andere Momente erinnerten an Mike Oldfield, an Cluster II oder auch Cluster & Eno. Dabei wirkte das Ganze niemals wie eine Kopie oder in irgendeiner Weise geklaut, aber wenn mir die Musiker erzählen würden, sie hätten diese Platten nie gehört, würde ich ihnen nicht glauben. Freundliche und sehr angenehme Musik, im Hinblick auf eine individuelle Handschrift aber wohl noch ausbaufähig.

From a strict aficionado’s angle, almost everything about Polar Bear’s new album (released a year after its Mercury-nominated predecessor, In Each and Every One) disregards the jazz-police rulebook: the tunes are artlessly simple, while improv simmers on the back burner, and there’s even a spoken homily about the meaning of life from Jamaican narrator Asar Mikael. And yet it’s every bit as sonically spellbinding and cohesive as In Each and Every One, gliding dreamily through minimalist sax motifs, electronic drones, world-music drum grooves and mantra-like vocals. Drummer Seb Rochford spent six weeks in the Mojave desert mixing the album with producer Ken Barrientos, and that experience’s invitation to musical mindfulness seems to infuse every track. Caribbean bass vamps presage wheedling tenor-sax melodies, soft polyrhythms are displaced by long, choral hums or Celtic laments, and Rochford and Hannah Darling swap the vocal chorus of Don’t Let the Feeling Go over staccato sax-jazz and an oddly courtly, Tudor-troubadour prance. It’s another uncategorisable and understated triumph. (John Fordham, The Guardian, 5 of 5 stars, and right he is; M.E.)

 

 
 
 

Filmtipp: Tod den Hippies!! Es lebe der Punk. Ein neuer Film von Oskar Roehler.

 

“Wenn der Mensch nicht frei ist, stirbt alles ab.” Mit diesem Satz beginnt der Film.

“Freiheit ist ‘ne Hure.”

Mit diesem Lied der Band Milliarden endet der Film. Was passiert dazwischen?

Zusammengefasst im Maschinengewehrtakt:

 

Kinder schreien nach Liebe

Mami nimmt Captagon und will das “Buendel” nicht

Vati ist Alki und RAF Veteran

Sohn will sich in Westberlin befreien

Freund liebt Hund, wird schwuler Nazi

 

Alle gehen nach Westberlin. Ups, faehrt da nicht die LINIE1 vorbei, das Musical vom Grips-Theater? Aussteigen: Schlesisches Tor, immernoch die abgefuckten Klebstoffschnueffler, nee? Aha, weiter westlich in Westberlin, Yorckstrasse, ganz finstere Ecke. Dort also hinein ins RISIKO, wo sich Blixa Bargeld und Nick Cave kuessen, natuerlich nur im Film. Sie kamen rein zum Koksen. Ey, Nick spricht dort ueber Strindberg, Robert hat den ‘Prozess’ von Kafka unterm Arm. Ist das jetzt bourgoise Peepshow oder wischt Robert tatsaechlich das Sperma von den Scheiben? Blixa gibt den Vollspeedbarkeeper: “Ich mach den Tod kaputt” Zerdeppert eine Wanduhr. “Just a minute ago, it was  Null Uhr.” Dann schreit er ins Mikro: “Meine Sucht, meine Sucht, meine Sehnsucht …” Robert’s Freundin ist Junkie. Als er das entdeckt, weint er. “Du bist auch schoen, wenn du weinst”[LINIE1] … 

Folgende Songs kommen sicher nicht in dem Musical vor:

 

This is not a lovesong [Pil]

Buffalo Gals [Malcolm Mclaren]

Big Jesus Trash Can [The birthday party]

I walk the line [Alien Sex Fiend]

 

Zu allererst ist das ein Punkmusikfilm, aber ein Punkfilm?

Auch kein Film ueber die 80er Jahre in Westberlin. Ich wohnte damals in Schoeneberg. Die Punkszene war ueberschaubar. Die grossen Reste der TUMULT-Szene [Enzensberger] waren sichtbarer. Sie verkehrten im ‘Dschungel’ am Nolli und die Mutigen von denen im SO36. Ich ging viel ins ‘Metropol’. Wer Sehnsucht nach dem ‘Anderen Ufer’ hatte, stieg am Kleistpark aus und ging ins gleichnamige Cafe. Ist das eigentlich noch sowas wie ein Autorenfilm [Fassbinder kommt auch kurz vor] oder arbeitet da Oskar Roehler seine Halbbiografie ab? Ist das Westberlin oder wirklich Koeln, wo die Innenszenen gedreht sein sollen? Die Aussenszenen sind alle schwarzweiss gedreht. Schoene Idee. Aber: Ich steh auf Berlin.

On his emotionally devastating new album Carrie & Lowell, Sufjan Stevens explores the terrible loss he felt at the death of his mother. He talks to Dave Eggers about how difficult it was to make, his dysfunctional childhood and how playing the songs live might be a joyful relief

Sufjan Stevens talks to Dave Eggers: a meeting of pepole who met death and tried to deal with, on many levels. A famous book of dark hunour and shock, a naked song cycle of not so dark humour at all, bit with a kind of relief in the aftermath. Shadows stay.

Dave, Toph, und die große Freiheit: Die beiden Brüder sind 22 und 8, als sie innerhalb weniger Wochen ihre Eltern verlieren. Sie verlassen ihre Heimatstadt und machen sich auf nach Kalifornien. Man sieht sie förmlich, wie sie in ihrem kleinen Auto über den Highway ihrem neuen Leben entgegen fliegen, wie meisterhaft ihr Frisbeespiel ist, wie Dave mit seiner Zeitschrift Heuchelei und Spießertum entlarvt. Sie wären, trotz allem, Sieger – gäbe es da nicht vergammelte Wohnungen, Geldnöte, Angst um Tophs Zukunft. Und gäbe es nicht die große Trauer um die toten Eltern, die sich immer wieder in Daves ironische Schilderung des neuen Lebens einschleicht.

theguardian.com/sufjan-stevens-dave-eggers-carrie-lowell-i-was-recording-songs-means-of-grieving …

2015 25 Mrz

Aladins Wunderamp

von | Kategorie: Blog | 4 Kommentare

Es war die Zeit vor dem Internet. Aladin pilgerte stets zu den Informationsquellen hin, denn sie kamen in der Regel nicht zu ihm ins Haus. Gerne hörte er auch Radio, da war die Welt am Draht, im Äther. Oftmals freute er sich schon auf einen vielversprechenden Sendetermin, lange im Vorraus. Er entwickelte Rituale, die gaben dem Tag Struktur, denn oftmals herrschte Langeweile. Es begann mit ausgedehntem Frühstück, hernach auf der Konzertgitarre einen Rhythmus finden, etwas Magisches, das weitertrug: zur Arbeit hin, in die Bibliothek, zu Freunden auch, in die Natur und in die Stadt. Anstatt zu gehen, pflügte man den Asphalt durch und flog. Am Bahnhof lockten Zeitschriften mit visuellen und geistigen Sinnesfreuden. Aladin kaufte die Lettre International, stöberte in Feuilletons herum – besonders aber interessierten ihn die Hifi-Zeitschriften, genau gesagt: die Plattenkritiken und Neuerscheinungen. Eines dieser Journale brachte es auf den Punkt, bewertete jeweils nach Musik und Klang.

Daran muss Aladin jetzt denken, wenn er seinen neuen Kopfhörerverstärker geniesst. Eine neue Lust am Klangbild. Der Mensch lebt vom Kontrast. Man kennt das noch aus früheren Tagen: jedes neue Hifiteil ein Schritt nach vorne – jede Revolution in der Kette fortschreitender Hörerfahrungen setzt im Nu den Wunsch frei, die ganze Plattensammlung durchzuforsten, denn alles klingt jetzt so viel besser. Das war auch so beim ersten Mofa, ersten Auto, ersten Crossbike: ein paar Extrarunden drehen, wie im Rausch. Den Headfone-Amp, den nennt er Epikur. Das steht für Lustgewinn und für Genuss. Im Manipura-Chakra knistert Feuer, im Muladhara-Chakra brummt der Bass. Intensiv das Beste hören, konzentriert, besonnen. An die Musik Fragen richtend. Und richtig: Sphinx, der zweite Name dieses Wunderamps. Das Rätselhafte. Und wie heissen die Wunderteile, die er hört? Sie heissen Gefion, Bird Calls, Lathe of Heaven; sie heissen Double Windsor, Break Stuff und Imaginary Cities.

Es gibt sie in vielen Preisklassen. Lassen wir Billigprodukte aussen vor, kann man für “headphones” zwischen 100 und 5000 Euro anlegen, und damit das ganze Spektrum ordentlicher, guter und herausragender Kopfhörer abdecken. Sehr teuer ist nicht immer sehr gut. Kopfhörerverstärker bewegen sich in einer vergleichbaren Preisspanne, und mit dem richtigen Gespann kann man einen astreinen Klang erleben, der die Unwägbarkeiten des Raumes mit seinen störenden Resonanzen und Oden ausschaltet. Sich von der Aussenwelt zurückziehen und vollkommen in die Musik eintauchen – für manche eine ideale Form konzentrierten Hörens (deep listening). Zum Beispiel daheim, im dunklen Zimmer, oder auf Langzeitflügen (wo bestimmte Kopfhörer den Reisenden komplett von der Aussenwelt abschotten).

Oder ist der Verzicht auf den Klang im Raum, auf Bassvibrationen etc. eine Einschränkung, die der reinen Freude des Hörens abträglich ist? Da gehen die Meinungen sicher auseinander. Manafonista Jan erwähnte neulich (wenn ich mich recht erinnere), wie er den Reichtum der Musik von ABBA unter seinem Kopfhörer genau festmachen konnte. Manafonista Jochen erzählte mir am Telefon von seiner Begeisterung über seinen neuen Kopfhörerverstärker. Was passierte da? Ich erprobe derzeit (aus reiner Neugier, und weil mir der Zufall es in die Hände spielte) den Kopfhörer AUDEZE LCD-3 in der Kombination mit dem Verstärker BAKOON HPA-21. Hoppla, dachte ich, so was habe ich nie zuvor gehört, unfassbar. Oder doch fassbar.

Hier das Urteil eines (ist das ein Beruf?) professionellen Kopfhörertesters: ”Der erste Eindruck, den man gewinnt, wenn man Musik über die Kombi hört, ist der einer erstaunlichen Ruhe. Es handelt sich dabei jedoch keinesfalls um eine schläfrige Ruhe, sondern vielmehr um die Ruhe höchster Konzentration. Denn genau mit dieser Konzentration widmen sich LCD-3 und HPA-21 scheinbar auch dem kleinsten Musiksignal. Es ist wirklich faszinierend, wie vor einem absolut „schwarzen“ Hintergrund jedes kleinste Geräusch und jeder Ton quasi zu explodieren scheinen, wobei sie immer exakt definiert und konturiert bleiben.”

Bei aller Liebe zu aussergewöhnlichen Reproduktionen von Soundquellen: jeder weiss, dass selbst schlichteste Klangquellen tiefe emotionale Erfahrungen gestatten, weil sich die Qualität von Musik auch im bescheidendsten Medium durchsetzen, zumindest andeuten kann – und somit offenlegen lässt. Gibt es kleine Kopfhörer-Geschichten? Gar Liebeserklärungen an die Welt der “headphones”? Es gibt doch diesen immer wieder gelesenen Satz: “Music for Headphones”. Jeder hätte womöglich seine Liste der “Top 10 Desert Headphone Musics”. Oder eine kleine Anekdote zu erzählen.

2015 23 Mrz

Mnemosyne

von | Kategorie: Blog | 4 Kommentare

There are well over 200 windows in this image – high windows, low windows. Low windows whose astragals were first placed in the first decade of the 20th century. Plus the moving windows of the train. The four tall buildings’ stance is artistic, almost sculptural – four ginormous automata marching to the top of a low hill, stationary now, stopping to drink in photons for the compound eye. Solstice, perihelion, equinox, solstice, equinox, solstice, perihelion and on and on. If you can stand on this platform and still the mind and listen, really listen: the buildings and the low stone wall by the railwayside and the sky all speak in unison – right in your ear, right to your heart. What they say is unwordable and miraculous.
 
 
 

 
 
 
Image playlist:

John Cage – In A Landscape
Alan Hovhaness – Tzaikerk
John Foxx and Theo Travis – Before You Disappear
Kate Bush – Watching You Without Me
John Martyn – Singin’ In The Rain
 
Note:

The title of this post and the word “unwordable” were appropriated from Russell Hoban’s book “The Moment Under The Moment”. And what a book it is!

Breakfast on the bus in Parisian rush hour log-jam wake up shock, the scooter crowd weave cool between crawling killer metal. Slim late night 1970’s BBC 2 film star women threaten the city with their cultured beauty, fierce as ice-breakers cut through crowds, poised & fabulous in muted shades on the far side of tinted glass. We fire up our stumbling bodies with, teas, mashed wheats, nuts & rice milk. Derrick & Clive, remind us we’re alive, good morning.

2015 22 Mrz

Two words: PLEASE STAY

von | Kategorie: Blog | 5 Kommentare

Er hatte angeblich ein kleines Haeuschen auf Sylt und ein grosses Champagnerstreifenglas. Auf die Insel wuerde er jederzeit zurueckkehren, notfalls auch tot. In Kampen sind diese Gaeste dann alle gleich. Die lila Krawatte und das feine Tuch liegen inzwischen brach, sein Gang nach Zuerich ist gewiss. Ich hoerte mir nach der Lektuere ueber den Tod von Raddatz ein paar Songs von Warren Zevon’s letzter CD THE WIND an. Sie haetten einander gemocht. Die lyrische Ader, das schriftstellerische Talent von Warren haetten Fritz gefallen. Welche Farbe wuerde ich dem Klang dieser Lieder geben? Blau dachte ich, auf keinen Fall lila. Moeglicherweise eine Einwebung von einem Syltersonnenuntergangs ROT. Es waren die Kuenstler vom Bauhaus, die darueber diskutierten: welcher Klang hat welche Farbe. Nach ihren Studien musizierten sie zusammen, bildeten die Bauhaus-Kapelle, in der nur eine Frau spielte: Lotte Gerson. Als der amerikanische Jazz in der Gruppe Gefallen fand, spielte die Amerikanerin Saxophon. Ich kann keine Tonaufnahme von ihr finden. Sie bekommt ein Weiss, weiss ist keine Farbe.

 
 
 

 

2015 22 Mrz

You and Me

von | Kategorie: Blog | Tags:  | Keine Kommentare

I met Moko Jumbi
He walks on stilts through all saints row
Looking over the brew now, for a possession loss
People sound, no days off
In September, when the sun sets soon now

In you, it radiates on you
Seven high they’re rising
Over on the other side
Of September when the sun sets soon now

Jab jab, digging out a hole in Westbourne Grove
Tin foil and a lighter, the ship across
Five days on, two days off, in September
When the sun sets soon now

You can blame me
Blame me
When the twilight comes
All goes round again

Some days I look at the morning trying to work out how I got here
Cause the distance between us is the glamour’s cost
Late night on the shop floor what language was i speaking
Not sure I remember the thrill and fall
Always in me
Let it go

 

youtube.com


Manafonistas | Impressum | Kontakt
Wordpress 4.1 Design basiert auf Gabis Wordpress-Templates
56 Verweise - 0.583 Sekunden.